Leserartikel Ich habe einen G305 Mod 3D gedruckt. Gesamtgewicht: 52g

p1r4nh44444

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2019
Beiträge
60
808231

808219
808218
808220

Mit dem Mod wird das Gesamtgewicht auf 52g reduziert und gibt der Maus flachere Seiten wie bei der G100s. Einen Großteil des Gewichtsverlustes wird durch das Benutzen einer Knopfzelle gespart, die um die 3 Wochen intensives Spielen aushält.

Ich habe den Mod mit zwei Anderen designet und zur Hilfe hatten wir 3D Scans von der Maus, die ein Zahnarzt für uns gemacht hat. Außerdem kam eine Methode namens "Photogammetrie" zum Einsatz bei der mehr als 400 Fotos aus jedem möglichen Winkel von einem Objekt gemacht werden, die dann in ein 3D Modell mittels Software umgewandelt werden. Diese haben wir allerdings nur zur Vorlage benutzt. Die komplette Maus wurde dann von Grund auf von uns neu designet mit dem Programm "Fusion 360".



Das ursprüngliche Gewicht der Maus mit einer AA Batterie war ganze (!) 96g. Mit einem kleinen Mod indem man eine AAA Lithium Batterie benutzt hat, kam man zumindest auf 83g. Mehr Informationen zur Gewichtsreduktion findet man hier.

Zum Komfort kann ich sagen, dass ich an die Seiten immer spezielles Grip Tape mache und oben die Löcher mich komischweise kein Stück stören. Es ist sogar recht angenehem, weil die Hand so mehr Luft bekommt und nicht so stark schwitzt.

Als Elektronik wird natürlich die der G305 benutzt mit der hochentwickelten Funktechnologie, ohne jegliche Verzögerung und dem extrem effizienten Sensor. Der Sensor verbraucht nur 6mA in Hochphasen, dass eine Knopfzelle mit 600mAh für ganze 100 Spielstunden reicht.

Von Anfang an haben mich die steilen Seiten der G305 gestört und ich habe die meiner G100s vermisst. Also sind die Seiten bei meinem Mod so flach wie bei der G100s und jetzt sehr bequem.

Zur Stabilität kann ich sagen, dass die Maus überraschenderweise recht stabil ist. Einen Sturz vom Schreibtisch würde es aushalten. Wahrscheinlich aber nicht mehr das übliche gegen- die-Wand-werfen nach einem verlorenen Spiel.

Ich drucke mit dem 3D Drucker "Ender 3" und eine komplette Maus braucht ca. 17h zum Drucken. Danach musste ich noch ca. 3h Unterstüzermaterial entfernen, um das fertige Teil zu haben. Eine Maus besteht aus vier Teilen: Zwei Maustasten, dem Oberteil und dem Unterteil. Die Batterieabdeckung wurde Teil des Mittelteils, da man nun von unten an die Batterie heran kommt.

EDIT:

Der Grund, für meine Vorliebe für leichte Mäuse, ist CSGO: dort spiele ich mit einer sehr niedrigen Mausgeschwindigkeit, sodass ein geringes Gewicht auf längere Spielzeit gesehen komfortabler ist. Hinzu kommt, dass mir eine leichtere Maus ein intuitiveres Spielgefühl gibt. Die Maus "verschmilzt" quasi mit meiner Hand.

DIe Gefahr, dass Flüssigkeiten die Maus zerstören ist groß, wie richtig angemerkt wurde. Den Preis jetzt am Schreibtisch nicht mehr zu trinken bin ich bereit zu zahlen.

Auch die Sorge um Hygiene ist ein berechtigter Kritikpunkt. Jeder kennt die Schweiß/Hautzellen-Ablagerungen, die man nach einiger Zeit auf der Maus findet. Diese sind mit Löchern natürlich viel schwieriger zu reinigen. Da ich an den Seiten Grip Tape habe muss ich allerdings nur den Rücken alle paar Monate mal ausbauen und reinigen. Alles ist verschraubt und nicht verklebt, also stellt das kein Problem dar.

Hauptsächlich bringe ich Updates über das Projekt in /r/mousereview oder aber auf Twitter: @ModsMouse
 
Zuletzt bearbeitet:

RYZ3N

Community-Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
8.277
Hi @p1r4nh44444,

tolles Projekt und schönes Ergebnis.

Würdest du deinen Startpost noch um einige Details und Fotos ergänzen?

Wir würden gerne eine kleine Notiz zu deinem G305 Mod 3D auf die Startseite bringen.

Liebe Grüße
Sven
 

HisN

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
69.878
Das ist mal ne gute Idee.
Ich mag Mäuse mit "Flügeln" also Ablage für Daumen UND kleinen Finger. Ist so gut wie nicht zu bekommen. Ich hoffe also das meine drei Razer Oruborous nicht so schnell kaputt gehen. ABER selbermachen ist ne sehr gute Idee.
 

RYZ3N

Community-Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
8.277

ITX-Fan

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
1.537
Warum man sich so einen magischen Schmutzmagneten zulegt, werde ich nie verstehen. Bitte CB, pinnt das ganz oben auf der Startseite an, fünf Posts inkl. diesem hier sollten ja mal ausreichen (1, 2, 3, 4). Danke
 

HyperSnap

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
923
Würde auf jedenfall mal noch den Drucker etwas feiner einstellen damit die oberflächen noch etwas schöner werden :p

Wielange hast du an dem Ding gedruckt an Zeit?
 

p1r4nh44444

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
60
Alle vier Teile der Maus drucken insgesamt ca. 17h.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Fullquote des direkten Vorposter entfernt)

D0m1n4t0r

Captain
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
3.157
Hmm, vielleicht nochmal mit feinem Schleifpapier über die Oberfläche rübergehen.
Und wie sieht das aus wenn man das Teil einfärben will ? Ist dabei irgendwas zu beachten oder reicht stinknormale (Sprüh)Farbe.
 

duskstalker

Commodore
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
4.490
@D0m1n4t0r

ich würde direkt von anfang an entsprechendes filament aussuchen. ich hab mal ne alte maus mit baumarktlack lackiert und die oberfläche hatte keine gute haptik - war immer irgendwie klebrig, obwohl der lack trocken war.
 

iNFECTED_pHILZ

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
2.413
@D0m1n4t0r

ich würde direkt von anfang an entsprechendes filament aussuchen. ich hab mal ne alte maus mit baumarktlack lackiert und die oberfläche hatte keine gute haptik - war immer irgendwie klebrig, obwohl der lack trocken war.
Lag wohl daran dass die Lösungsmittel im Lack sich nicht ganz mit dem Kunststoff der Maus vertragen haben. Das das dann gescheit auahartet kann darf bezweifelt werden :D
Auf Acrylbasis sollte es aber (abgesehen von Haltbarkeit) keine Probleme geben.
Oberflächen anrauen, entfetten und gib ihm



Zum Projekt :

Sehr cool. Zwar überhaupt nicht meins ( sehe schon vor meinem geistigen Auge mich die Haare unserer Katze rauspuhlen wenn sie mal wieder meint der Schreibtisch sei bequemer als das Bett), aber gut durchgezogen.
Die Oberflächen würde ich in jedem Fall aber noch veredeln.
- Oberfläche glätten
Hierzu den Druck immer mal kurz (!) in ein kleines Gleitschleifbad legen, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist
Alternativ mit feinem 2000er Schmirgel die Flächen per Hand bearbeiten. Wird dann nur schwer bei den ganzen Zwischenräumen
- Oberfläche versiegeln
( die meisten filamente haben eine geringe dichte und sind tendenziell eher offenporig. Nach ein paar Woche zocken würde sich gerade so ein weiß schnell verfärben)
Hier auf Materialverträglichkeit achten. Zur Not im Fachmarkt fragen oder den Hersteller des Filaments mal kontaktieren :)

Edit
Wie siehts mit der Formgenauigkeit aus? Im CAD passt es ja immer, aber beim 3D Druck kämpft man ja immer mit Verzug. Hattet ihr hier Probleme?
 

Holzinternet

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
638
Kreativ und mal was anderes. Wird bestimmt seine Fans finden. Was ich nicht verstehe ist warum man es immer weiter im Gewicht reduziert ? Ob die Maus jetzt 100g oder 50g wiegt macht jetzt außer das es geht welchen Sinn ?

Danke für dein Mühe. Schickes Ding !

Gruß
Holzinternet
 

SavageSkull

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
6.004
Ich bin beim Bild gerade am Überlegen ob nicht ein Druck von meinem DLP Drucker eine schönere Oberfläche Zaubert. Ist das Design bei thingiverse hoch geladen?
 

Mydgard

Commander
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
2.274
Hat man da nicht das Problem das fix Flüssigkeit rein laufen könnte und schon ist die Elektronik defekt?
 

aivazi

Captain
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.002
Tolles Projekt ja, schönes Ergebnis definitiv nein. Die Spaltmaße und die Ausfranzungen an den Kanten sind nicht schön anzusehen.
Die Spaltmaße sind nur eine Frage der Nachbearbeitung, wenn man zB. mit ABS drucken würde und anschließend mit Aceton glättet oder PETG mit entsprechendem Lösemittel glättet, dann würden auch alle Teile perfekt sitzen und sogar ein leichtes Glossy finish haben. Ebenfalls wurde auch eine grobe Auflösung von mindestens 0.2 mm Schichtdicke verwendet, so vermute ich es zumindest anhand der Bilder.
Hier wurde definitiv mit PLA gearbeitet um das Löchrige Design problemlos zu vermitteln, das Problem ist nur das die Nachbearbeitung ziemlich anstrengend ist.. An den TE. mit einem Heißluft Fön wird man, wenn man vorsichtig ist die kleinen Strings los.


Ergo kann man, wenn man über das Know How verfügt mit relativ wenig Mitteln das Resultat signifikant verbessern.
 

HyperSnap

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
923
Mit 0.2 bekommste aber die Sache auch feiner hin.
Hab ja selber nur ne 0.2er Düse drinne, wenn man den Drucker auf hohe auflösung stellt und maximal 50% Druckgeschwindigkeit passt das normalerweise^^
 
Top