Ist ein Notebook für ein Studium nötig ?

ali7566

Lieutenant
Registriert
Feb. 2007
Beiträge
940
Hi leute,

ich möchte ab nächstes Jahr Informatik studieren und hab schon gedanken gemacht ob ich ab da meinen Rechner in rente schicken soll und es gegen ein Notebook ersetzen soll da man bei vielen Studenten hört und sieht das sie ein Notebook besitzten und es fürs Studium sehr vorteilhaft sein soll.

Nun frag ich mich aber ernsthaft ob das wirklich so notwendig ist ? Die Fh ist gerade mal 25 min von meinem Wohnort entfernt und desweiteren bin ich nicht wirklich der Notebook freund sondern sitze lieber gemütlich am Rechner.

Es wäre nett mal ein paar Meinungen dazu zu hören.


gruß Ali
 
Ich kenne niemanden, der sein Notebook jemals ernsthaft zum Arbeiten o.ä. mit dabei hatte. I.d.R werden dann Videos geschaut, Musik gehört oder gespielt.

In Vorlesungen mitschreiben kannst du eh nicht, und wenn man mal für irgendwas einen PC braucht, dann sollte es den ja auch vor Ort geben.
 
Da ich nie studiert habe, kann ich das nicht beurteilen.
Aber in deinem Fall würde ich einfach abwarten und schauen, ob ein Notebook oder Netbook Vorteile bringt.
Wenn du dann feststellst, das es doch praktischer wäre, kaufst Du halt eins.
Jetzt auf Verdacht (und gerade wo du so ein Teil nicht magst) würde ich mir nichts zulegen.
Notebooks sind ja auch keine Mangelware, sodaß man im Bedarfsfall recht zügig einkaufen kann.
 
@ Mr. Snoot:

Danke für die Antwort, das habe ich nämlich befürchtet, das man fürs mitschreiben mit Block und Stift besser bedient ist.

Ja ich denke auch ich guck erstmal was die Zeit so mit sich bringt.
 
Ein Kumpel von mir studiert Wirtschaftsinformatik. und der meinte das im ersten Semester ein Notebook noch nicht so hilfreich war. Höchstens bei irgendwelchen Haus-/Gruppenarbeiten die man in der Gruppe erledigen musste.

Aber im 2 Semester hat er sich dann einen gekauft weil einfach viele Dinge via PC/Beamer vorgeführt wurden und er dann immer gut mitschreiben konnte, z.B. bei Tabellen usw.
 
Es gibt ein paar bei uns, die holen ihren Netbook raus, ein Tablett, schließen es an, und schreiben die ganze Zeit digital mit.

Das erforder allerdings ein bisschen übung denke ich mal.
 
1. Warte bis zum Studium. Bis dahin kann sich die Technik noch so sehr wandeln, dass du dich im Herbst schon wieder ärgern könntest.

2. Würde ich pauschal keinesfalls sagen, dass man nicht mitschreiben kann. Es kommt immer auf das eigene Wissen an. So können Leute, die (ich gehe vom Maschinenbau aus, da ich dies selbst studiere) sich ein wenig in MathCAD eingearbeitet haben damit auch ohne Probleme in Mathe und Physik mitschreiben können.

3. Viele Skripte werden (bei uns) als PDF angeboten. Eh man die ganzen Dinger ausdruckt/ausgedruckt kauft und dann mit der Hand ausfüllt, kann man sie auch direkt mit einem PDF-Editor bearbeiten (unter Windows ist mir jedoch kein guter, kostenloser geläufig; unter Mac Xjournal, unter Linux Xournal) und dann komplett ausgefüllt ausdrucken. So mache ich das in einigen Fächern.

Aber:
Man braucht es nicht unbedingt. Am Ende ist es wirklich so, dass du ins besondere in den etwas ... uninteressanteren Vorlesungen mehr abgelenkt wirst. Wenn du dich da nicht im Griff hast, würde ich auf jeden Fall davon abraten.

