Ryzen 2400 G - ITX Multimedia-PC

Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
933
#1
Guten Tag,
nachdem ich im Moment nur einen billigen Laptop mit 4gb Ram verwende, der an meinem 29" Monitor doch etwas ins Straucheln kommt, soll jetzt ein neuen PC her. Ich selbst bin Student und verbringe die meiste Zeit in der Uni, bis auf ein paar Gelegenheitsspiele und Retro-Games ist mein alter PC bevor ich ihn verkauft habe primär zum surfen und Filme schauen verwendet worden, ein Gaming-Schwerpunkt ist also nicht vorhanden. Nachdem ich mich nach etwas Abwesenheit jetzt mal wieder etwas in den PC Bereich eingelesen habe musste ich feststellen, dass die Preise im Moment doch etwas unverschämt sind, von daher ist jetzt auch diese Konfiguration zustande gekommen, die vermutlich noch etwas optimiert werden kann.

Hier ist erstmal die Liste an Teilen, anschließend werde ich nochmal jedes Teil mit meinen Gedanken dazu vorstellen und schlussendlich kommt noch eine Frage zur Kühlung:
AMD Ryzen 5 2400G, 4x 3.60GHz, boxed (YD2400C5FBBOX)
Gigabyte GA-AB350N-Gaming WIFI
G.Skill Aegis DIMM 8GB, DDR4-3000, CL16-18-18-38 (F4-3000C16S-8GISB)
Crucial MX300 525GB, M.2 (CT525MX300SSD4)
Jonsbo U1 Plus schwarz, Glasfenster, Mini-ITX (JB-U1+ K)
SilverStone SFX Series ST30SF (Rev. 1.0) 300W SFX12V (SST-ST30SF)
Preislich wäre ich jetzt bei etwa 440€+CPU, also vermutlich 600€ gesamt.

Zuerst möchte ich mit der Wahl des Prozessors anfangen: ansich war ich immer ein Intel-Typ, allerdings hat AMD ja zum Glück aufgeholt. Da jedoch die iGPU von Intel eher schwach ist und Grafikkarten im Moment sehr teuer sind, soll meine Wahl auf den neuen AMD Ryzen 5 2400G(YD2400C5FBBOX) fallen. Die bissherigen Sachen hören sich sehr spannend an und die Benchmarks werden auf jeden Fall noch angeschaut vor dem Kauf, da sich mein gaming in letzter Zeit aber sehr beschränkt hatte, gehe ich davon aus, dass ich hiermit erstmal glücklich werden kann. Da ich mir nicht sicher bin, wie viel ich wirklich Spielen werde, reicht der 2200G vielleicht auch aus, 4 mehr Threads und die doch etwas stärkere iGPU dürfte mich auf Dauer aber vermutlich schon etwas glücklicher machen. Man weiß ja schließlich nie, was kommt.
Etwas Schade an Ryzen ist natürlich der schlechtere Hackintosh Support, was ich eigentlich gerne mal testen würde, damit muss ich dann aber wohl leben und das ist dann wohl auch verschmerzbar.

Als Mainboard habe ich mir das Gigabyte GA-AB350N-Gaming WIFI herausgesucht, dieses hat zwar nur 2 Grafikausgänge und einen M.2 slot, was für AMD Mini-ITX boards auch normal zu sein scheint, bietet aber sehr viele USB-Ports und ist auch relativ günstig.

Als Ram gibt es den G.Skill Aegis DIMM 8GB, DDR4-3000, CL16-18-18-38 (F4-3000C16S-8GISB). Hierbei handelt es sich einfach nur um den günstigsten, leider nur single channel (Ryzen soll ja von dual channel stark profitieren, insbesondere bei der iGPU), im Alltag sollte ich aber erstmal mit 8gb auskommen können und wenn die RAM-Preise wieder fallen würde ich durchaus über den Kauf eines zweiten Riegels nachdenken. Wenn ich es richtig gesehen habe, muss der Ram im 2933 Modus betrieben werden für optimale Kompatibilität, Probleme sollte es aber keine geben, oder?

Für den Speicher habe ich eine Crucial MX300 525GB, M.2 gewählt, ist zwar "nur" Crucial und keine PCIe, dafür aber relativ groß und auch noch deutlich günstiger als die relativ neue Samsung M.2 SSD. M.2 ist hierbei schon allein wegen dem schöneren Einbau die Wahl geworden und ein Upgrade würde ich hier in naher Zukunft auch nicht unbedingt erwarten.

