Was wäre, wenn AMD fällt

andi_sco

Legends of Tomorrow
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
13.841
Was wäre, wenn
Der gescheiterte AMD K7 Thunderbird

Was wäre, wenn AMDs 1,13 GHz CPU gefloppt wäre? Dies ist ein Bericht, wie Ihr es euch vorstellt


Chronik von AMDs Fall

30.07.1999
AMDs neue Athlons stehen vor der Tür und rütteln mit aller Macht am Pentium Thron. Dank guter Fortschritte in der Dresdner Fab, mit den Kupfer Layern, sieht man sich auf einem guten Weg und gibt sich im Duell mit dem Pentium Siegesgewiss.
Intel leidet derweil unter Problemen bei der Einführung des Coppermine. Um den Texanern nicht das Feld komplett zu überlassen, hat man alles aus dem 250nm Prozess rausgequetscht, um die 600 MHz zu erreichen.

27.03.2000
3dfx hat am heutigen Tag den Grafikchip-Designer Gigapixel übernommen.

27.10.2000
Ab dem 30.10. werden die neuen Athlon mit 133 MHz FSB ausgeliefert, erstmals erhältlich wird die 1 GHz, 1,13 GHz und die 1,2 GHz Variante sein.

2021-09-12.png



07.11.2000
Während der Athlon 1 GHz aus Texas, noch mit veralteten Layern aus Aluminium, unbeirrt weiter seine Kreise zieht, ziehen dunkle Wolken über Dresden auf.
Der 1,13 GHz Athlon, sowie die 933 MHz Variante, beide setzen auf moderne Layer aus Kupfer, bereiten dem Prozessorhersteller Kopfzerbrechen.
Aus bisher noch unbekannter Ursache kommt es nach einem bis drei Monaten Betriebszeit vermehrt zu Ausfällen. Man stehe im engen Kontakt mit Compaq und Gateway, zwei der größten Kunden.
Vorläufig kann AMD noch keine Tipps geben, um die Lebensdauer zu erhöhen, auch wenn in diversen Internetforen berichtet wird, dass ein herunter Takten von 1,13 GHz auf 850 MHz, mittels FSB, die Lebensdauer verlängert und das Ausfallrisiko minimiert.

Frozen XP (1-4).jpg



29.11.2000
AMD verkauft mittlerweile seine 1,13 GHz Cpu als 933 MHz Variante und auch der 1 GHz Athlon wird im Takt gesenkt, und zwar auf 800 MHz. Der 1,2 GHz wurde vorläufig aus dem Programm genommen, da hier, aus noch ungeklärten Umständen auch eine Taktabsenkung nicht geholfen hat.

12.12.2000
AMD hat heute Nacht eine eilige Pressekonferenz einberufen. Man hat den Fehler gefunden, an ganz unerwarteter Stelle. Trotz engmaschiger Qualitätskontrollen gab es bei den Belichtungsmasken geringe Abweichungen, so dass es im Betrieb zu einer schnelleren Alterung und damit Ausfall einzelner Transistoren im Cache Bereich kommt.
Ursachen, wie die Konkurrenz habe sich Geldpolitisch an dem Fehler beteiligt, kann man getrost ins Reich der Fabeln verbannen.
Laut AMD hat das neue, wenn auch erprobte, Fertigungsverfahren mit Kupfer Layern, sowie die enorme Zahl von 22 Mio. Transistoren diesen Fehler begünstigt. Die 1,2 GHz Variante wird weiterhin nicht verkauft, da hier beim Binning schon geringe Fehler aufgetreten sein sollen, etwas unverständlich, da alle Prozessoren von einem Wafer stammen können.
Da die Fabrik in Texas bereits voll ausgelastet ist und hier nur die Prozessoren bis 1 GHz gefertigt werden, muss man das Weihnachtsgeschäft an die Konkurrenz abtreten. Hier werden sicherlich die Sektkorken bei intel knallen, da man so einen leichten Geschwindigkeitsvorsprung halten kann.

17.12.2000
Aufgrund der Fertigungsprobleme hat AMD eine Gewinnwarnung veröffentlicht.
Kunden wie Compaq und Gateway halten trotz allem zu AMD und haben eventuelle Regress Forderungen erstmals auf Eis gelegt.

