PC fährt nicht hoch - Geht nach 1 Sek sofort wieder aus.

Kolibrie

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
496
Abend zusammen,
habe folgendes Problem mit dem Rechner meines Kumpels:

Hab ihm vor drei Tagen nen Rechner zusammengebaut - ausgelegt auf Bild/-Videobearbeitung. Teile kamen an, alles zusammengebaut, ein Tag alles ausführlich getestet und ihm dann den Rechner gegeben.

Ein Tag später ruft er mich an mit folgendem Problem: Wenn er den Start Knopf am Gehäuse betätigt, springen alle Lüfter einmal ganz kurz an, wahrscheinlich nicht einmal eine Sekunde und anschließend ist alles wieder aus. Bin dann zu ihm hin und hab mir das angesehen. Hab vor Ort mal Graka/Ram getauscht und Cmos reset gemacht, half aber nichts, also Rechner wieder mitgenommen.

Bei mir daheim angekommen gleich angeschlossen und noch einmal getestet. Wie zu erwarten selbes Problem, Rechner geht sofort nach dem Starten wieder aus. Dann hab ich mal ein anderes Netzteil von mir eingebaut und siehe da Rechner fährt ganz normal hoch. Super, dachte ich mir, liegt also am NT. Wunderfitzig wie ich bin hab ich dann doch nochmal das "anscheinend defekte" NT wieder eingebaut... Und Rechner fährt tatsächlich ganz normal hoch. :freak:

Hab dann den Rechner über Nacht ohne Netzstecker stehen lassen. Heute Morgen aufgestanden, Stecker rein und paff - Problem wieder da, Rechner geht sofort wieder aus. Also gut, wieder eins meiner anderen Netzteile rein.... Bringt nichts, Problem besteht weiterhin, auch mit anderem NT. Bin also wieder bei Null. Stecker waren übrigens immer ALLE und zu 100% korrekt angeschlossen.

Dann hab ich alles mal auf dem Tisch aufgebaut und bin nach HisN's Nullmethode vorgegangen.
Nur CPU und Mainboard angeschlossen -> Piept -> ok
Ram dazugesteckt -> anderes Piepen -> ok
Graka dazugesteckt -> Hab Bild und bin im Bios -> ok
SSD dazu -> Rechner fährt ganz normal hoch.

Damit sollte ja ein Defekt der Hardware ausgeschlossen sein? Jedenfalls hatte ich dann in Verdacht, da die Hardware ja funktioniert, dass es irgendwo zwischen MB und Gehäuse nen Kurzen gab. Hab dann an ein paar Stellen isoliert und alles wieder eingebaut, das war heute Mittag gegen 12. Seither läuft er auch wieder ohne jegliche Probleme. Nun könnt ihr euch sicher vorstellen das ich ihm den Rechner nicht schon wieder geben will, nur damit er mich am nächsten Tag mit dem selben Problem wieder anruft.

Hat irgendwer auch nur den Hauch einer Idee woran das liegt bzw. falls es nicht mehr auftritt gelegen haben könnte? Könnten es wirklich Kurzschlüsse gewesen sein? Ich lasse den Rechner heute Nacht wieder Stromlos stehen, bin auf morgen Früh gespannt!

PS: Der Rechner wird zu 95% zum Arbeiten und vielleicht 5% Gaming genutzt, also nicht über unausgewogenheit von CPU/GPU wundern. Vorher war eine 8600GT drin, selbst die hatte ihm gereicht.

Hier noch die Zusammenstellung:

CPU: Xeon E3-1230v2 (Kühler: Thermalright True Spirit 120)
MB: Asrock B75 Pro3
GPU: HD 5770 1GB
Ram: 8GB Corsair Vengeance LP Blue DDR3-1600 Single
SSD: Samsung 840 Basic 120GB
NT: BeQuiet! Pure Power L7 430W
Gehäuse: Thermaltake V4

Gruß und danke schonmal für jegliche Hilfe!
 

PsychoPC

Banned
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
6.719
Passiert dieses Problem auch mit dem von dir getesteten NT?Ist Bios aktuell?Wenn es an dem NT BeQuiet! Pure Power L7 430W nur liegt umtauschen aber wie gesagt vorher den Test mit NT von dir machen um fehler auf dieses NT zu legen.
 

core

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
278
hat das problem auch ist der cpu kühler richtig montiert?
überprüfe das mal.
 

Kolibrie

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
496
Passiert dieses Problem auch mit dem von dir getesteten NT?Ist Bios aktuell?Wenn es an dem NT BeQuiet! Pure Power L7 430W nur liegt umtauschen aber wie gesagt vorher den Test mit NT von dir machen um fehler auf dieses NT zu legen.
Ja, passierte auch mit meinem Cougar und Enermax. Habe aber das L7 430 auch in nem anderen Rechner getestet, da lief es ja auch problemlos. Bios hab ich direkt nach erhalt das aktuellste (v1.60) geflasht.

Bis auf CPU und Board hab ich alles rundum kreuz und quer durchgetestet und ausgetauscht, das Problem bestand weiterhin. Also WENN was nen Defekt hat, dann CPU oder Board. Da momentan alles wunderbar läuft tippe ich eher darauf, dass das Board vielleicht einen weg hat? Ist aber trotzdem komisch das es jetzt läuft....

Gruß

hat das problem auch ist der cpu kühler richtig montiert?
überprüfe das mal.
Naja von der Montage des Kühlers war ich ja nicht gerade begeistert, aber ja, der Kühler sitzt und ist zu 100% richtig montiert. Wurde mittlerweile auch schon ein paar mal wieder aus und eingebaut.

Ich baue schon seit vielen Jahren PCs zusammen, ich weiß also schon was ich mache, aber sowas hab ich bisher noch nie erlebt....
 
Zuletzt bearbeitet:

PsychoPC

Banned
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
6.719
also ich hatte sowas auch mal alles im Gehäuse verbaut zack PC ging nimmer an,aber ausgebaut und auf karton oder so angeschlossen lief alles tadellos.Habs wieder im PC gehäuse alles reingebaut zack gleiche problem wieder bis heute nie ne Lösung gefunden =D
 

Kolibrie

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
496
Wie gesagt, die Tatsache das es im Gehäuse nicht lief, aber sofort wieder als ich es auf dem Tisch aufbaute, lässt mich vermuten das es zwischen Mainboard und Gehäuse irgendwo ständig nen Kurzen gab beim versuch den PC einzuschalten. Hab dann ein paar Stellen isoliert an denen sich MB und Gehäuse evtl. berührten und seither läuft es ja auch wieder im Gehäuse... Nur bin ich mir absolut nicht sicher ob es wirklich daran lag, deshalb hätte ich gerne noch nen Rat bzw. Tipps von anderen bevor ich den Rechner wieder zurückgebe.
 

emeraldmine

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
24.642
Kann nur noch folgenden "Senf" dazugeben, mein B75 wollte immer nur starten, wenn die Arbeitsspeichermodule zuerst in den Speicherbänken A2 bzw. B2 waren.
 

Kolibrie

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
496
Danke für deinen "Senf" :D Ne ernsthaft, genau auf solche Beiträge warte ich doch, mögliche Lösungsansätze eben. :) Leider hab ich schon jeden Ram-Slot mit vier verschiedenen Ram-Riegeln ausprobiert, brachte leider nie was.

Gruß
 

Kolibrie

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
496
Ja die sind dran und waren es auch ständig, bis auf das eine mal als ich alles auf dem Tisch aufgebaut hatte und die Nullmethode durchführte. Werde es dann mal abstecken.

e//

Was mir gerade einfällt. Bei dem Thermaltake V4 waren keine Abstandshalter dabei, die Gewinde sind zwar etwas angehoben und die Ränder der Mainboardlöcher sind ja auch nichtleitend, aber vielleicht hatte es ja doch irgendwo Kontakt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Kolibrie

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
496
Sind wohl gar keine drauf :D Da leuchtet nichts, weder wenn der PC an noch aus ist. ^^

e// 19.02.13 00:20

PC läuft auch weiterhin 1a, keine weiteren Probleme seit dem letzten Einbau... Sehr suspekt das Ganze...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kolibrie

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
496
Na Super... Jetzt lief der Rechner knapp ein Monat stundenlang ohne Probleme und jetzt passiert es wieder?!... Das kanns doch echt nicht sein.

Hat sonst noch jemand ne Idee an was es liegen könnte? Ich habe echt keine Ahnung was ich sonst noch machen kann...

e//

Sobald ich den PC aufm Tisch aufbau funktioniert alles wunderbar -_- Das kann doch kein Zufall sein...
 
Zuletzt bearbeitet:

Kolibrie

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
496
Ist ein Laminatboden. Bei meinem Kolleg wo der Rechner die vergangenen 4 Wochen gewerkelt hat, bis der Fehler vor kurzem plötzlich einfach so wieder auftrat, weiß ich es nicht genau, aber auch da ist es kein Teppich... Und auch so steht der PC, wenn er bei mir ist, immer auf dem Schreibtisch.

Ich werd einfach das Gefühl nicht los, dass es da zwischen MB und Gehäuse nen Kurzen gibt... Ich wette wenn ich jetzt wieder alles einbaue läufts wieder, aber in ein paar Tagen oder Wochen passiert wieder das Selbe.

e//

Ach ganz vergessen zu erwähnen. Vorhin als alles noch im Gehäuse war, hab ich den 20+4 Pin Stecker am Mainboard rausgezogen und überbrückt -> Soweit ich das beurteilen konnte lief alles einwandfrei, soweit wie eben möglich ohne 20+4 Stecker. Sobald ich den Stecker aber wieder ans Mainboard gesteckt hatte, gabs wieder den selben Fehler -> Alles sprang für etwa 0,5 Sekunden an und ging sofort wieder aus.

e²//

Also das Problem ist definitiv reproduzierbar. Ich habe es jetzt ein paar mal hintereinander getestet, wenn der Rechner "nackt" auf dem Tisch aufgebaut wird, funktioniert alles einwandfrei. Sobald ich aber alles wieder ins Gehäuse verfrachte, passiert das hier:

http://www.youtube.com/watch?v=SwtopnBaY6E&feature=youtu.be
 
Zuletzt bearbeitet:

Kolibrie

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
496
Sorry, hatte vergessen umzustellen. Sollte jetzt funktionieren.

e//

Mainboard von Gehäusewand abgeschraubt -> Funktioniert sofort wieder... Das ist doch zum verrückt werden.

http://www.youtube.com/watch?v=AK8kJshauJI

Was mir gerade auffällt... Wenn ich den Rechner im Gehäuse an machen will, macht es ein komisches Surren und geht gleich wieder aus. Ist in den beiden Videos gut zu hören, im ersten hört man das Geräusch beim Anschalten und er geht aus, beim zweiten macht es kein Geräusch und der Rechner fährt ganz normal hoch.
 
Zuletzt bearbeitet:

emeraldmine

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
24.642
Also 100% ein Kurzschluss, musst irgendwo einen Abstandshalter zuviel oder falsch platziert haben.

Und wenns die Abstandshalter nicht sind, mag der PC den Kurzschluss über die Backplate des Kühlkörpers nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kolibrie

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
496
Ich kann nur an max. zwei Stellen einen Abstandshalter plazieren, mehr waren auch nicht im Lieferumfang des Gehäuses... Alle anderen Bohrungen sind angehoben. Wenn ich da noch nen Abstandshalter draufsetzen würde, wäre das MB dann zu hoch und würde nicht mehr ins I/O Panel hinten passen. Graka ect. das Selbe.

Ich entferne die beiden Abstandshalter mal und versuch es dann noch einmal.

e//

Ok also... Ich habe beide Abstandshalter entfernt und zusätzlich noch über alle angehobenen Bohrungen ein Stück Isolierband geklebt, so das wirklich nichts was leiten könnte mit dem MB Kontakt hat.

Außerdem hab ich den Kühler nochmal abmontiert und die komplette Unterseite der Backplate mit Isolierband überklebt, da die Unterseite komplett aus Metal ist und nicht wie gewohnt eine "Stoffige/moosige" (wie auch immer man das nennen will) Unterseite hat.

Alles wieder eingebaut und Rechner läuft. Fürs erste. Danke schonmal bis hier hin! Ich hoffe das bleibt jetzt auch so.

http://www.youtube.com/watch?v=ick9uHKOeBI
 
Zuletzt bearbeitet:
Top