Und als letztes rate ich von den "typischen" Notebooks ab:
Kein 15">, kein GlossyDisplay, keine dedizierte Grafikkarte und nach Möglichkeit auch etwas robustes (ich nenne hier immer gern mein "Denkbrett"). Zudem verhindert es gleich die mögliche Ablenkung durch Spiele.

m_otti
 
Ich find es bringt nur den Vorteil wenn du deine
Skripte/PDFs nicht ausdruckst und als PDF dabei hast..
Bei nem Netbook kannst du durch die Lange akkulaufzeit
auch 8h am Tag den PC anlassen und zur Not auch noch
bei Wikipedia eben wasnachgucken..

Gebe den anderen aber recht die meisten nutzen
es nur zum Ablenken nebenbei und das lohnt sich nicht..
Wobei viele auch mit ihren Handys spielen wenn sie kein
NB haben..
 
Ich habe studiert und kann dir auch nur raten: warte ab. Die ersten Monate zeigen in welcher Lerngruppe du landest und wie deine neuen Kumpels so ticken. Davon ist auch ne Menge abhängig.
Ich geb mal ein Beispiel wann ein Notebook von Vorteil wäre: Du bist in Datenverarbeitung und ihr fangt an zu programmieren. Dazu musst du deinen Rechner einrichten, den Compiler installieren etc um die Übungen machen zu können. Ist natürlich besser du kannst das während der Vorlesung machen, anstatt dir alles aufschreiben zu müssen und zuhause einzurichten.

Ich habe mir damals ein Notebook zugelegt, weil ich 50km gependelt und täglich 2 Std Zug gefahren bin. Zudem hatte ich keinen Rechner und das Geld übrig. Heute kosten die Geräte nicht mehr die Welt, ein Netbook kann im Zweifel reichen. Lass dir Zeit, und viel Erfolg beim Studium.
 
Abwarten - hab ich auch so gemacht und mir dann nach 1. Semester ein NB gekauft. Ist nicht NÖTIG, aber doch ganz PRAKTISCH gewesen. Desktop PC habe ich aber auch noch.

auf jeden Fall brauchst du noch kein NB VOR Studienbeginn - also: runter vom Gas ;)
 
Vor allem in den Grundlagensemestern braucht man keinen eigenen Notebook. Später bei mr, wo ich viele Praktika habe, ist es ganz nett immer am eigenen Rechner arbeiten zu können und nicht auf die Rechner-Pools angewiesen zu sein.

Es gibt aber bei mir auch genug Studenten, die nie einen eigenen Laptop dabei haben...
 
ali7566 schrieb:
Nun frag ich mich aber ernsthaft ob das wirklich so notwendig ist ?
Hallo,

nein, ist es nicht, denn wir alten Säcke konnten früher sogar:

- ohne PC und Notebook unsere Hausaufgaben erledigen.
- ohne PC unser Studium vollenden.

Und jetzt kommt der absolute Hammer: Wir konnten sogar ohne Handy unsere Freunde erreichen!
 
Also Note/Netbook in der Vorlesung ist kaum notwendig und auch wie die Vorredner schon sagten mehr Ablenkung.
Andererseits ist es auch sehr praktisch nicht nur zu Hause vorm PC zu programmieren, sondern auch mal in der Mensa/Bliblo zB mit einer Gruppe.
Auch bei Präsentationen kann der sehr Hilfreich sein.
 
Zuletzt bearbeitet: (im Dunkeln getippt)
Es kommt sowohl aufs Studium als auch die UNI/FH an.

Je nach Uni/FH und Fachrichtung kann es sein, dass du ein eigenes Notebook in den Vorlesungen brauchst. Gibt glaub ich sogar einige Unis, die Ihren erstsemestlern kostenlos Notebooks stellen!
Bei Informatik kann es sicher schon hilfreich sein, für Übungen/Gruppenarbeiten etc.

