PC stürzt ohne Bluescreen ab - Viele Errors

Lanealine

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
35
#1
Hey,
ich habe seit einiger Zeit das Problem, dass mein PC ohne Bluescreen abstürzt und neustartet. Dies kommt komischerweise nur sehr selten vor, max 1-2 mal im Monat wobei der PC ca. 15-20h pro Tag läuft.

Heute ist es wieder passiert und zum ersten Mal habe ich in der Ereignisanzeige eine Menge Fehler angezeigt bekommen.
So sieht das ganze aus:
PC absturz2.JPG

1-2 Sekunden nach diesen Fehler kam ein "Kritischer" Error:
"Das System wurde neu gestartet, ohne dass es zuvor ordnungsgemäß heruntergefahren wurde. Dieser Fehler kann auftreten, wenn das System nicht mehr reagiert hat oder abgestürzt ist oder die Stromzufuhr unerwartet unterbrochen wurde."

Allerdings wird mir angezeigt, dass das System schon ca. 1min vor diesen ganzen Fehlern gestartet wurde "Das Betriebssystem wurde zur Systemzeit ‎2018‎-‎04‎-‎29T16:23:58.095997500Z gestartet."
D.h. die Fehler sind alle erst "erschienen" als das System beim booten war, bzw gerade damit fertig war.

Merkwürdig daran ist die Fehlerbeschreibung. bei ca. 70-80% bekomme ich
"Die Dateisystemstruktur auf dem Datenträger ist beschädigt und unbrauchbar. Führen Sie auf dem Volume "" den Befehl "chkdsk" aus."
angezeigt und nur bei wenigen wird das angezeigt :
"Die Dateisystemstruktur auf dem Datenträger ist beschädigt und unbrauchbar. Führen Sie auf dem Volume "C:" den Befehl "chkdsk" aus."

Ich habe nicht so viel Ahnung von dem ganzen und habe rausgefunden, dass der "chkdsk" befehl nach defekten Sektoren auf einer Festplatte sucht.
Da bei mir "C:" eine SSD ist, stell ich mir die Frage ob dieser "chkdsk" Befehl überhaupt der richtige ist, oder ob ich damit mehr kaputt mache als alles andere.
Ich füge mal einen Screenshot von CrystalDiskInfo hinzu, vielleicht könnt ihr hier dran etwas genaueres erkennen, warum die SSD nicht ganz "rund" läuft.
*ich weiß nicht wie das Programm funktioniert, habe es jetzt nach einem PC Neustart direkt gestartet und den Screenshot aufgenommen. Braucht das Programm erst ein bisschen Zeit um aussagekräftige Zahlen auszuspucken ?
crystaldiskinfo C.JPG

Bitte um Hilfe.
 
Zuletzt bearbeitet:

pvcf

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
102
#2
oha, scheint deine SSD ist hinüber. Checkdisk kannst du laufen lassen, nur defragmentieren sollte man eine SSD nicht.
Checkdisk wird zwar versuchen in deinem Falle vehlerhafte verknüpfungen im Dateisystem zu reparieren, aber der Screenshot von CrystalDI zeigt eigentlich furchtbare Werte, wenn sie denn so stimmen.
Laut diesem Screenshot solltest du eigentlich keine Chance haben damit irgendwie was machen zu können. Sehr mekrwürdig.

Ich tippe auf einen gestörten Controller der SSD, das ist so eine kleine platine auf deiner SSD mit Steuerungselektronik, die scheints ein wenig geröstet zu haben.
Mache schnellstens ein Backup von wichtigen Daten und besorg dir ein Ersatzlaufwerk.
Die 850 Pro sollte eine großzügige Garantie haben, vielleicht hast du ja Glück und kannst sie zur Reparatur einschicken.
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
35.414
#4
Bei Screenshots von CDI das Fenster immer aufziehen. Damit man auch alle Werte sieht. Auf dem Bild fehlen werte.
 

