Welche DLSR für Neueinsteiger?

PeterHans

Lieutenant
Dabei seit
März 2011
Beiträge
677
Hallo zusammen,

ich wünsche mir eigentlich schon seit Jahren eine Spiegelreflex, hatte bisher allerdings nie das nötige Kleingeld, ich habe mit Fotografie bisher 0 Erfahrungen gemacht und interessiere mich trotzdem sehr dafür.


Ich habe jetzt ein wenig gespart und ein Budget von 600€, aber möchte erstmal, um es euch zu erleichtern diese Fragen abarbeiten.




1) Wo würdest Du Deine fotografischen Fähigkeiten einordnen? z.B: Knipser - Einsteiger - Fortgeschrittener - Amateur - Semi-Profi - Profi

Einsteiger

2) Finanzielles

a) Wo liegt Dein Preislimit für die Kamera und ggf. Objektiv(e) ohne Zubehör?

Mit Zubehör bei 600€

b) Wo liegt Dein Preislimit für eventuelles Zubehör wie Akku, Tasche, Stativ? Was Du davon brauchst, wird sich meist aus der Beantwortung der Fragen ergeben



3) Würdest Du auch ein älteres Modell kaufen wollen oder muss es "das neueste vom neuen" sein?

Ja, ich würde auch liebend gerne eine gebrauchte Kamera kaufen.


4) Wie willst Du Deine Bilder am Ende nutzen und präsentieren?!

a) Am Full HD-TV?

Nein

b) Am Monitor? - Wenn ja auf welcher Größe?

Ja, 1920x1080, könnte aber auch abweichen.


c) Gedruckt? - Wenn ja, auf welcher Größe? z.B. 10x15, 13x18, DIN A5, A4, A3, A3+, A2 usw.

Weiß ich noch nicht, wenn ja, Bereich A2


d) noch anders .....



5) Gedenkst Du viele Ausschnitte aus Deinen Fotos zu machen, oder beschneidest Du sie idR. eher weniger?

Ich beschneide sie eigentlich weniger

6) Welche physikalische Größe und Gewicht sollte die Kamera haben?

völlig egal, bin groß, habe große Hände.

7) Soll die Kamera einen Sucher haben? Wenn ja, bevorzugst Du einen optischen, oder würdest Du auch einen elektronischen Sucher nutzen?

? :)

8) Würdest Du Wechselobjektive in Betracht ziehen? Wenn ja, gibt es schon ein System, dessen Objektive Du nutzen kannst?

Ja, nein, kein System bisher.

9) Was gedenkst Du hauptsächlich zu fotografieren, bzw. welchen Brennweitenbereich willst Du abdecken? Soll viel Landschaft oder Architektur auf das Foto passen, oder willst Du weit entfernte Motive z.B. im Zoo stark heran holen? Möchtest ganz besondere Nahaufnahmen machen?

Natur, Architektur, Personenaufnahmen eher im Nahfeld.


10) In welchen Lichtsituationen wirst Du meistens fotografieren? z.B. überwiegend Innenaufnahmen auf Partys, in der Disco, oder zu Feierlichkeiten. Oder Abendstimmungen, Nachtaufnahmen, Astrofotografie.

Abends, Innenaufnahmen, natürlich auch tagsüber im Freien

11) Möchtest Du die volle Kontrolle über die Kamera mit manuellen Eingriffmöglichkeiten, reichen Dir Motivprogramme, oder möchtest Du lieber nur im Automatikmodus fotografieren?

Ich bevorzuge es die Kamera manuell einstellen zu können.


12) Sind Stoßfestigkeit, Montagemöglichkeiten, oder Unterwassertauglichkeit wichtig? z.B. zum Schnorcheln, oder Bergsteigen

Nein

13) Willst Du Videos aufnehmen und wenn ja, in ...

a) HD (720p) oder FullHD (1080i/p) oder 4k?

