Test Sony WF-XB700 im Test: TWS-In-Ears mit viel Bass und Space-Design

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.505
tl;dr: Die ersten kabellosen In-Ear-Kopfhörer der Extra-Bass-Serie, die Sony WF-XB700, legen den Fokus auf viel Bass. Das extravagante Design bietet einen sehr angenehmen Sitz und eine lange Akkulaufzeit von rund 9 Stunden. Einen Transparenzmodus, eine App-Anbindung und eine echte Einzelnutzung lassen sie aber vermissen.

Zum Test: Sony WF-XB700 im Test: TWS-In-Ears mit viel Bass und Space-Design
 

Annitol

Newbie
Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
1
Die Sennheiser Momentum TW2 unterstützen meines Wissens AdaptX nicht, auf jeden Fall aber nicht AdaptX Low Latency. Das unterstützt nur die Vorgängerversion, die aber viele andere Probleme hat
 

DogsOfWar

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.952
alles in allem wirklich nicht schlecht wobei meine Obergrenze von max 150€ nicht überschritten wird. soweit sogut allerdings nutze ich beim Radfahren immer nur den rechten Stöpsel weil ich das linke Ohr für den Strassenverkehr brauche und somit zwar nutzbar aber nicht ideal für mich. müsste dann den Master ausserhalb des Case im Rucksack verstauen. zuviel klimbim.
 

Plumpsklo

Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
2.977
Wichtig wäre bei den True Wirless noch ein Punkt:

Entladen Sie sich im Case bzw. bei Nichtbenutzung? Ich habe vor Jahren die Bose Soundsport gekauft und die waren nach 1 Woche von 100% auf 0%.

Letztens habe ich die Sennheiser TW1 probiert und die waren nach 3,4 Tagen von 100% auf 0%.

Sowas geht einfach nicht. Zumindest in meinen Augen.
 

Gamefaq

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
5.483
Die Sennheiser Momentum TW2 unterstützen meines Wissens AdaptX nicht, auf jeden Fall aber nicht AdaptX Low Latency. Das unterstützt nur die Vorgängerversion, die aber viele andere Probleme hat
Warum (oder mit wem) redest du von den Senheiser Momentum?! Im falschen Thema geschrieben? :rolleyes:

Zum Thema. Für den aufgerufenen Preis haben die Sonys zu viele Kompromisse ohne irgendwo wirklich heraus zu stechen. Hab das Gefühl man zahlt nur weil Sony drauf steht einen Aufpreis.
 

Windell

Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
8.412
Da würde ich eher die Magic Earbuds von Honor kaufen wenn die 3-3,5h Akkulaufzeit nicht stören.
 

Benzky

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2019
Beiträge
55
Ich habe ja schon den XB950N1 von Sony und bin extrem zufrieden damit. Der Bass macht mich einfach glücklich. Von der Audio-Elite werden sie natürlich nur belächelt aber wen kümmerts.

Die XB700 werden aber schon auffällig hart verrissen im Netz. Da ist der Test hier noch schön formuliert muss man sagen. Ich werde sie trotzdem mal ausprobieren, aber da muss der Preis noch etwas runter gehen, max 99 Euro, besser 70-80...
 

vander

Commander
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
2.739
Also im Vergleich zu den billigen Noname (Bereich 20-30€) die doppelte Laufzeit, höheres Gewicht und doppelter Durchmesser bei den Treibern für den extra Bass.
Alles was der Autor vermisst (und mehr) wäre bei dem Preis toll oder gar zu erwarten gewesen. Eine Funktion zum finden der Hörer zum Beispiel.
Hervorstechendstes Merkmal sind also die Treiber und Akkulaufzeit? Beim Treiber wird man bereits bei der hälfte des Preises fündig. Um diesen "Vorteil" einschätzen zu können, müsste man mehr Modelle über den Klang vergleichen.
Der Akku wird durch Größe/Gewicht erkauft, ist bei in Ear also eher ein Nachteil, da die normale Laufzeit 3-5 Stunden in der Regel reicht.

Zur Steuerung wird nur eine Taste erwähnt? Minimalismus hat sicher auch Vorteile, aber die Touchsteuerung anderer Modelle ebenfalls.

Hab mir gerade bei Amazon ein paar nonames für 25 geholt. Klang war überraschend gut, die Haltbarkeit weniger. Ich hatte sie kaum in derLadebox eingelegt und die LEDs fingen an zu blinken, da kam auch schon ein kurzes "Meins" von meiner Frau ... und weg waren sie :-D
Bestell jetzt noch mal ein anderes Modell, zum Vergleich.
 
Top