esta oder B2-Visum für die USA?

steel86

Lieutenant
Registriert
März 2015
Beiträge
868
Hi,

meine Partnerin geht für 6 Monate in die USA ( Praktikum) ich möchte Sie für die ersten 3 Monate begleiten auch Sie dort mit Wohnunggssuche usw Unterstützen und natürlich Urlaub machen, Arbeiten möchte ich nicht ( auch nicht erlaubt).

Eigentlich reicht die Reisegenemigung (esta) ja aus für maximal 90 Tage, oder wäre ein B2 Visum besser geeignet? da muss man halt zum Konsulat und ein Interview führen mit einem US-Botschafter.
Ein freund meinte das die Behörden beim "Einreisen" sehr streng sind, und ich mit einem B2 Visum weniger risko laufe am Flughafen in den Staaten Verweigert werde, da ich schon beim US-Konsulat vorsprechen musste für das B2 Visum.. stimmt das so?
Ich wollte halt mein Rückflugticket noch nicht direkt mitbuchen, da ich es flexibel halten möchte. Nachdem Motto: Ich könnte "laut" aufenthaltsbestimmtungsrecht 90 Tage im land bleiben, könnte aber innerhalb der Zeit jederzeit ausreisen. Es kann ja sein das ich kurzfristig ausreisen muss ( Familie, Sterbefall etc pp in Deutschland, man weiß ja nie) daher würde ich ungerne schon bei der Einreise ein Rückflug buchen, habe gelesen das es da stress gibt? Mache ich mir einfach zuviele gedanken und sorgen? Es gehört halt eine menge dazu, eine menge planung usw für die 3 Monate.. und am ende steh ich am Flughafen und es heißt nein ^^
 
Wenn Du mit der 90 Tage Reisegenehmigung in die USA einreist, musst Du denen mitteilen, wo Du Dich dort aufhältst und wann Du das Land wieder verlässt und das auch nachweisen können.

Also: Visum
Zumal Du dieses Thema und die entsprechenden Voraussetzungen dort ja auch gleich klären kannst.

Die Wohnungssuche muss meiner Meinung nach vor der Einreise geklärt sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
hamju63 schrieb:
Die Wohnungssuche muss meiner Meinung nach vor der Einreise geklärt sein.

Das muss nicht sein, wenn das Unternehmen (oder Familie, keine Ahnung was für ein Praktikum sie macht) für die Person einsteht, sprich sagt, dass sie sich um die Person kümmern. Dazu gehört dann Geld/Unterkunft usw. nur kann man dann auch selber suchen, sobald die Erklärung erstmal abgegeben wurde.

Ob das so ist, weiß ich natürlich nicht.
 
Wenn Du mit der 90 Tage Reisegenehmigung in die USA einreist, musst Du denen mitteilen, wo Du Dich dort aufhältst und wann Du das Land wieder verlässt und das auch nachweisen können.

Nicht ganz.
ESTA gilt ja bekanntlich 3 Jahre. Man kann nur beim Erstantrag die Adresse und Kontaktperson in den USA eintragen. Bei späteren Reisen läßt sich das nicht mehr ändern(oder man stellt einen neuen), interessiert aber auch keinen.
Ich hatte dieses Jahr noch immer die Adresse von LA im System obwohl ich nach NYC gefolgen bin.

Die Fluggesellschaft fragt das ggf. noch vor dem Boarding.

Den Rückflug nachweisen musste ich (zumindest beim IO) noch nie. Es wurde nach dem Datum gefragt und gut.
ESTA garantiert einem nach Genehmmiung online nur die Reise bis zum Entry Point den Rest enscheidet der IO.

Kann natürlich alles unterschiedlich sein, manche IOs nehmen es wohl nciht so genau.

ESTA müßte in deinem Fall auch gehen, aber die sehen es nicht so gerne wenn man die vollen 90 Tage ausreizt. Ich würde lieber 80 oder so angeben. Den mit 89 oder so bist du recht knapp falls was passiert.

Eine Ausreise ist problemlos möglich, kannst dir ja ein früheres Ticket kaufen. Allerdings sollte man drauf achten dann nicht shcon wieder relativ kurz danach einzureisen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kann ich mit meinem Internationalen Führerschein dort fahren? habe gelesen der soll nur 30 Tage Gültig sein?
 
Eine der größten Ängste der US-Amerikaner ist es, dass Einreisende nicht wieder ausreisen - deshalb solltest du darauf achten, dass dein Ausreisewille auch irgendwie sicht- und beweisbar ist. Deine Posting spricht dagegen eher viele Unsicherheitsfaktoren an, da scheinbar noch keine Wohnung gefunden ist und auch der Rückflug noch nicht terminiert/gebucht ist. Wenn du wirklich auf Nummer sicher gehen willst, dann würde ich in den sauren Apfel beißen und das Visum beantragen. Ist allerdings nicht ganz billig ...
 
Und die Angst das man illegal dort arbeitet.

Wie gesagt ich wurde noch nie nach dem Rückflug gefragt, eher die üblichen Fragen (Wie lange, geschäftlich oder Urlaub).
Einmal hat der IO den Stempel schon draufgehauen bevor ich geantwortet habe, aber das ist sicher Personenabhängig.

Da er bloß seine Freundin begleiten will und für ESTA keine Wohnung gefordert wird, sehe ich das nicht als Unsicherheitsfaktor.

Wenn es wirklich nur 90 Tage sind sollte ESTA eigentlich ausreichen.

Auch das B2 sichert einem keine Einreise zu, da muss man genauso zur Immigration. (Und kann abgelehtn werden oder zur Secondary, wenn der IO es für nötig hält)
 
Danke für die antworten :) was ist Secondary?