Ja, aber eher selten, 1080p wäre schon sehr toll.


b) mit Mono- Stereo- oder Mehrkanalton?

Stereo


c) Ist ein Mikrofoneingang wichtig und soll dieser aussteuerbar sein?

Mikrofoneingang wäre nicht schlecht, ist aber kein Muss


d) Soll die Kamera beim Filmen auch per Motor zoomen können?

? :D

14) Soll die Kamera High-Speed- und/oder Timelaps-Aufnahmen unterstützen?

Muss nicht sein

15) Thema Stromversorgung

a) Wie viele Bilder sollten mit einer Akkuladung (ohne Batteriegriff) möglich sein?

weiß ich nicht.

b) Sind Ersatzakkus für Dich ein Problem? Wenn ja, wäre ein Batteriegriff für Dich eine Option?

Nein, Ersatzakkus wären kein Problem.

c) Möchtest Du einen Batteriegriff haben? Wenn ja, mit oder ohne 90° Auslöser

Nein

d) Dürfen es proprietäre Akkus sein, oder bestehst Du auf handelsübliche Batterien?



e) Soll die Kamera dann per USB zu laden sein, oder ist ein externes Ladegerät okay?



17) Welche Kamera und ggf. Objektive hattest Du bisher und was gefiel Dir daran besonders gut und was mochtest Du gar nicht daran?

keine

18) Hast Du bereits Kameras in einem Geschäft begutachtet, in der Hand gehalten und mal ausprobiert? Was hat Dir besonders gefallen und was nicht?


Ja, habe mal eine 550D in der Hand gehalten und die hat sich schon sehr fein angefühlt.




Ich bedanke mich im Voraus für eure Inforamtionen! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Bod!

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
660
Da das Budget recht hoch ist würde ich gleich zu einer besseren DSLR greifen. Ich habe damals mein Kauf der 550D auch nicht bereut und war auch nur ein Anfänger!

z.B. Canon EOS 600D -> KLICK

Tasche + schnelle SD-Karte und den Rest sparen, den da ist bald schnell der Wunsch nach ein besseres Objektiv, Blitzgerät etc...^^
Zum rumprobieren und auch für schöne Bilder reicht das EF-S 18-55mm 3.5-5.6 IS II aber allemal aus.
Aufgepasst -> das Objektiv solle unbedingt ein Bildstabilisator haben!

Gruß
Bod!
 
Zuletzt bearbeitet:

Aryes

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
44
Bei deinem Budged würde ich dir die Canon EOS 600D nahelegen, im Kit mit dem EF-S 18-55 Objektiv kann man schon so einiges anfangen. Ich hab auch so begonnen ;) Mit steigendem Anspruch wirst du automatisch ein besseres Objektiv wollen, bzw. dir für deine Bedürfnisse zusätzliche zulegen wollen/müssen. :D

http://geizhals.de/?fs=eos+600D&in=

Du kannst Full HD Videos aufnehmen. Das ausklappbare Display erweißt sich immer wieder als nützlich.
Die Kamera bietet so ziemlich alles, was du brauchst.
Gelernt hab ich am meisten durch ausprobieren und Youtube Videos ;) Ist am Anfang etwas mühselig, aber wenn mit der Zeit die ersten guten Aufnahmen entstehen ist die Freude umso größer.
Ich hab mir ziemlich schnell nen Batteriegriff zugelegt, son Chinateil von Amazon, kostet nur einen Bruchteil vom Orginal Canon. Die Haptik ist Top und er passt wie angegeossen.
Du hast zum einen den Vorteil das du 2 Akkus verbauen kannst, gerade auf längeren Touren oder wenn du mal viel mit Blitz fotografierst ist das Gold wert. Wenn die Akkus mal leer sind besteht die Möglichkeit, lass mich nicht lügen, ich meine 6 AA Akkus einzusetzen.
Dazu wird die Kamera deutlich schwerer und liegt dadurch viel besser in der Hand. Der 90° Auslöser ist natürlich auch ne feine Sache.
Wenn du interesse hast such ich das Ding gern mal raus. Lag glaub ich zwischen 30 und 40€