30.01.2001
Die neuen Masken werden zeitnah in der Dresdner Fabrik installiert, so dass einer Wiederaufnahme der Produktion und der ersten Qualitätskontrollen nichts mehr im Weg steht. Laut AMD musste kein Re-Design erfolgen, so dass sich die Herstellung dieser nicht weiter in die Zukunft verschoben hat.
In der Zwischenzeit etabliert intel mehr und mehr den Pentium 4 mit max. 1,5 GHz.
Und auch VIA versucht die Schwäche des Konkurrenten zu nutzen und sammelt fleißig Investorengelder ein, um den Ezra schnellstmöglich mit 1 GHz auf den Markt zu bringen. Es verdichten sich auch hier die Gerüchte, dass VIA und Gigapixel (demnächst unter dem Dach von 3dfx) Hauptlieferanten für die kommende Xbox von Microsoft sind. Hierzu haben sich die Redmonder an beiden Firmen mit jeweils 15% beteiligt. Ein Kaufpreis wurde nicht kommuniziert.
Damit zerschlagen sich auch die Hoffnung, das AMD mit seinem 1 GHz Chip die neue Konsole befeuert.

DSC_9979-2.jpg



03.03.2001
AMD hat bekannt gegeben, dass die Serienproduktion der Prozessoren angelaufen ist und spätestens zum Ende des Monats auf Hochtouren läuft.
Ob man die Pentium 4 Familie dann noch einholen kann, wird sich zeigen, die Erfahrung, die man sonst in den letzten Monaten gesammelt hätte, fehlt jetzt und auch die Gamer Riege beginnt abzuwandern.

28.03.2001
Aufgrund des massiven Ausfalls bei AMD und der wirtschaftlichen Schwierigkeiten infolge diesem, muss intel befürchten, dass die Kartell Ämter in den USA und der EU jetzt Prüfungen durchführen, inwieweit es zu einem Monopol kommt oder schon kam.
Die Gerüchteküche brodelt, ob sich intel an AMD beteiligen wird, ohne Stimmrechte, wie es einst Microsoft bei Apple getan hat, oder ob man VIA unterstützt, die leichter zu kontrollieren wären.

23.04.2001
Intel hat heute einen weiteren Pentium 4 vorgestellt, den 1,7 GHz, zu Preisen ab 433 US $ wird er verfügbar sein. Zusammen mit teurem RD RAM bleibt dem geneigten Kunden kaum eine günstigere Alternative.
AMDs Konter mit 1,33 GHz wird erst Mitte nächsten Monat erwartet, bedingt durch die Fehlerhaften Masken ist man kräftig ins Hintertreffen geraten.
Gleichzeitig hat intel bekannt gegeben, dass man sich mit 500 Mio. US $ an VIA Technologies beteiligt. Einerseits gräbt man sich zwar damit das Feld der Mainboard Chipsätze etwas ab, andererseits laufen die VIAs auch mit SD- oder DDR-RAM, so das vermehrt preisbewusste Käufer auch zu den teuren Pentium 4 greifen werden.
Im CPU-Bereich hat VIA zwar den Zuschlag für die Xbox erhalten, intel und AMD gingen hier leer aus, aber eine ernsthafte High Performance Konkurrenz sind die Taiwaner nicht. Gleichzeitig hat man mit dieser Aktion den Kartellämtern Wind aus den Segeln genommen.

Zwei Low End Konkurrenten sind halt besser als nur ein stark schwankender (AMD).

15.05.2001
AMD liefert ab heute seine 1,2 GHz Athlons aus, die Produktion der Chips befindet sich langsam wieder auf Kurs. Trotz allem bleibt Ihnen keine Verschnaufspause, da auch intel nicht tatenlos war und Ihre eigenen Probleme fest im Griff haben, und nicht umgekehrt.

31.05.2001
Microsoft hat heute per Pressemitteilung bekannt gegeben, dass VIA einen Ezra Advanced für die Xbox liefern wird. Diese CPU ist in enger Zusammenarbeit mit den Redmondern entstanden und verfügt über 128 KB L2 Cache, anstatt der 64 KB.

