News Beuteboxen: FIFA, Overwatch und CS: GO sind in Belgien Glücksspiel

AbstaubBaer

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2009
Beiträge
3.741
#1
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
866
#2
Wunderbare News. Sowas braucht es noch auf EU-Ebene.
 
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.473
#3
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
197
#4
Lustig, wie man seit Jahren als der letzte Depp angesehen wurde, weil man sagte dass das alles Glücksspiel sei und in dieser Form gar nicht bestehen dürfe. Dank EA ist das nun endlich bei den richtigen Leuten angekommen.

Endlich ein Schritt in die richtige Richtung.
 

Axxid

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
5.741
#5
Das war mir einen Freudentanz um den Schreibtisch wert. Egal wie die Kollegen mich jetzt ansehen :lol:
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
4.370
#7
Also wenn man jetzt Lootboxen Codes in Schokolade steckt, dann kann man diese bei Penny an der Kasse verkaufen? Ich meine man verkauft 5€ teure Schokolade und der Inhalt ist nur ein Dankeschön :freak: Also kein Glücksspiel.

@Verantwortung

Klar, die Führungskräfte, welche die Lootboxen im Spiel haben wollten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
205
#8

EduardLaser

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
62
#9
Interessant das es bei uns noch nicht so angekommen ist. Eine EU Weite Regelung wäre wohl am besten. Ich bin gespannt wann es bei uns soweit ist.

Damit hat es insbesondere EA zu weit getrieben und ich bin echt froh, dass dem endlich etwas entgegengesetzt wird.
 
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
1.951
#10
Gute Nachrichten! Kostenpflichtige Lootboxen sind Glücksspiel, verleiten aufgrund des ungewissen Inhaltes zur Sucht, sodass man immer mehr Geld ausgeben will und gehören damit nicht in Kinderhände.

Man muss sich ja nicht grundsätzlich bezahlbaren Zusatzinhalten verschließen, aber als Kunde sollte man wenigstens wissen, was man kauft. Also bitte mehr Transparenz!
 
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
194
#11
Das kann man ja leider einfach umgehen das kein Glücksspiel mehr, dann kostet die bessere Gegenstand eben 20,- ist zwar dann pay to win aber legal. Oder das Spiel wird noch auf 10 dlc aufgeteilt
 
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
188
#12
Es gibt doch tatsächlich noch Leute mit Sinn und Verstand da draußen. Eine sehr löbliche Entwicklung. Ironischerweise könnte man EA sogar dafür danken. Ohne Profitgier wäre es nämlich gar nicht erst zu so einer Debatte gekommen.
 
Dabei seit
Juli 2004
Beiträge
2.441
#13
dann kauft es aber keiner mehr bei pay to win , jedenfals gut so den das lootboxen system hat viele spiele kaputt gemacht viele sachen die früher im spiel von haus aus waren wurden dann in lootboxen versteckt
 

Roche

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
1.345
#14
Hm...sind Ü-Eier dann nicht auch Glücksspiel? Da weiß man auch nie vorher, was man bekommt und die Dinger zielen auf Kinder ab!
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
4.370
#15
@Roche

Guck dir mein Kommentar #7 an ;) ...
 
Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
215
#16
Richtig so, Verbrechern muss man das Handwerk legen.
 
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
3.383
#18
@Roche

Ein Ü-Ei lässt sich nicht mit Lootboxen vergleichen.

Durch den Kauf oder nicht Kauf eines Ü-Ei entstehen keinerlei Nachteile noch Vorteile.

Zum Thema:

Sehr schön weiter so.
 

112211

Cadet 1st Year
Dabei seit
Apr. 2018
Beiträge
16
#19
Hm...sind Ü-Eier dann nicht auch Glücksspiel? Da weiß man auch nie vorher, was man bekommt und die Dinger zielen auf Kinder ab!
Hmm also entweder gut getarnte Satire, oder du meinst das wirklich ernst.


Problematisch wird es, wenn man das eine Problem mit dem anderen Problem rechtfertigt. Und ich habe noch kein Kind "schneller zur Schule laufen" sehen, weil es einen epischen Gegenstand aus einem Ü-Ei gezogen hat.

Und so viel gegrindet wird da auch nicht für. Höchstens im Skaterpark.

Gut auch, dass Overwatch mit dabei ist. Denn kosmetisch hin oder her - es ist der Mechanismus dahinter, der bis zur Perfidie getrieben wird.
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
748
#20
Nach der zunehmenden Ausbreitung von Spielen, die es Spielern erlauben, nachdem nach dem Kauf weiter Geld auszugeben, sieht sich der belgische Staat daher zum Handeln gezwungen.
Kleine Fehlerkorrektur.


Zum Thema:
Ich finde es gut, dass man das Thema nun auch auf höheren Ebenen genauer betrachtet.
Aber man sollte trotzdem noch jeden Einzelfall betrachten, denn Beuteboxen sind nicht grundsätzlich problematisch aus meiner Sicht.

Zudem haben die Kunden immer noch die beste "Waffe" gegen unfaire Beuteboxen: Ihren Geldbeutel!
Wenn weniger Leute so ein Spiel kaufen oder zumindest die Beuteboxen ignoriert, dann werden sich die Publisher das beim nächsten Spiel schon genauer überlegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top