Ich denke du wirst dich auch nach ner Tasche umschauen, wenn du Spaß an der ganzen Sache findest würde ich von Anfang an nach was größerem schauen. Die Taschen sind ja alle nicht billig, deshalb mein Tipp. Wenn du langfristig vor hast dir zusätzliche Objektive zuzulegen (auch wenn du es jetzt noch nicht weißt, du wirst sie haben wollen :D ). Am besten gleich nen Rucksack oder so zulegen wo du Kamera + Zubehör gut drin unterbringen kannst.
 

PeterHans

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
677
Erstmal vielen Dank für eure informativen Vorschläge, hat mir schon sehr weitergeholfen! ;)

Für mich steht somit fest, dass es 100% eine 600D oder eine gebrauchte 550D, anfangs mit 18-55mm Objektiv wird.

Wobei die gebrauchten 550Ds mit 18-55mm auch nicht sonderlich günstiger sind, bringt eigentlich kaum eine Ersparnis, wenn ich das bisher richtig gesehen habe oder?

Noch eine dumme Frage, hat z.B. eine 600D einen kleinen internen Speicher oder benötige ich sofort eine Speicherkarte? :)

Ich danke euch.
 

Bod!

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
660
Mit dem interen Speicher wirst du nicht weit kommen! Du wirst definitiv eine SD Karte benötigen.

Ich habe diese hier KLICK
Die sind schnell genug auch mal ein Image in Large inklusive Raw zu speichern!

Noch eine kleine Hilfestellung...weiss ja nicht wie weit du in der Materie schon drin steckst^^

KLICK
 
Zuletzt bearbeitet:

Aryes

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
44
Die unterschiede zwischen 550D und 600D sind wirklich marginal.
Für mich ist allein das schwenkbare Display ein deutlicher mehrwert. Dazu kommen alle Vorteile von Neuware. Garantie etc.

Das Kit Objektiv bei der 550D war wohl angeblich etw. besser, aber da es früher oder später sowieso sinnvoll ist auf ein hochwertigeres umzusteigen, ist der Vorteil eher hinfällig.
Und da in deinem Budged genug Spielraum ist würde ich auf jeden Fall zur 600er greifen und den Rest in etw. Zubehör wie schnelle SD-Karte, Ersatzakku, Tasche etc. stecken. evtl. noch ne Gegenlichtblende für Außenaufnahmen bei Sonnenschein.

Was die Sache mit dem internen Speicher angeht, kann ich mich Bod! nur anschließen!
 

Faluröd

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2011
Beiträge
415
Eine 550D/600D geht schon in Ordnung. Aber was mich gerade etwas wundert: Alle schreiben nur von Canon, aber bisher ich sehe keinen triftigen Grund, sich auf diese eine Marke zu beschränken. Auch Nikon, Pentax und Sony bauen gute Kameras, und je nach Anwendungsgebiete / Vorlieben für Bedienkonzept können diese Kameras besser passen.
 

