News Wird Thunderbolt 2013 aus der Nische kommen?

estros

Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
8.926
Einziger Nutzen für mich(privat) wären externe GPUs.
Ansonsten reichlich sinnlos, da es USB3.0, DP und SATA gibt, die genug Bandbreite haben.
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
15.752
USB-Zubehör war auch mal viel teurer als für die alten seriellen und parallelen Schnittstellen, spezielle Joystick-/Midi-Ports, PS/2 usw. Außerdem gab es anfangs nur wenig Auswahl an USB-Geräten und die hatten oft mit heftigen Treiberproblemen zu kämpfen. Warum teures, komliziertes USB einsetzen, das für die meisten Anwendungen einfach nur Overkill ist, wenn der Markt voll ist mit günstigen, bewährten Geräten für die alten Schnittstellenstandards?

Noch Ende der 90er hätte deshalb wohl auch keiner drauf gewettet, dass sich USB (damals gerne "Useless Serial Bus" genannt) durchsetzen würde. Und heute gibts praktisch alles mit USB, von Maus und Tastatur über externe Festplatten bis hin zu Schreibtisch-Raketenwerfern.

Deshalb wäre ich vorsichtig, Thunderbolt abzuschreiben, nur weil es einen schweren Start hat. Ich wüsste kaum einen neuen Standard, der sich spontan mit fliegenden Fahnen durchgesetzt hätte. Es gab immer lange Übergangsphasen, in denen "der alte Weg" besser und günstiger schien.

Das Konzept hinter Thunderbolt ist jedenfalls so einfach wie bestechend. Alles was digital kommuniziert, wird über die selbe Schnittstelle (letztlich nach außen geführtes PCIe) angeschlossen. TB würde damit endlich das zuende bringen, was USB vor 15 Jahren angefangen hat. Dann hat man nicht mehr mehr oder wenige viele USB, eSATA, DisplayPort, Ethernet usw. am Notebook, sondern nur ein paar einheitliche TB-Anschlüsse, an die man in beliebiger Kombination alles anschließen kann. Egal ob Maus, Flashspeicher, Netzwerk oder Monitor.
Dann wird man sich wundern, dass die Leute früher wirklich mit so vielen verschiedenen, inkompatiblen Anschlüssen gelebt haben, die letztlich doch alle das selbe getan haben, nämlich digitale Signale durchzureichen.

Irgendwann wird es so kommen. Wenn nicht mit TB, dann mit etwas Vergleichbarem.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hans_Hinterseer

Gast
ich sage dem Donnerbolzen den selben Werdegang wie dem Feuerkabel voraus... Der Anschluss wird am Massenmarkt kläglich scheitern.
 

nebukadnezar.ll

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
1.222
Ihr habt alle Unrecht! Thunberbolt wird bald den Markt so aufrollen wie einst Firewire!

Vergesst USB 3.0 und den ganzen Mist!

THUNDERBOLD und FIREWIRE rocken!

:D
 

Shririnovski

Commander
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
2.723
Der Massenmarkt bleibt bei USB, zumindest kurz und mittelfristig. Da ist es egal, wie toll TB ist und was für Vorzüge das hat. Bei TB stimmen die Preise einfach nicht und man hat den Marktstart etwas verpennt. USB3.0 Geräte gibt es mitlerweile zu Hauf und zu vertretbaren Preisen. Dazu kommt eine Abwärtskompatibilität zu alten USB2.0 Geräten. Die breite Masse braucht wohl eher kompatible Anschlüsse, als eine weitere Alternative für Displayanschlussmöglichkeiten.
Momentan deutet jedenfalls alles darauf hin, dass TB das selbe Schicksal wie FireWire erleidet, nämlich eine Randerscheinung zu bleiben, eben für spezielle Anwendungsfelder.
 

SoilentGruen

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.786
Thunderbolt wird das selbe Schicksal wie Firewire erleiden...

edit: Beide haben sogar die selben Sicherheitsschwächen ;)
 
D

DocRockem

Gast
Und beide wurden/werden von Apple favorisiert....

Es gibt USB. USB ist nahezu zu 100% verbreitet und darum preiswert einsetzbar.
USB 3.0 hat es ja bis heute nicht in alle Notebooks/Mainboards geschafft, weil es viele User gibt, die die Geschwindigkeit gar nicht benötigen.
TB lebt von seiner Performance. Und ist recht teuer.
Da Apple (siehe die Eintastenmaus) praktisch nicht von eingeschlagenen Pfaden abweicht, wird TB das Schicksal von FireWire beschert sein.
 

sse3

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
721
Ich hoffe das Thunderbolt gleichkommt mit USB. Klar ist USB verbreitet nur habe ich an meinem MacBook Pro Retina nur der alte USB3 was ja sicher dann nicht mit dem neuen USB3 Funktioniert, Zudem hat USB die Top Funktion von Serie Schalten nicht, auch keine Display unterstützung. Mein Wünsch wäre das der schwachsinnige HDMI Standart aufgegeben wird (ja richtig weg mit HDMI, löst D-DVI ab aber kann nicht mal 3D bei 1080p@120Hz nur lächerliche 24Hz.... Aber soll ja so viel besser sein....) Besser ein Standart wie Thunderbolt der bei HDDs, TVs, Konsolen, PCs etc eingesetzt wird. So würde schrittweise all der Kabelmüll entsorgt werden und eine Art Kabel wäre nötig, nicht ein Kabel für Bild und eines für Ton (Optisch) dazu noch andere für Speicher...

