Grafik für Schnittrechner: GPU + Monitor(e) mit Adobe CC

Niraxx

Newbie
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
2
Hallo, liebe Computer Base Community.

Ich hoffe, ihr helft auch Newbies, denn ich bin sehr unentschlossen und brauche Rat. Nachdem ich im Januar - auch mithilfe eurer Forensuche, danke! - den größten Teil meines PCs umgerüstet habe, fehlt jetzt noch der visuelle Bereich. Vor Kurzem ist mir mein zweiter Monitor flöten gegangen und das war jetzt der Startschuss, um die Aufrüstung zu vervollständigen.
Leider weiß ich nicht genau, was ich will, weil mir eine Vorstellung davon fehlt, was ich wirklich brauche - und was nur teure Spielereien sind, die für Studis noch lächerlich wären. Leider habe ich niemanden, an den ich mich diesbezüglich wenden kann, da ich auf der Arbeit schon die mit der meisten Ahnung bin und sogar bald Anforderungen stellen soll, weil auch dort die Hardware rückständig ist. Vielleicht gibt es hier ja jemanden, der Empfehlungen geben kann, auch wenn vieles sicher Geschmackssache ist.

Probleme, Wünsche und Unsicherheiten:
  1. Kompatibilität mit Adobe: In Premiere geht mir immer wieder die Vorschau kaputt (kein Bild, nur weiß), was nur durch restlose Deinstallation mit Adobe CC Cleaner und Neuinstallation zu beheben ist, bis es random wieder auftritt. Ich weiß nicht, ob das mit der Hardware zu tun hat, aber meine jetzige GPU steht nicht auf der Kompatibilitätsliste, scheint mir also naheliegend. Neue GPU sollte so wenig Probleme mit Adobe machen, wie man an einem Windows Rechner nur haben kann, und genug RAM für Preview etc. mitbringen. Sollte man da zu QUADRO greifen?
  2. Farbdarstellung: Bei einem Projekt ist mir aufgefallen, wie schlecht mein Monitor kalibriert ist. Aufwändige Farbkorrektur von Material verschiedener Kameras (kommt bei Studi-Projekten sicher noch häufiger vor), hab ewig rumgetweakt und am Ende einen Schock bekommen, als ich es auf anderen Geräten gesehen hab: Offenbar hat mein Monitor einen Grünstich, denn es war total magenta. Ich hätte zukünftig gern die Gewissheit, dass die Farben, mit denen ich arbeite, auch ungefähr dem Durchschnitt entsprechen, der von den meisten Bildschirmen dargestellt wird. Da ich noch nie mit Adobe RBG, 10bit Farben, HDR, Hardwarekalibrierung, etc. gearbeitet habe, weiß ich nicht, ob ich das alles brauche, oder ob es auch ein externer Kalibrator mit egal welchem Monitor tun würde. Satte Farben und sanfte Verläufe klingen aber natürlich verführerisch.
  3. Monitoranzahl/-größe: Nur ein 24" Monitor ist der Horror, viel zu wenig Arbeitsfläche. Weiß aber auch nicht, ob es wieder 2 Monitore sein sollen, was beim Multitasken und für Preview auf dem 2. Screen eigentlich ganz angenehm ist... oder ob ein etwas Größerer die Zweiteilung überflüssig machen würde. Ein Punkt ist hier auch der Preis, da farbechte Monitore recht teuer sind und man sich da vielleicht das doppelte Geld sparen kann - oder NUR einen Preview-Monitor holen und den alten behalten? Ahh.

1. Was ist der Verwendungszweck?
  • flüssige und möglichst stabile (!) Adobe CC Arbeit
  • Multitasking und Platz z.B. für wissenschaftliches Arbeiten mit mehreren Dokumenten
  • gezockt wird auch, ist aber nicht Priorität

1.1 Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS? (Bitte alle vier Fragen beantworten!)
nur casual Singleplayer, also Reaktionszeit /FPS egal, Qualität auch zweitranging (wär aber cool, wenn's Cyberpunk 2077 dann packt :D)

1.2 Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?
CAD nicht. Videoschnitt teils professionell (bin als Werkstudentin manchmal im Homeoffice), teils für Uni-Projekte und hoffentlich in Zukunft noch professioneller. Alles mit Adobe CC, davon vor allem Premiere und After Effects, manchmal Photoshop / Illustrator / InDesign, selten auch Cinema 4D lite.

1.3 Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?
s.o., es soll stabil laufen und akkurat aussehen. Wenn OC nötig wird, bitte sagen, war es bisher nämlich nicht.