SSD Turbo

Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
2.363
Um genau zu sein kann man den internen Speicher, ohne Speicherkarte gar nicht nutzen, weil das nur ein Puffer ist wenn die SD Karte zu langsam ist, der einziste Weg ohen Karte zu machen ist wenn du die Kamera an ein PC anschließt und dann werden die Bilder auf der Festplatte gespeichert (so die Theorie, in der Praxis wirst du wohl kaum mit Notebook rum rennen nur weil du eine SD Karte kaufen willst)
Zur Karte selber, kauf am besten einmal ne gute anstatt 3mal ne billige. Die oben genannte ist z. B. gut, sie sollte auch schnell genug sein, weil du sonst nur 8Sek. Video machen kannst weil der Puffer dann voll ist. Also ich habe meine SanDisk 8GB Ulta II jetzt seit gut 5Jahren und es ist noch kein Stückcehn abgebrochen und sie ist troz Calss4 schnell genug für HD Videos, hingegen sind mit 2 Billig 16GB Class 10 Karten schon auseinandergefallen und teiweise waren sie sogar langsamer als die Class4.
Die 600D ist auch ne gute Kamera, günstig gebraucht findest du vielleicht mal eine im DSLR Forum, aber die kann man sich auch gut neu leisten, da ist der Preisunterschied jetzt nicht riesen groß.
Zu Frage 7) Der Sucher ist das Loch wo du durchschaust, bei der 600D ist der Optisch, du siehst also direckt durch Objektiv, bei einem elketronischen Sucher siehst du das was der Sensor siehst (also das geleiche was dir auch das Display anzeigen kann).
Nummer 13) d) Bei der 600D musst du von Hand zoomes, das ist bei Videos meist etwas rucklig, den Autofokus im Videomodus kannst du genauso vergessen, weil er auch sehr rucklig und langsam ist, es gibt da aber Hilfsmittel, falls du dich da mal mehr für interessieren solltest.
Wie gerade angesprochen gehts hier echt nur um Canon, ich glaube das leigt daran, dass er mal ne 550D in der Hand hatte und dann...
Also wenn du lieber ne Nikon willst D5100, Sony vielleicht eine SLT A58 von Pentax hab ich keine Ahnung, Canon und Nikon haben halt das größte System also am meisten Zubehör usw. deswegen ist es auch einfach da was gebraucht zu finden oder mal was aus zu leihen.
 

PeterHans

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
677
Ohne hier schleimen zu wollen, finde ich es wirklich bewundernswert wie freundlich ich hier beraten werde, vielen Dank dafür. :)


Also auf Canon würde ich mich nicht beschränken, aber die Firma ist mir eben mit Nikon am geläufigsten.


Mir ist es eben wichtig, dass ich für den Preis, das für mich Beste Ergabnis erziele und wenn dann am Schluss eine Nikon rauskäme, wäre das auch völlig in Ordnung.

Was ist denn der direkte Gegner von einer Canon 550/600D, siehe Nikon, Sony & Pentax,
die mit Objektiv bei ca. 450€ liegen? ;)
 

SSD Turbo

Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
2.363
Wie schon gesgat D5100 oder A58 beide mit 18-55mm Sony 406€ und Nikon 448€, aus keiner dieser Kameras wirst du am Anfang das Maximum rausholen, die 600D und die D5100 sind relativ ähnlich, du musst vielleicht schaun welches Menü dir besser gefällt etc..., die Canon macht von den beiden die besseren Videos, Fotos in etwa gleich, die Nikon vielleicht ein Tick besser bei Lowlight.
http://www.youtube.com/watch?v=Zf7jkU1zclo
 

PeterHans

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
677
Ah, vielen Dank!

Das Video war sehr nützlich und gab eine gute, grobe Übersicht.
Also bei dem Vergleich Nikon vs Canon, tendiere ich eher zur Canon.

Aber viel mehr interessiert mich gerade die Sony SLT-A58K, die macht auf mich einen sehr guten Eindruck und hat bei mir bisher das größte Interesse geweckt.
 

Aryes

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
44
Das es bisher nur um Canon ging, liegt wohl daran das die Empfehlungen von Postern kamen die eben Erfahrung mit Canon Kameras haben.

Ich habe mich letztendlich für die Canon entschieden weil, ich dahingehend von einem Profi beraten wurde der seit Jahren nur Canon Kameras nutzt. Hätte er Nikon benutzt hätte ich jetzt wohl ne Nikon ;)
 

HendrikMue

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
577
So, dann schalte ich mich auch mal ein und stelle dir einen ganz anderen hersteller vor. Aber alles der Reihe nach.