Beim Gehäuse ist die Wahl auf das Jonsbo U1 Plus schwarz, Glasfenster, Mini-ITX (JB-U1+ K) gefallen, super elegant und dabei auch noch relativ erschwinglich. Zudem auch sehr klein aber mit normaler Netzteilposition. Reviews findet man zwar leider nicht so viel dazu, mit meiner doch recht einfachen Hardware sollte das aber wohl kein Problem sein nehme ich mal an.

Zuletzt noch das Netzteil, hierbei ist die Wahl erstmal auf das SilverStone SFX Series ST30SF 300W gefallen. Dieses scheint eine ganz ordentliche Qualität zu haben und ist auch semipassiv, was sich bei diesem Grafikkarten und HDD-freien PC durchaus anbietet. Hier sollte aber noch gleich meine Frage bezüglich des CPU Kühlers beachtet werden, ansonsten könnte man hier auch über ein normalen Netzteil nachdenken. Modular scheint es im SFX Bereich erst ab 80€ zu geben, hierdrauf würde ich aber in Anbetracht der Blende vor dem Fenster verzichten. Dort oben sollte man die Kabel schon ganz gut verstecken können. 300 Watt sollten theoretisch sogar noch für eine einfache Grafikkarte reichen und mehr sollte wirklich nicht vonnöten sein.



Wie schon bei dem Semi-passiven Netzteil angedeutet hätte ich Lust, diesem PC zumindest im office Betrieb einen lüfterlosen Betrieb zu gönnen. Daher stellt sich mir grundsätzlich die Frage, ob das ganze auch zu empfehlen ist. Ich hatte mich hierbei schonmal etwas versucht einzulesen, besonders häufig scheinen passive Kühler aber nicht zu sein. Zwar gibt es auch größere Kühler, die nur auf den passiven Betrieb ausgelegt sind, diese sind aber natürlich sehr groß und für Gehäuse mit viel Airflow gedacht. In diesem Gehäuse muss man aber natürlich etwas kleiner denken, daher würde ich einfach mal den Arctic Freezer 12 in den Raum werfen. Dieser sollte bis 130W TDP geeignet sein (65W hat die CPU) und bei geringer Last sollte er passiv bleiben. Zudem könnte man bei diesem Case überlegen, den Kühler 180° gedreht zu montieren und somit Luft von hinten anzusaugen. Oder ist dies eine dumme Idee und lieber herkömlich und dann mit Gehäuselüfter hinten?
Ist die komplette Kühllösung überhaupt eine realistische Idee und wird das System bei normaler Nutzung passiv bleiben? Oder gibt es bessere, größere Kühler, die hierfür Sinn machen? Wenn das ganze dann noch etwas fancy aussieht hätte ich sogar nichts dagegen, da dies mein erstes Gehäuse mit Glasfenster ist und das ganze doch einen recht prominenten Platz auf dem Tisch bekommen wird.
Vielen Dank für das Lesen dieses langen Textes und für eure Hilfe!
 
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.986
#3
Wenn sich nichts grundlegendes geändert hat verschenkst du mit einem einzelnen Speicherriegel jede Menge GPU Performance, da zu sparen ist der falsch Weg.

Und APU mit der hohen IPC von Ryzen sind niemals nutzlos, Benches gibt es auch bereits, muss man eben mal über den Tellerrand blicken.
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
3.410
#4
glückwunsch zum sinnlosesten Posts des tages @Keksdose

​@te: schön, dass du dir anscheinend vorher Gedanken gemacht hast. entgegen der kompetenten Meinung der Keksdose hust sind die apus, grade diei von amd, für dein vorhaben eigentlich perfekt. wie du schon richtig sagst wäre das "wichtigste" eigentlich noch dual Channel beim ram, aber das kann man immernoch nachziehen, bei den preisen momentan sogar vernünftig nur das nötigste zu holen.
 
Dabei seit
März 2006
Beiträge
2.373
#5
Für ein Einstiegssystem mit brauchbarer CPU- und GPU-Leistung kommst du um den R5 2400G nicht herum. Es gibt keine Alternativen dazu und schon garnicht zu einem niedrigerem Preis.