1.4 Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?
Das ist die Frage. Platz ist höchstens für 2x 24" bzw. dementsprechend 1x größeres Format. Auflösung würde sich daran orientieren. Für 24" reichen 1080p, mit QHD liebäugele ich, 4K wäre für mich nur bei entsprechend großen Maßen interessant, da bisher eh alles in 1080p ausgespielt wurde - oder wäre es dumm, da nicht in die Zukunft zu schauen?

2. Ist noch ein alter PC vorhanden?
  • Prozessor (CPU): Intel i7-8700K CPU @ 3.70 GHz
  • Arbeitsspeicher (RAM): 32GB @ 3200 MHz (2x16GB)
  • Mainboard: ASUS ROG Strix Z390-F
  • Netzteil: be quiet! BN241 System Power 8 80+ 500W
  • Gehäuse: Fractal Meshify S2
  • Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 1060 3GB -> soll ersetzt werden
  • HDD / SSD: Samsung SSD 850 PRO 1TB (+ externe)
  • alter Monitor: Philips 244E 24"

3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
~1000€, wenn nötig auch bis zu 2000

4. In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?
Nicht allzu bald? Sollte schon für den Studi-Lebensabschnitt inkl. Master reichen.

5. Wann soll gekauft werden?
möglichst bald

6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?
selbst

Danke im Voraus! Ist ganz schön viel Text geworden...
 

ghecko

Commodore
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
4.578
Kannst du ein wenig was über die Videos erzählen, die du versuchst zu schneiden? Welche Auflösung, Farbtiefe, HDR, Bitrate, Bilder pro Sekunde?

1. Eine Quadro ist nur nötig, wenn du mit 10bit pro Farbkanal arbeiten willst. In den meisten Fällen ist man mit Consumerkarten besser unterwegs, da deutlich mehr Leistung fürs Geld.
Die GTX1060 sollte eigentlich keine Probleme machen, ich denke aber auch, dass dir der Grafikspeicher ausgeht. Wenn man mit Videomaterial größer 1080p arbeitet, werden 3GB schnell knapp. Hier ist die GTX1070 als günstigste Nvidia-Karte mit 8GB VRAM eigentlich die sinnvollste Karte:
https://geizhals.de/zotac-geforce-gtx-1070-mini-zt-p10700g-10m-a1503079.html?hloc=at&hloc=de

2. IPS-Monitore mit guter Farbabdeckung und einem externen Colorimeter werden dir die gewünschte Farbtreue liefern. Welche Auflösung kommt auf dein Material an. Aber geringer als 2560x1440 würde ich nicht mehr gehen.
Colorimeter: https://www.amazon.de/Eizo-EX3-COLORIMETER-Kolorimeter-USB/dp/B017C48GLG/ref=sr_1_7?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=Monitor+kalibrierung&qid=1557954578&s=gateway&sr=8-7
Software: DisplayCal (Open Source)

Monitore:
4K: https://geizhals.de/philips-p-line-272p7vptkeb-a1549784.html?hloc=at&hloc=de
https://geizhals.de/philips-e-line-276e8vjsb-a1902797.html
https://geizhals.de/lg-electronics-27uk600-w-a1797458.html?hloc=at&hloc=de

WQHD:
https://geizhals.de/lenovo-l24q-10-65cfgac3-a1622588.html?hloc=at&hloc=de
https://geizhals.de/benq-bl2420pt-9h-lcwla-tbe-a1253836.html?hloc=at&hloc=de
https://geizhals.de/philips-e-line-276e8fjab-a1609981.html?hloc=at&hloc=de (27" aber extrem hohe Farbabdeckung)
https://geizhals.de/dell-p2418d-210-amps-a1718067.html?hloc=at&hloc=de

3. Also entweder 2 24-25" mit WQHD oder ein 27" 4K. Was besser für dich ist kommt auf deine Arbeitsweise an und wie deine Programme über Bildflächen skalieren. Das musst du entscheiden, da kann ich dir nicht unter die Arme greifen. Da gute 4k-Monitore aber schon derart günstig sind wäre es schade keinen zu nehmen. Mehr Bildfäche hast du aber mit 2x WQHD.


Am Rest deines Systems ist für dein Aufgabengebiet nichts zu beanstanden. 8 echte Kerne wären zwar wünschenswert für den Export, aber bei dir gibt es brisantere Baustellen, die man zuerst angehen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Niraxx

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
2
Hi, danke für deine ausführliche Antwort. Ich musste mich erstmal ein bisschen damit auseinandersetzen. Du rätst mir also von großen Investitionen ab. Vielleicht hast du recht, dass meine Vorstellungen übertrieben waren. Ein paar Rückfragen und Überlegungen hätte ich trotzdem noch, falls du dich nochmal damit rumschlagen willst.