Die 600D hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Du machst natürlich nichts mit ihr falsch, die Bildqualität ist ordentlich, das Rauschverhalten hingegen nicht. Die Einsteiger-Canons (evtl. 700D mal ausgenommen) zeigen schon bei ISO 800 deutliches Farb- und Grundrauschen, alles darüber ist nicht mehr haltbar in Hinblick auf die Konkurrenz (Nikon, Sony, Pentax). Hier kannst du das Rauschverhalten mit anderen kameras vergleichen.
Dazu kommt noch, dass die 600D nur über einen Kreuzsensor verfügt. Bei Tageslicht ist es nicht das Problem, nur gibst du an viel Abends zu fotografieren. Das unterdurchschnittliche Rauschverhalten und die Tatsache, dass der einzelne Kreuzsensor nicht die ideale Voraussetzung bei schlechtem Licht ist, macht die Canon 600D für deine Ansprüche meiner Meinung nach nicht zur Empfehlung. Zumal sie bei einem Preis von ~430€ nicht unbedingt ein Schnäppchen ist für das was sie bietet.

Alle schreiben nur von Canon, aber bisher ich sehe keinen triftigen Grund, sich auf diese eine Marke zu beschränken. Auch Nikon, Pentax und Sony bauen gute Kameras, und je nach Anwendungsgebiete / Vorlieben für Bedienkonzept können diese Kameras besser passen.
Das sehe ich auch so. Gerade im Einsteigersegment zeigt sich Canon nicht von der besten Seite. Das Rauschverhalten und die innovationslose umgelaberte 700D alias 650D ist das ein gutes Beispiel dafür.

Eine Sony wurde schon ins rennen geschmissen. Dazu sei noch gesagt, dass man sich unbedingt mal den elektronischen Sucher im Laden anschauen sollte, denn nicht jedem sagt dieser zu. Auch der Lichtverlust von 30% durch den festsitzenden Spiegel (in der Praxis entspricht das einer halben Blenden/Belichtungsstufe) könnte in vereinzelten Situationen ein Problemchen werden.

Jetzt aber zu dem, wohin ich eigentlich wollte. Und zwar bietet die Pentax K500 momentan wohl eines der besten Preis/Leistungsverhaltnisse. Aber vorsicht, es ist keine Canon :D Bietet allerdings wesentlich mehr:

  • In Bezug auf die Bildqualität gibt es keinen Unterschied, das Rauschverhalten der Pentax ist in meinen Augen (subjektiv!) hingegen besser - und wenn es rauscht auch angnehmer - als das der Nikon (-> http://www.dpreview.com/reviews/pentax-k-30/20; mal ein wenig an dem ISO-Regler drehen, die K30 hat fast den gleichen Sensor wie die K500).
  • 11 AF-Punkte, davon 9 Kreuzsensoren
  • Pentaprismasucher. (Erklärung s. unten)
  • Zwei Einstellräder. Erleichtert die Bedienung der Kamera enorm, insb. im manuellen Modus. Bei Canikon nur bei (Semi)-Pro-Bodies zu finden.
  • interner Stabilisator: Objektive sind leichter, meisten auch günstiger, da sie keinen Stabi brauchen. Festbrennweiten sind ebenfalls stabilisiert, was normalerweise nicht so ist. Jedoch Verlust des Stabiliserten Sucherbildes
  • Fokuspeaking, gerade bei Videoaufnahmen relevant.
  • Verwendungsmöglichkeit von standardisierten runden Akkus (Eneloops, Normale AAA BAtterien)
  • Weitere Kleinigkeiten wie: Intervallaufnahmen, automatische Horizontkorrektur, elektr. Wasserwage, M-Modus mit automatischer ISO (genannt TAv), Möglichkeit zu Pentax Limited (Pencake) Objektive etc.

