Umstieg von Win10 auf Win7 - sinnvoll?

McFabbis

Cadet 4th Year
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
79
#1
Guten Abend liebe CBler,
ich nutze nun seit etwa 2 Jahren Windows 10.
Leider komme ich damit überhaupt nicht klar.
Mir gefällt zwar die Optik, allerdings verstehe ich bis heute die Logik nicht hinter der komplett neuen Menüführung.

Ich würde gerne wieder zurück auf Windows 7 downgraden, da ich dieses System auch täglich auf der Arbeit nutze und bestens damit klar komme.

Ist dieser Abstieg sinnvoll?
Ich benutze meinen Rechner um CS GO zu spielen und für Homeoffice.
Demnach habe ich keine hohen Anforderungen.

Über eine Rückmeldung, zu Vor und Nachteilen wäre ich sehr dankbar.
Zumal mit die Vorteile von Windows 7 bis heute noch nicht bekannt sind.

Beste Grüße
 
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
735
#2
In etwas mehr als einem Jahr (14. Januar 2020) endet der erweiterte Support von Windows 7.
Ab dann gibt es keine Sicherheitsupdates mehr.

Schon jetzt werden aktuelle CPUs nicht mehr unterstützt, DX12 läuft nicht usw...


Beides zusammen sollte deine Frage eigentlich beantworten.
 
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
16.111
#3
Hallo,
Menüführung von was? Vom Windows 10 Startmenü und dort das Zahnrad/Optionen?
Man hat auch unter Windows 10 noch die alte Systemsteuerung. Einfach die Windows 10 Startkachel klicken, das Startmenü poppt auf. Jetzt blind ins Nichts tippen: Systemsteuerung (oder Rechtsklick auf die Startkachel suchen). Die kannst du dann an die Taskleiste anpinnen. Klicke zusätzlich mit der rechten Maustaste auf die Startkachel, dort findet sich der Geräte Manager, die Datenträgerverwaltung,....

Was genau vermisst du?

Edit:
Zumal mit die Vorteile von Windows 7 bis heute noch nicht bekannt sind.
Mir auch nicht. Die meisten Menschen sind Gewohnheitstiere und finden daher neues doof und altes gut.
 

McFabbis

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
79
#4
Hallo,
Menüführung von was? Vom Windows 10 Startmenü und dort das Zahnrad/Optionen?
Man hat auch unter Windows 10 noch die alte Systemsteuerung. Einfach die Windows 10 Startkachel klicken, das Startmenü poppt auf. Jetzt blind ins Nichts tippen: Systemsteuerung (oder Rechtsklick auf die Startkachel suchen). Die kannst du dann an die Taskleiste anpinnen. Klicke zusätzlich mit der rechten Maustaste auf die Startkachel, dort findet sich der Geräte Manager, die Datenträgerverwaltung,....

Was genau vermisst du?

Edit:


Mir auch nicht. Die meisten Menschen sind Gewohnheitstiere und finden daher neues doof und altes gut.
Vielen Dank, ich meinte eigentlich : "Zumal mit die Vorteile von Windows 10 bis heute noch nicht bekannt sind."

Vielleicht sollte ich mich wirklich mal darauf einstellen, dass Windows 10 effektiver ist.
Ich denke ich werde die Tage mal den Rechner neu aufsetzen und mir diese klassische Anfängertutorial anschauen. Dann sollte es vielleicht doch interessant mit Windows 10 werden.

Vielen Dank :)
 
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
6.417
#5
Als gleichzeitiger Win7, Win8.1 und Win10 Nutzer finde ich die Win7 Systemsteuerung, da sie nicht zweigeteilt ist, wesentlich besser. Auch insgesamt nervt Win7 weniger ;)
Aber von Win10 auf Win7 downgraden würde ich nicht, da der Support fast aus ist und wegen DX12.

Eventuell hilft "Classic Shell" bei der Umstellung, da hast du wenigstens ein klassisches Startmenü.
 
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
3.774
#6
Die Umstellungsprobleme wird es immer geben.
Mal mehr mmal weniger.
Von Windows 95 auf 98 weinger.
Der Wechsel zu XP war dafür ziemlich krass.
Vista war einfach nur für den A.... .
Windows 7 dagegen erfreut sich bis heute allgemeiner Beliebtheit.
Die Umstellung von XP zu 7 war trotzdem groß.
Windows 8 war mehr ein grafisches Update und bereitete uns auf Windows 10 vor.
Wer damit zurecht kam, hatte auch mit 10 kein großes Problem.
Jetzt jedoch wieder zurück zu Windows 7 zu wechseln ist keine Option.
Aktuelle Hardware besitzt teilweise nicht alle Features unter Windows 7.
Und möchtest Du wirklich in etwas mehr als einem Jahr alles wieder auf Windows 10 umstellen?
Ja Windows 10 hat schon seine Ecken und Kanten, aber es funktioniert.
Linux wäre zwar eine mögliche Alternative, aber bei vielen Anwendungen auch eine unmögliche...
 
