News Windows 10 1909: Microsoft weitet Test des 19H2-Updates aus

joshy337

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
439
Ich dachte eigendlich MS wollte mit der Einführung von Win 10, der fragmentierung durch mehrere Betriebssysteme einhalt gebieten. Statt dessen wird es einfach nur noch unübersichtlich. Ist ja jetzt schlimmer als Android!!! :evillol: :freak: 🤮
Naja, Android hatte immerhin süße Namen. :)
Bei Win X, naja. Da läuft so Einiges nicht ganz rund.
Apple bzw. Canoncial verwenden z.B. richtige Namen und eine Versionsnummer
für diejenigen, die es genau wissen wollen. z.B. Mac OS Tiger (v10.4.x) und Ubuntu Utopic Unicorn (v14.10).
 

deo

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
7.098
MS nimmt auf Unternehmenskunden Rücksicht, die längeren Support wünschen und warum soll dann nicht auch etwas davon für Endkunden abfallen?
Der Aufwand ist nicht höher, wenn es die Patches für ältere Versionen eh schon gibt. Wahrscheinlich will man Endkunden bei Laune halten, was man mit Hektik verwechseln kann.
Die führt allerdings regelmäßig zu Pannen, weil die Zeit für einen ausreichenden Reifeprozess fehlt.
 

benzley

Commander
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
2.334
Ich dachte eigendlich MS wollte mit der Einführung von Win 10, der fragmentierung durch mehrere Betriebssysteme einhalt gebieten. Statt dessen wird es einfach nur noch unübersichtlich. Ist ja jetzt schlimmer als Android!!! :evillol: :freak: 🤮
Nein: https://reports.adduplex.com/#/r/2019-08
Ganz grob: 1/3 Anteil der Win 10 PCs läuft auf 1083, 1/3 auf 1809, 1/3 auf 1903. D.h. die älteste weit verbreitete Version ist gerade mal 1,5 Jahre alt. 1709 und älter machen nur noch 5% aus.
Schau mal nach, wie das bei Android mit Versionen von 2017 aussieht...

AdDuplex ist die einzige mir bekannte Seite, die eine Statistik über die einzelnen Win10 Versionen führt. Wenn jemand eine andere (aktuelle) Statistik mit evtl. anderen Daten kennt, bin ich daran auch interessiert.

MS nimmt auf Unternehmenskunden Rücksicht, die längeren Support wünschen und warum soll dann nicht auch etwas davon für Endkunden abfallen?
Der Aufwand ist nicht höher, wenn es die Patches für ältere Versionen eh schon gibt.
Die Geschichte mit der Ablösung von Windows XP und nun Windows 7 möchte man halt nicht wieder haben. Daher lieber regelmäßig das System auf den aktuellen Stand bringen und nicht eine uralt Version 10+ Jahre supporten (für den Mainstream).
 

deo

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
7.098
MS legt die Supportzeiträume und Bedingungen dafür fest und sonst keiner. Die könnten ganz einfach den Support für Windows 7 im Januar für alle enden lassen, fertig!
Aber was machen sie mal wieder? 3 Jahre weiteren Support gegen Geld, wobei das erste bei bestimmten Bedingungen sogar kostenlos ist.
Das ist dann aber deutlich kürzer als bei XP, das man bis vor ein paar Monaten auch noch patchen konnte.
Keiner zwingt MS zu irgendwas. Die Nutzer sind doch nicht Schuld daran, dass MS immer wieder ihren eigenen Support ausweitet.
Möglicherweise machen sie das um Kunden zu halten und allgemein das Gefühl zu geben, dass MS Kundenfreundlich ist.
Oder ist Kundenfreundlichkeit, dass sie die Leute von jetzt auf gleich im Regen stehen lassen. Hart aber gerecht sozusagen.
Das wird ja immer wieder gewünscht, aber nur für die anderen.
 

new Account()