Einzig beim Speicher würde ich evtl. auf 3200 oder höher gehen (wenn es nur 10-30€ mehr kostet). Die APUs sind ja schon für 3000mhz freigegeben, die werden sicher auch schnelleren Speichertakt mitmachen (evtl. bis 3600mhz). Davon profitiert die GPU dann sehr. Warte evtl. noch die Tests nächste Woche ab, dann weist du es relativ sicher.
 

hansichen

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
933
#6
@Keksdose

Wenn ich in meine Steam-Bibliothek schaue habe ich in den letzten Jahren CS:Go, GTA 5, Dirt Rally, ältere Assassin's Creed Teile bis Unity, Anno 1404 und auch viele ältere Sachen wie Gothic 3, Splinter Cell und andere. Bei Spielen dieses Alters würde ich wohl auch bleiben wollen, zum einen, da mir die Zeit fehlt wieder groß einzusteigen und dann auch nicht der Wille da ist, sehr viel Geld zu investieren.

Preise der APUs sind ja zumindest schonmal in $ bekannt und bei dem ersten Händler in Europa waren sie wohl schon für 166€ gelistet. Und die ersten geleakten Benchmarks und auch die Versprechungen von AMD sahen eigentlich ganz gut aus. Und ansonsten sah für mich der Grafikkartenmarkt doch etwas sehr mau aus bis jetzt, selbst eine schon nicht billige 1050ti von Nvidia kommt bei FHD gaming bei schon leicht älteren Spielen ins Straucheln, dafür ist es dann auch schon viel Geld, das man investieren würde.


@Tammy & @He4db4nger & @berkeley: Danke für eure Einschätzungen. Dann werde ich mir das ganze mit dem Ram nochmal durch den Kopf gehen lassen und auch die Benchmarks, die ja laut den Ankündigungen am Erscheinungstag herauskommen sollen, abwarten.
 

Keksdose

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
448
#7
Und APU mit der hohen IPC von Ryzen sind niemals nutzlos, Benches gibt es auch bereits, muss man eben mal über den Tellerrand blicken.
irgendwelche abfotografierten bilder aus asien ohne jegliche relevanz in informationen , ja sehr aussagekräftig...

es gilt immerhin einsteiger grafikkarten zu schlagen.
der versuch ist mit der letzten generation ja auch kläglich misslungen.
denn auch dort warten kleine grafikkarte + cpu und allen belangen der apu überlegen und dazu noch güstiger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
1.109
#8
Soweit sieht das gut aus. Aber beim Board, muss vorher ein BIOS Update gemacht werden. Sonst kann es passieren, das die CPU nicht startet/ erkannt wird. ( Bei Bestellung drauf achten)
Welcher RAM ideal ist, wird erst der Test zeigen. Ob SingleRank/ DualRank oder mit welchem Takt. Daher Test abwarten und dann entscheiden.
 
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.986
#9
irgendwelche abfotografierten bilder aus asien ohne jegliche relevanz in informationen , ja sehr aussagekräftig...

es gilt immerhin einsteiger grafikkarten zu schlagen.
der versuch ist mit der letzten generation ja auch kläglich misslungen.
denn auch dort warten kleine grafikkarte + cpu und allen belangen der apu überlegen und dazu noch güstiger.
Willkommen in der Welt der Hardware und des Internets, genau so verbreiten sich erste Daten und Benches, auch wenn das für dich neu zu sein scheint :)

Hier mal der günstigste Vergleich, wenn man auf dedizierte GPU und einen acht thread Prozessor setzen möchte und keine Einbußen zum 2400G haben mag:

https://geizhals.de/gigabyte-geforc...-gv-n1030sl-2gl-a1625198.html?hloc=at&hloc=de

https://geizhals.de/amd-ryzen-5-1500x-yd150xbbaebox-a1604878.html?hloc=at&hloc=de

Damit wären wir bei 206,99€ ohne Versandkosten verschiedener Händler, bei höherem Stromverbrauch und dem Zwang ein Gehäuse mit PCI-e Slot zu nehmen.

Untermauer doch deine Phrasen mal mit Fakten ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Keksdose

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
448
#10
meine güte...
wie man blos so blind durchs leben laufen kann, unverständlich.
das einzige was sich so verbreitet, sind halbwahrheiten und unbewiesene fakten.

warte halt auf richtige tests und nich was , was man irgendwoe in nem bild gesehen ohne jeglichen zusammenhang vergleich
oder gar mit detallierten informationen.

aber wer auf alles reinfällt, was im netz so verbreitet wird...
 
Dabei seit
März 2006
Beiträge
2.373
#11
@Keksdose
"blind durchs Leben" ist das richtige Stichwort :D

Neben Bildchen und geleakten Tests gibt es schließlich auch bereits offiziell bestätigte Rohdaten. Aus diesen Daten kann lässt sich die Leistung auch ziemlich gut rekonstruieren da man sowohl die Leistung der Ryzen Prozis als auch die der Vega GPUs kennt. Wenn die Leistung dann durch Leaks ca. bestätigt wird, dann kann man schon gut spekulieren.

