Pop!_OS ein Linux 🐧 das begeistert

kim88

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2016
BeitrÀge
468
Ich habe heute diesen Beitrag geschrieben, den ich Morgen auf meinem Blog veröffentlichen werde (ich setze keinen Link - soll keine Eigenwerbung sein). Das ganze ist ein etwas ausfĂŒhrlicher Erfahrungsbericht was ich nach 2 Jahren Pop!_OS sagen kann.

Vorwort
Falls du den Beitrag immer noch lesen willst, dann freue ich mich dir Pop OS nĂ€her zu bringen. Bitte bedenke, dass das kein klassicher Testbericht (kurz installiert, ein paar Stunden benutzt und Meinung gebildet) ist. Ich habe Pop OS seit bald 2 Jahren im Dauereinsatz und kann hier sehr klar ĂŒber Vor- und Nachteile schreiben - die im produktiven Einsatz von Pop OS auftauchen.

Mein Notebook
Wie im Vorwort erwĂ€hnt, ich nutze Pop OS seit knapp 2 Jahren. Das ganze lĂ€uft einem Lenovo Thinkpad X1 Extreme. Angetrieben wird das GerĂ€t von einem IntelÂź Coreℱ i7-8750H CPU 12 x @ 2.20GHz Prozessor.

32GB Arbeitsspeicher sorgen, fĂŒr reibungsloses Multi-Tasking und bieten noch genug Reserve falls man mal eine grössere Aufgabe vor sich hat.

Das "spezielle" an diesem Notebook ist, dass zwei Grafik Chips verbaut sind. Einmal die im Prozessor integrierte Intel UHD Graphics 630 - die sehr stromsparend ist und fĂŒr den Alltag auch völlig ausreicht.

ZusÀtzlich ist eine Nvidia GeForce GTX 1050 TI verbaut, die einiges mehr an Grafikpower liefert - aber das Notebook im Akkubetrieb sehr schnell an die KapazitÀtsgrenzen bringt.

Dieses Dual-Grafikchip Setup, war ursprĂŒnglich auch der Grund warum ich einen Blick auf Pop OS geworfen habe - dazu spĂ€ter mehr.

Was ist Pop!_OS und wer steckt dahinter?
Was Pop OS ist, ist schnell erklĂ€rt. Bei Pop OS handelt es sich um eine - auf Ubuntu basierende - Linux Distribution. Die Distirbution bedient sich Ă€hnlich wie Linux Mint an den Ubuntu Paketquellen, fĂŒgt noch ein paar eigene weitere Quellen hinzu, liefert bei einer Neuinstallation ein etwas andere Default Setup und ein anderes Theme.

Pop OS verfolgt hierbei, das gleiche Versions Schema wie Ubuntu. Die aktuelle Version 20.04 ist eine LTS und wird llĂ€nger mit Updates unterstĂŒtzt. Bis zur nĂ€chsten LTS-Version (22.04) folgen alle 6 Monate ein STS-Release - das nĂ€chste wird 20.10 sein.

StandardmÀssig wird Pop OS - wie alle Linux Distirbutionen im professionellen Umfeld - mit dem Gnome 3 Desktop ausgeliefert.

Hinter Pop OS steckt die US-Firma System76. System76 ist in erster Linie eine Firme die Hardware verkauft. Sie verkaufen fĂŒr Consumerbereich Notebooks und Desktop Computer. Das grosse GeschĂ€ft findet im Server-Bereich statt - sie verkaufen Server Hardware an Grosskunden. Da ĂŒber 90% aller Server auf der Welt mit Linux laufen - gibt es in der Firma auch sehr grosses Linux Know-How.

Die Produkte von System76 werden ĂŒbrigens auch nach Europa versendet. Bei Notebooks gibt es leider nur das US-Keyboard Layout. Alle Computer die System76 verkauft kommen mit einem vorinstalliertem Pop OS oder Ubuntu - Windows wird nicht verkauft. Die Firma ist seit Jahren in einem extremen Wachstumskurs - was fĂŒr Computerhersteller in heutiger Zeit eher unĂŒblich ist.

