welcher LuKü für meinen 5900x?

thowie

Cadet 2nd Year
Registriert
Nov. 2018
Beiträge
27
Hey,

da einige Komponenten für mein neues System schon da sind, bei mir aber noch ein paar Unklarheiten bestehen.. möchte ich mich vor allem bezüglich der Kühlung der CPU noch bei einigen Fachkundigen rückversichern... Ich hatte zunächst längere Zeit mit einer AiO von Arctic geliebäugelt... (Arctic Liquid Freezer II 240)... aber habe ich da (noch) etwas Bedenken zwecks Haltbarkeit/Auslaufen usw...

mein System sieht bislang wie folgt aus: (dick bedeutet bereits vorhanden)
CPU - 5900x

CPU Kühler - ???
Board - MSI MAG B550 Tomahawk
RAM - Crucial Ballistix 32GB (4 x 8GB) noch auf 3200Mhz, soll auf 3600Mhz übertaktet werden...
Graka - AMD RX 6700XT
SSD - ???
Netzteil - SEASONIC FOCUS-GX-750 750 Watt
PC Gehäuse - vsl. Be quiet! 500DX

OC ist erstmal nicht geplant (außer leicht beim RAM)...

Ich habe schon viel hier im Forum gelesen... viele empfehlen den Noctua NH-D15, viele wiederum meinen, dieser sei nicht nötig..
dann wären wohl auch der Arctic eSports Freezer 34 Duo, Scythe Fuma 2 Preis-/Leistungsmäßig eine gute Wahl...

Zu welchem würdet ihr mir raten? Ich weiß auch, dass die aktuellen Ryzen etwas "hitzköpfiger" sind... aber ich will aus "Wohlfühlgründen" nicht auf über 80° kommen... denke dieser Ansicht können einige von euch teilen :D
 
Ich habe auch einen 5900X und der wird gut heiss beim zocken und co. Ich habe einen Noctua NH D15 Chromax Black und eine solide Gehäuselüftung. 80-85°C sind durchaus kurzzeitig möglich.

Meistens eher richtung 60-68°C beim Gaming. Ladescreens und co gehts dann richtung 80°C und mehr.

Und das war sogar noch ohne die 3090.

Ich würde hier nicht an der falschen Stelle sparen. Mindestens einen Dark Rock 4 Pro rein.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: whats4
Kauf den Noctua nh-d15 dann hast du ruhe ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: telejunky und whats4
jo, der esports funktion, viel ums geld.

andererseits: preisunterschiede beim kühler machen das kraut ned fett, ned bei den grakapreisen derzeit.

und der noctua ist halt schon was sehr gscheites. und wertiges. und nachhaltiges, denk an den nächsten sockel.

ob schwarz, ob noctuafarben, wurscht.
wobei mir an noctuafarben gefällt, daß noctua eine designsprache hat, die jeder erkennt, bevor der erste blick auch nur sekundenbruchteile dauert.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SkeLLetonDancer und Baal Netbeck
Der Noctua NH-D15 ist natürlich das Highend-Modell. Ich persönlich kühle den 5900X problemlos und leise mit dem Scythe Fuma 2
 
Beim System meines Bruders werkelt ein Mugen5 PCGH Edition praktisch lautlos auf dem 5800X. Denke beim 5900X sollte der auch noch ne gute Figur machen.
 
wenn D15 dann mMn den D15S, der lässt etwas mehr platz zu den PCIe-slots. beim D15 kann es ne elendige fummelei werden an die verriegelung des ersten x16-slots zu kommen.

aber ich will aus "Wohlfühlgründen" nicht auf über 80° kommen
PPT senken. oder einfach nicht auf die temps schauen.

aus nem bestimmten grund 4x8GB und nicht 2x16GB?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: whats4
Die CPU boostet bei Last immer an ihre Limits.
Verbraucht aber insgesamt nicht soo viel Energie.

Daraus folgt dass schon ein relativ einfacher Kühler kein Problem hat, die entstehende Wärme abzuführen.
Aber jede Verbesserung der Kühlung sorgt für einen leicht höheren Takt und damit mehr Leistung.

Also einerseits brauchst du keine gute Kühlung für den Betrieb, aber andererseits kann sie gar nicht gut genug sein.

Der Noctua ist eine gute Wahl wie ich finde.
Du solltest aber immer die Lüfterkurve anpassen, denn die ist mit Zen2/Zen3 CPUs oft suboptimal.
Die ausgegebene Temperatur wird aus vielen Sensoren berechnet und orientiert sich an Hotspot Temperaturen, die auch bei einer Teilbelastung schon sehr schnell, sehr hoch schießen können.
Die großen Temperatursprünge sorgen für viel nerviges auf und ab der Lüfterumdrehungen......die Lüfter drehen schon auf, obwohl nur einzelne Kerne Boosten und es gar nicht viel Wärme abzuführen gilt.

