DOCSIS 3.1, deutsche ISPs und Hardware

GTrash81

Lt. Commander
Registriert
Aug. 2014
Beiträge
1.757
Guten Morgen zusammen,

habe aktuell einen 50 MBit Anschluss von ehemals Unitymedia (den Namen des neuen Besitzers möchte ich nicht aussprechen) und funktioniert tadellos.
Da die Reise bei Datenmengen aber nach oben geht, ist die Leitung ab und zu etwas zu langsam für mein eigenes empfinden.
Ich könnte ein Upgrade auf einen der aktuellen DOCSIS 3.0 Tarife durchführen, doch habe ich damit 3 Probleme:
  • Unitybox
  • FritzBox
  • Vodafone Station

Für mich sind diese Geräte Probleme, weil ich mit ISP-Geräten schon Erfahrung sammeln durfte und AVM hat es durch den Kurs von "Marketing-Buzzword-Bingo-Getriebene-Entwicklung" mich zu vergraulen.
Bei den ISP-Geräten ist es klar, dass die wie Grütze laufen und mehr Probleme verursachen als dass sie funktionieren.
Ich hatte eine 7390 hinter dem guten alten Cisco EPC3208 am laufen und war gezwungen sie auszutauschen, weil mit der Firmware Anfang 2018 man verschiedene Dinge eingebaut hat, wie die intelligente Kindersicherung, die mal eben alle Netflix-Server auf die interne schwarze Liste gesetzt hat und man diese Funktion nicht abklemmen konnte. Vielleicht ist es in den neuen Firmware-Versionen anders, doch solange ich im "Experten-Modus" diese Neuerungen nicht deaktivieren kann, weil sie mir Probleme bereiten, bleibt AVM außen vor und ich werde keine 100€+ für ein Experiment an der Stelle ausgeben.

Doch wenn weder ISP-Geräte noch AVM in Frage kommen, was nun nehmen?
Da bin ich über eine Aussage in einem der anderen Foren zu DOCSIS-Internet drübergestolpert, dass mit DOCSIS 3.1 tatsächlich der weltweite Standard auch in DE/EU verwendet werden soll und ich mir dann z.B. ein Gerät via Amazon US bestellen und Problemlos hier nutzen kann.
Stimmt das? Werden wir ganz normales DOCSIS 3.1 bekommen und Geräte wie das SB8200 oder SBG8300 verwenden können?

Bitte auch ggf. technische Erklärungen liefern, als gelernter Informatiker habe ich keine Ahnung wie ein DSLAM oder eine DOCSIS-Node von innen aussieht, aber das OSI-7 Modell und co. verstehe ich. Und bisschen was lernen schadet auch nicht ;-)

Grüße und vielen Dank im vorraus.
 
Also ich lese hier ganz viel Mumpitz. Sicher du hast nicht irgendwas verstellt? Alles mal resetted?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: cartridge_case, Busterk, Bob.Dig und eine weitere Person
Grundsätzlich wäre das theoretisch möglich. Aber leider funktioniert die initiale Modemkommunikation derzeit noch mit EURODOCSIS 3.0, d.h. dein DOCSIS 3.1 Modem muss auch EURODOCSIS 3.0 können, was viele aus den USA vermutlich nicht können.

Ansonsten halte ich diesen "Hass" auf AVM und Providergeräte für ziemlich übertrieben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: GTrash81 und Tom_123
Und US amerikanische Geräte sind besser, weil?

Sicher. Alles Schrott von den Providern. Sie sind millionenfach im Einsatz tagtäglich aber nur Schrott...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: cartridge_case, Busterk, cvzone und eine weitere Person
Nimm ne Fritz Box betreibe sie im Bridge-Mode und klemme ne Sense dahinter das sollte alles bieten was du willst.
 
Bei so vielen kindischen Vorurteilen und Paranoia empfehle ich ein für die Funktionen total überteuertes TC4400: https://shop.wernerelectronic.de/an...technik/tc4400-eu-kabel-modem-docsis-3-1.html
Ist pures Modem, kann EuroDOCSIS 3.0 und 3.1 wird von dem Provider, dessen Name man nicht aussprechen darf, provisioniert und dürfte die Lösung deiner schlaflosen Nächte sein.