3-1260.30f2f213.png


Der Vorteil gegenüber dem zuletzt favorisierten 600 MHz Pentium ist der geringere Stromverbrauch, was die Kühlung vereinfacht, gleichzeitig kann man beim Sockel 370 bleiben und die CPUs unterstützen neben MMX auch das AMD eigene 3DNow!, welches in Games doch gewisse Vorteile bringt.
Auch wenn intel eine bessere Verfügbarkeit garantieren wollte, hat man sich gegen den Hitzkopf Coppermine und für den kühlen Neueinsteiger Ezra Advanced entschieden, da letzterer nur 1/3 des TDP Budget benötigt. In internen Tests hatte sich gezeigt, dass der Energiehunger der Xbox doppelt so hoch ist, wie der, der Playstation 2. Um gerade die sensible, japanische Kundschaft abzuholen, will man bei der ersten Xbox vieles richtig machen, wozu auch die Lautstärke zählt.
Zusammen mit dem Gigapixel Grafikchip hat man trotz Sparsamkeit eine sehr Leistungsfähige Konsole geschaffen. Ein ähnliches Konzept des Tile Based Renderings konnte bereits bei Sega überzeugen. In unserem gestrigen Test haben wir ausführlich dargelegt, wie schnell diese Technik ist: https://www.computerbase.de/2001-05/test-hercules-prophet-4500/
Der hier genutzte Chip entstammt aber nicht nur der Feder der Gigapixel Ingenieure, sondern trägt auch wesentliche Merkmale der 3dfx Mannen in sich. Um den Fear scheint es sich trotz allem nicht zu handeln, eher ein Rampage 1,5 mit GP-4 kombiniert.
Hier nochmal ein aktueller Vergleich mit Verbrauchswerten der gängigsten Konsolen:

Verbrauchsdaten von Konsolen in Watt
Konsole​
Verkaufsstart​
StandBy​
Idle​
Aktiv​
Xbox Prototype 1*​
-​
1,7​
55,9​
64​
XBox Prototype 2*​
-​
2​
45​
58​
Xbox Prototype 3*​
-​
1,5​
35​
42​
Sony Playstation 2​
2000​
1,7​
24,2​
24,2​
Sony Playstation​
1994​
1,4​
6,5​
8​
Nintendo GameCube​
2000​
0,7​
22,7​
23​
N64​
1996​
1,1​
7,8​
7,3​
Super NES​
1991​
1,5​
5,4​
7,3​
1*) Pentium III mit Geforce Grafik
2*) Athlon mit Geforce Grafik
3*) VIA mit Gigapixel Chip


04.06.2001
AMD hat heute auf der Computex den Athlon 1.333 MHz vorgestellt, mit 3 Monaten Verspätung.
Den Texanern spielt hier die hohe pro Takt Leistung in die Hände, denn bereits nächsten Monat wird intel seinen 1,8 GHz Pentium vorstellen.
Doch im Hintergrund brodelt es, die so schon nicht hohen Marktanteile sind um 30% zurück gegangen und belasten das erste Quartals Ergebnis schwer.

05.06.2001
Intel hat heute die Verkaufszahlen seiner Pentium IV Prozessoren aus dem ersten Quartal preisgegeben: satte 1,3 Millionen CPUs wurden ausgeliefert, prognostiziert waren nicht mehr als eine Million. Für das zweite Quartal rechnet man jetzt mit 2,8 – 3 Millionen Exemplaren.

16.07.2001

15:30
Heute ist für AMD ein historischer, schwarzer Tag. Aufgrund der langanhaltenden Lieferschwierigkeiten und der damit einhergehenden Verluste wurde der Athlon XP, der ursprünglich im Oktober vorgestellt werden sollte, auf das erste Quartal 2002 verschoben.
Für uns Kunden ist das ein Horrormeldung, kann intel dann doch den High-End Markt so lange bis in die letzte Ecke dominieren.

16:15
Überraschenderweise gab es von IBM eine wichtige Pressemitteilung zu zukünftigen Produkten.
Neben der PowerPC Architektur wird es eine PowereXPerience Linie geben. Vermutlich spielt man mit dem XP auf den Windows ME Nachfolger an, der mit diesem Namenszusatz veröffentlicht wird.