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
246
#7
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
171
#8
Hier mal ein paar Tipps um mit W10 als W7 "Umsteiger" besser klar zu kommen.

Für die klassische Systemsteuerung einfach Win + R drücken und "control" eingeben.
So oft braucht man da ja nicht reinschauen. ;)

Direkt nach der Installation alle Kacheln aus dem Startmenü entfernen.
Und jene durch eigene Programme / Ordner ersetzen.
2018-11-29_15-39-04.png

Angewöhnen um den Explorer aufzurufen Win + E drücken.

Seitdem ich das alles so mache habe ich keine Probleme mehr mit W10. :)
Ich weiß jetzt nicht ob sich manche Kacheln standardmäßig löschen lassen, lasse halt nach der Installation immer erst W10 Privacy drüberlaufen.
 
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
2.618
#9
Was hat sich bitte in der Menüführung geändert? Die ist gleich seit Windows 95.
Auch fast alle Shortcuts sind gleich geblieben.
Das einzige, was anders ist: Das Startmenü
Einfach Classic Shell installieren und gut ist.

Schreibst doch selber, dass dir die Optik gefällt.
Sehe keinen Grund wegen sowas auf ein total veraltetes Betriebssystem umzusteigen.
 
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
3.008
#10
@Austrokraftwerk
Und wenn er nur halbwegs aktuelle Hardware besitzt, wird die von Windows 7 schon gar nicht mehr unterstützt und er darf sich die Treiber unter Umständen selbst in den Installationsdatenträger reinbasteln. Nur wegen etwas unterschiedlicher Benutzerführungen, an die man sich problemlos gewöhnen kann, ein ziemlicher Aufwand für ein System, das nur noch etwas mehr als ein Jahr supportet wird.
 

bisy

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2015
Beiträge
11.997
#13
@SE. das will ich sehen, wie du in 20min Win7 mit allen Treibern und Updates installierst.
und wenn es aktuelle Hardware ist, wird es eh lustig mit win7, wie man es da überhaupt noch drauf bekommt
 
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
253
#14
@bisy
PS/2 Tastatur, Win7 Installationsdatenträger in Sata-Laufwerk, Installation per Tastatur, AMD-Chipsetdriver per Live-Linux auf Desktop kopieren, Win7 starten, Chipsetdriver installieren, fertig.

*Updates per Offline Update von (externer) Platte
 
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
3.008
#15
@SE.
Du hast aber schon mitbekommen, dass MS 2016 für Windows 7 und 8/8.1 die Entwicklung eigener Treiber für die aktuellen Prozessoren und Chipsätze eingestellt hat und deshalb die Installation unter Umständen mangels passender Treiber scheitert? Wenn im Installationsimage passende Treiber fehlen, dann bleibt das Setup spätestens bei der Partitionsauswahl hängen. Schaust Du Dir mal die entsprechenden Threads in allen Foren an, in vielen Fällen scheitert nämlich die Installation von Windows 7, weil man es auf den aktuellen Plattformen aufsetzen möchte, aber keine passenden Treiber dafür hat, die man dann nachladen kann.

Daran ändern auch Deine 20 Minuten Installationszeit nichts.
 
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
952
#17
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
253
#18
@areiland
Daran hab ich mich gestört. Das ist einfach eine unpassende Vereinfachung, nicht nur mein System mit Ryzen-Prozessor funktioniert. Sicherheits-Rollups kommen immer noch regelmäßig, AMD stellt Chipset-Treiber zur Verfügung – somit ist doch alles gut.
Unabhängig davon kann auch Windows 10 ein gutes System sein, wenn es den (eigenen) Anforderungen entspricht, je nach Use Case können die jedoch sehr unterschiedlich sein.

@Wilhelm14
Die hat man, wenn man vorbereitet ist. Oder aber man nutzt WUSUS und/oder wufuc, je nach dem.
 
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
16.111
#19
Ja, ich habe (hatte) das sogar tatsächlich seitdem die c't das herausgebracht hat. Man kann das doch vom normalen Nutzer aber nicht verlangen, der alle drei Jahre sein Windows neu aufsetzt.
 
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
3.008
#20
@SE.
Schau einfach über Deinen Ryzen Tellerrand hinaus und lies meine Sätze im Gesamten! Dann musst Du Dich nämlich nicht an einem Halbsatz aufhängen, den Du hier auch schön aus dem Kontext reisst. Was für AMD gilt, das gilt noch lange nicht auch für Intelbasierte Systeme und Plattformen. AMD ist nämlich schon fast vorbildlich unterstützt.
 
Top