Kondensatoren auf Mainboard tauschen. Wo kaufen?

Vulture

Lieutenant
Registriert
Nov. 2004
Beiträge
555
Hallo.
Vor kurzem hab ich gesehen, dass sich einer von vier baugleichen Kondensatoren auf meinem guten alten Shuttle AK31 (VIA KT266A) nach oben ausbeult und es wohl nur eine Frage der Zeit ist bis das Elektrolyt ausläuft. Das das Board sonst noch gut läuft hatte ich nicht vor es gleich zu entsorgen, sondern will die Elkos austauschen.
Auf den Teilen steht:
G-LUXON
1500µF
10V
LZ 105°C

Gehe ich jetzt recht in der Annahme das ich vier Kondesatoren mit 1500 micro Farrad und 10 Volt brauche?
Und wo würde ich die herbekommen?
Muss ich sonst noch irgend etwas beachten?

Ein- und Ausbau is kein Thema, das lasse ich von jemand anderem machen.

Edit: Bin jetzt bei Conrad fündig geworden. Allerdings haben die Elkos da 16 Volt und damit 6 Volt mehr als die die vorher drinn waren. Würde das trotzdem gehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
jo mehr spannung geht problemlos, solange die größenmäßig reinpassen kannst du die nehmen :)
d.h. ja nur, das die 6V mehr vertragen und somit bei 10V sogar noch länger "leben".




mfg
thornhill
 
Danke für den Hinweiss, dass wusste, ich nicht.
Aber die Elkos von Conrad sind LOW ESR's wie ich gerade sehe. :D
Wo ist denn da der Unterschied zu normalen Elkos?
 
Die Low-ESR-Ausführung ist erforderlich, mindestens aber sinnvoll (sonst ginge den Elkos nicht der Hut hoch).

Die Nennspannung darf, wie thornhill sagte, immer auch größer sein, daraus folgt aber keinesfalls eine längere Haltbarkeit. Die hat man bei korrekter Temperaturbeständigkeit sowie niedrigem ESR.
Bezugsquelle auch Segor, siehe "Defekte Low-ESR-Elkos auf Mainboard", unten. Ich habe gerade nachgeschaut - Segor führt die immer noch (siehe angehängtes Bild) und ist alter Hase im Geschäft.
Am Rande: Die Web-Katalog von Segor erscheint mir - freundlich ausgedrückt - interessant gestaltet. Man muss sich also ein wenig in Geduld üben und als Forscher + Entdecker betätigen.
 

Anhänge

  • segor_low_esr_elko_1500uF.png
    segor_low_esr_elko_1500uF.png
    9,5 KB · Aufrufe: 465
Segor ist zu empfehlen, die haben auch Spannungswandler für MoBos, die man sonst nirgends bekommt (die Wandler). Und es stimmt, das Shopsystem ist echt bescheiden ;-)
 
Elkos auf einem Mobo tauschen ...
das musste ich auf der arbeit auch schon 2 mal .. naja was ich nur dämlich finde ist das die lötaugen durchkontaktirt sind ... für den "kontakt" zwar sehr gut aber wie vieleicht der eine oder andere "Löter" weiß ist es manchmal verdammt blöd die dinger dann auszulöten ...
Und wie oben schon gesagt wurde die Volt zahl kann auch ein wenig höher sein aber auf keine fall kleiner !
Ansonsten müssen die angaben exakt gleich sein, sonst knallen die Korken beim einschalten ^^
 
WhiteHats schrieb:
Und wie oben schon gesagt wurde die Volt zahl kann auch ein wenig höher sein aber auf keine fall kleiner !
Ansonsten müssen die angaben exakt gleich sein, sonst knallen die Korken beim einschalten ^^

Nein, müssen sie nicht.
Die Kapazität darf auch größer sein, die Elkos dienen ja als Ladungspeicher zum Glätten der Spannung, je größer die Kapazität, desto glatter die Spannung. Eine zu kleine Kapazität macht Probleme, weil dann die Spannungen nicht ausreichend stabil sind.
 
kisser schrieb:
Nein, müssen sie nicht.
Die Kapazität darf auch größer sein, die Elkos dienen ja als Ladungspeicher zum Glätten der Spannung, je größer die Kapazität, desto glatter die Spannung.

Da kann ich nicht voll zustimmen! Nicht jeder Kondensator ist umbedingt dazu da eine Spannung gnadenlos zu glätten. Zumal die Spannungen bereits geglättet aus dem NT kommen. Bei einem 1500µF Kondensator könnte es sich allerdings durchaus wegen der hohen Kapazität um einen Kondensator handeln, der etwas mit der Spannungsversogrung zu tun hat. Weiterhin ist der Ladestrom eines Kondensator mit höherer Kapazität auch höher, wodurch auch Bauteile zerstört werden könnten ( Wobei man hier wirklich einen Kondensator mit bedeutend höhere Kapazität verbauen müsste ). Insofern gilt: Kapazität gleich, Spannung gleich oder größer.

Solltest du noch nicht bestellt haben, schau mal bei Reichelt Elektronik vorbei, Conrad ist sau teuer!
 
Zuletzt bearbeitet:
Es geht hier um die dicken Elkos auf dem Mainboard, niemand sprach von allen Kondensatoren.
Die vom Netzteil gelieferten Spannung sind unbrauchbar fuer die direkte Versorgung von CPU, Speicher etc.. (oder willst du die CPU mit 3,3V, 5V oder 12V betreiben?), sonst braeuchte man wohl keine Netzteile auf dem Motherboard (denn was anderes ist die Spanungsregelung dort nicht).
 
Zurück
Oben