Sebbi

Commodore
Dabei seit
März 2002
Beiträge
4.521
#5
hi,

also das was im CDI zu sehen ist ist erstmal noch nicht problematisch aber bitte mal das ganze Fenster aufziehen!


ansonsten:

Start -> Zubehört -> CMD im Adminmodus Starten

und für jede Laufwerksbuchstaben den du hast


"chkdsk *: /x /f" (* = Laufwerksbuchstabe)

eingeben und durchführen. Als letztes dann C checken und die abfrage mit J für Ja beantworten. Dann Rechner neustarten und durchlaufen lassen.


Ansonsten Was haste für ein Netzteil? Wie sehen deine anderen Komponenten aus ?
 
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
2.749
#6
Deswegen soll man auch nicht einfach den Stecker ziehen. Solche können dann passieren, wenn Windows nicht richtig heruntergefahren hat.
Das die SSD kaputt ist seh ich so noch nicht, eher das Windows oder irgendwelche Daten/Dateistruktur geschrottet wurden beim Absturzs

Backup machen und dann weitersehen.
Du solltest vor alle dem Deine ungewollten Neustarts in den Griff bekommen
 

ds212+

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
610
#7
@Lanealine

Ich tippe mal eher auf einen Problem mit dem Netzteil oder einer Steckkarte.
Bis vor paar Monaten hatte ich so ziemlich gleiche Problematik mit meinem PC, wobei der erste Schritt ein Netzteil-Wechsel war, durch diesen hat sich jedoch nicht der erhoffte Erfolg gezeigt.
Im zweiten Schritt habe ich meine interne Asus STX Soundkarte aus dem Rechner verbannt und durch eine externe Soundkarte Asus Eone ersetzt.
Seit dem letzten Wechsel gibts Ruhe und es gibt absolut keine Abstürze mehr (Rechner-Neustart ohne Bluescreen).
Zum Schluss kann ich sagen dass es bei mir entweder die interne Soundkarte war, oder zumindest die Treiber davon... ;)
 

chrigu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
20.294
#9
1. pc öffnen und sata Kabel tauschen. zusätzlich im Handbuch des mainboardes schauen, ob die ssd am richtigen Port steckt (manche haben zwei Controller).
nützt das nichts:
2. beim ssd Hersteller nach einer neueren firmware schauen und nach dessen Anleitung installieren. dort ist bestimmt auch noch ein tool zur Überprüfung der ssd. benutz das auch mal.

hilft das auch nicht.
3. überprüfe ram-riegel auf Fehler (memtest) und mach ein cmos-reset. übertaktung auf Werksauslieferung oder darunter.
4. keine optimiertools benutzen! solltest du Übertakt- oder optimier-mist wie tuneup oder yx-optimizer installiert haben, deinstallieren und mit ccleaner auch die optimier-dinger in der registry komplett entfernen.

sollte auch das nichts bringen, backup machen, ssd formatieren und win neu aufsetzen..
​bringt das auch nichts... ssd austauschen.
 

pvcf

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
102
#10
@HansMeier3

850.jpg

nach meinem Textverständniss, wenn da steht Grenzwert 10, aber gezählte Fälle 100, seh ich furchtbare Werte.
das Problem bei diesem "Test" ist, dass da überall sauber 100 für aktuell, für schlechtester und 10 für Grenzwert steht. Das sieht nach schlichtweg Falsch ausgelesenen Werten aus. Darum meine Einschränkung: "Wenn die Werte denn stimmen".
Wenn sie stimmen, ist das Ding komplett im Eimer oder das Programm zeigt einfach totalen Murks an.
Dass dann oben fett ein "gut" blau unterlegt steht, zeigt, dass das Programm seinen eigenen angezeigten bzw ausgelesenen Werten A) nicht vertraut, B) dem keinerlei bedeutung beimißt oder c) sie einfach Falsch dargestellt oder interpretiert sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
35.414
#11
also das was im CDI zu sehen ist ist erstmal noch nicht problematisch
Würde ich nicht so sagen. Ein wichtiger Wert fehlt. Und der hat auch keinen Einfluss auf den Zustand des Laufwerks. Die UDMA CRC Fehlerrate. Wenn die nicht 0 ist, dann kann das auch den ganzen Rechner lahmlegen. Obwohl das Laufwerk OK ist. Der Wert zeigt an, ob die Verbindung zwischen Port und Laufwerk in Ordnung ist. Fehler liegt das meist beim SATA Kabel.
 
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
2.749
#12
Interessant hierbei: Mehr Werte habe ich bei CDI auch nicht... (V.: 7.6.0)

Da hilft auch kein aufziehen. Aber ich weiss welchen Wert BlubbsDE sehen möchte und hab den auch irgendwann und irgendwo mal gesehen.
Nur meine 850 Pro und 840 Evo haben laut CDI kein UDMA CRC.

Nachtrag: Meine Crucial MX200 über USB meldet da mehr, auch den UDMA CRC Fehlereintrag.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sebbi

Commodore
Dabei seit
März 2002
Beiträge
4.521
#13
fail, kuck dir die RAW Werte an, die sind alle auf NULL und das sind die Werte die zählen.

außerdem sind deine gezeigten Werte Countdown Werte, sprich erst wenn der Wert auf den Grenzwert ABGESUNKEN ist, wird es problematisch. Derzeit ist das Laufwerk noch top in Schuss, wie das mit dem SATA Kabel aussieht, steht auf einen anderen Blatt.

@BlubbsDE

nein, der ist da, ist der Wert C7, wobei diese Werte mach manchmal von anderen Störquellen kommt. Wobei dieser Wert aber auch scheinbar nicht relavant ist, denn bei meinen SSDs fehlt dieser C7 Wert überall.

Ich denke hier istmal wirklich was am Dateisystem defekt, dann mal den chkdsk aufführen, auslößer könnte ein Defektes NT sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

HansMeier3

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
439
#14
fail, kuck dir die RAW Werte an, die sind alle auf NULL und das sind die Werte die zählen.

außerdem sind deine gezeigten Werte Countdown Werte, sprich erst wenn der Wert auf den Grenzwert ABGESUNKEN ist, wird es problematisch. Derzeit ist das Laufwerk noch top in Schuss, wie das mit dem SATA Kabel aussieht, steht auf einen anderen Blatt.
So ist es...

Man kann die Rohwerte übrigens auch auf Dezimal umstellen:
Optionen -> Erweiterte Optionen -> Rohwerte -> 10 [DEC]

Man kann übrigens davon ausgehen, dass ein Programm, welches einen Verbreitungsstatus wie CrystalDiskInfo hat und an allen Ecken und Enden empfohlen wird, auch mit Allerweltsplatten bestens zurecht kommt, und weiß, was es da anzeigt...
 
Zuletzt bearbeitet:

pvcf

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
102
#15
@sebbi

danke, sehr nett.

Also zeigt dieses Programm, obwohl es die werte 0000000 ausliest mal 100 und mal 200 an, nett :)
Ich bin Programmierer und es ist ... erstaunlich... wie man sowas hinbekommt.

außerdem sind deine gezeigten Werte Countdown Werte
Hmm, ich zähl die Fehler welche anfallen und mach daraus Countdownwerte ?
Mal eine rhetorische Frage: warum macht man sowas? Für mich ergibt es keinen (offensichtlichen) Sinn... ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sebbi

Commodore
Dabei seit
März 2002
Beiträge
4.521
#16
ist wie bei Reservesektoren.

- Raw Anzahl der verbrauchten Reservesektoren (RAW Werte)
- Es gibt eine Anzahl maximal vorhandener Reserve Sektoren (Akueller Wert)
- Countdown bis keine mehr übrig sind, dann gibt es nicht mehr nur eine SMART Warnung, sondern einen SMART Fehler (Schlechtester Wert)

tut mir leid, aber dann ist der fail leider berechtigt und nicht nur sarkastisch gemeint, denn normalerweise solltest du, wenn du Programmierer bist, dich mit sowas wie den SMART Werten auskennen bzw bevor du eine Antwort abgibst, dich ausführlich mit dem Programm auseinandersetzen.

Mal eine rhetorische Frage: warum macht man sowas? Für mich ergibt es keinen (offensichtlichen) Sinn... ?
dazu kuck dir mal an wie die SMART Werte sich aufbauen.
 