Hier ist es sinnvoll die Lüfter bis zu einer Grenztemperatur auf gleichmäßigen rpm zu halten, die du so hoch wie möglich, aber so niedrig wie für eine angenehme Lautstärke nötig, wählen solltest.
So ist zumindest mein Vorgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: GuSchLa und Zwirbelkatz
Deathangel008 schrieb:
PPT senken. oder einfach nicht auf die temps schauen.
Oder 80° im BIOS als Limit hinterlegen anstelle der Werksseitigen 90°.
 
Ich bin mit meinem Scythe Mugen 5 sehr zufrieden. Bis jetzt bin ich beim reinem Gaming nie über 77 °C gekommen. Lasse aber nicht ständig HWInfo oder den Afterburner mitlaufen. Hab im Phanteks Eclipse 6 Gehäuselüfter verbaut. Sind aber recht konservativ eingestellt.
 
thowie schrieb:
.. aber ich will aus "Wohlfühlgründen" nicht auf über 80° kommen...
Das Vorhaben würde ich sein lassen. ;)
Bei der Art wie diese neuen CPUs ihre Temperatur messen und ausgeben, wird sie immer wieder sehr hohe Temperaturen vermelden.

Die kannst du aber nicht mit den alten Werten für TDie vergleichen....nur weil es früher keine Sensoren für die Hotspot Temperaturen gab, und sie augenscheinlich bei z.B. max 60°C lief, heist das nicht, dass damals die CPU nicht intern bei 110°C gekocht hat.

Sorge für einen ordentlichen Kühler deines 5900X ....stell die Lüftersteuerung so um, dass sie auch ohne hohe Temperaturen schon arbeitet....mach einen Benchmark wie Cinebench R23, wo du Vergleichswerte findest und wenn deine Punkte passen, ist die CPU gut genug gekühlt.

Danach guckst du die Temperaturen nicht mehr an und nutzt die CPU so wie sie ist.

Wenn du eine bessere Effizienz anstrebst, kannst du im Bios den ECO Modus auswählen....das habe ich beim 3950X gemacht, und ich halte das für eine gute Wahl, weil man keine Alltagsleistung verliert, aber bei Vollast bei minimalem Leistungsverlust eine deutlich bessere Leistungsaufnahme hat.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: thowie, GuSchLa und Zwirbelkatz
Für den 5900X habe ich extra die Liquid Freezer II 420 geholt
So bleibt der 5900X immer geschmeidig unter 75°C, meistens sogar nur bei 60
 
Baal Netbeck schrieb:
Hier ist es sinnvoll die Lüfter bis zu einer Grenztemperatur auf gleichmäßigen rpm zu halten, die du so hoch wie möglich, aber so niedrig wie für eine angenehme Lautstärke nötig wählen solltest.
Leider läuft bei mir der 14er Lüfter des NH-D15 bei 4,2 Volt nicht mehr und ab 4,32 Volt ist er mir zu laut. Das hängt mit einigen Faktoren zusammen. Einer davon ist das extrem schnelle Anschwellen der (gemessenen) Temperatur. Im Einklang damit heult der Lüfter ständig auf und ab. Selbst bei sowas Schmalem wie Google Earth.

Das Ende vom Lied ist, dass der Lüfter aktuell bis 65°C bei 4,2 Volt bleibt. Effektiv läuft er also nicht. Mit dieser geringen Spannung kann er allenfalls drehen, wenn er die Haftreibung, dank vormals höherer Spannung, bereits überwunden hat.

Schätzungsweise werden wir uns an die Problematik der kompakten Hotspots künftig gewöhnen müssen. Ob selbst kleine Spikes eine scharfe Hystere auslösen müssten, ist fraglich.

Knighty schrieb:
Hast du die nicht PWM-geregelt?
Bislang habe ich immer mit fester Drehzahl und Undervolting super Ergebnisse erzielt. Einerseits waren die Prozessoren früher nicht so heiß, andererseits die Mainboards zum Teil so billig, dass die Softwaresteuerung nicht zuverlässig funktionierte.
Solch eine heiße CPU hatte ich noch nie. Mit PWM funktioniert es nun super; auch mit bspw. 400 Umdrehungen. So wie ebenfalls die zeitverzögerte Hysterese. Vielen Dank für den Tipp!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Baal Netbeck
Naesh schrieb:
Ich habe auch einen 5900X und der wird gut heiss beim zocken und co. Ich habe einen Noctua NH D15 Chromax Black und eine solide Gehäuselüftung. 80-85°C sind durchaus kurzzeitig möglich.

Meistens eher richtung 60-68°C beim Gaming. Ladescreens und co gehts dann richtung 80°C und mehr.

Und das war sogar noch ohne die 3090.

