Lehrer behauptet, Verschlüsselungen sind von Regierungen in sekunden knackbar

Fatal!ty Str!ke

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.780
Hi, an meiner Berufsschule behauptete mein Lehrer beim Thema Uhrheberrechtsverletzungen dass verschlüsselte Dateien wie RAR oder 7z die per Filesharing ausgetauscht werden von sämtlichen Regierungen kinderleicht zu kancken wären, da angeblich jedes existierende Packprogramm den Regierungen die entschlüsselung offen legen muss.

In den USA darf z.B. kein Packer existieren, der nicht kanackbar wäre.

Was ist da drann?


Für mich ist es der größte Schwachsinn, den ich je gehört habe. Wenn es einfach kanckbar wäre, würde man ja nicht verschlüsseln. Der einzige Weg bleibt immer bruteforce.

Ich hasse diese Behauptungen der Lehrer. Man soll schließlich was lernen, aber dann wird andauernd solch übertriebener Schwachsinn verbreitet. Es gab schon mehrere solcher Situationen. Da könnt ich aufstehen und den Lehrer zur sau machen. Ich reg mich über solche falschaussagen dermaßen auf....
Schließlich sind es dann die anderen Schüler, die ihr leben Lang von diesen Aussagen überzeugt sind, da sie es ja vom Lehrer gelernt haben.
 

Fatal!ty Str!ke

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.780
Es geht um Verschlüsselte Archive. Passwortgeschützte RAR oder 7Z dateien, die z.B. per AES-256 verschlüsselt werden.

Aber er behauptet ja generell, dass jegliche Verschlüsselung quasi nutzlos sei.
 

cartridge_case

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
19.752
wenn er die große anzahl an fpgas meint die die regierung iwo in großen räumen bereit stellt, hat er gar nicht mal so unrecht^^
aber das wird sicherlich nicht fürs filesharing eingesetzt o.O
 

Sherman123

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
12.323
Flottes Gegenargument damit der Lehrer seinen Blödsinn einsieht:
Es gibt genug Open Source Verschlüsselungs-/Packsoftware. Falls da irgendwo ein Backdoor drinnen wäre, würde das nicht nur Obama und Merkel, sondern JEDER wissen.;)


Vielleicht verwechselt dein Leher da etwas: Skype und Co haben (angeblich) Backdoors für den Regierungszugagang eingebaut.
 
X

X1800er

Gast
Ich kenne solche Aussagen. Reichlich überzogen und die Schüler sollen möglichst des Lehrers Meinung internalisieren :rolleyes:

Solche Lehrer mag ich überhaupt nicht, bei denen ständig ihre eigenen Verschwörungstheorien in den Unterricht einfließen oO
 

Fatal!ty Str!ke

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.780
Das Open Source Argument hab ich sofort nach seiner Aussage als gegenargument gebracht, weil ich das nicht auf mir sitzen lassen wollte, aber nein, es sind ja REGIERUNGEN! Die haben ihre Mittel!!!!!111einself. :rolleyes:

Der Schüler hat pauschal immer unrecht, wenn er den Lehrer etwas aus der Reserve lockt bzw. genauer nachfragt und er nicht weiter weis.
 
Zuletzt bearbeitet:

Feudalus

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
1.732
Vielleicht will der Lehrer seine eigene Paranoia und Verschwörungstheorien verbreiten,aber ganz sich stehen solche Aussagen nicht im Lehrbuch.
 
Dabei seit
März 2008
Beiträge
2.897
Wenn die Lehrer nicht so ... (Tschuldigung)...hätten sie einen ordentlichen Beruf ergriffen ;) Waren die Amies auf dem Mond? Gibt es Aliens und fliegende Untertassen? Wird die Erhöhung der Renten der der Diäten der Regierung angepasst?
Der Knackpunkt des Problems ist "Zeit und Geld"! (Hat der Angreifer genug Zeit und Geld für einen ERFOLGREICHEN Angriff?).
 