18:30
Laut Microsoft läuft nächsten Monat die Produktion der Xbox an. Die technischen Daten sind bereits durchgesickert und ich möchte sie euch nicht vorenthalten.

Tabelle XBox_1.jpg



10.08.2001
IBM, als Lizenzgeber für die AMD Kupfer Technik arbeitet verstärkt mit den Kaliforniern zusammen, um im Bereich x86 Technik nicht den Anschluss zu verlieren.
Bei Apple dagegen laufen die Geschäfte, mit der hauseigenen PowerPC Architektur zufrieden stellend. Laut IBM ist man sich aber bewusst, dass auch Apple in den nächsten Jahren auf x86 gehen muss, um Kosteneffizienter zu produzieren. Durch die Partnerschaft mit AMD sieht man sich dafür gut gerüstet. Möglicherweise gibt es einen Zusammenschluss der Fertigungsstätten, um Know-how zu bündeln und gegen intel langfristig bestehen zu können.

10.09.2001
AMD hat heute offiziell bekannt gegeben, dass ab November die ersten Athlon XP in den Verkauf gelangen. Damit liegt man mindestens zwei Monate vor dem ursprünglichen Zeitplan und verpasst so nicht den wichtigen Start ins Weihnachtsgeschäft.

Microsoft geht bei Ihrem Projekt Xbox in die Finale Phase und startet ebenfalls im November den Verkauf. Am 15.11. ist es zuerst in den USA so weit, Japan und Europa folgen erst im nächsten Jahr.
Intern ist man mit der Wahl der VIA CPU und dem Gigapixel Chip mehr als zufrieden. Diese Komponenten lassen sich leise kühlen und bieten genügend Rechenleistung, um die Playstation 2 zu überholen.
Halo, Kampf um die Zukunft läuft in den ersten Demos bei 720p und 4x Anti Aliasing flüssig über die Bildschirme. Der Geforce Chip, der sich ebenfalls in Prototypen befindet, kann Leistungstechnisch nicht mithalten, obwohl er die moderneren Shader Einheiten bietet.

001 Halo Vergleich (4).png



Und wie könnte es weiter gehen? Jetzt seid Ihr dran ;)




Hier noch diverse Links:

AMD erhöht CPU-Produktion

AMD stellt neue Prozessoren vor

3dfx kauft Gigapixel

C:\B_retro\Ausgabe_78\: Microsoft Xbox mit Pentium III und GeForce3

Xbox doch mit mehr Power

Xbox im Test: Microsoft wagt den Aufstand gegen Sony

CES: VIA bringt eigene Spiele-Konsole

1-1080.2523380110.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: el_zoido, SPB, borizb und 5 weitere Personen

cnubby

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2017
Beiträge
440
Deine Sorgen möchte ich haben!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: thuering, UrlaubMitStalin, up.whatever und eine weitere Person

d0xs

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
1.418
Was ist wenn Intel fällt?
was ist wenn Alphabet fällt?
Was wäre wenn morgen das Internet fällt?
 

Flare

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
1.921
allein schon wegen der vorhandenen IP kann AMD nicht kaputt gehen, das hat soviel Eigenwert.
Bulldozer war auch sehr unschön, aber selbst das hat AMD überstanden, genauso wie das ewige Durchschleppen der GCN GPU Architektur.
AMD ist gemessen an Nvidia und vor Allem Intel ziemlich klein, aber aufgrund der sonst neben der VIA-Centaur x86 Lizenz die aktuell z.B. in China verwendet wird der Einzige Lizenzinhaber neben Intel selbst.
Man sieht sehr viel ARM Architektur, aber x86 ist noch so relevant, dass bei einem plötzlichen Verschwinden von AMD, danach Intel von den Kartell-Behörden zerschlagen werden müsste. Das wird in den nächsten mindestens 20 Jahren wohl nicht passieren wenn ich raten müsste.
x86 hat für egal welchen IP Inhaber immer Potenzial um Geld zu verdienen, nicht als Patenttroll sondern durch physische Produkte, aber auch Lizenzen.
Man muss ja nicht gleich 50.000 Angestellte haben.
---------------------------------------------
GPU Bereich ist ähnlich, viel IP mit andauerndem Potenzial damit Geld zu verdienen durch physische Produkte und auch Lizenzen.