Captain
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
4.092
Keiner zwingt MS zu irgendwas. Die Nutzer sind doch nicht Schuld daran, dass MS immer wieder ihren eigenen Support ausweitet.
Doch eigentlich schon: MS kann die Firmen nicht einfach vor den Kopf stoßen, sonst verliert MS sie als Kunden.
Aber was machen sie mal wieder? 3 Jahre weiteren Support gegen Geld, wobei das erste bei bestimmten Bedingungen sogar kostenlos ist.
Würde ich auch machen, wenn (1) das Geld genug für Gewinn ist und (2) wenn ich dadurch weiter die Kunden als Kunden habe.
Oder ist Kundenfreundlichkeit, dass sie die Leute von jetzt auf gleich im Regen stehen lassen. Hart aber gerecht sozusagen.
Das wird ja immer wieder gewünscht, aber nur für die anderen.
Verständlich ;)
 

Fred_VIE

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
833
Du siehst die Fehlermeldung auch mit Smiley.
Tu ich das? Sah ich nicht.... Muss wohl in Fuzelschriftgröße hinter dem smiley versteckt sein.

Und wenn du so viele Probleme mit Win 10 hast, würde sich vllt. mal eine Neuinstallation oder Überprüfung der Hardware lohnen. So regelmäßige Bluescreens und Fehler beim Upgrade sind definitiv nicht normal.
Wie oft soll ich den Dreck noch neu installieren? Da die Probleme immer nur mit Updates kommen und ich erst aufgerüstet habe schließe ich die Hardware generell aus. Ich vermute mehr, dass die unnützen "Features", welche ich deaktiviert habe, diese Fehler nach Updates verursachen, aber deshalb hör ich nicht auf die Spioniererei und Cortana zu deaktivieren.

Jetzt wirst du sicher sagen wollen, dass es meine Schuld ist, weil ich unnötiges Zeugs deaktiviert habe. Das seh ich jedoch anders. Es ist die Schuld von MS, weil sie den ganzen Müll implementieren, teilweise ohne die Möglichkeit diesen (ohne regedit) zu deaktivieren. Die kommen jetzt immer mit dism und dem anderen angeblichen Reparaturscheiss, der genau garkeine Probleme behebt, oder aber angebliche Probleme behebt, die kein offensichtliches Problem lösen, aber zumeisst garkeine Probleme findet.

Einfach mal auf Fehlersuche gehen und nicht pauschal die Schuld auf Windows 10 schieben...
Ich bin kein MS-Angestellter. Die Zeiten, wo ich mich mit Windoof Fehlern länger aufgehalten habe, während MS nur automatisierte Standardantworten zu diesen gibt ist vorbei. Es ist schon traurig genug, dass die Kunden die Fehler von Windoof beheben müssen, weil MS die keine brauchbaren Lösungen anbietet.

Bei MS weiß ja nichteinmal wer, was diese schwarzen Printscreens verursacht. Erst vor kurzem habe ich das mit Hilfe Dritter behoben und das zurücksetzen hat die schwarzen Printscreens jetzt wieder verursacht, während die Änderung, die das gelöst hat jetzt aus unerfindlichen Gründen nicht mehr funktioniert.
 

new Account()

Captain
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
4.092
Jetzt wirst du sicher sagen wollen, dass es meine Schuld ist, weil ich unnötiges Zeugs deaktiviert habe. Das seh ich jedoch anders. Es ist die Schuld von MS, weil sie den ganzen Müll implementieren, teilweise ohne die Möglichkeit diesen (ohne regedit) zu deaktivieren.
CORTANA Kann man regulär deaktivieren.
Bzw. CORTANA ist nicht einmal aktiviert, wenn man gewissen Datenschutzoptionen nicht zustimmt.
Also ja: deine Schuld

Lass deine Paranoia sein, wechsle zu MacOS oder leb mit den Neuinstallationen.
 

areiland

Commodore
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
4.498
...Es ist schon traurig genug, dass die Kunden die Fehler von Windoof beheben müssen, weil MS die keine brauchbaren Lösungen anbietet...
Woran das wohl liegt? Vielleicht daran, dass die Nutzer diese Probleme selbst verursachen, indem sie Änderungen am System vornehmen, deren Wirksamkeit und Systemkonformität sie nicht geprüft haben?

Und weil MS zu Deinen Eingriffen mit Sicherheit auch keinerlei Hinweise bekommt, können sie auch nicht sagen was diese "Printscreens" (hier sind doch sicher eher Blackscreens gemeint) nun verursacht. Denn die Güte der Information bestimmt das Ergebnis. Wer in der Registry rumfummelt, der muss eben auch mal vorher Sicherungen erstellen, damit er im Zweifel auf ein unmanipuliertes System zurückgreifen kann.

