News Großbritannien: Beuteboxen sind laut Gesetz kein Glücksspiel

AbstaubBaer

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2009
Beiträge
8.800
Die Glücksspiel-Behörde in Großbritannien überwacht keine Beuteboxen, erklärte ein Vertreter gegenüber Mitgliedern des Parlaments. Gemäß gegenwärtiger Gesetzeslage handele es sich nicht um Glücksspiel, denn dazu müsse sich der Inhalt von Beuteboxen in geläufige Währung eintauschen lassen oder diese selbst sein.

Zur News: Großbritannien: Beuteboxen sind laut Gesetz kein Glücksspiel
 

Holzfällerhemd

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
354
*Gesetz ;)
 

Damien White

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.521
Gemäß gegenwärtiger Gesetzeslage handele es sich nicht um Glücksspiel, denn dazu müsse sich der Inhalt von Beuteboxen in geläufige Währung eintauschen lassen oder diese selbst sein.
Und hier liegt das Problem. Die Gesetze beziehen sich bewusst ausschließlich auf Geld und nicht "Wert" um eben Dinge wie Tombolas, Lotterien, Ü-Eier und Panini-Sticker zu umgehen.
 

Corros1on

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
5.309
Vielleicht kein Glücksspiel dafür aber in meinen Augen Betrug!
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
14.257
Mag sein, dass das der formalen Gesetzeslage entspricht, aber es leuchtet mir nicht ein, warum Suchtgefahr und daraus entstehende Schäden nur von Glücksspiel mit Echtgeld (oder eintauschbaren Gewinnen) ausgehen sollte.

Virtuelle Gewinne kitzeln die Nerfen genauso gut und die Boxen selbst kosten oft echtes Geld. Die negativen Folgen für die Süchtigen sind also die selben wie bei normalem Glückspiel, nur dass man überhaupt keine Chance hat etwas wirklich wertvolles zu gewinnen. Das macht es wie gesagt ja nicht besser.
 

Davitee

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Feb. 2019
Beiträge
50
Lootboxen bringen eben wie Lotto und ähnliches einen riesen Umsatz. Das lasst sich dann keiner nehmen. Die Hersteller werden auch bei Verboten eine Lücke finden um sie zu umgehen.
 

ScorpAeon

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2015
Beiträge
610
Demnächst werden, wie bei Sportwetten und Co., einfach die einzelnen Staaten am Umsatz beteiligt (5% bei Sportwetten an jedem Wetteinsatz). Dann sind Lootboxen doch ganz ok und man versteht nicht wieso die vernünftig denkenden Spieler sich aufregen.

Schöne Welt.
 

DerHalbmann

Ensign
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
128
Per se Betrug am Kunden weil früher hat man bezahlt und eine Leistung erhalten und heute zahlt man und Leistungen werden künstlich vorenthalten und ggf. nur per Zahlung verfügbar gemacht. Man nutzt den Ruf von damals, gleitet aber nahtlos in perfide Strukturen, dass keine Veränderung „erkennbar“ ist.

Postbrief erst 55 Cent jetzt 80, obwohl vorher 70. kleine Tritte tun weniger weh als ein großer.

Soziale Diskriminierung durch „Premium“ Optik zahlender Idioten, Matchmaking und variierende Erfolgsquoten je nachdem wie viel man schon in den einmausigen Banditen geworfen hat aber klar das hat nix mit Glücksspiel zu zun.


Beuteboxen?
 

Corros1on

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
5.309
Die Behörde hat sich wahrscheinlich die Umsätze angeschaut, die durch Lootboxen eingenommen werden und dann ausgerechnet wie viel Steuereinnahmen ihnen beim verbieten durch die Lappen gehen würden und sich für den Schutz der Steuereinnahmen ausgesprochen!
 

Redical

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
345
Da bin ich ganz deiner Meinung @Herdware, schön gesagt. Ist wirklich eine Frechheit das Ganze.
 

Hylou

Commander
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
2.344
Das Gremium ist also tatsächlich auf EA und ihre Surprise Mechanics reingefallen.
Unglaublich :D
 

Launebub

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
256
Die Gesetze sind wie bei uns, zu alt. Da muss dringend was angepasst werden. Stammen zum Großteil aus dem analogen Zeitalter und sind dem digitalen nicht angepasst worden. Ist wie mit den Rundfunklizensen von Streams bei Twitch.
 

Paladin301

Ensign
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
209
Nach meinem Empfinden geht das Urteil in eine völlig falsche Richtung.

Ein Großteil der Lootbox Mechanik ist nach wie vor nicht transparent und Black Box, somit ist das in Verbindung mit Sucht-Triggerung ganz klar als Glücksspiel zu werten. Aber ich denke dem stehen höhere, wirtschaftliche Interessen entgegen.

Schade, wird wahrscheinlich jetzt als Präzedenz für andere Länder dienen.
 

xxMuahdibxx

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
17.739
Und hier liegt das Problem. Die Gesetze beziehen sich bewusst ausschließlich auf Geld und nicht "Wert" um eben Dinge wie Tombolas, Lotterien, Ü-Eier und Panini-Sticker zu umgehen.
Ohje

Tombolas mit Lospreisen = genehmigungspflichtig in Deutschland
zählt als Glücksspiel
http://www.wilde-rechtsanwaelte.de/service/wettbewerbsrecht/gluecksspiel-und-tombola-kita-kindertagesstaette-verein-wohltaetigkeitsveranstaltung/

Lotterien ... da muss man nicht lange nachdenken ...oder ...
 

Norebo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
270
Naja, Lootboxen sind definitiv Glücksspiel - nur nicht dem Bericht zugrunde liegendem Gesetzestext nach.
Vermutlich gibt es noch viel mehr Gesetzestext dazu, noch viel mehr Urteile und Kommentare etc. die vermutlich auch auslegbar sind.

Im Grunde will man die Sache einfach nur nicht angehn.
 

cor1

Lt. Commander
Dabei seit
März 2014
Beiträge
1.517
Falsche Behörde, denn die beschäftigt sich wie bereits schon erwähnt lediglich mit pekuniären Aspekten.

Das Problem ist die Sucht; Spieler, die unfähig sind, dem Impuls des Zufallprinzips zu wiederstehen. Dies kann gravierende Folgen haben. Insbesondere die Tatsache, dass Beuteboxen Minderjährigen zugänglich sind, halte ich für ein nicht zu unterschätzendes Problem. Es sollte unter anderem die Aufgabe des Staates sein, diese davor zu bewahren.
 
Top