Da passiert so schnell nix Schlimmes, die Fabriken sind verkauft, und die Schulden werden stetig und schnell weniger ... bald schuldenfrei.
 

cr4zym4th

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
1.959
Meine Meinung: Die dotcom-Blase und die Finanzkriese 2008 hätte es trotzdem gegeben und Intel hätte trotzdem Marktmanipulationen vorgenommen, damit weder AMD noch VIA am Markt eine Chance gehabt hätten. Windows XP wäre trotzdem bis zum SP2 verbuggt gewesen und wir würden heute trotzdem in die Cloud Services gezwungen werden...

Interessanter wäre meier Meinung nach, wo AMD heute stehen würde, wenn sie ATI nicht gekauft hätten. Das wäre ohne den "Erfolg" des Athlons wohl auch nicht möglich gewesen.

Das war denke ich auch deutlich entscheidender....denn ohne die hätte es keine PS4/Xbox mit AMD gegeben und vermutlich wären wir auch grafikkartenseitig heute nicht soweit, da nVidia nicht den Drang gehabt hätte....und je nachdem wäre der eine oder andere oder gar beide nicht mehr im Markt vertreten.

Dafür gäbe es keine kitschigen Diskussionen, "Mein Intel ist besser als dein FX,..." usw....wir würden einfach Monopolpreise bezahlen und würden bei 4-Kerner rumdümpeln. Dafür gäbe es den ganzen Miningmurks nicht...Menschen würden trotzdem die ganze Zeit wie Zombies an den Smartphones kleben und mit TikTok und co. verblöden.

Was Monopole und ähnliche Konstrukte bedeuten, kann jeder Verbraucher selbst recherchieren....denn nur durch Konkurrenz hat der Marktführer überhaupt Anlass, sich ernsthaft zu beewegen. Microsoft zeigt es akuell ja auch vor....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: konkretor und andi_sco

andi_sco

Legends of Tomorrow
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
13.841
Zitat von d0xs:
Zitat von d0xs:
Was wäre wenn morgen das Internet fällt?
Was haben denn Alphabet und morgen mit einem möglichen Scheitern des Thunderbird zu tun?

Zitat von Flare:
Zitat von Flare:
Bulldozer kam erst vor zehn Jahren auf den Markt, da hat AMD schon an der XBox mitverdient, auch wenn man den Schuldenberg durch den ATi Kauf abtragen musste.
Das hat ja letzten Endes auch dazu beigetragen, das Microsoft Geld in AMD investiert hat, um von PowerPC auf x86 zu wechseln.

Hätten VIA und 3dfx damals den Zuschlag zur ersten XBox bekommen, hätte ein mögliches Scheitern des Thunderbird massive Probleme für AMD bedeutet.

Zitat von Flare:
Der damals noch nicht zu AMD gehörte. Die ersten Gespräche liefen ja auch mit nVidia, und nicht den Kanadiern.
Ergänzung ()

Zitat von cr4zym4th:
Interessanter wäre meier Meinung nach, wo AMD heute stehen würde, wenn sie ATI nicht gekauft hätten. Das wäre ohne den "Erfolg" des Athlons wohl auch nicht möglich gewesen.
Und so etwas sehe ich z.B. als mögliche Konsequenz.
AMD hätte es sich schlicht nicht leisten können, ATi zu kaufen. Damit hätte man bei der XBox 360 keinen Fuss in der Tür gehabt und spätere Aufträge wie die One und die PS 4 wären flach gefallen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: cr4zym4th

cr4zym4th

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
1.959
Erinnert mich an die Futuramafolgen mit dem "Was wäre wenn..." Automaten:-)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: konkretor, coasterblog und andi_sco

andi_sco

Legends of Tomorrow
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
13.841
Zitat von cnubby:
Da heute höchstwahrscheinlich der Retro Artikel ausfällt, dachte ich mir, bringe ich endlich diese alte Kamelle

