Leserartikel Luftkühler gegen AIO (Noctua NH-D15 vs AC Liquid Freezer II 280)

Creeping.Death

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.129
Gleich vorweg ein paar Anmerkungen:
1. Dieser Test beruht auf meinen eigenen Erfahrungen mit meiner eigenen Hardware
2. Sorry Mods falls dieses Thema hier falsch ist, ich wusste nicht wohin sonst damit
3. Ich werde weder von Arctic noch Noctua bezahlt, supported oder sonstwas

Intention:
Im Grunde wollte ich mich einfach mal selbst mit dem Thema AIO vs. Luftkühler auseinandersetzen. Immer wieder werden hier im Forum wilde Behauptungen aufgestellt, Vor- und Nachteile hitzig diskutiert, aber kaum Einer hat das wirklich selbst getestet.
Hier komme ich ins Spiel. Dank Homeoffice habe ich ein wenig mehr Zeit als üblich - weshalb ich auch meine Beiträge hier seit Beginn der Corona-Krise verdreifacht habe - und der Noctua ist ja inzwischen auch als "chromax.black" Variante zu kaufen.

Seit ca. 5 Jahren bin ich glücklicher Besitzer von Arctic AIOs. Erst die Liquid Freezer 240 (1st Gen) auf meinem i7-6850k (funktioniert noch immer) und dann die Liquid Freezer II 280 auf meinem Ryzen 3900X.

Konfiguration (zum Testzeitpunkt):

CPUAMD Ryzen 9 3900X (UV -0.0625V)
BoardMSI MEG X570 ACE (BIOS 1.82)
GPUinno3D GTX1080 iChill X4
RAMCrucial Ballistix Sport LT (16GBx4) @3600CL16
Storage (intern)1x Samsung SSD 960Pro 512GB
2x Sandisk SSD Plus 2TB
1x Crucial MX300 SSD 750GB
CaseFractal Design Meshify S2
PSUCorsair HX850i
SoundCreative SoundBlaster AE-9

Kühlung:
(IN...reinblasend, OUT...rausblasend):

Arctic Liquid Freezer II 280
AnzahlModellEinbauortRichtung
2Corsair ML140 ProFront/RadiatorIN
1Corsair ML140 Pro RGBBodenIN
1Corsair ML140 ProHeckOUT
2Arcitc P14 PWM PSTDeckelOUT

Noctua NH-D 15 chromax.black
AnzahlModellEinbauortRichtung
2Arctic P14 PWM PSTFrontIN
1Corsair ML140 Pro RGBBodenIN
1Corsair ML140 Pro RGBHeckOUT
1Arctic P14 PWM PSTDeckelOUT
[einen Arctic im Deckel entfernt um dem Noctua keine Luft zu nehmen]

Aufbau/Montage:
Wie ich schon immer gesagt habe: was den verfügbaren Platz im Gehäuse angeht, ist eine AIO unschlagbar. Um den CPU-Sockel herum ist Platz ohne Ende. Man kann problemlos RAM aus-/einbauen, man kann die Grafikkarte raushebeln und erfreut sich an der Leere.
Der Noctua ist ein abartiges Monstrum. Er passt immerhin einigermaßen zwischen Hecklüfter, Toplüfter, Seitenscheibe und Grafikkarte.
Um an die RAMs zu kommen, muss ich den vorderen Lüfter am Kühlkörper entfernen und auch an die oberen Fan-Header am Board kommt man nur schwer.
Die Montage selbst ist sowohl beim Arctic als auch beim Noctua keine Raketenwissenschaft. Allerdings muss ich um den hinteren Lüfter am Noctua wieder entfernen zu können GPU und Lüfter im Deckel ausbauen. Aber muss man ja hoffentlich nur selten tun (z.B. man möchte den Kühlkörper ausbauen zwecks Transport oder so).

Temperaturen:
Ja, darum geht es ja eigentlich bei der ganzen Geschichte, denn ein Kühlkörper der nicht kühlt ist im wahrsten Sinne des Wortes "uncool" (Schenkelklopfer).
Ich habe hier keine wissenschaftliche zu 100% reproduzierbare Testreihe gefahren. Es handelt sich lediglich um meine persönlichen Erfahrungen über mehrere Tage (mit dem Arctic sogar Monate) im Alltagsbetrieb.