Lanealine

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
35
#17
Vielen Dank erstmal für die ganzen Antworten.

Mit dem Befehl chkdsk kann ich nichts kaputt machen, oder ? Also es kann nicht sein, dass nach dem ausführen nichts mehr geht, weil irgendwelche Daten gelöscht/verschoben wurden ?

Den RAM habe ich schon getestet und es wurden keine Fehler gefunden.(Mir fällt der Name von dem Test gerade nicht ein, aber das war ein Test, der vor dem Booten durchgeführt wurde über ein USB stick). Mem-Test habe ich auch probiert, allerdings nicht ganz verstanden, da der Test ein sehr geringes Max Limit hat(2 oder 4gb), habe den Test dann so oft gestartet, bis der komplette RAM ausgelastet war.

Mein PC:
Netzteil: Thermaltake Berlin 630W
MB: MSI X99A Raider
CPU: i7-5930k
RAM: 4x Kingston DDR4-2666 8gb
GPU: AMD Radeon R7 370 Series

Welcher Wert fehlt euch aus CrystalDiskInfo ? Ich habe versucht da etwas zu verziehen, aber kriege da nicht mehr Werte angezeigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sebbi

Commodore
Dabei seit
März 2002
Beiträge
4.521
#18
Mit dem Befehl chkdsk kann ich nichts kaputt machen, oder ? Also es kann nicht sein, dass nach dem ausführen nichts mehr geht, weil irgendwelche Daten gelöscht/verschoben wurden ?
ein Backup deiner wichtigen Dateien solltest du auf jeden Fall schon einmal tun. Sollte man zwar immer machen aber egal.

Am besten du bereitest dich so vor wie auf eine Neuinstallation.

zu 99% sollte da nichts kaputt gehen, sondern repariert werden, alledings verrennt sich chkdsk auch manchmal.

Wie alt ist das NT ?

Mir fällt der Name von dem Test gerade nicht ein, aber das war ein Test, der vor dem Booten durchgeführt wurde über ein USB stick
Memtest 86? nimm Memtest86+, da gibt es keine Limits, dauert entsprechend auch. min. 1 Pass muss erfolgen

http://www.memtest.org/#downiso
 
Zuletzt bearbeitet:

pvcf

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
102
#19
@Sebbi

Danke, werds mir merken, aber bitte Antworte mir nicht mehr.

@Lanealine

Mit dem Befehl chkdsk kann ich nichts kaputt machen, oder ? Also es kann nicht sein, dass nach dem ausführen nichts mehr geht, weil irgendwelche Daten gelöscht/verschoben wurden ?
Naja, kaputt machen nicht. Das Programm checkt die Verknüpfungen der Dateifragmente untereinander (*), und wenn da eine Verknüpfung ins leere führt, eine Datei also nicht mehr gelesen werden kann oder es nicht weiss, wo sie hingehört, verschiebt Checkdisk diese Datei in einen neu angelegten Ordner auf C, allerdings unter einem Numerischen Dateinamen.
Kaputt geht davon insovern nichts, da Windows die Datei dann sowieso nicht mehr hätte lesen können UND vor allem ist das Dateisystem instabil, d.h. es können Folgefehler auftreten, wenn sowas nicht Repariert wird.
Die Chance dass Checkdisk wirklich intakte Daten shreddert dürfte bei Nahe Null liegen: das Programm gibt es schon dermaßen lang und wird dermaßen intensiv genutzt, dass es sich im laufe der beinahe Jahrzehnte (!) auf jeden Fall rumgesprochen hätte, wenn sowas ab und an vorkommt. Wie gesagt, theoretisch möglich, dass es dir die Platte zerhaut, praktisch kommts nicht vor.

(*)
Dateien sind nicht am Stück gespeichert, sondern in kleinen häppchen, und an jedem Ende eines solchen häppchens steht, wo der nächste Teil gespeichert ist. Ist da irgendwo was kaputt oder Fehlerhaft, ist die ganze Datei korrupt oder einfach kaputt, auch wenn sie oberflächlich im Explorer normal Angezeigt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
3.686
#20
Top