Insbesondere die ersten vier Punkte Verbessern den Umgang mit der Kamera und das Resultat, sprich Foto, enorm. Noch ein paar Sätze zum Sucher: Es gibt zwei Arten von Kamerasuchern. Einmal den Sucher mit Pentaspiegelkonstruktion und die mit dem schon genannten Pentaprisma. Der unterschied ist einfach erklärt: Beim Pentaspiegel wird das einfallende Licht über (ich vermute mal fünf) Spiegel in den Sucher und letztendlich in dein Auge umgeleitet. Diese Bauweise ist für den Hersteller günstiger und wird von Nikon und Canon in der Einstiegs- und Mittelklasse verwendet. Nachteil: Bei jeder Spiegelung wird Licht verschluckt, das Sucherbild ist dementsprechend dunkler. Üblicherweise werden 10-15% des Licht bei einer Spiegelung verschluckt, das also jeweils fünf mal.
Zudem zeigt der Spiegelsucher nicht 100% des Sichtbildes an, d.h. das Sucherbild ist nur ein Ausschnitt von dem Bild, das das nachher in der Kamera entsteht; die Ränder sind um einen kleinen Teil abgeschnitten. Dieser "kleine Teil" ist aber wirklich klein und eigentlich zu vgernachlässigen, aber dennoch: Sucherbild != aufgenommenes Bild.
Beim Pentaprisma kommt ein Prisma zum Einsatz. Der verschluckt nur sehr wenig licht (Beim Pentaprisma sind es jeweils 4% beim Ein- und -Austreten) und zeigt 100% des Blickfeldes. Sucher ist also heller und Sucherbild=aufgenommenes Bild. Der Sucher der Pentax ist dementensprechent komfortabler, angenehmer und bei schlechten Lichtsituationen (abends) einfach besser.

Die Sache ist jetzt, dass es die K-500 für knapp 450€ mit dem 18-55mm Kitobjektiv gibt und somit nur geringfügig teuerer ist. Ich denke, das reicht erstmal für den Anfang :freaky:

Kleine Anmerkung: Nur weil auf der Straße beinahe jeder eine Canon in der Hand hat oder der Fotograf beim Fußball hinter der Bande auch zu 90% eine hat, macht es Canon nicht zur erstbesten Wahl.
 
Zuletzt bearbeitet:

PeterHans

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2011
Beiträge
677
Also ich denke, ich bin für mich zu einem Entschluss gekommen.

und das ihr meine Wahl besser nachvollziehen könnt, mal kurz die K.O.-Kriterien, welche sich aussließlich auf die Standausrüstung und dem dazugehörigen Objektiv beziehen:

SUBJEKTIV

Nikon D5100:
+ große Auswahl
+ Display frei schwenkbar
- bei allen Testfotos gefallen mir die diese am wenigsten
- die Videoqualität finde ich am schlechtesten

Canon 600D:
+ große Auswahl
+ gute Haptik
+ Display frei schwenkbar
dickes Minus kein Autofokus bei Videos

Sony A58K:
+ für mich subjektiv die beste Fotoqualität
+ beste Videoqualität
+ bereits unter 400€ zu haben
+ integrierter Bildstabilisator
- Display nicht frei schwenkbar
- weniger Auswahl bei Zubehör

Ich möchte mich nochmal recht herzlich für eure Hilfestellungen bedanken.
Und ihr könnt auch gerne noch meine Entscheidung kritisieren oder beurteilen.

Beste Grüße ;)
Ergänzung ()

@HendrikMue

Auch dir vielen Dank für deine sehr ausführliche Empfehlung! ;)

Mit der Pentax werde ich mich auch nochmals beschäftigen, die Bildqualität ist wirklich fasznierend, aber ich habe gehört, dass die Pentax bei Videoaufnahmen eher unterdurchschnittlich sein soll?
 