Ich kann dir z. B. jetzt schon mit sicherheit sagen, dass die 4cores/8threads mit 3,9Ghz des 2400G schneller sein werden als nur die 4cores und 3,6Ghz des i3-8100.

Zudem werden die 704 Vega-Shader der iGPU vermutlich etwas schneller agieren als z. B. nur die 512 Polaris-Shader einer RX 550, welche wiederum schneller als eine GT1030 ist.

Von den VEGA Benchmarks weiß man außerdem, dass Bandbreitehunger reduziert wurde und die Effizienz verbessert. Kann also durchaus sein, dass die 704 Vega-Shader mit ca. 40-50 GB/s der APU Anbindung absolut zurecht kommen (eine RX 550 hat 112 GB/s, aber auch die RX 560 mit 1024 Sader-Einheiten hat nur 112 GB/s und kommt damit zurecht). Mit etwa 3400mhz bis 3600Mhz und guten Timings sollten 40-50 GB/s keine Illusion sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
233
#12
So eine allgemeine Frage. ich habe 2x8GB 3000 mHz CL16 16-16-16
Ist das jetzt gut für den Ryzen 2400G gut? wollte ih auch gerne kaufen.

ich verstehe nicht so ganz was Dual oder Single rank ist, ob wie wann das Vorteile bringt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
März 2006
Beiträge
2.373
#13
Ob der Speicher reicht bzw. gut genug für den 2400G weiß man konkret erst nacht den Tests nächste Woche. Es kann sein, dass z. B. 3600Mhz im Vergleich zu 3000mhz wesentlich mehr performance liefert oder aber nur wenig Unterschied ausmacht.

Dual oder Single Rank ist die Art des Speichers. Bei Ryzen kann DualRank Ram nicht so hoch getaktet werden wie SingleRank
 

hansichen

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
933
#14
Soweit sieht das gut aus. Aber beim Board, muss vorher ein BIOS Update gemacht werden. Sonst kann es passieren, das die CPU nicht startet/ erkannt wird. ( Bei Bestellung drauf achten)
Welcher RAM ideal ist, wird erst der Test zeigen. Ob SingleRank/ DualRank oder mit welchem Takt. Daher Test abwarten und dann entscheiden.
Hm, das ist richtig. Funktioniert denn ein bios Update, wenn man nur die neue (nicht kompatible) CPU hat? Ich habe bis jetzt immer nur bios Updates in funktionsfähigen Systemen gemacht und glaube, dass es sich hierbei schon um ein Zusatzfeature des Mainboards handeln müsste, damit es diese Funktion unterstützt. Ansonsten müsste ich wohl noch die 7,90€ bei mindfactory für das Flashen des Bios-Updates investieren.
 
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.986
#15
Das ist natürlich rein spekulativ, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass die APU auch bei einem alten MB ohne neues BIOS bootet, ich würde es aber nicht versuchen, im schlimmsten Falle machst du dir das MB damit kaputt.

Wenn es nicht unbedingt das Gigabyte sein muss, wäre auch das hier brauchbar:

https://geizhals.de/asrock-fatal1ty...0-mxb5p0-a0uayz-a1649185.html?hloc=at&hloc=de

Die neuen Revisionen haben wohl einen Aufkleber auf der Verpackung "APU ready" oder so ähnlich und das MB funktioniert, bis auf Auslesefehler bei den VRM, bei mir in meinem Dan Case problemlos und stabil und der RAM sogar auf 3333MhZ.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
1.109
#16
Meine bisherigen Erfahrungen beim AMD haben des öfteren gezeigt, das neure CPU's bei alten Bios Versionen, als Unknow CPU erkannt wurden und starteten. Damit war bisher immer ein BIOS Update möglich.
Wenn ich aber neu kaufe, würde ich das Risiko nicht eingehen.
Hab hier noch ein MSI x370 Gaming Pro. Das hat das 1.0.0.6 BIOS. Auf das Board soll auch ein Raven Ridge. Auf dem werde ich es testen.
Ich hab aber den Vorteil, das ich ja ein 1700x System habe. Wenn es nicht klappen sollte, hab ich zur Not ein CPU mit der es funktioniert.
Vielleicht kommen mit den RR auch 4xx Mainboard's, dann würde ich an deiner Stelle vielleicht so eins in Erwägung ziehen.
 
Top