Abermillionen von Nutzern haben keine solchen Probleme, nur einzelne, und genau in deren Fehlerbeschreibungen tauchen zu 99% selbst vorgenommene Systemeingriffe auf, über die im Vorhinein Änderungen am System erfolgten. Danach auftauchende Updatefehler dann auf Windows und MS zu schieben, ist schon etwas arg.
 

deo

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
7.098
Abermillionen von Nutzern haben keine solchen Probleme
Das sind die, die alles vom Windows Update erledigen lassen und die meisten von denen haben davon keine Ahnung und wissen auch nicht, wie man die Updates sofort haben kann und wollen es wahrscheinlich auch gar nicht wissen. Der PC läuft ja fehlerfrei.
MS gibt Updates für bestimmte Konfigurationen nicht sofort frei und die landen auch nicht bei den Ahnungslosen, die auch niemmals den Button "nach Updates suchen" betätigen, so dass sie die Probleme nicht bekommen, die die "Spezialisten" regelmäßig mit dem sofortigen Draufbügeln von Updates bekommen, die sich dabei nicht um bereits von MS berücksichtigte Konmpatibilitätsprobleme scheren. Das sind Early Adopters. Und bekanntlich haben die Spaß an Neuem und sind die ersten, die durch die Foren damit umherziehen.
Die überwiegende Masse, bei denen alles läuft, schweigt, weil sie mit anderem - ihrer Meinung nach Wichtigerem - beschäftigt sind und damit ist das Bild, das die Veranstaltung abgibt, stark verzerrt.
Es gibt also Leute, die meinen, es besser zu wissen und damit regelmäßig an die Wand fahren und die, die MS alles machen lassen.
 

benzley

Commander
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
2.334
Ganz genau.
Wobei es nicht nur Updates sind. Dann gibts ja noch die, die selber in der Registry rumfriemeln, oder sich irgendwelche Zusatzprogramme für ein alternatives Startmenü, eine transparente Taskleiste oder sonstwas installieren, was sich relativ tief in Windows einmischen muss. Hier kann es dann natürlich schneller mal zu Problemen kommen.

Wenn man wie @Fred_VIE ständig neuinstallieren muss, ist man schlicht selber schuld. Wenn man einfach mal nach dem Fehler sucht und dann das betreffende Programm/Registry Hack/sonstwas entfernt bzw. nach der Neuinstallation weglässt, hat man auch keine Probleme mehr.
Und um den Fehlercode auf dem Windows 10 Bluescreen Bildschirm zu lesen braucht man auch keine Brille oder Lupe.
 

areiland

Commodore
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
4.498
Ich gehöre sicher auch zu denen, denn ich installiere auch schon mal ein Update wie das KB4512941 aus dem RP manuell. Hier gings mir einzig darum, endlich die Sandbox nutzen zu können. Ich weiss allerdings genau was ich tue und hab immer ein Systemabbild zur Hand, mit dem ich mein System direkt wieder auf ein funktionierendes Niveau bringen könnte. Andererseits klicke ich auch schon mal den "Updates suchen" Button an, um am Patchday das anstehende Update zu erhalten. Mache ich aber auch nur auf meinem PC so, die anderen Rechner werden dann upgedatet, wenn Windows das möchte und die Updates von selbst findet und bereitstellt.

Trotzdem hats bei mir noch nicht einmal dazu geführt, dass mein System nach einem Update nicht nutzbar gewesen wäre oder schwere Fehler zeigte. Obwohl ich auch am System rumdoktere (erste Zeile meiner Sig). Aber da informiere ich mich immer ganz genau darüber, ob die von mir angedachten Einstellungen systemkonform umsetzbar sind und keine Nebenwirkungen haben.

Mein Tab hab ich, seit ich es besitze (2015) noch nicht einmal neu aufsetzen müssen, sondern es ist immer sauber von Windows 8.1 bis zur 1903 upgedatet worden.

Windows 10 - Tab - Upgradeverlauf.jpg

Mein Notebook ist ungefähr seitdem auch noch nicht einmal neu installiert worden, bekommt aber wegen seines Alters nur noch schwer die aktuellen Funktionsupdates drauf. Mein PC wurde vor fast genau zwei Jahren neu installiert, nachdem ich ihn wegen eines Hardwareschadens neu aufbaute. Da hab ich eben mal die Gelegenheit genutzt und Windows gleich sauber neu aufgesetzt.

