Verkabelung im Doppelsystem

BangoLos

Ensign
Registriert
Apr. 2015
Beiträge
179
Hallo Leute,

ich wollte mal fragen wie denn die Verkabelung in einem Doppelsystem gemacht wird wenn man zB ein Arbeits-PC mit Power hat und ein kleinen für den Desktop-Betrieb. Interessiere mich zunehmend für dieses Thema da ich in den nicht wenigen Low-performance-zeiten so einiges sparen könnte. Alleine wenn man wieder ein Download anliegt und ich den PC eine weile an habe, sollte es ein unterschied sein ob Gaming/Render-PC oder Mini-ITX Stomspar-PC.

Meine Fragen:
- Wie machen die es bei diesen Tischsystemen oder Towern wo 2 Systeme verbaut werden das man nur eine Maus oder eine Tastatur verwenden muss?
- Wie läuft es über den Monitor bei Verwendung von 2 Systemen? Muss man immer am Monitor die Eingänge wechseln (umschalten)?
- Wie sieht das beim NT aus? Bringt es überhaupt was ein 650W NT zu nutzen bzw reicht es überhaupt noch bei TR4, GTX180Ti + Mini-ITX System? Meine wenn nur Mini-ITX läuft mit 650W NT ... geht mir dort was "verlohren" weil das NT viel zu groß ist für das kleine System?
- Auf interne HDD etc. kann ich nur zugreifen wenn ich wahrscheinlich über das Netzwerk zugreife oder? Man kann nicht eine HDD für zwei Systeme nutzen oder (Datengrab etc)?

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit seehr groser Sicherheit kann ich dir sagen lass es, es lohnt sich nicht.
 
Du suchst wohl einen KVM Switch. Gibt's auch mit integriertem USB Switch und Tralala, wenn man will (und zahlt).

https://geizhals.de/?cat=kabelsw

@Zuse kann sich schon lohnen - je nach Strombedarf des Render Systems.

So ein kleiner Atom NUC braucht 5-10W. Ein 0815 "Gaming" System frisst 30W im Idle. Wenn der kleine dafür nun 40 Stunden pro Woche läuft, sind das ... 15€ (40 Stunden * 52 Wochen * 30ct pro kWh) im Jahr. .. okay, vielleicht hast du doch Recht :D Da müsste man 10 Jahre mit verbringen, um die Kosten für den NUC wieder reinzuholen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein moderner (leistungsstarker) PC verbraucht im Idle vielleicht 50 W, ohne Grafikkarte nochmal weniger. So lange wird der PC niemals benutzt werden, dass sich eine Investition von mehreren Hundert Euro lohnt bis das über die Stromkosten wieder eingespart wird.

Edit:
Selbst bei einer unrealistischen Einsparung von 100 W und 5 h Betrieb jeden Tag käme man gerade mal auf rund 55 € im Jahr die man hierdurch an Stromkosten sparen würde.


MfG
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich nutze dazu einen Monitor mit integriertem KVM-Switch (praktisch ist das ganz banal: zwei USB-Uplink-Ports, die sich zwei unterschiedlichen Video-Eingängen zuordnen lassen). Wenn ich zwischen beiden System wechseln will, reicht es, am Monitor den entsprechenden (Video)Eingang zu wählen (das ist genau ein Tastendruck), um das Bildsignal umzuschalten. Da die Eingabegeräte am Monitor hängen, werden diese (bzw. der zugeordnete Uplink-Port) automatisch mit umgeschaltet.

Ich wüsste nicht, warum das gleiche Prinzip mit einer Festplatte nicht funktionieren sollte, wenn man sie als externe via USB ebenso an die "umschaltenden" Monitor-USB-Ports anschließen würde. Mit einer internen HDD funktioniert das natürlich nicht, nein.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
the_ButcheR schrieb:
Ein moderner (leistungsstarker) PC verbraucht im Idle vielleicht 50 W, ohne Grafikkarte nochmal weniger. So lange wird der PC niemals benutzt werden, dass sich eine Investition von mehreren Hundert Euro lohnt bis das über die Stromkosten wieder eingespart wird.
MfG
Zur Info Ryzen 7 1800x und 1080 ti von Gigabyte (250 W) im Iddle 140W Verbrauch Energieeinstellung steht auf Energiesparmodus.
 
... danke schon mal für die schnellen Antworten! Werde morgen nochmal genauer drauf eingehen.

Kurzer einwurf .... Systeme sollen wie folgt aussehen:
- Ryzen 7 1800X oder Threadripper 1950X ... übertaktet
- GTX 1080 Ti ... übertaktet
- 2 SSDs + 2 HDDs
- Mini-ITX System (CPU mit Onboardgrafik)
- sehr große Wasserkühlung

Frage für mich als nicht-Techniker ... verbraucht ein 650-800W Netzteil mit einem Mini-ITX System MEHR als ein Mini-ITX System mit einem 300-350W System? Also ich würde denken NEIN, wissen tu ich es aber nicht.
 
Zurück
Oben