News Compulab Airtop-G: Passiv gekühlter Mini-PC mit GTX 1060

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
3.467
#2
so langsam kommen ja passive konzepte.. aber warum keine 35w kaby lake cpu? die paar mhz (und dann vor allem broadwell.. haben die jetzt die restposten aufgekauft oder was^^) weniger machen in der realität doch eh null unterschied.
 

derbe

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
977
#4
Verbrennt man sich die Finger am Gehäuse? Würde mich interessieren wie heiß das Teil wird bei Volllast :)
 

JeverPils

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
382
#6
Gamingnotebooks mit 1060,1070 & 1080 befinden sich da schon im selben Preisberech O.O"
Mit einer 1080 müsste sich das auch betreiben lassen, diese lässt sich nämlich hervorragend undervolten.

Gruß,

JeverPils
 
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
2.818
#8
Ich verstehe das Verlangen nach rein passiv gekühlter Gaminghardware nicht. Da ist man mit aktuellen Semipassiven Konzepten doch viel besser dran. Unter Last stehen die Lüfter und unter Volllast drehen sie halt etwas auf, aber 99,9% der Leute zocken eh mit Headset oder dicker Anlage und beim Arbeiten merkt man keinen Unterschied..
 
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
793
#9
Da müsste ein i7-6700T/7700T rein - der hat genug Bumms und erzeugt fast keine Abwärme (TDP 35W).
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
März 2015
Beiträge
5.207
#10
Was man daran wieder sieht ist, mit gezielter Entwicklung lässt sich das machen. Grundsätzlich ist ATX Hardware dafür aber ungeeignet.

Wenn man vom klassischen ATX Baukasten generell abweichen würde, stünden einem viele Möglichkeiten offen. Und es wird Zeit dies zu tun. Der ATX Formfaktor ist der Nachfolger von AT. Als diese beiden im Grundzug entstanden sind waren die Verlustleistungen gering. Ein Pentium 133MHz z.B. bringt es auf ~10-15W und eine Grafik aus der Zeit auf ~2-5W.
Dagegen nutzen wir in einem fast unveränderten Baukasten heute CPUs bis 140W und Grafikkarten bis ca. 350W (LuKü). Das kann einfach nimmer gut gehen. Erst recht nicht bei Versuchen Lüfter zu entfernen.

Zur Zeit sieht man viele Konzepte für passive Systeme ganz ohne Wasser. diese funktionieren jedoch nur mit der Abkehr vom ATX Formfaktor.
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
9.856
#11
Das Topmodell kostet dann mal eben über 4k Dollar. ^^

Aber selbst bei einigermaßen sinnvoller Bestückung ist das Ding mit 2000 Dollar einfach viel zu teuer für die gebotene Leistung.
 

H4N5

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
118
#12
Das geht für mich auch völlig am Kunden vorbei, vor allem zu diesem Preis....
Da gibt's besser ausgestattete Gamingnotebooks für weniger Geld.
Wird mMn wieder in der Versenkung verschwinden.
 

Gorby

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
6.656
#13
2K für ne Top passiv Gamingkiste find ich eigentlich ganz fair. Diese quasi sonderangefertigten Passivkonstruktionen sind doch immer schon hochpreisig gewesen und soviel Konkurrenz gibts da auch nicht.

Ja was Semi-Passives ist irgendwie sinnvoller usw. blablabla, aber darum geht es hier nicht. Es MUSS VOLLSTÄNDIG PASSIV sein, alles andere ist keine Kunst und da möge mir doch jemand mal ein besseres Angebot zeigen. ;)
 

Gorby

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
6.656
#15
@Mustas
Ist halt ne Preisfrage. Momentan sind wohl die meisten Gamingkisten mit Karten wie RX480 und GTX 1060 ausgestattet und damit liegen die Selbstbaukonfigurationen schon im Bereich 900-1100 € je nach Austattung. Liegt einfach an den exorbitanten Preisen der Karten aktuell. Ist eben verständlicherweise kein Casual/Normal-Futzi bereit 400€+ für ne GTX 1070 auszugeben, die GTX 1080 hat ein mieses P/L und ist daher eh nur für Enthusiasten und von AMD gibt es atm sowieso nichts aktuelles über der RX480 (was sich ja hoffentlich bald ändert).
Mag ja jeder anders interpretieren, aber ich hab das schon immer so gesehen: ~600 € fängt der Gamingspass an, ~1000 € bekommste was gutes mit gutem P/L, ~1400 € geht noch aber alles darüber wird vom P/L her richtig mies. Deshalb ist eine 1000 € Konfiguration keine High-End, aber eben sehr gute Gamingkiste und diese haben atm eben eine 1060 oder RX480 drin.
Reicht doch auch für alles außer schnickschnack wie 4K/VR drölfhundert Hz.
 

deo

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
5.889
#16
So was wird immer extrem teuer sein und dann wird man wohl einige Jahre brauchen, bis sich der Mehrpreis über die Stromrechnung amortisiert hat. Wer das Geld für so einen PC hat, wird dann auch kaum auf niedrige Stromkosten angewiesen sein. Man kann es sich einreden, etwas gutes damit zu tun. Es gibt ja auch Diesel im Porsche, wobei das Saubermann-Image wohl zerstört ist.
 

deo

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
5.889
#18
Da für muss das Gehäuse nicht so klein sein. Man kann einen Standard PC nehmen und ihm einen Nofan Kühler verpassen und wenn SSDs genutzt werden, hört man auch nichts und es ist günstiger als ein proprietäres Format, das einen knebelt.
 

Gorby

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
6.656
#19
Da hast du recht, aber du setzt Bastellust und Können voraus. Das hier ist ja was fertiges, für Leute die nicht selber zusammenbauen wollen.

Sonst kannste ja die gleiche Argumentation auch auf jeden Aldi/MM/Saturn/ec.-Fertig-PC anwenden.

Abgesehen davon, keine Ahnung wie du jetzt auf die Größe kommst, die auch nie ein Thema war. Du bist mir ein bisschen zu sprunghaft :D
 

Cytrox

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.890
#20
Ist das eine vollwertige 1060 oder so ein Mobile Verschnitt? Seit den 10xx GPUs macht nVidia da ja bei der Modellnummer keinen unterschied mehr.

EDIT: Sieht so aus als ob die Grafikkarte wohl runtertakten müssen wird. In der Airtop FAQ wird 90W Abwärme für die Grafikkarten eingeräumt, die 1060 kommt beim Spielen aber auf ~25W über diesen Wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top