Ich würde hier nicht an der falschen Stelle sparen. Mindestens einen Dark Rock 4 Pro rein.
Okay... das ist schon recht hoch. Aber denke, dann muss ich damit leben :D

vielleicht liege ich falsch, aber das was ich bislang gelesen habe, deutet darauf hin, egal ob Fuma 2, Dark Rock 4 Pro oder (wahrsch. mit Abstrichen) der Arctic eSports Freezer 34 Duo sind auf einem ähnlichen Niveau was die Kühlleistung angeht... Klar, der DR4P sieht optisch von allen am besten aus. Aber mir machen hier etwas die Ram-Slots Sorgen... während z.B. beim Fuma 2 Vorkehrungen getroffen wurden..

Cokocool schrieb:
Der Noctua NH-D15 ist natürlich das Highend-Modell. Ich persönlich kühle den 5900X problemlos und leise mit dem Scythe Fuma 2
kannst du mir deine Temperaturen (grob) verraten? Nur zu Infozwecken :)

GuSchLa schrieb:
ist nur sehr hoch wie ich das sehe/lese? Wird wohl mit dem bequiet 500dx problematisch?!

Gufur schrieb:
Für den 5900X habe ich extra die Liquid Freezer II 420 geholt
So bleibt der 5900X immer geschmeidig unter 75°C, meistens sogar nur bei 60
Glaube das wird mit dem Gehäuse (Be quiet! 500dx) schwierig... außerdem ist bei dem 5900x wohl keine Wasserkühlung nötig... höchstens für eine etwas einfachere Montage (?)

Baal Netbeck schrieb:
Das Vorhaben würde ich sein lassen. ;)
Bei der Art wie diese neuen CPUs ihre Temperatur messen und ausgeben, wird sie immer wieder sehr hohe Temperaturen vermelden.

Die kannst du aber nicht mit den alten Werten für TDie vergleichen....nur weil es früher keine Sensoren für die Hotspot Temperaturen gab, und sie augenscheinlich bei z.B. max 60°C lief, heist das nicht, dass damals die CPU nicht intern bei 110°C gekocht hat.

Sorge für einen ordentlichen Kühler deines 5900X ....stell die Lüftersteuerung so um, dass sie auch ohne hohe Temperaturen schon arbeitet....mach einen Benchmark wie Cinebench R23, wo du Vergleichswerte findest und wenn deine Punkte passen, ist die CPU gut genug gekühlt.

Danach guckst du die Temperaturen nicht mehr an und nutzt die CPU so wie sie ist.

Wenn du eine bessere Effizienz anstrebst, kannst du im Bios den ECO Modus auswählen....das habe ich beim 3950X gemacht, und ich halte das für eine gute Wahl, weil man keine Alltagsleistung verliert, aber bei Vollast bei minimalem Leistungsverlust eine deutlich bessere Leistungsaufnahme hat.
danke für die Erläuterungen. Versuche ich zu beherzigen!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Baal Netbeck
thowie schrieb:
ist nur sehr hoch wie ich das sehe/lese? Wird wohl mit dem bequiet 500dx problematisch?!
Passt. Ins 500DX passen Kühler bis 190mm.
 

Anhänge

  • 500DX.jpg
    500DX.jpg
    171 KB · Aufrufe: 199
  • Gefällt mir
Reaktionen: thowie
Zwirbelkatz schrieb:
Leider läuft bei mir der 14er Lüfter des NH-D15 bei 4,2 Volt nicht mehr und ab 4,32 Volt ist er mir zu laut. Das hängt mit einigen Faktoren zusammen. Einer davon ist das extrem schnelle Anschwellen der (gemessenen) Temperatur. Im Einklang damit heult der Lüfter ständig auf und ab.
Die mitgelieferten Lüfter beim D15 sind doch PWM. meine laufen auf 15% mit 200rpm im idle, da hört man gar nix. Hast du die nicht PWM-geregelt?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Zwirbelkatz
thowie schrieb:
Ist nur sehr hoch wie ich das sehe/lese? Wird wohl mit dem bequiet 500dx problematisch?!
der D15 ist (je nach RAM deutlich) höher und wie schon angemerkt wurde hat das 500DX massig platz für CPU-kühler.

warum hast nicht einfach nen blick in die jeweiligen specs geworfen?
 
Mein 5900x wird nie über 69 Grad warm, wird aber mit Wakü gekühlt....
Das wichtigiste bei dieser Generation ist die CPU etwas zu bändigen.... kein Mensch braucht 3x 4.8GHz wenn man Firefox öffnet. Geht auch mit 1GHz und ist nur millisekunden langsamer.

Ich habe meine CPU in den Eco Mode versetzt. Noch besser ist es per Curve Editor die einzelnen Kerne manuell zu undervolten -> weniger Spannung = wenier Hitze.

Die Temps sanken beim Spielen sofort um 15 Grad.
Wenn man dann einen guten Energiesparplan hat (siehe hier Forum @Pizza!) dann takten die CPU auch im Office Betrieb nicht extrem -> weniger Hitze.
 
Zurück
Oben