Windows 10 - PC - Upgradeverlauf.jpg

Solange die Updates sauber durchlaufen, gibts bei mir auch keinen Grund dafür Windows neu zu installieren. Ist mir zu stressig, hinterher wieder Office, Visual Studio, Repetier Host, Cura und und und zu installieren und einzurichten.
 
Zuletzt bearbeitet:

endanwender

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
258
Keine Ahnung, ob es hierein passt: Meine Taskleiste ist seit einigen Tagen komplett transparent. Hat jemand eine Idee, wie ich das wieder in den halbtransparenten Normalzustand bringe? Die Transparenz betrifft nur die Taskleiste. Das Startmenü bspw. ist genauso intransparent wie wenn der entsprechende Schalter auf 'aus' steht
 

Anhänge

Micha45

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
1.980
Probier's mal mit dem Ein- und Ausschalten des Transparentsschalters. Manchmal helfen solche Maßnahmen.
Eventuell auch mal eine Datenträgerbereinigung durchführen, da wird dann, wenn der entsprechende Haken gesetzt ist, der Cache für die Bildanzeige gelöscht und neu erstellt.
 

endanwender

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
258
Ein- bzw. Ausschalten des Schalters und Datenträgerbereinigung haben nicht geholfen. Aber nachdem ich die Taskleiste an einen anderen Bildschirmrand verschoben habe, funktioniert die Transparenz wieder. Das Startmenü ist hingegen nur transparent, wenn der Stromsparmodus nicht aktiv ist. Stört mich aber nicht weiter
 

ChadSlemur

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
51
Mir hat das Update ein paar BlueScreens beschert. Danke für garnichts
Geht aufs Haus. Bluescreens werden wohl immer ihren Grund haben. Meist liegt es an irgendwelchen Treibern oder Hardware Problemen. Ich weis nur seit Windows 10 hatte ich noch nicht einen Absturz.
Ergänzung ()

Tu ich das? Sah ich nicht.... Muss wohl in Fuzelschriftgröße hinter dem smiley versteckt sein.


Wie oft soll ich den Dreck noch neu installieren? Da die Probleme immer nur mit Updates kommen und ich erst aufgerüstet habe schließe ich die Hardware generell aus. Ich vermute mehr, dass die unnützen "Features", welche ich deaktiviert habe, diese Fehler nach Updates verursachen, aber deshalb hör ich nicht auf die Spioniererei und Cortana zu deaktivieren.

Jetzt wirst du sicher sagen wollen, dass es meine Schuld ist, weil ich unnötiges Zeugs deaktiviert habe. Das seh ich jedoch anders. Es ist die Schuld von MS, weil sie den ganzen Müll implementieren, teilweise ohne die Möglichkeit diesen (ohne regedit) zu deaktivieren. Die kommen jetzt immer mit dism und dem anderen angeblichen Reparaturscheiss, der genau garkeine Probleme behebt, oder aber angebliche Probleme behebt, die kein offensichtliches Problem lösen, aber zumeisst garkeine Probleme findet.


Ich bin kein MS-Angestellter. Die Zeiten, wo ich mich mit Windoof Fehlern länger aufgehalten habe, während MS nur automatisierte Standardantworten zu diesen gibt ist vorbei. Es ist schon traurig genug, dass die Kunden die Fehler von Windoof beheben müssen, weil MS die keine brauchbaren Lösungen anbietet.

Bei MS weiß ja nichteinmal wer, was diese schwarzen Printscreens verursacht. Erst vor kurzem habe ich das mit Hilfe Dritter behoben und das zurücksetzen hat die schwarzen Printscreens jetzt wieder verursacht, während die Änderung, die das gelöst hat jetzt aus unerfindlichen Gründen nicht mehr funktioniert.
Ich hab auch alles deaktiviert. Läuft bestens. Updates auf einem alten Asus Rechner von 2007 und auf einem neueren MSI Rechner von 2015. Ich lass MS allerdings auch alle Treiber installieren, lediglich den Graka Treiber schiebe ich noch nach. Läuft auf 2 Rechnern seit dem Update von Windows 7. Also komm streng dich mal an such mal den Fehler vor deinem Monitor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top