Ultrabook gesucht für Arbeit '-)

Mahlay

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
97
1. Wofür möchtest du deinen Laptop nutzen?
Office (Word, Excel, PowerPoint), Literaturrecherche, SPSS, medizinische Statistik

1.1. Möchtest du den Laptop in erster Linie mobil oder stationär nutzen? Wie mobil soll der Laptop sein? Soll es ein 2in1-Notebook/Convertible sein?
In erster Linie mobile Nutzung (unterwegs, auf Arbeit, Bibliothek, auch innerhalb der Wohnung: Balkon, Sofa, etc.). Kein Convertible.

1.2. Wenn du Spiele spielen möchtest: Welche Spiele? Welcher Detailgrad?
Aus nostalgischen Gründen vielleicht, vielleicht, vielleicht Warcraft III bzw. Warcraft III Reforged.

1.3. Musik-/Bild-/Videobearbeitung oder CAD: Welche Software? Professionell oder Hobby?
Höchstens mal Photos.

2. Wie groß soll das Display sein? Möchtest du einen Touchscreen oder eine besonders hohe Display-Qualität?
13" - 14", brauche keinen Touchscreen.

3. Wie lang soll die Akkulaufzeit sein?
Sollte lange halten.

4. Welches Betriebssystem möchtest du nutzen? Ist eine Lizenz vorhanden? Soll das Notebook schon ein Betriebssystem vorinstalliert haben? Bekommst du Windows über die Uni?
Hier bin ich mir unschlüssig. Habe einen iMac, vermisse aber manchmal das einfache Ordnersystem von Windows. Alleine schon beim Sortieren von Fotos macht mich iOS manchmal wahnsinnig.

5. Hast du Wünsche bezüglich des Designs, der Verarbeitungsqualität, des Materials oder der Farbe?
Das Notebook sollte stabil und wertig sein, wird im Rucksack transportiert. Und leise wäre gut.

6. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben? Kommt ein Gebrauchtkauf in Frage?
1.500 €


Eigentlich wollte ich mir das MacBook Air 2018 holen, da ich mittlerweile nur Apple Geräte (iPhone, iPad, iMac seit 2017) nutze. Nur erscheint mir das Betriebssystem des iMac recht starr. Und ich überlege ernsthaft ein Windows Laptop zu erwerben. Ist günstiger, ich kann selber mit den Ordnern eine eigene Ordnung schaffen, mehr Kompatibilität, mehr Freiheit. Liege ich falsch? Würdet Ihr mir raten konsequent zu bleiben und ein MacBook zu holen oder doch lieber ein anderes Ultrabook? Wenn ja, welches? Eure Meinungen würden mich interessieren. Ich bin selbst total unschlüssig. Im Prinzip suche ich ein verlässliches Arbeitsgerät mit dem ich gerne arbeite. Vielen Dank!
 

FranzvonAssisi

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
6.662
Huawei Pro Book? (Sorry, Matebook X)
https://geizhals.de/huawei-matebook-x-pro-grau-53010ckv-a1777289.html

Achso, du brauchst keinen Touchscreen, dann kommt noch viel mehr in Frage:
Dell XPS
https://geizhals.de/dell-xps-13-9370-2018-silber-674g7-a1791283.html

HP Spectre 13
https://geizhals.de/hp-spectre-13-af003ng-schwarz-2pr60ea-abd-a1710130.html?show_overview=1&pg=1

Wenn du guten Support und gute Reparabilität (/Reparierbarkeit - ist das ein Wort?) haben willst das Thinkpad, z. B.
https://geizhals.de/lenovo-thinkpad-l380-schwarz-20m5000uge-a1786221.html
- das kann ich nur empfehlen, aber ist halt nicht so auffällig schick.

Wenn dir das nicht so wichtig ist und du gerne etwas experimentelles, wie Handauflage aus Stoff haben möchtest das Surface Laptop 2.
https://geizhals.de/microsoft-surface-laptop-2-schwarz-dag-00117-a1906183.html
Gibt's außerdem in vielen Farben...
https://img-prod-cms-rt-microsoft-com.akamaized.net/cms/api/am/imageFileData/RE2CvBE?ver=e481&q=90&m=6&h=540&w=1900&b=#FFFFFFFF&l=f&o=t&aim=true
Wenn man ein gutes Panel erwischt ist das Display der Surface-Geräte meiner Meinung nach wegen des 3:2 Formats eins der besten zum Arbeiten. (Edit: Hat das MateBook auch)

LG

PS: Ich finde die Macbooks tolle Geräte, keine Frage, aber wegen Apple und ihrem eigenen Ökosystem kommt das für mich nicht in Frage - zumindest bei dem Preis.
Dir scheint es genauso zu gehen, insofern denke ich, dass ein Windows-Gerät für dich bestimmt besser ist.
Das hat nichts mit konsequent bleiben oder nicht zu tun, sondern einfach damit, auf welchen Geräten man besser arbeiten kann :)

Eine Alternative wäre sich ein Macbook zu kaufen und Windows drauf zu installieren...
Ist halt teurer als sich gleich ein Windows-Laptop zu kaufen :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Stoosh2

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
526
Hm... also wenn du komplett im Apple Universum unterwegs bist, dann wäre ein MacBook Air eigentlich logisch. Lange Akkulaufzeit, kompakt und gut verarbeitet. Allerdings hat Apple für mich auch im Mac Bereich überzogen, nicht nur bei den iPhones. Grundpreis ok, aber die Speicherpreise sind absolut irrsinnig.

Das Problem mit MacOS versteh ich aber nicht so ganz, ist doch ein Unix System wo du deine Ordner frei anlegen und verschieben kannst wie du lustig bist. Ich finde da den Finder als Dateimanager weit besser als das windings, schon wegen der Tabs...