PS die Fotos:
Bill Gates u. Dwayne "The Rock" Johnson = Microsoft

VIA Konsole = Computerbase

Halo = Screenshot aus der Master Chief Collection

TDP Angaben sind, glaube ich, von CB gewesen

Konsolendaten sind soweit von Wiki.
Nur die VIA Variante ist aus möglichen Chips abgeleitet:
  • 5 Mio. Transistoren zusätzlich für SSE und 64 KB L2 Cache, da der Eden nur MMX, 3DNow u. 64 KB L2 Cache hat
  • spätere Modelle hatten dann 20 Mio. Transistoren mit nur 64KB L2 Cache, SSE und Hardwareverschlüsselung
  • erst Esther hatte 128 KB L2 Cache und SSE 1-3 bei 26 Mio. Transistoren.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: DFFVB

rg88

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
31.744
Zitat von andi_sco:
Bulldozer kam erst vor zehn Jahren auf den Markt, da hat AMD schon an der XBox mitverdient, auch wenn man den Schuldenberg durch den ATi Kauf abtragen musste.
Das hat ja letzten Endes auch dazu beigetragen, das Microsoft Geld in AMD investiert hat, um von PowerPC auf x86 zu wechseln.

Hätten VIA und 3dfx damals den Zuschlag zur ersten XBox bekommen, hätte ein mögliches Scheitern des Thunderbird massive Probleme für AMD bedeutet.
ich verstehe ja eh schon die ganze Zeit nicht, was du mit dieser Xbox-Sache willst, aber jetzt versteh ich es. Du bist ja vollkommen auf dem Holzweg...
Die Xbox wurde von Intel ausgestattet, da war keine AMD-CPU drin. Erst die 3. XBox wurde mit AMD ausgeliefert ab 2013...
 

andi_sco

Legends of Tomorrow
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
13.841
Na dann schau dir mal die zweite Generation genauer an:
Screenshot_20210912_171529.jpg
Der Grafikchip wurde von ATi entwickelt und verkauft, später dann von AMD. Denn ATi gehörte ab dem 25.10.2006 zu AMD.

Hätte sich hier Gigapixel durchsetzen können, wäre es möglich gewesen, das 3dfx überlebt und auch die zweite Generation ausgestattet hätte.
 

Senephar

Ensign
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
238
Cyrix/VIa hätte imho die selben Probleme mit der Leistung gehabt wie in unserer Zeitlinie.
(Cryix hat sich hauptsächlich um ihre Low-Power Chips gekümmert, VIA hatte bei der Übernahme 1999 festgestellt, das der Entwicklungsfortschrit des High-Performance Chips weit hinter den Behauptungen von Cyrix zurückliegt)

Und die XBox hätte immernoch Intel und NVidia verwendet.

Wahrscheinlich hätte Intel in dieser Zeitlinie ATI übernommen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: andi_sco

Capet

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
618
Da du den 27.03.2000 für 3dfx in die Chronik aufgenommen hast:

15.12.2000 - Das Aus für 3dfx - Ausverkauf an Nvidia
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: andi_sco

borizb

Commodore
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
5.093
Was wenn 3dFX im Zeitplan geblieben wäre? Was wenn Intel die übernommen hätte
und nicht Nvidia - mit all der Kohle die Intel hat und Grafikpower, die sie benötigen?
Was wenn Koduri von S3 nicht zu ATI, sondern XGI gewechselt wäre und da noch wäre?

Was wenn Bezos bei Büchern und Jobs bei iMacs geblieben wäre? Wenn Leute Google
abgelehnt und bei Yahoo geblieben wären? Ich hoffe, es gibt irgendwann eine Software,
die solche Szenarien aufzeigen kann, also Managemententscheidungen und Personalien
mit den Erkenntnissen und Entwicklungen der letzten 100 Jahre. Wieviel anders wäre
unser Leben heute und in welcher Hinsicht?

Ich finde sowas super interessant, aber hier im Forum gehts ja mehr um Meinungen als
um belastbare Fakten. Trotzdem nett, sich das mal zu überlegen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: floert und andi_sco

ETI1120

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2020
Beiträge
1.374
Solche Spekulationen sind beides nutzlos und interessant. Alternative History sagt im Grund mehr über die spekulierende Person als über die Geschichte.

Was mir hier wirklich auffällt, der eigentlich relevante Pfad fehlt: AMD64, die 64-Bit-Erweiterung für X86.