[Raumtemperatur jeweils ca 24°C, Einstellung aller Lüfterkurvren so, dass beide Testaufbauten den annähernd gleichen Lärm bei gleicher Last erzeugen]

Arctic Freezer II 280:
Im Idle tütelte die AIO im Schnitt so bei rund 35°C herum. Die üblichen Zen-2 Sprünge beim Surfen führten zu Temperaturen zwischen 35°C und maximal 50°C. AIDA64-Maximallast (CPU+FPU+Cache, ca. 30 Minuten) lag bei etwa 74°C.
Beim Zocken (Borderlands 3, The Outer Worlds, Doom Eternal, Code Vein, Spellforce III) habe ich trotz GPU-Hitze maximal 56°C erreicht.

Noctua NH-D15:
Ich war gespannt wie Bolle, was der Noctua kann (nicht dass alles, was ich die letzten Monate von mir gegeben habe Stuss war).
Im Idle liegt der Noctua bei ca. 38-39°C und springt dann im Normalbetrieb (Surfen) gerne mal auf bis zu 55°C.
Beim Zocken schließlich wird dann auch mal kurzfristig ganz knapp die 60er-Marke gerissen.
AIDA pendelt sich dann auf ca. 77°C ein.

Fazit:
Der Noctua liefert im Bereich der Luftkühler eine überragende Qualität ab. Sowohl die Verarbeitung als auch die Kühlleistung ist wirklich Klasse. Punkt.
Aber wenn es um die reine Performance geht ist der Arctic in allen Lastbereichen besser. Ja es sind im Schnitt vielleicht nur 5°C, aber hier im Forum habe ich so oft gelesen, wie der Noctua mit allen AIOs den Boden wischt und das ist ganz einfach falsch.
Nach meinen jüngst gesammelten Erfahrungen ist das einzige Argument gegen die Arctic AIO die Lebensdauer. Weder ich noch Arctic noch sonstwer kann diese Frage beantworten. Aber hey, das Teil kostet immer mal wieder um die 79 Öcken. Was soll ich mich da beschweren, wenn die Pumpe nach 5 Jahren(?) die Grätsche macht. Ich habe mir immerhin für 99 EUR den Noctua gegönnt - nur um herauszufinden, was er kann (nein ich gebe den nicht gebraucht zurück, weil ich das asozial finde).

Keine Ahnung ob dieser Bericht überhaupt jemanden interessiert, aber da die Diskussion so oft aufkam, wollte ich das einfach mal loswerden. Falls euch das gefällt, würde ich mich dennoch über ein "Gefällt mir" freuen.

Bilder (sorry war zu faul, die mit der Spiegelreflex zu machen):

Arctic (Foto ist noch mit meinem Gigabyte Board und blauer RGB, ohne getönte Seitenscheibe - daher sehr hell)

arctic.jpg


Noctua (die einzelnen LEDs sieht man normalerweise nicht, liegt an der Aufnahme meines Smartphones)

noctua.jpg
 
Zuletzt bearbeitet: (Tabellen eingefügt (Lüfter))

Destyran

Commander
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
2.299
Wenn man den Radiator an die Front setzt, ergeben sich schon wieder ganz andere Temperaturen, da dann frischluft angesagt wird, und nicht die warme Luft im Gehäuse. schwieriges thema^^
 

yxcvb

Commander
Dabei seit
März 2013
Beiträge
2.161
Es geht weniger um die Kühlleistung, das sollte wohl hinkommen, es geht einfach darum, dass du neben den in beiden Fällen nötigen Gehäuselüftern und Lüftern für die Kühlkörper (Kühler / Radiator) zusätzlich noch die Umwälzpumpe der Wasserkühlung im System hast. Das bedeutet, das eine Wasserkühlung, ob nun AIO oder Custom, keinesfalls leiser sein kann als eine gute Luftkühlung.

Denn die Wärme muss abgeführt werden, das geht nicht anders. Es sei denn, du stellst die Pumpe und den Radiator in den Keller, so mit 10m Leitung.
 

Senvo

Admiral
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
7.403
Super Test :daumen:
@SV3N Notiz? ;)

Aber könntest du noch ein Szenario für den Radiator testen was deutlich mehr Personen verbauen würden? Den Radiator oben in den Deckel, die Lüfter aus dem Gehäuse ausblasend (also als "Out"). So wäre die AiO nämlich nicht in der Lage, die kühlere Außenluft anzuziehen, sondern muss sich, gleich wie der NH-D15, an der warmen Gehäuseluft bedienen.

