Störgeräusche / Interferenz beim Mikrofon Rode NT-USB

Geierhahn

Newbie
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Hallo zusammen, ich habe da eine Frage bezüglich meines Mikrofons.
Und zwar habe ich mir vor ner Weile das Rode NT-USB Mikrofon gekauft, da ich ein Qualitativ gutes Mikro, auch für Gesangsaufnahmen haben wollte.

Mein Problem: Sowohl bei der Aufnahme der Stimme, als auch in der Audio-Wiedergabe durch das Mikrofon selbst (Man kann seine Kopfhörer an das Mikro schließen, um Audio-Feedback und den System-Sound zusammen zu hören), hört man ein deutliches (Interferenz) Rauschen im Hintergrund. Vielmehr noch, habe ich sogar bemerkt, dass das Rauschen sich dem anpasst, was ich gerade mache. Damit meine ich, dass z.B. wenn ich Scrolle, ich genau im Scroll-Takt ein unsauberes Piepen deutlich hören kann, oder z.B. wenn ich ein Programm im Vollbildmodus am laufen hab, die Störgeräusche allgemein deutlich intensiver werden, und mit jeder Eingabe zusätzliche Geräusche entstehen.

Ich habe verschiedene USB-Ports an meinem PC ausprobiert (vorne und hinten), doch das Problem blieb bestehen. Dann habe ich das Mikrofon an meinen Surface Pro Laptop angeschlossen, und stellte fest, dass es so gut wie gar keine Störgeräusche gab! Also scheint irgendetwas an meinem PC das Problem zu sein.

Meine Vermutung ist, dass es das Mainboard sein könnte, aber ich kenne mich leider nicht so gut mit dem Zeug aus.



Meine Specs:

CPU: AMD Ryzen 5 1600x Six-Core-Processor
MB: Gigabyte AB350-Gaming 3-CF (BIOS F50a)
GPU: NVIDIA GeForce RTX 2070 SUPER Gainward
RAM: 16GB (2x 8192MB) G.Skill RipJaws V Dual Kit

Ich habe keine Soundkarte.


Ich wäre sehr Dankbar falls mir jemand Lösungsvorschläge machen könnte diesbezüglich.
Vielen Dank im voraus!

EDIT:
Das selbe Problem habe ich übrigens auch, wenn ich das Mikrofon meines Sennheiser GameOne Headset benutze (hier aber nur das Mikro, nicht die Audio Wiedergabe).
Wenn ich aber mein Steelseries Arctis 7 Wireless Headset (mit USB Adapter) benutze, habe ich das Problem nicht. (Oder das wird beim Arctis 7 wegen der starken Kompression nicht deutlich, keine Ahnung)
 
Zuletzt bearbeitet:

ghecko

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
10.181
Tja, so ist das eben manchmal bei Geräten die über usb mit Spannung versorgt werden.
Versuch mal einen usb-hub mit eigenem netzteil aufzutreiben und häng deine Audiogeräte da dran statt direkt an den pc.
 
Zuletzt bearbeitet:

xxMuahdibxx

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
21.223
wo ist das Teil angeschlossen Front USB oder hinten am Mainboard ..

Kann an Mainboard liegen aber sollte dann bei den hinteren Ports besser sein im Ganzen.
 

sierra-echo

Cadet 1st Year
Dabei seit
Dez. 2019
Beiträge
15
So wie Du es beschreibst gibt es möglicherweise Probleme mit der Erdung des Mainboards. Drehe doch mal den Netzstecker vom PC um 180 Grad (austecken-drehen-einstecken). Vielleicht hilft das schon.
 

Geierhahn

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Tja, so ist das eben manchmal bei Geräten die über usb mit Spannung versorgt werden.
Versuch mal einen usb-hub mit eigenem netzteil aufzutreiben und häng deine Audiogeräte da dran statt direkt an den pc.
Ich werde das aufjedenfall mal versuchen, aber ich habe, wie in dem Edit erwähnt, das selbe Problem mit dem Mikrofon meines GameOne Headsets, welche über die Typischen Audio Klinken angeschlossen wird (Auch hier macht Front oder Mainboard Eingang keinen unterschied)
D.h. ich glaube nicht, dass die Stromversorgung das einzige Problem ist (Auch wenn es sicherlich das Problem für das Rode NT-USB lösen könnte)
Ergänzung ()

So wie Du es beschreibst gibt es möglicherweise Probleme mit der Erdung des Mainboards. Drehe doch mal den Netzstecker vom PC um 180 Grad (austecken-drehen-einstecken). Vielleicht hilft das schon.
Ne, hat leider nicht geholfen
 
Zuletzt bearbeitet:

ghecko

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
10.181
D.h. ich glaube nicht, dass die Stromversorgung das einzige Problem ist (Auch wenn es sicherlich das Problem für das Rode NT-USB lösen könnte)
Ist sie auch nicht, sondern die Systemmasse, denn die ist für alle Geräte dieselbe. Und wenn da Störungen drauf sind hat man immer da Probleme, wo im analogen bereich Spannungsauswertung gegen Masse betrieben wird. Und bei Mikrofonen ist diese Spannung extrem gering.
 

Geierhahn

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Ist sie auch nicht, sondern die Systemmasse, denn die ist für alle Geräte dieselbe. Und wenn da Störungen drauf sind hat man immer da Probleme, wo im analogen bereich Spannungsauswertung gegen Masse betrieben wird. Und bei Mikrofonen ist diese Spannung extrem gering.
Also das klingt aufjedenfall plausibel. Ich hab mir einen USB Hub mit eigenem Netzteil bestellt. Ich hoffe das klappt :)
Danke schonmal
 

Geierhahn

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Das USB-Hub ist angekommen, jedoch hat es die Störgeräusche überhaupt nicht beeinflusst :/

Das USB Hub ist das atolla USB Hub mit 15W (5V/3A) Netzteil Adapter
 

ghecko

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
10.181
Das ist ärgerlich, normalerweise ist bei aktiven USB-Hubs die Computermasse zumindest über einen Widerstand entkoppelt, um solche Einstreuungen zu reduzieren. Aber scheinbar ist das nicht überall der Fall.

Hat dein Bios (vllt im OC Menü) eine Option für die Spannungswandler, diese EMV-Gerecht zu betreiben? Bei meinem ASrock kann ich das aktivieren, ich kann dir nur leider grad nicht sagen wie diese Option sich genau nennt. Wenn es aber von der GPU ausgeht fällt die Option auch weg. Ich würde mich noch vergewissern, dass das Netzteilgehäuse und das Computergehäuse tatsächlich galvanisch verbunden sind. Durch die Lackierung/Beschichtung ist das leider immer öfter nicht mehr der Fall.

Wenn das alles nichts hilft, gibt es kaum noch Optionen. USB-Isolatoren wäre eine Möglichkeit. Die andere wäre, Geräte die für solche Störung anfällig sind am PC durch solche ersetzen, deren Konstruktion dagegen unempfindlich ist.
 

Geierhahn

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2020
Beiträge
6
Habe leider im BIOS nichts dazu finden können, und wie genau man die galvanische isolierung sicherstellt habe ich leider auch nicht ganz verstanden. Das Netzteil befindet sich im Gehäuse in einem extra dafür gemachten "Käfig". Berührt also die äußeren Wände des Gehäuses nicht.

USB Isolatoren klingen allerdings vielversprechend. Ich werde mir denke ich einen zulegen und es mal probieren
 
Top