SSD Turbo

Commander
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
2.363
Als Ergänzung bzw. Korrektur, die 600D hat Autofokus bei Videos nur ist der unbrauchbar, die Sony hat durch den festtehenden Spiegel besseren Autofukus, aber ich glaube, dass dann der Ton durch die Fokusgeräusche auch beeinträchtigt ist und man deshalb ein externes Mikro nutzen sollte. Ob die Videoqulität bei der Sony die beste ist glaube ich auch nicht unbedingt, aus der Canon kann man zumindest im manuellen Modus gute Videos machen. Zum Paket mit 18-55mm bekommt du alle mit Bildstabilisator, nur die Sony hat dann einen wenn du eins ohne Stabilisator drauf machst (auch die Pentax). Zur Bildqualität meine ich doch, dass die Sonys mit festem Spiegel noch nicht an die Bildqualität von Canon, Nikon ran kommen. Gute Fotos machen natürlich alle.
Zur Pentax kann ich aus Erfahrung nix sagen, aber 9 Kreuzsensoren sind schon was feines (auch wenn Kreuzsensor nicht gelich Kreuzsensor ist). 2 Wahlräder sind auch sehr praktisch zumindest im Manuellen Modus.
So zu den ISO Gerüchten über Canon, das ist meiner meinung etwas übertrieben. Zu dem M Modus mit Automatisch ISO, das hat jede Canon, Nikon..
Also du solltest wirklich mal in ein Geschäft gehen und alle in die Hand nehmen, dir den elektronischen Sucher anschauen, das Menü anschauen, das gefühl der Kamera. Nur weil "jeder ne Canon hat" ist es nicht unbedingt die beste wahl, aber die im Stadion haben einstellige Canons und das ist was ganz anderes als 3Stellige, aber bei Canon und Nikon kann man aufjedenfall bis zur 1Dx, D4 aufsteigen ohne das System zu wechseln, bei Pentax kenn ich jetzt nichts "professionelles" außer eine K5-II die vielleicht gerade so an eine 7D ran kommt oder PENTAX 645D, ist halt Mittelformat. Also wie gesagt, ich weiß nicht viel von Pentax aber ohne Grund wird ja wohl auch "fast niemand" auf der Straße mit ner Pentax rumlaufen. Die Kameras mögen vielleicht gut sein aber das System ist halt nicht so groß, kommt halt drauf an wo man hin möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:

johnnx

Cadet 1st Year
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
13
Die meisten "Profis" fotografieren mit Canon & Nikon, weil diese Hersteller nunmal die Einzigen sind, die Vollformatkameras anbieten. Für einen Anfänger ist dies aber zunächst völlig irrelevant.
Die Pentax Einsteiger/Consumerkameras stehen den Pendants von Canon und Nikon in nichts nach - sonst könnten sie sich ohnehin nicht seit eh und je am Markt halten.

Das Argument "ohne das System zu wechseln bis zur 1Dx, D4 aufsteigen" kann man meiner Meinung nach auch so nicht stehen lassen. Mittlerweile sind bei Canon und Nikon viele Objektive ausschließlich aufs Crop Format gerechnet und nicht an einer Vollformatkamera verwendbar (Nikon dx/fx, Canon ef-s/ef). Daher geht mit dem Umstieg aufs Vollformat häufig auch der Verkauf und Neukauf von Objektiven einher.

Solltest du manuelle Objektive an deiner zukünftigen DSLR verwenden wollen (eignen sich z.B. fürs Filmen häufig sehr gut, da die Fokussierringe manueller Optiken meist länger übersetzt sind) bieten Nikon und Pentax einen Vorteil gegenüber Canon. Nikon (f-mount) und Pentax (k-mount) verwenden an ihren DSLRs die gleichen Bajonette wie an ihren alten SLRs. Somit können bei Nikon alle Objektive ab dem Baujahr 1977 und bei Pentax alle Objektive ab dem Baujahr 1975 verwendet werden. Häufig lassen sich hier z.b. Schnäppchen in der Bucht angeln. Canon hingegen hat mit der Einführung ihres EOS Systems das Bajonett (FD -> EF(s)) gewechselt.