Bin da momentan auch am hadern, wenn ich mir die Probleme die Windows 10 bei uns im Betrieb ansehe, dann bin ich da schon wieder bei Apple. Da gibt’s sowas nicht, dass das System bei jedem größeren Update sämtliche Audiogeräte nebst configs löscht und man mit Kunden an der Kiste sitzt und nix geht mehr. Da hat mich MS schon ein paar graue Haare, Zeit und tatsächlich auch Euros gekostet, oder sich Drucker doppelt und dreifach installieren, oder Windows 10 Professional auf einmal denkt es wäre nicht aktiviert und müsste sich sperren, usw...
 

kling1

Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
2.330
Hä du kannst doch unter Mac OS ganz normal Ordner anlegen. Zur Not auch übers Terminal mit normalen Unix Befehlen.
 

madmike36

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
85
Ich nutze jetzt seit einigen Jahren meinen Mac und im Bezug auf File-System ist macOS eigentlich ein ganzes Stück flotter als Windows und insbesondere mit Spotlight und den dem Tag-System kann man sich eine super Struktur schaffen. Vor allem bei selbst angelegten Order-Strukturen sehe ich bei keinem der beiden Betriebssysteme einen Vorteil gegenüber dem anderen.
Vielleicht verstehe ich die Anmerkung aber auch nicht ganz.

Mit der aktuellen Informationslage würde ich auch zu einem Mac raten. Ich persönlich würde bei 1.500 zum Macbook Pro 13 Zoll raten, das geht für mich Größen-technisch noch gut als Ultrabook durch. Ich nutze beruflich sogar das 15-Zoll Modell sehr viel im mobilen Einsatz und kann mich selbst damit nicht beschweren
 

Mahlay

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
97
Danke, danke, danke! Also, morgen wird gekauft. Entweder XPS 13 oder doch Air. Wäre das Pro wirklich soviel besser? Ich denke die paar hundert Euronen könnte ich tatsächlich einsparen. Zum Speicher: Reichen 256 GB? Ich hab ja meinen Desktop und extern gibts auch Lösungen.
 

madmike36

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
85
Das Pro ist schon ein gutes Stück schneller ja. Allein hat der Prozessor des Pro doppelt so viele Kerne und erreicht bei Ausnutzung der Kerne mehr als doppelt so viel Leistung (Air: Intel i5-8210Y vs. Pro: Intel i5-8259U). Kann bei Nutzung für statistische Berechnung einen großen Unterschied machen.
Besonders da das Macbook Air bei weitem nicht mehr "das dünnste" Notebook auf dem Markt ist und das Macbook Pro mit dem neuen Formfaktor deutlich geschrumpft ist, würde ich da die Leistung vorziehen. Einziger Vorteil des Air bleibt natürlich die längere Akkulaufzeit (lt. Apple hält das Air etwa 20% länger).
Wenn du doch den Sprung in die Windows-Welt wagen möchtest, ist denke ich das XPS keine schlechte Wahl. Habe zwar selbst keins, aber schon welche in Händen gehalten und sie wirken schon sehr wertig. Hier hättest du auch mehr Rohleistung als in einem Macbook Air.

Bezüglich Speicher ist die Frage schwer zu beantworten. Dein Anwendungsszenario ist nicht gerade sehr Speicheraufwendig. Das meiste kann Problemlos in der Cloud gespeichert werden. Daher würde ich sogar behaupten das 128 GB reichen, wobei dann natürlich der Spielraum schon sehr begrenzt ist.
Bei Apple-Geräten ist natürlich alles fix, das heißt es kann nicht ohne weiteres der interne Speicher erweitert werden. Daher würde ich die größte Konfiguration nehmen, die für dich noch sinnvoll erscheint und für die du bereit bist zu bezahlen, teuer sind die Upgrades nämlich allemal.
Der Vorteil beim aktuellen XPS 13 ist, dass man tatsächlich eine Standard-SSD verbaut hat, die mit etwas Geschick durch eine viel größere getauscht werden könnte, wenn der Speicher doch mal nicht mehr reichen sollte. Selbst die 512 GB m.2 SSDs sind inzwischen gut bezahlbar und damit wärst du sicherlich lange versorgt.

Beim RAM sind alle genannten Notebooks NICHT aufrüstbar. Also kauf so, wie du es benötigst. Ohne dich weiter verwirren zu wollen, aber es gibt auch sehr gute Lenovo Thinkpads in dem Preisbereich, die echte Businessgeräte sind, mit entsprechenden Wartungsmöglichkeiten. Allerdings muss man da beim "Sexappeal" immer ein paar Abstriche machen.

Hast du dir die Geräte mal im Apple-Store/Media Markt/Saturn/etc. mal angeschaut? Haptik ist nicht unwichtig sobald man vierstellige Euros in die Hand nimmt und da bleibt dir nichts anderes übrig, als dir selbst ein Bild zu machen.
 

Mahlay

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
97
Ich möchte noch das Lenovo X1 extreme mit FHD in den Raum werfen. Gefällt mir auf dem Papier besser als XPS. Beide habe ich nicht im Laden anschauen können, da unser Saturn die Geräte nicht anbietet. Also, entweder wird es das MPB 13", das X1 oder doch das Dell. Ach, es ist eine Wissenschaft für sich und Religion... :D
 

species_0001

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
12.809
Dann such dir einen richtigen Fachmarkt in deiner Nähe - keine Geiz und Blöd Märkte. Logisch dass die keine Edel Business Laptops haben.
Die Cyberport Stores haben zumindest meist XPSe und MB rum stehen. Carbon X1 aber eher nicht.
Für Lenovo such nach Lenovo Systemhäusern.
 
Top