Ich würde ja einfach der kostenlosen Vodafone Station eine Chance geben. Auch die wird im Unitygebiet irgendwann den Bridge Modus bekommen, falls dir das Ding Nervenzusammenbrüche bereitet...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Busterk
Ich betreibe seit Jahren im Kabelnetz, des nicht auszusprechenden Anbieters, das Modem im Bridge Mode und dahinter ein Router mit Custom-Firmware. Das einzigste was jemals gemuckt hat, ist wenn das Modem halt kaputt gegangen ist.

P.S. In den östenlichen Regionen dieses Landes, ist immer der Bridge Mode möglich. :-)

@bender_ Mit dem Gerät kann er doch aber kein Telefon nutzen, sofern er Internet &Phone haben sollte/will.
 
cartridge_case schrieb:
Einfach Router nehmen, als Modem konfigurieren und eigenen Router dahinter hängen.
Funktioniert bei VF West nicht. Dort gibt es den Bridge-Mode nur mit der Provider Fritz!Box oder der ConnectBox, nicht mit der VF Station.

Zer0DEV schrieb:
Mit dem Gerät kann er doch aber kein Telefon nutzen, sofern er Internet &Phone haben sollte/will.
Klar :) Einfach die SIP-Zungangsdaten, welche du bei Anmeldung eines eigenen Kabelgerätes erhälst, in einen geeigneten SIP-Client z. B. die bestehende Fritz!Box einrichten.
 
chb@ schrieb:
Also ich lese hier ganz viel Mumpitz. Sicher du hast nicht irgendwas verstellt? Alles mal resetted?
War meine erste Aktion, die zu nichts führte.

cvzone schrieb:
Grundsätzlich wäre das theoretisch möglich. Aber leider funktioniert die initiale Modemkommunikation derzeit noch mit EURODOCSIS 3.0, d.h. dein DOCSIS 3.1 Modem muss auch EURODOCSIS 3.0 können, was viele aus den USA vermutlich nicht können.

Ansonsten halte ich diesen "Hass" auf AVM und Providergeräte für ziemlich übertrieben.
Danke für die Aufklärung, dann eben noch paar Jahre warten bis das Backend reines DOCSIS 3.1 verwenden kann.

BlubbsDE schrieb:
Und US amerikanische Geräte sind besser, weil?

Sicher. Alles Schrott von den Providern. Sie sind millionenfach im Einsatz tagtäglich aber nur Schrott...
US Gerät: war ein Beispiel, wenn man eins von einem dänischen Hersteller (falls es einen gibt) kaufen kann, nehme ich das auch.

Zum Thema Schrott: schon das Desaster mit dem billigen Technicolor Router von 2012 herum vergessen? Die Dinger die alle 5 bis10 Minuten abgekachelt sind, wenn man das Gerät nicht im Bridge-Mode betrieben hat, weil man nur ein Gerät betreiben wollte. Hatte extra bei der Bestellung des Unitymedia-Anschlusses auf das Cisco EPC 3208 bestanden, damit ich nicht das Problem bekomme, dass gegebenenfalls auch noch der Bridge-Mode irgendwann den Technicolor zum Abstürzen bringt und ohne Internet dastehe.
Auch die Connectbox hat sich nicht mit Ruhm bekleckert, mag mittlerweile anders sein, doch da halte ich auch lieber gesunden Abstand zu. Deswegen bin ich auch der Vodafone Station nicht aufgeschlossen gegenüber.

Eine FritzBox Cable im Bridge-Mode hatte ich auch nachgedacht, doch meine Frage bezüglich der "US Geräte" ging teilweise auch in die Richtung, um ggf. auf einen DOCSIS 3.1 Router wechseln und ein Gerät eliminieren zu können. Ja, die FritzBox Cable wäre so was, aber wegen den ganzen Automatismen, die mir ein wenig Zeit geklaut haben, hat mich AVM vergrault. Vielleicht gebe ich der FritzBox in 10 Jahren noch mal eine Chance, wenn ein bisschen Gras über das Thema gewachsen ist.