So fände ich es doppelt gut, da du dann aufzeigst wie man aus einer AiO noch mehr Kühlleistung bekommen kann, und was eine andere Radiatorposition für einen Unterschied macht.
 

Creeping.Death

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.129
@Destyran da hast Du vollkommen recht. Ich hatte den Radiator auch schon im Deckel. da war die CPU-Temperatur beim Zocken natürlich höher (ca 2-3°C). Die GPU war von der Radiatorposition mehr oder weniger unbeeindruckt. Die durch den Radiator ins Gehäuse gepustete Luft ist kaum erwärmt. Hingegen ist die Abluft der GPU wie ein Haarfön.
 

Demon_666

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.922
Schöner Erfahrungsbericht. Drei Faktoren kommen vielleicht noch dazu. Grundsätzlich kann bei einer Luftkühlung nichts undicht werden oder korrodieren und keine Pumpe laut werden/ausfallen. Außerdem kühlt eine Luftkühlung Komponenten auf dem mainboard mit.
 

feidl74

Lt. Commander
Dabei seit
März 2013
Beiträge
1.391
schöner erfahrungsbericht, da ich bald selbst die aio habe, werde ich mir mal die zeit nehmen, das auch zu testen. allerdings habe ich ein phantek ethnoo pro gehäuse und kann den fuma gegen die 240er arctic mal antreten lassen:)
nend....
btw, warum hast du nicht die mitgelieferten lüfter vor die aio geschnallt? die sind ja vom druck und luftmenge, auf den radi abgestimmt.
warum tausch du beim test des noctua die frontlüfter....beim test mit der aio sind die arctic im deckel und corsair front, beim noctua sind die arctic in der front und die corsair im deckel.....sprich ungleiche testbedingungen;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Creeping.Death

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.129
Ergänzung, aufgrund der Antworten hier im Thread:
Wenn es um absolute Maximalleistung geht, dann ist die AIO hier noch ein Stück besser, da ich ja der Fairness halber bei gleicher Lautstärke getestet habe. Die Reserven des Arctic waren noch höher (keine Ahnung wie viel Grad 500 U/min mehr noch gebracht hätten).

Der Arctic kühlt übrigens durch seinen kleinen Lüfter auch noch zumindest die VRMs mit. Der Rest sollte - zumindest in meinem Gehäuse - nicht den Hitzetod sterben. Ich könnte mir sogar vorstellen, das manche Komponenten (z.B. RAM) ohne den Noctua mehr Luft abbekommen.

Haltbarkeit ist und bleibt ein Fragezeichen bei AIOs.
 
Zuletzt bearbeitet: (Grammatik)

amorosa

Commander
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
2.690
So hatte ich es mit dem Liqiuid Freezer 240.
Radiator an der Front.
Unter der Graka einen 140er Noctua (Define R5 hat da extra Platz für).

Sehr kühl und sehr leise das ganze.

Ich bin auch der Meinung, dass ein Radi an die Front gehört. Aber da scheiden sich eh die Geister.

Danke für den Test.
 

IBISXI

Commodore
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
4.519
Ja es sind im Schnitt vielleicht nur 5°C, aber hier im Forum habe ich so oft gelesen, wie der Noctua mit allen AIOs den Boden wischt und das ist ganz einfach falsch.
Der Noctua hat ca. die selbe Kühlleistung wie eine 240er AIO.

Was mir in deinem Bericht fehlt sind Angaben zur Lautstärke.

Der Noctua hat auch noch andere Vorteile.
(Längere Garantie, Kompatibilität für zukünftige Sockel, bessere Lautstärke, hochwertige Lüfter)

Ich muss auch sagen das mir das Foto mit dem Noctua besser gefällt, das ist aber subjektiv und liegt vermutlich zum Teil an der roten LED Beleuchtung.
 

feidl74

Lt. Commander
Dabei seit
März 2013
Beiträge
1.391
Wenn man den Radiator an die Front setzt, ergeben sich schon wieder ganz andere Temperaturen, da dann frischluft angesagt wird, und nicht die warme Luft im Gehäuse. schwieriges thema^^
naja eigentlich nicht, da i.d.r. der radi in der front besser dran ist. frische luft wird eingesaugt, ergo kühlere temps des wassers, ergo kühlere cpu. keine abwärme von komponenten wie z.b. grafikkarte. je nach gehäuse sind da unterschiede bis zu 10 grad drin, zwischen top oder frontmontage
 

