Wechsel Telekom zu Vodafone Probleme

gm-style

Lieutenant
Registriert
Okt. 2005
Beiträge
906
Hallo Liebe Leute,

und zwar momentanes Problem.

Ein Bekannter von mir hatte über Jahre die Telekom als Provider, nun ist der zu Vodafone gewechselt und hat seither nur Probleme. Die Telekom hat ihm die Leitung abgeklemmt, also Signal weg. Nun haben die aber niemanden vorbei geschickt um Vodafone eine Freigabe zu geben. Nun wartet er seit dem 10.11 auf Internet und Telefon. Die Sache mit dem UMTS Stick in der Easy Box ist reine Werbung und mit einem schlauen Gedanken verbunden.

Man zahlt für drei Monate nichts, dadurch soll Vodafone und die Telekom die Zeit haben den Anschluss zu legen und zu schalten, dies dauert ja meistens etwas mehr als zwei Wochen, bis dahin läuft alles über UMTS, deswegen auch die Option nach Hause fahren und surfen.

Nun macht halt Vodafone die Probleme und bekommt die Leitung nicht hin, da die Telekom wohl misst gebaut hat.
Kann man auf Schadensersatz klagen? Die Drohung zu wechseln ist schon geschehen.

Also ich kenne das bisher so, wenn ein alter Anbieter weg ist, kommt die T-Com und legt den Anschluss frei und meldet an und gibt dies an den neuen Anbieter weiter und dann dauert dies wenige Stunden bis man Internet hat.
 
Das Problem ist die Terminabstimmung der bei einem Wechsel betroffenen Provider - und da ist es völlig egal ob nun von T-Com zu Vodafone und umgekehrt wieder zurück oder von a nach b oder x oder y oder z.

Ich hab beide Varianten hinter mir und wenn die Terminabstimmung klappt, ist der Ausfall auch nur wenige Minuten lang.

Ich hab mich bei den Wechseln immer frühzeitig genug darum gekümmert um mir schriftliche Zusagen bzgl. Termin(absprachen) von den jeweiligen Providern geben zu lassen und wenn irgendwo Unstimmigkeiten aufkamen, dann hab ich mit denen kommuniziert. Wobei der Aufwand bei letzterem lediglich nur ein Telefonat von wenigen Minuten gekostet hatte und alles passte wieder.

Ich hab z.B. für meinen Wechsel von Vodafone (Arcor) zur T-Com schon heute die Leitung liegen und auch die Anmeldedaten incl. der erforderlichen Hardware für ca. Ende Dezember 2009 hier.
Ich kann auch die VDSL-Hardware anklemmen, die Daten eingeben, die Verbindung wird aufgebaut etc. - nur es kommen noch keine Daten durch die Leitung (weil eben die Freischaltung erst Ende Dez. 2009 erfolgt).
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Warum soll die Telekom mist gebaut haben? Wenn sein Wohnort keine Freigabe für Vodafone DSL hat, dann ist das Vodafones problem wenn sie dem nen Vertrag aufschwazen, wobei ich nicht nachvollziehen kann, wie man gerade zu Vodafone wechseln kann... 1&1 oder Congstar usw. sind deutlich besser...

Und in sachen Service kommt halt nix an die T-Com ran... wenn ich nen prob hab, anruf, 5min gespräch, kurzerhand port reset, oder 1std später techniker da... bei arcor (jetzt Vodafone) dauerte sowas meistens Tage... "Ja wir kennen die Probleme, bitte versuchen sie es in spätestens 2-3 Tagen noch einmal...

Seit ich wieder bei der T-com bin, hab ich durchweg volle Leistung beim DSL etc. und die 5€ mehr im Monat sinds mir wert, zumal ich da auch TV-drüber schauen kann, was Preislich dann (bei üblichen 20€ für Kabel-TV) wieder unter Vodafone liegt...
 
@bully

und bei nen anderen ging der wechsel auch weider anders etc etc ist doch überall gleich egalw elcher provider ich bin seid 6 Jahren bei Arcor/vodafone und erlebe dort einen besseren Service als beid er Telekom.


Siehste geht auch anders.

@TE

wer hat den wo gekündigt? Hat er selbst gekündigt oder hat Vodafone dies gemacht?
Hat er etwa schriftlich bekommen zum Anschalte Termin?

ist die Hardware richtig Installiert? Was sagt Vodafone dazu?

mfg

awo
 
Portierungsablauf:

Portierungsanweisung wird beim neuen Anbieter ausgefüllt (Kündigung mit gleichzeitiger Rufnummermitnahme ) , PA wird dann vom neuen Anbieter an deinen alten Anbieter geschickt und Vertragsende bei dem alten Anbieter ist Vertragsbeginn bei dem neuen. So funktioniert das in der Praxis und hat bei jedem meiner Kunden geklappt. Ausser man ist in einem Gebiet wo Anbieter X keine eigenen DSL-Leitungen vermarktet.
 
Zurück
Oben