Wie kam ich zu Pop OS?
Der Grund warum ich Pop OS ĂŒberhaupt entdeckt habe, war mein damals neues Notebook. FĂŒr mich war schon beim Kauf vom Thinkpad klar, dass hier Linux drauf laufen wird. Da ich seit Jahren bei Linux nur noch Ubuntu im Einsatz war. Habe ich mir also ein aktuelles Ubuntu Image gezogen, und wollte das Thinkpad davon booten.

Hier kamen Probleme die ich nicht bedacht habe, das etwas spezielle Dual GPU Setup dieses Thinkpads fĂŒhrte dazu, dass Ubuntu nur in einen Black Screen gebootet hat. Das Problem konnte man relativ einfach lösen, indem man im Bios (ich weiss, dass es ein UEFI ist) die Intel Grafikkarte deaktivierte.

Doch die Akkulaufzeit mit deaktiviertem Intel Chip war so richtig Mies. Auch die Installation von TLP Ànderte wenig daran, mehr als 90 Minuten gab es einfach nicht.

Ich habe dann im Internet nach dem Problem gesucht und einige spannende LösungsansĂ€tze gefunden. Aber ich bin inzwischen ein alter Mann 😅 und mag nicht mehr stundenlang basteln.

In irgendeinem Reddit Forum, hat jemand beilÀufig erwÀhnt, dass Pop OS standardmÀssig mit der Dual GPU umgehen kann.

Was soll ich sagen, ich hatte vorher noch nie von Pop OS gehört dachte aber ich versuch es einfach mal. Und ja - Pop OS tut genau das, was ich erhofft habe. Ohne das man manuell irgendwas konfigurieren muss. Fairerweise muss man sagen, dass Ubuntu das seit 20.04 auch kann.

Was unterscheidet Pop OS von anderen?
Dual GPU Handling

Der fĂŒr mich wichtigste Punkt war das Handling mit mehreren Grafikchips. Ich kann in der Gnome Shell direkt ĂŒber das Energie-Icon wĂ€hlen welche Option ich nutzen möchte.

gpu-handling.jpg


Hier kurz ein Überblick ĂŒber die 4 Optionen:

Integrated Graphics
Diese Option deaktiviert die Nvidia GPU komplett. Damit hat man die beste Akku Laufzeit. Muss aber den Computer neustarten, wenn man dennoch mal die Nvidia GPU braucht.

NVIDIA Graphics
Diese Option deaktiviert die Intel GPU. Und alles auf dem Bilschirm wird ĂŒber die Nvidia GPU gerendert. Damit hat man immer volle Power aber nur eine begrenzte Akku-Laufzeit.

Hybrid Graphics
Dies ist meine bevorzugte Option. Beide Grafikchips sind aktiv. Die Stromfressende Nvidia GPU befindet sich aber in einem "Standby"-Modus. Wenn ich aber z.B. etwas aufwÀndiges in GIMP machen möchte, kann ich GIMP ohne Neustarten des Rechners mit der Nvidia GPU starten. Sobald ich GIMP wieder beende, geht die Nvidia GPU wieder in den Standby Modus.

Compute Graphics
Das ist im Grunde die selber Option wie "Integrated Graphics". Alles was auf dem Bildschirm zu sehen ist, wird ĂŒber die Intel GPU gerendert. Aber die Nvidia GPU wird nicht deaktiviert sondern ist fĂŒr komplexe Rechenoperationen (z.b. das Minen von Bitcoins) weiterhin verfĂŒgbar.