Narbennarr

Commodore
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
4.244
Es geht weniger um die Kühlleistung, das sollte wohl hinkommen, es geht einfach darum, dass du neben den in beiden Fällen nötigen Gehäuselüftern und Lüftern für die Kühlkörper (Kühler / Radiator) zusätzlich noch die Umwälzpumpe der Wasserkühlung im System hast. Das bedeutet, das eine Wasserkühlung, ob nun AIO oder Custom, keinesfalls leiser sein kann als eine gute Luftkühlung.
Imo nur teilweise richtig. Für Idle oder wenig Abwärme gehe ich mit, aber unter Last mit gewisser Abwärme kannst mit großer Radi, sehr niedrigen Lüfterspeed fahren, wo ein Luftkühler hochdrehen muss und damit lauter wird als eine gute Pumpe.
Bei nicht so leistunghungrigen Systemen bin ich da bei dir :)
 

true hero

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
123
Jedes System ist anders und je nach Prozessor braucht man einfach eine AIO oder Custom Wasserkühlung.
32 Kerne beim Threadripper mit 250W und 68° C Temperatur Limit sind mit Luft nicht wirklich nutzbar. Bei der neuen Generation sind es 280W, da gibt's offiziell keinen Luftkühler mehr.
Beim 3700X oder 3900X ist Luftkühlung kein Problem. 5° C hin oder her ist kaum tragisch wenn man weit weg von den 95° C ist. Bei einem vergleichbaren Intel System mit z.B. 10700K werden je nach Mainboard in den Standardeinstellungen über 200W verheizt. Das schaffen zwar auch die großen Luftkühler noch, aber die gehen deutlich in die Knie und unter optimalen Bedingungen kommt man auch auf 90-100° C. Versucht man dann noch etwas mehr rauszuholen, landet man bei 250W. Da reicht dann auch die 240er oder 280er AIO nicht mehr aus und man braucht mehr Radiatorfläche.

Der Vorteil einer AIO ist ja auch, dass die Hitze vom Sockel wegtransportiert wird. Ja nach Systemaufbau hat so auch die Grafikkarte kühlere Luft und wird nicht auch noch von der Rückseite (Sockel und CPU Kühler) aufgeheizt...
 

Creeping.Death

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.129
@IBISXI
Mir gefällt die rote Beleuchtung ebenfalls besser :)
Ich würde auch sagen, dass der Noctua auf Höhe des Freezer II 240 liegen müsste.

Die Lautstärke habe ich nur subjektiv bewertet, da ich dafür nicht das nötige Equipment habe. Mit dem Smartphone wollte ich erst gar nicht anfangen und außerdem ist es oft die Art des Geräuschs (Frequenz etc.) was wirklich nervt und kaum mit Messwerten zu beschreiben ist. Die Systeme waren wirklich so eingependelt, dass sie in etwa gleich laut waren.

Was Du über den Noctua sagst, gebe ich Dir Recht, bis auf die Lüfter. Die P14 PWM sind - meiner Meinung nach - mindestens ebenbürtig zu den Noctuas. Aber dazu gibt es ja auch schon zahlreiche Themen hier im Board und ich glaube Computerbase möchte demnächst einen neuen Test starten.

Welchen Kühler ich drinlasse? Diese Frage stelle ich mir selbst schon seit ein paar Tagen. Vorerst wahrscheinlich den Noctua, weil ich zu faul bin die AIO wieder einzubauen (und in Wirklichkeit wahrscheinlich weil meine Frau eh ständig nur noch den Kopf schüttelt, wenn sie mich mit dem Schraubenzieher am PC sieht).
 

IBISXI

Commodore
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
4.519
weil meine Frau eh ständig nur noch den Kopf schüttelt, wenn sie mich mit dem Schraubenzieher am PC sieht
LOL, Männer basteln, Frauen gehen einkaufen.
Ergänzung ()


meiner Meinung nach - mindestens ebenbürtig zu den Noctuas
Im Longrun (Halbarkeit) wahrscheinlich nicht.
Ergänzung ()

Auch krass das es den Noctua schon 6 Jahre gibt.

Wird langsam mal Zeit für einen NH-D16.
 
Top