LG
 
Secondary ist die zweite Kontrolllinie - da kommen all die Leute hin, bei denen in der ersten Linie der Officer die Einreise verweigert hat oder es grundsätzlich noch Klärungsbedarf gibt.

Ist wie beim IT-Support, 1st-Level ist allgemeine Anlaufstelle und im 2nd- und 3rd-Level werden die Probleme wirklich untersucht/gelöst.
 
Es kann aber auch schon in Deutschland eine Art "Secondary" geben.

Im Mai mit von FRA mit SQ nach JFK. Waren ne Gruppe von 16 Personen, 4 Stücken hatten ein paar "S" auf der Boardingkarte und durften neben dem Gate zur erweiterten Kontrolle.
(Die im Prinzip bis auf die Sprengsstoffpulverkontrolle, der normalen Kontrolle in JFK entspricht)


Vor der Immigration muss man keine Angst haben, einfach ehrlich und freundlich sein dann ist das ne Sache von 5 Minuten.
Oft haben die IOs auch Lust auf ein bisschen Smalltalk.

Wenn ich nächstes Jahr wieder nach NYC fliege, darf ich vermutlich zum Automaten, was das ganze etwas beschleunigt.


Du solltest dich auch über das Zollformular informieren, nur zur Sicherheit..
 
Stevo86 schrieb:
Es kann aber auch schon in Deutschland eine Art "Secondary" geben.

Du meinst die "illegalen" Kontrollen weil amerikanisches Personal auf deutschem Boden keine Handlungsvollmacht hat?
 
Ich bin selber vor 5 Monaten eingereist in die USA (J1-Visum) und meine Freundin hat mich mit ESTA besucht.
Mein persönlicher Eindruck war, dass vieles was man im Internet liest übertrieben bzw. die Extremfälle widerspiegelt.
Ich selber habe südländische Wurzeln und es gab weder mit dem Visum Antrag, Konsulatgespräch noch mit der Einreise (Immigration, Sicherheits Kontrollen) Probleme. Einen Rückflug hatte ich nicht angegeben, da ich den ebenfalls spontan buche. Ich habe sogar Lebensmittel eingeführt, die laut Zoll Zettel verboten sind und entsprechend auf dem Papier gekennzeichnet, das hat die Beamten nicht einmal interessiert. Du wirst gefragt wie lange du bleiben möchtest, warum du die USA einreist, was du dort machst. Solange du die Fragen ehrlich und glaubwürdig beantwortest, sehe ich keine Probleme. Letztendlich liegt die Entscheidung über die Einreise bei den jeweiligen Mitarbeitern.
Du kannst sicherheitshalber für den Hinflug eine Versicherung abschließen.
 
Du meinst die "illegalen" Kontrollen

Ob da amerikanisches Personal dabei war, weiß ich nicht, mich hats nicht erwischt. War das erst mal mit SQ und bei LH hab ich da nciht erlebt bzw. mitbekommen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: (Überflüssiges Zitat entfernt)
Eine Reiserücktrittskostenversicherung, falls du kein Visum B2 bekommen solltest und deswegen den Flug nicht antreten kannst.
ESTA zu bekommen ist kein Problem. Ob du letztendlich in die USA darfst, entscheidet so oder so der Officer am Immigration. Ich denke es macht keinen Unterschied, ob du jetzt ein B2 visum oder das Esta Dokument vorlegst, viel wichtiger ist was du ihm erzählst. Aber mit welchem Grund sollte er ablehnen?
 
1. Ich kann nicht so gut Englisch, habe angst das er mir eine Frage stellt die ich nicht verstehe und nicht beantworten kann
2. Wollte ich noch kein Rückflug buchen, da ich es gerne flexibel halten möchte.. im Internet steht das oft ein Rückflug Ticket verlangt wird bei der Einreise.
Ansonsten bin ich frei von jeglichen Strafen oder sonstigen Delikten.
Werde das ESTA jetzt beantragen, geht ja fix. Kann ich eine Reiserücktrittsversicherung abschließen "nur" für flüge? wuste ich gar nicht :)
 
Mach dich nicht künstlich verrückt, das ist halb so wild und geht recht fix. Die nehmen Fingerabdrücke von dir und machen ein Bild, nebenbei stellt der Officer dir Standard Fragen (Was machst du, wie lange bleibst du, warum reist du ein, woher kommst du,..). Dann erzählst du, dass deine Freundin ein Praktikum macht und du ihr am Anfang hilfst und du z.B. die noch Gelegenheit nutzt die USA anzuschauen.
Es reicht eigentlich zu sagen, dass du einen Job / Studium in DE hast und du nur während deinem Urlaub / Ferien bleiben kannst. Es stehen da dutzende Leute an, die alle rein wollen, der Beamte hat für ein ausführliches Gespräch gar keine Zeit.
Ein Rückflug Ticket wird da nicht erwartet. Eine Reiserücktrittsversicherung brauchst du mit ESTA auch nicht, da die Immigration am Zielflughafen ist und du die Reise dann bereits angetreten hast.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vielen Dank für die ausführlichen Antworten, die ESTA Genehmigung habe ich eben bekommen. Noch zufällig ein Tipp wo ich "günstig" an einem Flug komme? oder einfach auf den bekannten Seiten schauen? Swoodo.de usw.
 
Ich habe gute Erfahrungen mit den 2 Seiten gemacht:

http://www.momondo.de/
http://www.opodo.de/

Preis ist Tages & Zeitabhängig. Dienstag Abends ist es oft am günstigsten und ca. 30 Tage im Voraus.
(Hin & Rückflug kann dich deutlich billiger kommen, ich habe für meine Freundin z.B. 570€ im Juli gezahlt)
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben