News Instant Ink: HP sperrt Druckerpatrone bei Kündigung des Services

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
10.903

Scirca

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
375
War schon bei Heise, finde den Post ziemlich lächerlich. Die Patrone ist Teil eine AboDienstes, wenn dieser gekündigt ist kann man die Patrone nicht mehr benutzen und man muss eine normale Patrone nehmen.

Völlig legitim sonst würde man damit Tür und Tor aufmachen für Betrug.
 

Stuxi

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
1.569

motorazrv3

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
1.665

drago-museweni

Vice Admiral
Dabei seit
März 2004
Beiträge
6.697
Tja das ist das Problem wenn man ohne Sinn und Verstand irgendwelche Verträge abschließt, lesen sollte man da schon was man dafür bekommt, ist ja ähnlich wie mit Routern die man für 4.99€ leihen kann, die müssen auch wieder zurück geschickt werden, allerdings werden diese nicht gesperrt...

Frage wie es rechtlich aussieht wäre interessant, AGB und geltendes Recht sind immer zwei Sachen...
 

iXoDeZz

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
1.442
HP-Drucker sind meiner Erfahrung nach immer nur mit Ärger verbunden, sowohl was die Hardware angeht, als auch was deren Geschäftspraxis und Preise angeht.

HP kommt in absehbarer Zeit bei einem Druckerkauf für mich nicht in Frage.
 

officeee

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
896
Das Problem und extrem unredliche daran ist ja, dass dem Verbraucher ein Abo untergeschoben wird, das in diesem Konsumbereich weder nötig noch sinnvoll noch erwartbar ist.
 

Grumpy

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
282
Ich warte jetzt schon ganz freudig auf die "Das war's! Ab jetzt wird nie wieder HP gekauft" Kommentare! Ich liebe solche News :daumen:

Ansonsten sind solche Praktiken doch schon längst bekannt. Mich hat das ganze jetzt nicht gewundert. Wird Zeit, dass dagegen mal ein Gesetz rauskommt. Das es den Herstellern verbietet die Hardware/Software so zu sperren! Los Angie, mach doch mal!
 

H3llF15H

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.383

Averomoe

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.139
Was ist eigentlich falsch mit Leuten, die sich ohne Not einen Drucker holen, der erst mit einem Abo funktioniert. Ich nutzte lange Zeit einen Canon mit Dritt-Patronen, gut und billig, bis ich keinen Drucker mehr brauchte. Wieso gängelt man sich da selbst und geht den Weg über Abos? Was übersehe ich hier?
 

Darkblade08

Captain
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.826
@officeee
Ich halte von dem Abo auch nichts, aber es ist nicht so, dass dir das Abo quasi heimlich untergejubelt wird. Wenn man immer nur alles abnickt und mit "Ja" bestätigt, dann darf man sich nicht wundern.

Um das Abo abzuschließen musst du ja aktiv deine Daten, inkl. Bezahlmethode angeben.
 

Shririnovski

Commander
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
2.593
Was es nicht alles gibt, ein Abo für Druckerpatronen. :freak: Naja ich bin da wohl nicht dieZielgruppe für.

Wobei das hier ja scheinbar ein typischer DAU-Fehler ist. Wer ein Abo abschließt und zahlt, sollte sich schon vorher schlau machen, auf was er sich da einlässt. Leider nehmen es die Wenigsten besonders genau mit dem Kleingedruckten.
 

cvzone

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
6.194
Und warum sollte es das nicht? Man bezahlt X Euro/Dollar, um die Patronen in der abonierten Zeit nutzen zu können. Es kann ja irgendwie nicht sein, dass man für einen Monat $4,99 bezahlt, Patronen im Wert von $40 erhält und dann einfach kündigt und diese weiternutzt. Wie im Artikel zu lesen, müssten die Patronen nach Abo Ende ja eh zurückgegeben werden, sodass sich das problem eigentlich gar nicht ergibt.

Ich sehe hier in erster Linie einen Kunden, welcher sich nicht ausreichend über sein Produkt informiert hat und so einfach schließt sich auch kein Abo ab.
 

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
11.614
Ist doch logisch.
Wenn ich in der Netflix App Videos runterlade und dann mein Abo kündige beschwere ich mich doch auch nicht dass ich es nicht angucken kann?

Ich nutze Instant Ink und finde es eine faire Sache. Ich zahle 2,99€ im Monat und kann dafür 50 Seiten drucken. Hat bisher immer gereicht. Unverbrauchte Seiten werden mitgenommen so kann ich mir 100 Seiten extra ansparen.
Der Drucker hat nicht viel gekostet und so drucke ich unterm Strich günstig.
Wenn ich mehr drucken wollte, würde ich mir nen Epson Ecotank Drucker kaufen. Aber bei meiner Nutzung braucht es einfach zu lange bis sich das rentiert. Und geplante Obsoleszenz gibt es meist beim Druckkopf. Besonders bei Canon. Wer weiß wie lange der Epson hält? Beim HP ist es immerhin kein großer Verlust.

Also lieber HP, zahle monatlich und hab Ruhe.
Vor allem könnte ich theoretisch auch 50 DIN A4 Fotos drucken wenn ich wollte, aber ich denke wenn ich das tatsächlich tun würde zieht HP schnell die Reißleine :D
So drucke ich mal Text, mal Fotos, passt alles. Und wenn die Tinte zu neige geht schicken die mir automatisch neue.
 
Zuletzt bearbeitet:

tstorm

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
948

Ledeker

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
1.884
So sieht´s aus:

HP-Sprecher Heiko Witzke erklärte Golem.de: "Der Kunde bezahlt pro ausgedruckte Seite. Die Tintenpatronen bleiben Eigentum von HP."

In den Nutzungsbedingungen von HP Instant Ink in Deutschland findet sich auf die Frage: "Darf ich meine HP Instant Ink Druckerpatronen weiterhin verwenden, wenn ich den Service kündige?" folgende Antwort: "Ab dem Zeitpunkt, ab dem Sie die ersten Druckerpatronen einsetzen, die Sie mit Ihrem HP Instant Ink Begrüßungspaket erhalten haben, werden diese als HP Instant Ink Druckerpatronen betrachtet."

Wird der HP Tinten-Lieferservice gekündigt, wenn die HP Instant Ink Druckerpatronen noch nicht leer sind, dann "sind diese nach Ablauf des aktuellen Abrechnungszeitraums in Ihrem Drucker nicht mehr verwendbar" und müssen durch im Handel erhältliche Druckerpatronen ersetzt werden.
Steht alles da.
Verstehe die Aufregung mancher hier nicht.
Es wird niemand gezwungen das Abo-Modell einzugehen.
 
Anzeige
Top