Engaged

Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
2.998
ich denke auch das die jede verschlüsselung knacken können :)
ich habe gelesen glaube auch hier das internetverbindungen nach ausserhalb der usa keine verschlüsselungen über aes128 bit raus darf, und ich weis das aes256bit aber wiederum auch bei regierungen in usa zugelassen sind.
somit schätze ich das zumindest alles bis 256 wohl echtzeit entschlüsselt werden kann :evillol:
 

gdfs

Ensign
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
166
ich denke auch das die jede verschlüsselung knacken können :)
ich habe gelesen glaube auch hier das internetverbindungen nach ausserhalb der usa keine verschlüsselungen über aes128 bit raus darf, und ich weis das aes256bit aber wiederum auch bei regierungen in usa zugelassen sind.
somit schätze ich das zumindest alles bis 256 wohl echtzeit entschlüsselt werden kann :evillol:
ich geh mal davon aus das du ssl meinst. zu ssl gab es in letzter zeit viele mutmaßungen. fakt ist das es public und privatekeys gibt und das der herausgeber dieser zertifikate beides hat.

http://www.heise.de/security/meldung/EFF-zweifelt-an-Abhoersicherheit-von-SSL-963857.html

ein gesundes missvertrauen in jede verschlüsselung sollte man grundsätzlich haben, denn alles ist irgendwann knackbar. es ist alles nur eine frage der zeit, der technik oder der einfältigkeit des nutzers.

...an meiner Berufsschule behauptete mein Lehrer beim Thema Uhrheberrechtsverletzungen dass verschlüsselte Dateien wie RAR oder 7z die per Filesharing ausgetauscht werden von sämtlichen Regierungen kinderleicht zu kancken wären, da angeblich jedes existierende Packprogramm den Regierungen die entschlüsselung offen legen muss...
so einen geistigen dünnsch...pfurz hab ich schon lange nicht mehr gehört. die regierung hat überhaupt kein interesse daran die filesharingnetze wegen urheberrechtsverletzungen zu überwachen. dafür gibt es organisationen die von urheberrechtsinhabern bezahlt werden und die mit dubiosen mitteln angst und schrecken verbreiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

hostile

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
566
Irgendwo hatte ich das schon mal geschrieben: Man muss immer unterscheiden zwischen einem Verschlüsselungsalgorithmus und einer Verschlüsselungsalgorithmusimplementierung. Wenn der Algorithmus schlitweg falsch implementiert wurde oder fehlerhaft implementiert wurde, dann läßt sich der entsprechende Ciphertext mehr oder weniger einfach entschlüsseln.

gruß
hostile
 

kilem

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
626
najo die NSA beschäftigt sich zu 70% mit filesharingfällen. es ist schon lachhaft regierungen mit urheberrechtsverletzungen in verbindung zu bringen, weil das ist doch viel zu low für die.

folgendes szenario ist doch viel einfacher:

1) observieren, wann die betroffene wohnung leer ist
2) richterbeschluss besorgen, für installationen von abhörmaßnahmen in der wohnung
3) an dem PC einen hardwarekeylogger anschließen oder einen in die tastatur einbauen.
4) paar tage später mit einer hausdurchsuchung den PC beschlagnahmen zusammen mit der tastaturwanze und das verschlüsselungspassword auslesen.

ich frag mich echt für was man bei so banalen fällen immer versuchen muss die verschlüsselung selbst zu knacken?

fakt ist nunmal, dass AES noch nicht geknackt wurde. ob rijndael die beste verschlüsselung ist kann man sich streiten, aber man kanns ja bei truecrypt auch mit twofish oder serpent kombinieren.
 
Dabei seit
März 2008
Beiträge
2.897
....Möglich der Lehrer meinte statt einem USB-Stick eine kabelose USB-Maus (auch "Hamster" genannt). Manche Leute haben eben ihren PC nur um die Wohnung zu verschönen ;) ....
 
P

platinenfix

Gast
Genau genommen ist JEDE Verschlüsselung zu knacken. Die Frage ist nur wie lang es dauert und ob sich der Aufwand lohnt?
Für ein paar kleine Programme auf dem PC lohnt sich das kaum.:lol:
 
Top