Weiterhin sollte man die Verarbeitung der Pentax Kameras hervorheben, hier hat Pentax die Nase nämlich deutlich vorne. Pentax dichtet selbst ihre Einsteigerkameras ab (staub- & spritzwasserschutz). Bei Canon&Nikon sucht man so etwas bei den Einsteigerkameras vergeblich.
 

HendrikMue

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
577
Zu dem M Modus mit Automatisch ISO, das hat jede Canon, Nikon..
Dann hat Canon wohl irgendwas im letzten Jahr verändert. Zuvor war es so, dass ISO fest auf 400 war, wenn man im M-Modus den automatischen ISO aktiviert hat. Dass ich aber bei Canon Blende und Zeit manuell vorgebe und die Kamera dazu für die optimale Belichtung einen ISO wert einstellt, den ich vorher mit Ober- und Untergrenze exakt eingeschränkt habe, wäre mir neu.

Wobei man klar sagen sollte, dass die K500 nicht abgedichtet ist. Wenn einem die Wetterbeständigkeit wichtig ist, muss man nur K50/K30/K5(II) greifen.
 

nickk

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
448
Guten Morgen Community und Threadstarter insbesonders ;-)

Will jetz auch nen kurzen Senf dazu geben :) Habe vor gut 8-9 Wochen die gleiche Entscheidung zu treffen gehabt wie du. Ich war auch zwischen den ganzen Hersteller und den bereits genannten Modellen hin- und hergerissen, genauer gesagt ging es um die 600D/D5100/D3200/A58. Eines vorweg: Enttäuscht hat mich beim ausprobieren keine der Kameras, waren alle einsteigerfreundlich und haben gute Fotos gemacht, zumindest neutral betrachtet und jede Kamera für sich. (Miteinander verglichen gibts natürlich schon leichte Unterschiede)

So.... nun welche Kamera hat für mich das Rennen gemacht und warum?

Das Rennen gemacht hat bei mir die Alpha 58, aus dem ganz einfachen Grund, dass sie die neuere aller Kandidaten war und ich von der Bildqualität einfach begeistert war. (Wobei das Bilder mit dem Kit-Objektiv waren und die Kamera noch gar nicht voll ausgereizt war! Mittlerweile hab ich mir selbst ein anderes zugelegt und es ist nochmal ne Spur besser geworden!) Es war absolut kein Fehler, die A58 zu nehmen, da sie im Einsteigerbereich (Objektive aussenvor) im high ISO Bereich auch noch mehr als gut funktioniert (hoch bis 1600 ohne Probleme, ab 3200 fängt leichtes Rauschen an), während andere Kontrahenten bereits bei 400 bzw. 800 leichtes Rauschen angedeutet haben. Zusätzlich haben mir halt Features wie Panoramafunktion etc. gefallen, was auch der A58 zu Gute kam.

Fairerweise muss ich dazu sagen, dass die einzige Kamera, die ich wirklich noch länger testen konnte, die 600D war, aber im nachheinen muss ich sagen, dass ich als Anfänger schon ein relativ gutes Gespür hatte, was für mich wichtig ist und wie die Kameras sich gegenüberstehn in verschiedenen Gesichtspunkten.

Bis jetz bin ich absolut mit der A58 zufrieden, wenn man bedenkt, dass es eine Einsteigerkamera ist. Was vll. noch zu erwähnen ist: Die Sony hat von allen genannten Kameras definitiv die Beste Video-Eignung und irgendwann kommt man einfach in den Genuß, nicht nur Fotos zu haben, sondern auch mal ein bewegtes Bild ;-)

Ich würde dir folgenden Link ans Herz legen wollen:

http://www.imaging-resource.com/PRODS/sony-a58/sony-a58A.HTM

Da hast du weiter unten einen ziemlich guten Vergleich der Bildqualität einiger Einsteigermodelle. Im großen und ganzen musst du eigentlich für DICH das nehmen, was dir besser gefällt, da sich die Kameras in den Bereich nich all zu viel nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top