Anfang der 2000er hat Intel vorgehabt X86 auf 32 bit zu belassen und so Itanium, das 64 bit unterstützt hat, ein Alleinstellungsmerkmal gelassen. Die Performance von Itanium hat niemanden begeistert und es war absehbar, dass nur die X86-Anwender auf Itanium wechseln, die wirklich von 64-bit profitieren.

AMD64 hat Intel gezwungen ebenso X86-CPUs mit 64 bit auf den Markt zu bringen. Das war das Ende des Itaniums. Auch wenn sich das Sterben über viele weitere Jahre hingezogen hat.

Interessante Frage sind:
Wie hätte Intel ohne den Druck von AMD die Plattformen von X86 und Itanium weiterentwickelt?
Wäre der Druck der verbliebenen RISC-Architekturen ausreichend gewesen X86 ebenso zu pushen?
Hätte Intel die Aufteilung X86 in 32 bit und Itanium mit 64 bit tatsächlich durchhalten können?

Man kann sich eine Timeline zurechtzimmern bei der es Intel in den 2000er auf der X86-Seite gemütlich angehen lässt und nur bei Itanium Gas gibt:
Da 2005 X86 nicht schneller als der PowerPC ist, muss Apple nicht auf X86 umsteigen.
Da AMD scheitert, suchen viele Entwickler einen neuen Job. Apple nimmt die Gelegenheit wahr und arbeitet mit mehr Teams an einer schnelleren Entwicklung der Arm-CPUs.
Apple kann mit den Macs 2010 direkt von PowerPC auf Arm umsteigen. Und die neuen Macs erwischen die Windows-PCs kalt.
Die Arm-Variante von Microsoft Windows überrascht viele, ob ihrer guten Performance im Vergleich zu X86 PC. Allerdings haben die Windows PCs mit Arm-CPUs keine Chance gegen die Macs mit Arm.


Aber sehr wahrscheinlich ist so eine Timeline nicht.
Intel hatte 2010 einen deutlichen Vorsprung in der Fertigungstechnik.

AMD ist für Intel ein wichtiger Maßstab, aber nicht der einzige. Und in den 2000er musste X86 sich an der Performancespitze der Server durchsetzen. Ich habe damals nicht so richtig verstanden was Intel mit Itanium wollte. Vielleicht gab es bei Intel ein paar Leute, die sich geärgert haben dass bei X86 auch AMD und Via X86-Lizenzen hatten. Aber man lässt keine so riesige Kundenbasis sitzen. Die Chance dass jemand anders sie abholt ist einfach zu groß.

Wahrscheinlich hat AMD Intel mit AMD64 einen riesen Gefallen gemacht. AMD64 hat Intel frühzeitig gezwungen X86 auf 64 bit zu erweitern. Intel hat begonnen an einer 64-Biterweiterung zu arbeiten. Microsoft hat Intel klar gemacht, dass Windows nur AMD64 unterstützen wird. So hat Intel die AMD-Erweiterung übernommen und aus AMD64 wurde X86_64.

Wenn Intel den X86-Teams dauerhaft verboten hätte, eine 64-bit-Erweiterung zu entwickeln, hätte es bei Intel früher oder später einen riesigen internen Krach gegeben. Und wenn man betrachtet, wie schnell Intel Itanium aufs Abstellgleis geschoben hat, kann es keinen Zweifel daran geben, dass Intel so oder so X86 auf 64 bit erweitert hätte. Die Frage ist nur wann so weit gewesen wäre.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: andi_sco

andi_sco

Legends of Tomorrow
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
13.841
Tja, schon der i960 sollte x86 ablösen und hat es nicht geschafft.
Hatte der Itanium nicht mit dem Takt zu kämpfen?

