Tool zur Laufwerkbuchstabenzuweisung (gesucht)

cumulonimbus8

Fleet Admiral
Registriert
Apr. 2012
Beiträge
18.540
Moin.

Die Datenträgerverwaltung ist mehr als umständlich und WIN hat ein schlechtes Gedächtnis.

Ich muss immer wieder mehrerere Geräte (nacheinander…) an USB hängen und die Buchstaben sind bei mir auch nicht üppig vorhanden. Immer wieder ist der Letter ein anderer, manchmal helfen Tricks (Batch)Skripte ans Laufen zu bekommen, manchmal geht da einfach nichts.

Gibt es ein Tool, das mir alle Laufwerke und Lettern gleichzeitig anzeigt (Platz sollte auf den Bildschirmen genug sein) und dem ich Klick auf LW, Klick auf einen freien Letter, zack ohne Rückfrage zugewiesen flott diese Zuordnung hinbekomme?
Keine Drop-Downs, keine extra OKs - roh und knackig für den Praktiker.

Es geht um flott da ich das so oft machen muss, dass die Datenträgerverwaltung einfach nur Murks in der Handhabung ist. Wäre schön wenn es schon ab XP liefe.

CN8
 
Darf man fragen, warum die Buchstaben knapp sind? An dieser Stelle reine Neugierde... :)
Ich habe selbst 6 Festplatten (knapp 10 Partitionen) und ein BD und dafür gerade mal 4 Buchstaben vergeben, somit also noch massig frei... Und wenn man 20 USB-Sticks gleichzeitig anschließt, wird es aus anderen Gründen unübersichtlich :)
 
Dem Problem kann man ein Stück weit organisatorisch begegnen, indem man am Ende vom Alphabet anfängt die Laufwerksbuchstaben zuzuordnen, da Windows immer am Anfang des Alphabets anfängt freie Buchstaben zu greifen.

Dadurch wird meiner Erfahrung nach das Gröbste in diesem Zusammenhang auf einfache Art und Weise behoben ohne Tools und Kram.
 
Rome1981 schrieb:
Darf man fragen, warum die Buchstaben knapp sind? An dieser Stelle reine Neugierde... :)
Ich habe selbst 6 Festplatten (knapp 10 Partitionen) und ein BD und dafür gerade mal 4 Buchstaben vergeben, somit also noch massig frei... Und wenn man 20 USB-Sticks gleichzeitig anschließt, wird es aus anderen Gründen unübersichtlich :)

Dem TE geht es nachvollziehbar ganz einfach darum einem externen USB-Laufwerk einen festen Buchstaben zu geben. Ich kann das nachvollziehen, mein Sicherungslaufwerk für C: schließe ich 1x die Woche an, die Sicherungsprogramme sind auf K: eingestellt. Und was passiert, diverse Male "vergisst" Win10 diese und schon hat das Laufwerk den ersten freien Buchstaben verpasst.
Insgesamt habe ich extern 13 Platten und diverse USB-Sticks und da ist es schon hilfreich wenn man weis auf welchen Laufwerk sich was befindet.
 
@babykanzler
Das Tool kenne iche, aber es nützt nicht viel da mir eine Automatik nicht helfen kann. →


@Rome1981
→ Der Buchstaben sind es wenige weil Altlasten und in verzweifelter versuch Ordnung zu halten sich brav durchs Alphabet fressen. C bis L, W und Z sind Platten, O,P,B ein Card Reader, X,Y Silberscheibengerät.
Dann hats reichlich Sticks die regelmäßig ran müssen, externe Platten dito und externe Platten aus fremder Herkunft; über DigiCam nicht zu reden.

Das handhabbar zu bekommen per Datenträgerverwaltung ist einfach nur Krampf. Und Merk-Tools bringen nichts bei neuem Gerät…
PS: 5 Platten nur, aber fröhliche Partitionen :) Ich war schon immer gegen Riesenpartitionen, und C größer als 20GB war über Jahre Pfui, 8 und 10 und SSD haben ihren Tribut gefordert, aber je kleiner desto backup.


@blablub1212
Ich suche nach eine brauchbaren, zügigen Oberfläche. Kommandozeile schön und gut, aber wenn ich was anhänge muss ich erst mal sehen wo das Dingens gelandet ist um es dann neu zu verarzten. Genau das soll so eine Tool tun: Übersicht sofort und Zuweisung direkt. (Auf Wunsch mag es sogar einen benutzen Buchstaben wegreißen und zuordnen und das bestohlene LW hat eben im Moment keinen.)


@computerbase107
:D Zuuuuu spät. Das alles hat sich entwickelt (da gabs nur feste Buchstaben unter 9x) und äußere Einflüsse bedingen gewisse Zuweisungen.
Bringt übriges auch nix wenn sich da ein ungeordnet Buchstabensalat entwickelt.


@Killer65
«Dem TE geht es nachvollziehbar ganz einfach darum einem externen USB-Laufwerk einen festen Buchstaben zu geben»
Au contraire. Es geht nur darum umgehend, flott, sofort einem angeschlossene (logischen) Laufwerk den Buchstaben zuzuordnen den ich will, lange keinen festen. z.B. ist M bei mir schön frei für DigiCam usw. Meist läuft ein Stick da ein, kein Thema. Aber Platten mit Partitionen sind nicht so handzahm. Und ich will allermist dann M freibekommen wenn ich ihn mittendrin mal brauche. Das ist mit Teil der Idee.