Diese ganzen Optionen funktionierten ĂŒber die bald 2 Jahre ĂŒbrigens absolute perfekt und ohne Probleme. Neben dem Gnome Interface kann man die Optionen mit folgenden Befehlen auch ĂŒber die Kommandozeile Ă€ndern:

Bash:
$ sudo system76-power graphics integrated
$ sudo system76-power graphics nvidia
$ sudo system76-power graphics hybrid
$ sudo system76-power graphics compute

FĂŒr Wissenschaftler die mit CUDA oder TensorFlow arbeiten, entfĂ€llt hier eine manuelle Konfiguration. Beide Tools können direkt ĂŒber die Paketverwaltung installiert werden und funktionieren Out-of-the-Box.

Werkzeuge ohne Ende...

Pop OS liefert Werkzeuge fĂŒr verschiedene Zielgruppen aus. Direkt ĂŒber die Paketverwaltung - ohne das man weitere Quellen hinzufĂŒgen muss sind aktuelle Versionen von Programmen wie:
  • Visual Studio Code
  • Postman
  • Android Studio
  • MATLAB
  • DaVinci Resolve
  • Inkscape
  • R
  • Bioconductor
  • UniProt
  • etc
Damit ist Pop OS das perfekte Werkzeug fĂŒr alle die ihren Linux Rechner fĂŒr produktive Arbeiten brauchen. Egal ob man Software entwickelt, im Bio-Informatik Bereich oder in der Medienproduktion tĂ€tig ist - popOS deckt diese Felder mit jeweils aktuellster Software ab.

Firmware Upgrades
Firmware Upgrades und Linux sind immer eine etwas merkwĂŒrfige Geschichte. FrĂŒher brauchte man da zwingend Windows und irgendeine komische Sofware vom Hersteller der die Updates heruntergeladen und gestartet hat.

Seit einiger Zeit gibt es den Linux Vendor Firmware Service (LVFS). Mit diesem Service kann man Firmware von gewissen Hersteller (die mĂŒssen da freiwillig mitmachen) direkt ĂŒber Linux aktualisieren. Das funktioniert unter jeder Distibution ist aber ein mĂŒhsames Komandozeilen Handling.

Pop OS hat die Informationen ĂŒber die verbaute Firmware direkt in die Gnome Einstellungen integriert und bietet von dort aus auch Updates an. Ich hab mit dem Thinpad sicherlich schon 15 oder mehr Firmware Upgrades ĂŒber dieses Tool gemacht, die immer alle anstandslos funktioniert haben.

firmware.png

Kleiner Nebensatz vorallem Firmen wie Dell, Thinkpad, Intel, HP oder Logitech bieten Firmware Upgrades fĂŒr Linux an, bei Neuanschaffungen von Computern kaufe ich bewusst Hardware von diesen Herstellern.

Recovery Partition

Bei der Installation von Pop OS wird automatisch eine Recovery Partition angelegt. Beim Booten kann man ĂŒber den Bootloader von dieser Recovery Partition booten. Im Grunde handelt es sich weitgehend um das Live System das man ĂŒber den USB-Stick hat.

Der Vorteil ist, man kann mal Probleme lösen ohne das man einen bootfĂ€higen Stick braucht. Man kann ĂŒber diese Partition sein System reparieren, neu installieren, etc

Ich hab die Partition zum GlĂŒck nie gebraucht, aber Testweise mal darin gebootet. Das funktionierte einwandfrei.

Sonstiges
Pop OS macht vieles anders als andere. Das beginnt bereits bei der Installation. Die Installation von Pop OS ist immer eine OEM Installation - man legt bei der Installation keinen Benutzer fest. Nach dem ersten Reboot, folgt dann der Standard Gnome Dialog wo man Benutzer, Zeitzone, etc einrichtet. Ebenfalls ist ein Voll-VerschlĂŒsseltes Partition Setup die Standard Einstellung.

Ich bin mir nicht sicher, ob Pop OS den Installer aus einem anderen Projekt ĂŒbernommen hat oder selber geschrieben hat - es ist auf edenfalls nicht der Ubuntu Installer und auch nicht Calamares.

Snap wird standardmĂ€ssig nicht installiert, kann aber problemlos nachinstalliert werden. Neben der klassichen Paketverwaltung ist Flatpak installiert und Flathub als Repository eingerichtet. Die grafische Softwareverwaltung fragt jeweils per DropDown MenĂŒ ob man das DEB oder das Flatpak der jeweiligen Software installieren möchte. Auch Updates von Flatpaks werden in der Aktualisierungsverwaltung angezeigt und durchgefĂŒhrt.

Pop OS legt sehr viel Wert auf die Optik. Ob man das Standard Theme mag oder nicht ist natĂŒrlich Geschmackssache, aber sie haben hier auch an das Theme nagepasste Farbschemen fĂŒr das Terminal oder Gedit.

In den knappen 2 Jahren wo Pop OS bei mir im Einsatz ist es noch nie abgestĂŒrzt. Notebook Deckel schliessen, wieder öffnen, etc funktioniert absolut problemlos. Auch die speziellen Thinkpad Tasten fĂŒr Helligkeit, LautstĂ€rke, Bildschirmtastatur, usw funktionieren alle Out of The Box.

Chromium wird von Pop OS weiterhin als deb Paket angeboten. Sowohl Chromium wie auch Firefox unterstĂŒtzen (Out of The Box) Hardwarebeschleunigte Video-Wiedergabe.

Viele weitere Dinge sind zurzeit in Planung und Entwicklung - eine umfangreiche Roadmap findet man hier.

Warum ich Pop OS liebe

Die Frage ist einfach zu beantworten. Weil es kompromisslos funktioniert. Man installiert und benutzt es und hat nicht das GefĂŒhl ein Betriebsystem zweiter Klasse zu verwende. Dinge wie GPU Beschleunigung, etc sind in vielen Linux Distributionen noch immer nicht vorhanden odernur mĂŒhsam konfigurierbar.

Zudem liefert mir Pop OS aktuelle Software die ich zum arbeiten brauche. Ich bin seit 2002 mit Linux unterwegs und noch nie hatte ich eine solche tolle und funktionierende Distirbution wie Pop OS sie bietet. Etwas ĂŒberspritzt formuliert ist Pop OS das, was Ubuntu immer sein wollte 😝.
 

NameHere

Commander
Dabei seit
Sep. 2013
BeitrÀge
2.835
Top Beitrag!
Eine Sache fehlt mir allerdings im Beitrag und zwar die Akkulaufzeit mit der intregierten GPU. Darauf gehst du nicht weiter ein. Pop OS wird ja in dieser Hinsicht oft gelobt.
 

KuestenNebel

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2019
BeitrÀge
1.994
Interessante Einblicke, ich schaue auch mal vorbei - zumindest in der VM. Zwei Kleinigkeiten: ZunĂ€chst einmal ist das Dual-GPU-Handling natĂŒrlich kein exklusives Feature dieser Distribution, Nvidia Optimus wird bereits seit Jahren breit unterstĂŒtzt. Zweitens wĂŒrde ich dir etwas mehr Sorgfalt bei der Rechtschreibung ans Herz legen, ist in Zeiten diverser softwareseitiger Rechtschreibkorrekturen wirklich kein Hexenwerk mehr :D
 

kim88

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
BeitrÀge
468
@NameHere finde es immer schwierig hier absolute Aussagen zu tÀtigen. Wenn ich auf YouTube 4k Videos schaue geht fer Akku auch bei Intel Only relativ schnell leer. Ich arbeite als Web-Entwickler, sprich offenes Visual Studio Code, Irgendein laufender Task Runner wie Gulp, Und ein Browser mit Developer Tools und ca 70% Bildschirmhelligkeit - sind so zwischen 4-5 Stunden drin.

Je nach Ort wo man ist, kann man Bildschirmhelligkeit reduzieren, damit kann man nochmal 30-45 Min rausholen. Wenn man draussen an der Sonne ist braucht man 100% Helligkeit dann sind es eher 3.5 bis max 4 Stunden. Ich habe aber auch keine wirklichen Windows Vergleichswerte.

@KuestenNebel - Bei der Rechtschriebung hast du Recht. Als ich das GerĂ€t eu hatte, war eien Out of The Box Möglichkeit bei den Distributionen die ich ausgecheckt habe nicht möglich - bzw. hat immer in einen Black Screen gebottet. Ubuntu 20.04 und das aktelle Linux Mint liefern nun die Nvidia Treiber auf dem ISO mit. Dadurch hat man den BlackScreen gefixt - aber z.b. bei Ubuntu fehlt der Wechsel ĂŒber die Board Instrumente - man muss es dann ĂŒber Nvidia Config Tool - das man erst nachinstallieren muss - manuell machen.

Wie gesagt mich begeisterte das smoothe "Out of The Box" . installieren und nicht darĂŒber nachdenken mĂŒssen.
 

B3CKS

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2020
BeitrÀge
70
Top Beitrag. Allerdings muss ich in einem Widersprechen: Logitech bietet leider keine Linux - Support an, warum auch immer. Man ist nach wie vor auf Leute wie logiops etc. angewiesen.

Ansonsten Top, Daumen hoch
 

Rossie

Commodore
Dabei seit
Dez. 2010
BeitrÀge
4.466
Schöner Beitrag! System76 hat sich da in den letzten Jahren wirklich sehr verdient gemacht und Pop!_OS (unglĂŒcklicher Name allerdings) ist nicht ohne Grund eine beliebte Distro gerade fĂŒr Notebooks - insbesondere auch wegen Anpassungen hinsichtlich des Energiemanagements. Macht sich schon bemerkbar, wenn Hard- und Software aus einer Hand kommen...

Firmware-Upgrades gibt es mittlerweile ĂŒbrigens auch bei anderen Distros direkt ĂŒber Gnome-Software.

Ich wĂŒrde noch einen Absatz ĂŒber die Erfahrungen mit der Skalierung begrĂŒĂŸen.
 

kim88

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
BeitrÀge
468
@B3CKS laut offizieller LVFS Seite ist Logitech mit an Board: https://fwupd.org/

@Rossie Skalierung naja entweder sie funktioniert oder halt nicht ^^. Nein etws ausfĂŒrhlicher ich habe hier ja ein hochauflösendes Tocuh-Screen Display. Touch Screen funktioniert einwandfrei. Skalierungsoptionen gibt es nur als gerade Zahlen also 100%, 200*, 400%, etc. Wenn jemand 175% oder 125% möchte - geht das zruzeit nicht.

Auch die versteckte Gnome Option, fĂŒr die Ubuntu ein Setting gebaut hat - werden in Pop OS ncht angeboten und funktionieren auch ĂŒber Kommandozeile nicht.

Pop OS liefer einen eigenen Hintergrunddienst mit der Anwendungen die keine Skalierunt unterstĂŒtzen irgendwie automatisch skalieren soll. Ich kann sagen, dass es bei Inkscape nicht funktioniert hat - bzw. nicht zufriedenstellend. Aber seit Inkscape 1.0 hat sich das Problem ja erledigt.

Ansonsten nutze ich nur Programme, die die Skalierung von Haus aus unterstĂŒtzen - hab daher von dem Hintergrunddienst nicht viel mitbekommen.
 

Rossie

Commodore
Dabei seit
Dez. 2010
BeitrÀge
4.466
@kim88 Gerade fraktionale Skalierung dĂŒrfte fĂŒr viele potentielle Nutzer interessant sein, da ist das doch ein relevanter Hinweis fĂŒr Deine Leser, wenn das momentan gar nicht funktioniert (Gnome kann es ja schon weitgehend).
 

el osito

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2008
BeitrÀge
800
Danke fĂŒr den Bericht! Hört sich wirklich gut an. Wieder was fĂŒr die Ausprobierkiste.
 

Paul09

Lieutenant
Dabei seit
MĂ€rz 2009
BeitrÀge
985
Und wie installiert man Pop!_OS im Dualboot mit Windows 10, aber auf separater SSD ?

Unter Ubuntu ist das kein Problem, da lĂ€ĂŸt sich Ubuntu, wie auch mit anderen Distributionen,
problemlos im Dualboot installieren, so das ich beim starten des OS zwischen Pop!_OS und
Ubuntu wĂ€hlen kann, ohne immer erst die Bootreihenfolge Ă€ndern zu mĂŒssen, bei Pop!_OS
scheint es nicht zu funktionieren.
 

Paul09

Lieutenant
Dabei seit
MĂ€rz 2009
BeitrÀge
985
Danke fĂŒr den link, der link ist mir bekannt, bin nach der Anleitung damals auch vorgegangen,
leider hat es nicht funktioniert, der Windows Boot Manager taucht nicht auf, so das ich nur
Pop!_OS starten kann, obwohl Windows 10 installiert ist.
 

garfield121

Ensign
Dabei seit
MĂ€rz 2013
BeitrÀge
255
Was mich wundert, das Pop!_OS das Release-Modell der *buntus ĂŒbernimmt inklusive STS-Versionen.
Die anderen Ubuntu-basierten Distros (z.B. Linux Mint) beschrÀnken sich auf die LTS-Versionen.

Bin kein Fan des Gnome Desktops, sonst wĂŒrde ich das evtl. probieren.
Was ich gut finde: Snap raus, Flatpak rein
 

BieneMafia

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2020
BeitrÀge
743
Schöner Beitrag. Da werde ich mal umsteigen mit meinen alten ThinkPad T420 von LinuxMint auf PoP!OS. Da ich in meinen auch eine NVIDIA drin habe. Unter LinuxMint fahre ich das ganze GerĂ€t nur mit minimaler Hardware. Reize das GerĂ€t nicht aus. Vor ein paar Wochen habe ich erst die Paste gewechselt, da mir das GerĂ€t im Standard zu warm wurde. Nun habe ich nach deinen Bericht richtig Lust mein GerĂ€t zu prĂŒgeln.

Und lass mir dein Link zum Blog auch bitte zukommen.
 
K

K-BV

Gast
Danke fĂŒr den link, der link ist mir bekannt, bin nach der Anleitung damals auch vorgegangen,
leider hat es nicht funktioniert, der Windows Boot Manager taucht nicht auf, so das ich nur
Pop!_OS starten kann, obwohl Windows 10 installiert ist.
Zeige mal die Terminalausgabe von
sudo efibootmgr -v
Falls pop.os das nicht vorinstalliert hat, mit
sudo apt install efibootmgr
Installieren.

Fastboot und Secureboot abgeschaltet?

Problem mit Pop.Os ist ggf. halt, dass es Grub nicht verwendet sondern systemd .


Hier auch ein Erfahrungsbericht vom deutschsprachigen Linuxguru:
https://kofler.info/pop_os/
Ist aber schon vom letzten Jahr.
ErgÀnzung ()

Was mich wundert, das Pop!_OS das Release-Modell der *buntus ĂŒbernimmt inklusive STS-Versionen.
Ja, wundert mich auch. Aber wenn sie genug Personal haben, why not? Genau daran ist es bei Mint letztlich gescheitert. Bis dir ihre neue STS-Version fertig hatten, gab es von Ubuntu fast schon die nÀchste.
Elementary.OS verzichtet m.W. auch darauf.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Paul09

Lieutenant
Dabei seit
MĂ€rz 2009
BeitrÀge
985
Zeige mal die Terminalausgabe von
sudo efibootmgr -v
Falls pop.os das nicht vorinstalliert hat, mit
sudo apt install efibootmgr
Installieren.

Fastboot und Secureboot abgeschaltet?

Problem mit Pop.Os ist ggf. halt, dass es Grub nicht verwendet sondern systemd .


Hier auch ein Erfahrungsbericht vom deutschsprachigen Linuxguru:
https://kofler.info/pop_os/
Ist aber schon vom letzten Jahr.
ErgÀnzung ()
ErgÀnzung ()


Habe Pop!-OS momentan nicht installiert.

Auch mit efibootmgr hatte ich das Problem, eventuell liegt es auch daran, das Pop!_OS Grub
nicht verwendet.

Fastboot und Secureboot war bzw.ist abgeschaltet.

Momentan verwende ich EndeavourOS mit KDE.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

K-BV

Gast
ErgÀnzung ()


Auch mit efibootmgr hatte ich das Problem, eventuell liegt es auch daran, das Pop!_OS Grub
nicht verwendet.
Nein, das listet lediglich die Boot-EintrÀge auf dem Board auf, die als erstes abgerufen werden. WÀre halt interessant gewesen zu sehen, wie die Windows und Pop.OS EintrÀge aussehen, bzw. auf was verweisen.

Pop.OS ist aber definitv nicht das dualbootfreudigste Linuxsystem, da es nach dem Motto verfÀhrt, "es kann nur einen geben". Der Installer bringt nicht mal einen Partitionierer mit. Da ist man von den anderen (Ubiquity auf Ubuntu z.B.) halt etwas verwöhnt.

systemd muss ja kein Nachteil sein, aber Grub "kann halt jeder blind reparieren", auch wenn es etwas aufgeblÀht ist.
 

kim88

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
BeitrÀge
468
Was mich wundert, das Pop!_OS das Release-Modell der *buntus ĂŒbernimmt inklusive STS-Versionen.
Die anderen Ubuntu-basierten Distros (z.B. Linux Mint) beschrÀnken sich auf die LTS-Versionen.

Naja liegt wohl auch etwas an der Zielgruppe, wenn man möglichst aktuelle Software und auch Entwickler im Fokus hat, macht es Sinn einen möglichst aktuellen Unterbau zu haben.

Die Entwickler scheinen auch grosse Gnome Fans zu sein. Da sie auch viel Arbeit in Gnome selbst reinstecken - z.B. war der Gnome Einrichtungsdialog (wenn es noch keinen User gab) völlig verbuggt und wurde von den System76 Entwickler wieder funktionsfÀhig gemacht.

Auch das sie Dinge wie Firmware Updates, Theme Auswahl (so wie es Ubuntu jetzt auch hat), Distributionsupgrade, etc direkt in die Gnome Einstellungen - einbauen - zeigt das Sie sich sehr stark mit dem Desktop auseinandersetzen und ihn auch mögen. Daher haben sie wohl selbst möglichst wenig Interesse daran - auf "alten" Gnome Versionen zu sitzen.

Der Unterschied zu Linux Mint und pop OS - auf Entwicklerseite liegt hauptsĂ€chlich in den Ressourcen. Linux Mint ist "gefĂŒhlt" eine Einmann-Show von Clem - soll kein Hate sein - es ist toll was er alles erreicht hat. Aber er kann mit den Spenden hauptsĂ€chlich sich selber und die Infrastruktur finanzieren - und nicht noch 10 weitere Entwickler anstellen.

Bei popOS ist doch eine Firma dahinter - und ein relativ grosses Team - da die Distribution bei jederm Notebook und Desktop Computer den sie verkaufen als Default installiert ist - haben sie auch ein grosses Interesse daran, dass hier alles sauber funktioniert.

@BieneMafia ich kann dir leider keine privaten Nachrichten schreiben - scheint als hÀttest du die Funktion deaktiviert.
 
Top