Im Konsolenbereich wäre man vllt auch bei PowerPC geblieben. Denn weder intel noch nVdia hatten Custom SoCs angeboten.
 

rg88

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
31.744
Zitat von andi_sco:
Hatte der Itanium nicht mit dem Takt zu kämpfen?
der hatte damit zu kämpfen, dass es fast keine native Software dafür gab und man sich entschlossen hatte, einen Emulationsmodus für x86 einzuführen. Die Performance war absolut unterirdisch.
Vielleicht hätte es Stück für Stück im Serverbereich die Software langsam gegeben, also Datenbanken und Business-Software. Aber die Vorteile die Itanium brachte, waren viel zu gering. Eigentlich gab es nur einen gewaltigen und der war 64bit...
Und dann kam AMD und hat im Handstreich einfach mal eine komplette Architektur obsolet gemacht.
Selbst mit hohem Takt und toller IPC wär deshalb Itanium wohl gegen die Wand gefahren, weil einfach die Software dafür nicht da war und auch kein wirkliches Interesse bestand von Seiten der Softwareentwickler hier massenhaft Geld zu investieren, um dann zwei Softwareplattformen gleichzeitig zu entwickeln und pflegen.
Man darf ja dabei nicht vergessen, dass, auch wenn IA64 ein Erfolg gewesen wäre, es erstmal Jahre gedauert hätte, die vorhandenen Systeme zu ersetzen und genauso lange müsste die Software parallel gepflegt werden. Bei Business-Software reden wir hier locker mal von 10-15 Jahre.

IA64 hätte sich eigentlich nur durchsetzen können, wenn es die einzige 64bit-Architektur gewesen wäre. Das hätte aber Intel auch selbst auf die Füße fallen können, wenn andere Firmen eigene 64bit Archs dagegen positioniert hätten.
Man darf ja nicht vergessen, dass wenn man schon alle (brauchbare) Kompatibilität zur vorherigen Architektur über den Jordan wirft, die Karten quasi neu gemischt sind.
Es gab zu dem Zeitpunkt sogar noch deutlich mehr Architekturen als heute. Heute ist eigentlich nur noch ARM und vereinzelt PowerPC und SPARC als x86-64 Konkurrenz übrig. (die kommunistischen Eigenentwicklungen mal aussen vor gelassen)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: andi_sco

Senephar

Ensign
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
238
Nicht zu vergessen das AMDs 64 Bit CPUs preislich deutlich niedriger waren, bei höherer Leistung gegenüber Itanium.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: andi_sco

ETI1120

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2020
Beiträge
1.374
Zitat von andi_sco:
Tja, schon der i960 sollte x86 ablösen und hat es nicht geschafft.
Ich denke nicht dass i860 und i960 den X86 hätte ablösen sollen.
Es waren Prozessoren mit einem RISC Instruction set und der i960 ist wohl im embedded Bereich recht erfolgreich gewesen, aber diesen Bereich haben ich damals nicht beachtet.

Zitat von andi_sco:
Hatte der Itanium nicht mit dem Takt zu kämpfen?
Ich habe vieles gehört, kann es aber nicht aus eigener Erfahrung bewerten.

Letztendlich war bei der Vorstellung schnell klar, dass die großen Sprüche über die Leistungsfähigkeit dieser Architektur nur Heißluft waren.
Zitat von andi_sco:
Im Konsolenbereich wäre man vllt auch bei PowerPC geblieben.
Den PowerPC im Mac hat Motorola verbockt.
Der PowerPC in den Konsolen war eine zu kleine Nische umd die Architektuir am leben zu erhalten.
Letztendlich hat IBM den PowerPC eingestellt und sich auf die Power-Architektur beschränkt. aber auch hier ist das Ende absehbar. Ich bin skeptisch, ob OpenPower wirklich eine Trendwende bringt.

Ich habe es in den 90 zigern nicht

Zitat von andi_sco:
Denn weder intel noch nVdia hatten Custom SoCs angeboten.
Aber der Witz war doch, dass AMD sich in den Deal mit ATI gestürzt hat, weil Intel von der großen Zukunft der Kombination von CPU und GPU geschwärmt hat. Letztendlich sind bei Intel dabei nur IGPs rausgekommen. Bei AMD kamen zumindest für die Konsolen leistungsfähige SOCs heraus.

Die großen Vorteile der APUs konnte AMD bisher nicht auf die Straße bringen. Es hat immer die Anwendungssoftware gefehlt, die die GPU verwendet hat. Die hat Nvidia mit Cuda auf den Weg gebracht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: andi_sco

andi_sco

Legends of Tomorrow
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
13.841

Ähnliche Themen

Top