«Insgesamt habe ich extern 13 Platten und diverse USB-Sticks und da ist es schon hilfreich wenn man weis auf welchen Laufwerk sich was befindet. »
Grooooßer Seufzer… Ich weiß (ja) was wo ist - nur WIN kreigt die Hausnummer nicht geregelt..!!


@ryan_blackdrago
Anmeldeskript bei dynamisch verbundenen Geräten? Da ist ja eben das Loch in das die Kommandoziele fällt. Spätestens 7 war der Welt hinterher was alles so an USB angehängt wurde!



Gibt es noch Hoffnung auf der Welt?

CN8
 
Keine Vorschläge?
Kein Tool weil sich noch niemand sonst über die Datenträgerverwaltung geärgert hat?

CN8
 
Würde da spontan über die WMI ansetzen, bzw. WMIC zum scripten.

Code:
wmic volume get id,label,driveletter

Das listet dir eigentlich alle relevanten Infos.
Könntest du in eine Schleife packen und anhand der ID den Buchstaben zuweisen lassen.
 
Ich häte da eine einfache Lösung
​ benenne die HDD doch anders als laufwerk
 
cumulonimbus8 schrieb:
→ Der Buchstaben sind es wenige weil Altlasten und in verzweifelter versuch Ordnung zu halten sich brav durchs Alphabet fressen. C bis L, W und Z sind Platten, O,P,B ein Card Reader, X,Y Silberscheibengerät.
Dann hats reichlich Sticks die regelmäßig ran müssen, externe Platten dito und externe Platten aus fremder Herkunft; über DigiCam nicht zu reden.
Du kannst doch mit USBDLM diese Laufwerke von der Vergabe ausschließen und dann beispielsweise für die Front-USB-Ports feste freie Buchstaben zuordnen. Dann ist völlig egal welches Gerät du anschließt. Front-USB1 ist immer M: und Front-USB2 ist immer N:. Das sollte doch deine Probleme lösen, oder nicht?
 
@A d00d
Was kann ich mir von der Liste kaufen? Ich müsste auch alle Leerbuchstaben kennen und dann - das scheint irgendwie nicht durchgedrungen zu sein - mit diese diesen die von WIN zugewiesenen ersetzen. R rechts greifen und über das von WIN verordnete M ziehen, so stelle ich mir das optimal vor. Ebenso untereinander tauschen; ein H soll zu dem J werden was WIN andersrum sortiert hat.


@syfsyn
Dekaden zu spät. :D
Ohne diese Methode würde ich mich kaum zurechtfinden, auch nicht unter purem DOS wer nach Umbau/Einbau welchen Letter erwischt hat.
An der Umständlichkeit des Anpassens ändert es leider nichts.


@Evil E-Lex
Du kannst doch mit USBDLM diese Laufwerke von der Vergabe ausschließen
Kann ich nicht weil ich unterschiedlich viele LW zu unterschiedlichen Zeiten brauche (nacheinander, gleichnzeitig…), sich einige Lettern abwechselnd teilen. Ich brauche die volle Kontrolle (vgl. syfsyn mit den Labels) über alle LW/Partitionen und Lettern. Mir kann keine Automatik, keine Programmierung helfen.


CN8
 
Hi,

Was kann ich mir von der Liste kaufen? Ich müsste auch alle Leerbuchstaben kennen und dann - das scheint irgendwie nicht durchgedrungen zu sein - mit diese diesen die von WIN zugewiesenen ersetzen. R rechts greifen und über das von WIN verordnete M ziehen, so stelle ich mir das optimal vor. Ebenso untereinander tauschen; ein H soll zu dem J werden was WIN andersrum sortiert hat.

du liest dir die Hardware-IDs aus, nimmst die Laufwerksbuchstaben raus und weist dann den jeweiligen Laufwerken die gewünschten Buchstaben zu.

Kann ich nicht weil ich unterschiedlich viele LW zu unterschiedlichen Zeiten brauche (nacheinander, gleichnzeitig…), sich einige Lettern abwechselnd teilen.

mit Verlaub, aber dann solltest du dein Konzept vielleicht noch einmal überdenken. Logisch aufgebaut scheint das nicht zu sein. Zumal du ja selbst schreibst

Ich brauche die volle Kontrolle (vgl. syfsyn mit den Labels) über alle LW/Partitionen und Lettern. Mir kann keine Automatik, keine Programmierung helfen.

wenn dir keine Automatik und keine Programmierung helfen kann dann ist das ein nicht deterministrisches Verhalten. Das wird dir auch Software nicht abnehmen können, auch die basiert nur auf Programmierung. Wenn das Problem nicht definiert werden kann wie soll man es dann mit einem Programm lösen können? Das leuchtet nicht so wirklich ein. Was ein Programm machen kann kann man auch nachprogrammieren...

Und im Zweifel bleibt dann wohl leider nur die Aussage: dann musst du wahrscheinlich mit der Datenträgerverwaltung leben, wenn ein Programm das nicht lösen kann.

VG,
Mad
 
Zurück
Oben