von nforce2 400 auf kt880 umsteigen?

[SoM]Sparkie de

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2001
Beiträge
72
hi,

ich hab nen xp 3000+ auf nem gigabyte GA-7N400Pro. ich mag mein board zwar (bis auf den ITE raid chip...) aber leider ist mir jetzt letzens beim versuch die bios batterie auszubauen der gesammte batteriesockel weggebröselt. klar, ne dummheit sowas zu schaffen (hab schon viele batterien gewechselt in meinem leben) aber so is halt wenn man versucht sich arbeit zu sparen und spät abends in komischen winkeln arbeitet.

jetzt will ich natürlich nicht schon wieder die selbe gigabyte krücke kaufen und suche vorallem ein mainboard das trotz dual channel 4 speicher slots erlaubt. für nforce 2 hab ich da bisher eben nur mein altes gigabyte board gefunden, aber auf basis vom kt880 gibts welche die das auch können sollen. ich hab aber eigentlich mit via chipsets nie großartige erfahrungen gehabt und möchte nun gern wissen ob man guten gewissens dafür geld ausgeben kann, oder ob man lieber mit dem nforce 2 (ohne stützbatterie) weiterlebt.
 

stone71

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
116
Also jetzt noch ein neues Board für nen Xp kaufen lohnt sich nicht wirklich.
Du kannst ja versuchen an deinem Gigabyte an den metallischen Resten der Batteriehalterung ein kabel anzulöten und über dieses dann eine batterie anschliesen.
Eventuell verfügt dein board sogar über einen Anschluss für eine externe Batterie,welch im Fachhandel oder bei Conrad-electronic erhältlich sind,mit dem kannst du auch arbeiten soweit vorhanden.
 

[SoM]Sparkie de

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2001
Beiträge
72
wie sähe denn ein anschluß für externe batterie aus? kabel anlöten hab ich mir auch schon gedacht aber min. ein pin der halterung ist noch fest verlötet auf dem mainboard und damit hab ich halt kein "loch" zum reinstecken. aufm mainboard mag ich mit meinen hobby-löterfahrungen sicher nichts löten.

den vorschlag mit der externen batterie klingt echt sehr interessant. bitte mehr infos :)
 

MetalKing

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
625
Auch ich würde kein Geld mehr für "alte" Hardware ausgeben. Habe das selbe Board wie Du als "pro2"-Version. Ich warte noch 3-4 Monate und wechsel dann auf nForce4. Wenn Du aber jetzt unbedingt ein nForce2 haben willst, frage mal in deinem Umkreis bei den PC-Händlern an, ob gebrauchte Boards vorrätig sind. Die geben ja auch in der Regel noch Garantie.

Met@l
 

stone71

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
116
Also zu der externen Bat kann ich nur sagen das ich diese bei meinem ASUS-Board über einen 2 poligen Anschluss anklemmen Könnte sieht aus wie ein normaler Jumper-Steckplatz.Du musst mal im Handbuch schauen ob dein GB das auch hat.
 

RedRevelation

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
330
Oder hol dir ein KT600. Reicht doch auch alleweil aus. Ob man jetzt DualChannel hat oder nicht ist auch nicht alle Welt. Dann kannst deinen PC verkaufen und ein A64 holen :).
 

[SoM]Sparkie de

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2001
Beiträge
72
wenn ich mir das weiter überlege dann werde ich wohl wirklich mit meinem board weiterleben. leider hat mich gigabyte nicht mit pins für ne ext. bat. versorgt. ich muss wohl sehen wie ich das ganze wieder hinfummeln kann. wahrscheinlich werd ich dabei das board eh kaputtlöten und dann hol ich mir so ein kt880 teil. wollte mit dem xp 3000+ eigentlich schon weiter arbeiten, für mich machts im moment nämlich keinen sinn jetzt unbedingt wieder high end komponnenten zu kaufen.
 

[SoM]Sparkie de

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2001
Beiträge
72
HAHA :D

ich bin glücklich. warum? nunja ich habs hinbekommen.

ich hab also erst so ein kabel für cdrom-audioverbindung genommen und davon mir 2 strippen entliehen. dann hab ich das ganze versucht aufs mainboard zu löten. meine ansatz war da zuerst zinn auf die abisolierte stelle der kabelverbindung zu geben und das ganze dann in lichtgeschwindigkeit an den richtigen platz im mainboard zu bringen. das hat natürlich nicht funktioniert weil mir die geschwindigkeit gefehlt hat. ich war aber auch zu faul das mainboard komplett auszubauen. ich hab dann einfach die umgebung des ehemaligen batteriesockels von kabeln befreit und direkt auf dem mainboard gelötet. ich frage mich ob ich dabei nur glück hatte denn die oberfläche des mainboards hat sich ziemlich unberührt von meinem lötkolben gezeigt. klar ich habn jetzt ned direkt drauf gepresst aber ein wenig kontakt war sicherlich da. mir fehlt da einfach die erfahrung. sind platinen so löt-resistent?
nun gut den sockel hab ich dann auch einfach hingefummelt bekommen und das ganze mit kabelbinder und irgend nem klebeband im gehäuse befestigt. ein kurzer test hat gezeigt dass die bios einstellungen nun wieder gehalten bleiben. so 100% sicher bin ich mir noch nicht aber wenigstens probiert hab ichs... :)
 

noway

Commodore
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
4.315
Hi!
Glückwunsch... :) Naja eignetlich sind die Bord ja auch nicht dafür gedacht, dass man an ihnen mit nem Lohtkolben herumlötet. Ich denke mal, dass die in ihren Mainbordschmieden ;) da fortschrittlichere Techniken haben, um zu "löhten".

Klar ist die Zeit des Athlon XP irgendwie abgelaufen, aber nicht jeder brauch 64bit und nicht jeder kann sich immer gleich ein neues System kaufen, wenn eine Komponente für vielleicht 60€ kaputt geht! :freak: Ich würde sagen, dass den meisten Usern (klar viele Forenuser gehören nicht unbedingt dazu!) diese veraltete Technologie noch völlig ausreichend ist.

cu
 
Top