Erstmal dazu, was ich mache: Auf der Arbeit sind es wie gesagt überwiegend Web Videos in 1080p 25 fps ~10Mbit, variiert halt je nach Ausgangsmaterial. Wenn's doch mal RED footage ist, überlastet das sowohl meinen als auch den Arbeitsrechner. Manchmal wird auch in MXF für TV ausgespielt. Allerdings hat mich noch nie jemand nach Rec2020 / HDR Export gefragt und weder ich noch meine internen Auftraggeber*innen haben entsprechende Endgeräte. Mag auch daran liegen, dass NGOs da etwas hinterher sind, aber da das meiste auch meiner eigenen Projekte noch letztendlich online oder auf mittelguten Uni-Beamern wiedergegeben werden wird, muss ich da vielleicht nicht jetzt schon dem zukünftigen Standard hinterherrennen, insbesondere wenn einen das in professionelle Budgets katapultiert, grad bei der GPU...

Am wichtigsten ist wohl die Kalibrierung, vielen Dank für den Verweis. Ich hätte wahrscheinlich aus Unwissenheit bzgl. DisplayCal Spyder oder gleich 'nen Ezio Monitor gekauft.

Was die Monitore angeht, hab ich eine Frage: Gibt es einen bestimmten Grund dafür, dass du keine 34" Monitore aufgelistet hast? Denn wenn ich nicht beim dual screen setup bleibe, hätte ich das Gefühl, dass 1x 27" zu wenig ist, oder kommt einem das nur so vor und wenn man tatsächlich länger damit arbeitet, kriegt man Nackenschmerzen? :D Ich mein, wenn ich mich schon von 2 Monitoren verabschiede und 4K begrüße, warum dann nicht gleich mehr Fläche? Da könnte ich mir zumindest besser vorstellen, mit mehreren Dokumenten zu arbeiten und Premiere in einem Fenster zu bedienen. A propos, mein komischer Vorschau-Fehler ist nicht mehr aufgetreten, seit der 2. Monitor tot ist und im Adobe Forum hat mir jemand geantwortet, dass es bei ihm immer auftritt, wenn das Programmfenster auf dem 2. Monitor läuft. Ob Zufall oder Ursache-Wirkung, das schubst mich gerade noch weiter Richtung 1-Monitor-Lösung.

Meinst du, der wäre too much? Ist zwar noch was teurer, dafür brauch ich immerhin nur einen davon:
https://geizhals.de/benq-pd3200u-9h-lf9la-tbe-a1567820.html?hloc=at&hloc=de
AHVA, aber 100% sRGB/Rec709, 4k und viel Bildfläche. Preislicher Kompromiss oder nix Halbes und nix Ganzes?

Die Farbabdeckung scheint beim Philips E-line 276E8FJAB für das Preissegment sehr gut zu sein, die Technologie dahinter ist ja auch mal interessant und würde mich eigentlich überzeugen, aber die Größenverhältnisse sagen mir grad nicht so richtig zu. Vielleicht wird der es aber am Ende doch. Ich muss nochmal ein paar Nächte drüber schlafen.

Vielen Dank jedenfalls für deine Hilfe!
Hat mich schon mal um einiges weitergebracht.
 
Zuletzt bearbeitet:

ghecko

Commodore
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
4.578
Okay, du arbeitest also mit RED.

Fangen wir auf der GPU-Seite an:
https://www.pugetsystems.com/labs/articles/Premiere-Pro-CC-2018-NVIDIA-GeForce-vs-AMD-Radeon-Vega-1206/#LivePlayback-RawBenchmarkResults
Hier sieht man, wie verschiedene Grafikkarten unter Adobe mit dem Live-Playback von RED zurechtkommen und man sieht deutlich, dass ab der 1070 kaum noch Steigerung zu beobachten ist.
Das zieht sich so mehr oder weniger durch alle Benchmarks, bis auf die Rubrik "Heavy GPU Effects", hier werden auch stärkere Grafikkarten an ihre Grenzen gebracht. Das ist aber eine Benchmarksituation, ist also weit vom "normalem" Editing entfernt. Ob es sich für dich lohnen würde dafür ein Vielfaches einer 1070 zu verpulvern bezweifle ich.