Danke noch mal an @cvzone , der eine hilfreiche Antwort geliefert hat.
 
bender_ schrieb:
Ich würde ja einfach der kostenlosen Vodafone Station eine Chance geben. Auch die wird im Unitygebiet irgendwann den Bridge Modus bekommen, falls dir das Ding Nervenzusammenbrüche bereitet...

Was?
Wenn ich meinen Unity-Tarif upgrade, bekomme ich dann also eine neue Box von Vodafone, die ich NICHT in den Bridge-Modus versetzen kann?
 
Ausreichend gut und bezahlbar: FRITZ!Box 6660 Cable
Mehr Freiheit: Technicolor TC-4400 + Router/AP
Max. Freiheit: Technicolor TC-4400 + pfsense + AP (z.B. ein Ubiquiti Nano)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Ko$chi
GTrash81 schrieb:
US Gerät: war ein Beispiel, wenn man eins von einem dänischen Hersteller (falls es einen gibt) kaufen kann, nehme ich das auch.
Das ändert leider nichts daran, dass US Geräte leider nicht an einem EuroDOCSIS Anschluss funktionieren.
TriggerThumb87 schrieb:
bekomme ich dann also eine neue Box von Vodafone, die ich NICHT in den Bridge-Modus versetzen kann?
Richtig. Außer die Box ist eine Connect Box ohne 3.1 Unterstützung oder eine von Vodafone gemietete Fritz Box.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: TriggerThumb87
Gut das man sich immer seine Aluhut Variante spinnen muss. Der nicht auszusprechende Provider bereitet seit Jahren bei mir keine Bauchschmerzen. Vor ein paar Wochen sogar auf die dicke 1Gbit Leitungen gegangen und die AVM 6591 in monatlichen Abo dazu. Hey ... das Zeug läuft wie ein Rennwagen, bei direkt LAN Anschluss. Das einzige was Scheiße ist, das sind meine alten verkackten WLan Geräte, meine Wohnungswände und die Industrie, die keine gescheiten Geräte bei so einer Leitung herstellen. Bestes Beispiel PowerLan (dlan) .
 
Wechsle doch den Provider, wenn weder unitymedia noch Vodafone deine Wünsche erfüllen.
 
bender_ schrieb:
Richtig. Außer die Box ist eine Connect Box ohne 3.1 Unterstützung oder eine von Vodafone gemietete Fritz Box.

WAS?
Ich googlete vorhin noch "Vodafone Station", da gibt es scheinbar irgendwo einen Brückenmodus. Du hattest das wohl absichtlich etwas offen formuliert, heißt das, die Firmware gibt es, ist aber nicht ausgerollt für NRW? Schweine. Saftladen. Spreche den Namen jetzt auch nicht mehr aus.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: GTrash81
TriggerThumb87 schrieb:
heißt das, die Firmware gibt es, ist aber nicht ausgerollt für NRW?
Nein, für Unitymedia existiert keine Firmware für die VF Station, welche den Bridge-Mode unterstützt. Der Grund liegt in der derzetigen Implementation des Modus bei Unitymedia. Dort muss den Bridge-Mode der jew. Kabelrouter direkt unterstützten und dieser über die Router-GUI gesteuert werden können. Dies ist in der derzeitgen Firmwreversion nicht implementiert. In den restlichen VF Bundesländern wird der Bridge-Mode über das CMTS per DOCSIS-Config File de- und aktiviert. Der Kunde selbst verwaltet diesen Modus dort über das Providerkundenportal.

Ich denke, dass der Bridge-Mode bei UM frühestens mit Integration der UM Systeme in die VF KD Systeme erfolgt. Dies kann noch ein paar Jahre dauern :/
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: bender_ und TriggerThumb87
Zurück
Oben