Mit Sicherheit werden Scripte als PDF angeboten, das ist aber kein Grund für nen Laptop.
Da du Wahrscheinlich immer von Zuhause aus fährst, kannst dir die dort auch reinziehen.


Allerdings ist ererforderlich, wenn du Vorträge hälst, den da vertrau ich lieber auf meinen eigenen Laptop als auf den der Uni!
Vorteilhaft wär er sicherlich auch, wenn du mal in die Bibo gehst, da kannst alles gleich digital aufschreiben.

Ich würd auch erstmal warten bis es los geht und schaun was Sache ist.

Wichtiger wird am Anfang sicherlich ein USB-Stick um Daten austauschen zu können ;)
 
Ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen und finde es sehr nützlich wenn man ein Netbook bei sich hat.

Man kann Übugen und viele Bücher legal runterladen und hat sie damit immer bei sich. Außerdem kann man sich damit als einer der ersten in den guten Übungsstunden anmelden. Deswegen habe ich immer ein Netbook bei mir.
 
Mit Sicherheit werden Scripte als PDF angeboten, das ist aber kein Grund für nen Laptop.
Bei uns gibts die wenigsten Scripte als PDF, is auch gar nicht so praktisch, weil man in ein PDF nicht so schnell Anmerkungen reinmachen kann... Einige Profs wollen die digital nicht anbieten damit die Leute aben in die Vorlesung gehen ;-)
Zudem müssen bei uns die Dozenten den Studenten Scripte austeilen (können sie in der eigenen Druckerei drucken lassen).

Aber ja, h#ängt alles von der Hochschule/Uni ab. Und deshalb gilt: Einfach abwarten.
 
Was gibts schöneres als mit seinem Thinkpad in einer Freistunde in der Mensa zu sitzen und mit seinem UMTS-Stick im Internet zu surfen ?! ^^
.....die wenigsten Dinge die der Mensch sich anschafft sind notwendig wenn ihr so wollt - wofür braucht man ne ps3, wofür einen BMW usw. usf.....

Dass ein Laptop für ein Studium nicht notwendig ist, beweisen doch letzlich die etwas älteren Menschen unter uns, die es wohl auch ohne geschafft haben......



Ich persönlich würde mir aber niemals ein Notebook nur aufgrund eines Studiums beschaffen, vorallem wenn ich wüsste, dass ich es abseits davon nie benutzen würde, da kann ich mich auch in den Hörsaal setzen und den Collegeblock samt Stift auspacken.....
 
Naja, die Leute die ihr Studium früher ohne eigenen Notebook geschafft haben als Begründung heranzuziehen, dass es auch heute noch geht ist doch unsinnig... auch das Studium geht - wenn auch langsam - mit der Zeit.

Die Begründung ist viel mehr dass alleine aufgrund gesellschaftlicher Hintergründe ein Studiengang, für den man einen Notebook bräuchte als Voraussetzung (welcher selbst bezahlt werden müsste) vermutlich rechtlich problematisch sein (Ausgrenzung sozial schwächerer usw...).

Aber klar, ich stimme dir größtenteils ja auch zu, estre. Der Hauptgrund zum Kauf eines Notebooks muss das eigene Interesse sein. Wenn du dein Gerät nur zu Studienzwecken hättest, würdest du in Freistunde ja wohl kaum im Internet surfen (btw... wieso UMTS-Stick, wozu gibt's denn WLAN ^^)
 
Ich bin eigentlich nicht der Notebook fan deswegen hat mich diese Frage interessiert, den ich arbeite viel lieber am rechner da ich das ding auch zum Spielen nutzen möchte und so ein notebook das auch aktuelle sachen spielen soll könnte für mich zu teuer werden.

Ich denke ich mach es erstmal so das ich ein paar semester warte. Ich will mich ja vom notebook nicht ablenken lassen. Ich hab eher das Ziel mein Studium ohne verzögerungen und so gut wie möglich abzuschließen.

Vielleicht hol ich mir aber auch so ein 299 euro notebook später mal zum gruppenlernen oder präsentationen.
 
Zurück
Oben