Auf der CPU-Seite ist man mit einem 6-Kerner eher am unteren Ende der Skala angesiedelt, insbesondere beim Export, aber auch beim Playback:
https://www.pugetsystems.com/labs/articles/Premiere-Pro-CC-2019-CPU-Roundup-Intel-vs-AMD-vs-Mac-1320/
Hier ist der i9-9900k der beste Kompromiss für dein Budget. Dieser passt zudem auf dein jetziges Mainboard, verursacht also nicht zusätzliche Kosten durch einen Plattformwechsel.
Aber ich würde dir raten, erst die Grafikkarte aufzurüsten und dann die Sache zu beobachten. Wenn dich die Dauer des Exports nervt oder du beim Live Playback nach wie vor eine hohe CPU-Auslastung und stottern beobachtest, dann würde ich mir Gedanken um einen anderen Prozessor machen. Das kann ein i9-9900k sein, aber evtl hat zu dieser Zeit AMD bereits was besseres auf den Markt geworfen und ist einen Blick wert.

Allgemein kann ich dir raten, dich ein wenig auf Puget Systems zu belesen, das ist eine hervorragende Seite, die ausführliche Benchmarks verschiedener Programme auf aktueller Hardware veröffentlicht. Ihre FAQs sind für Neulinge besonders sehenswert:
https://www.pugetsystems.com/recommended/Recommended-Systems-for-Adobe-Premiere-Pro-CC-143/Hardware-Recommendations
Hier werden auch viele deiner Fragen aus dem Eingangspost beantwortet (Quatro p/k).

Monitore:
Die Fläche, die du auf deinem Monitor zur Verfügung hast, hängt primär von dessen Auflösung ab. Eine größere Diagonale vergrößert schlicht alles was auf dem Monitor ist, mehr Darstellen kann man so nicht.
Zudem kostet vor allem die Fläche der Panels Geld, weniger deren Auflösung.
Da wir beide noch recht jung sind, schätze ich :D, ist 4k auf 27" eine tolle Sache. Man hat eine große Bildfläche vor der Nase, und die Pixeldichte ist angenehm hoch.
Klar könnte man auch größere Diagonalen nehmen, aber für uns entsteht darauf nicht mehr Darstellungsfläche. Du unterschätzt, wie groß 27" bereits bei einem normalen Sitzabstand von 80cm sind.
Ich würde dir raten, das mal im Elektrofachhandel zu testen und dann zu entscheiden, welche Größe am angenehmsten für dich ist und noch auf deinen Tisch passt. Dann kann man sich nach Monitoren in dieser Diagonale umsehen. PRAD ist hier eine gute Anlaufstelle:
https://www.prad.de/kaufberatung-monitore-gaming-bildbearbeitung-video-cad-allrounder/
 
Zuletzt bearbeitet:

painomatic

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
408
Am wichtigsten ist wohl die Kalibrierung, vielen Dank für den Verweis. Ich hätte wahrscheinlich aus Unwissenheit bzgl. DisplayCal Spyder oder gleich 'nen Ezio Monitor gekauft.
Diese billig Sonden sind einfach Schrott, sorry das ich das so sagen muss, aber komme auch aus der Postproduktion und habe letztens getestet mit den "billigen Sonden" gegen ein professionelles Gerät und die Werte gehen weit auseinander und das Bild im Vergleich auch.

Wir haben an unseren Schnittplaaetzen Eizo CX241, glaube die gibt es aber nicht mehr.

Bei Redmaterial empfiehlt sich ja ein klassischer Offline Schnitt. Proxys genieren und die finale Sequenz dann wieder auf das Source Material relinken.

Ansonsten überlege dir mal noch ne kleine Aja und Blackmagic Video I/O zukaufen. Dann kannst du ein klassisches 3er Monitor Setup fahren 2x Monitor PP Oberfläche und der 3te Monitor Fullscreen der Sourcefenster/Timeline.

In BT2020 auszuliefern ist auch nicht gerade einfach. Da es sehr viele Dinge gibt auf die man achten muss beim Dreh und in der Post. Ein Monitor für das Gräding mit mindestens 1000Nits sollte man auch haben.

Ich habe an unseren Finishing HDR System diesen Monitor zustehen, liegt aber weit über dem Budget:

http://www.postium.com/m/product.php?cate=cHJvZHVjdA==&idx=MjM=

Wobei unsere Post zu 95% aus Avid Systemen bestehen mit HP Z4 Workstation und als Hardware Avid DNxIQ - wobei auf dem System auch Premiere und Resolve ohne Probleme läuft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top