Das beste wäre zudem das man den PC in Serie mit einer Festplatte oder mehreren nimmt und schlussendlich am Monitor ankommt aber auf alles zugriff hat mit höherer Geschwindigkeit als USB3 bietet.
 

AMDprayer

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
846
USB 3.0 hat es ja bis heute nicht in alle Notebooks/Mainboards geschafft, weil es viele User gibt, die die Geschwindigkeit gar nicht benötigen.
Das niemand seine alte Hardware wegschmeißt ist selbstverständlich, USB3 ist jedenfalls in allen neuen Notebooks drin, da seit Ivy-Bridge nativ intigriert. Wenn es nicht drin ist, dann weil der Hersteller es nicht angeschlossen hat. Bezüglich TB: Um sich 2013 zu verbreiten müsste es JETZT billig werden. Erst wirds billiger, dann kommt die Verbreitung. Angenommen die Geräte werden gegen Ende 2013 bezahlbar, dann wird es sich 2014 verbreiten, 2013 bleibt es aber Nischenprodukt. Ich glaube trotzdem nicht dran, die Preise sind zu hoch und schon rein vom Prinzip her als Standard der von nur 2 Konzernen gehalten und vermarktet wird muss man es ignorieren, da diese die Lizenzkosten nach Belieben bestimmen können. Freie Standards wie Displayport sind mir deutlich lieber.
 

t-master

Ensign
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
200
Ich würde mir wünsche, dass sich Thunderbolt durchsetzt.

Zur Zeit wäge ich ab, inwiefern meine nächste Investition in Richtung Ultrabook geht, mit der Option dieses per externer GPU - eben via Thunderbolt, aufrüsten zu können...

Meines Wissens nach würde sich USB3.0 da vergleichsweise als weniger sinnvoll erweisen...
Wobei Thunderbolt nur PCIe 2.0 4x unterstützt (bzw nur eine dazu äquivalente Geschwindigkeit hat, 20GBit/s duplex), das könnte je nach Grafikkarte etwas eng werden.
Aber ja, USB3.0 ist dafür nicht geeignet.
 

DAASSI

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.915
Wow toll..VGA wuhuuuu. USB hat so scheisse Latenzen, ich hab immer noch mein FireWire Audio Interface, weil USB echt nicht dafür brauchbar ist und ich bin glücklich mit meinem Mini Displayport/Thunderbolt Anschluss. Kleiner praktischer Anschluss und ich kann, jeden Monitor damit in nativer Auflösung bei besten Bild ansprechen. Ja es kostet mich dann wieder ein Adapter, aber lieber ein kleiner Adapter anstatt 40 verschiedene Anschlüsse an meinem Laptop, was letztendlich alles scheisse aussieht.
Was bitte?
USB hat kein Taktsignal und damit keine Latenzen.... ohne Takt is nix mit Verzögerung

Und was bitte ist das mit dem Laptop?! Jeder normale Laptop hat Audio-, Video- und USB-Anschlüsse.

Außerdem ist Thunderbolt ein Appleprodukt und wird da enden wo es hingehört. In die Versenkung.
 

JamesFunk

Commodore
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
4.643
Ich kanns nicht für alle beurteilen, sondern nur für die PCs, die ich nutze.

Mir ist aufgefallen, dass SÄMTLICHE Peripherie (Ausnahme Monitore - alle über DVI und Fernseher - alle über HDMI) über USB angeschlossen ist.

Ich weiß gar nicht, was ich mit TB soll. Ich habe keine Lust, alle PCs auf einmal neu zu kaufen, nur um TB richtig nutzen zu können.

Bei den allermeisten Geräten (Maus, Tastatur, Drucker, Scanner) ist mir die Geschwindigkeit egal/wäre auch mit TB nicht besser.

Interessant wird es nur bei großen Datenmangen. Z.B. wenn ich eine Datensicherung mache.
Selbst bei Gigabit (über LAN) bremst die Festplatte die Geschwindigkeit, nicht die Schnittstelle.

HDDs schiebe ich direkt in ein HotSwap Slot und das könnte TB auch nicht schneller.


Einzig interessant wäre die Hintereinanderschaltung von mehreren Geräten mit jeweils 1 TB Kabel (welcvhes Strom und Datne überträgt). Leider ist es zu teuer, es gibt keine Geräte und ich bin darüber hinaus nicht gewillt, sämtliche Peripherie neu zu kaufen.

USB ist überall. Selbst mein Router hat einen USB Anschluss für HDDs, TB gibts da nicht.
 

Elcrian

Commander
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
2.470
Es bleibt die Frage: Wer vom Endanwender-Markt nutzt es so stark, dass ein starker Preisverfall (bzw. ein natürlicher Preisverfall durch Angebot/Nachfrage) absehbar wäre? Fragt mal auf der Straße oder im Büro rum: Will ich etwas mit Datenübertragung haben, dann nutze ich USB. Ob da nun 1.0, 2.0, 3.0 oder n.y dran steht juckt keinen. Wirbt nun ein Hersteller außerhalb von Apple mit "Thunderbolt" wird das einfach im Consumer-Markt niemanden großartig interessieren.
Und ganz ehrlich: Mein Server steht in meiner Abstellkammer und ist (Mangels Kabel-Verlege-Fingerfertigkeit, hab hier Netzwerkgabeln gelegt) nur mit 100MBit/s, also 12.6MB/s angeschlossen - selbst wenn ich mal große Datenmengen wie ein Backup oder einen Film habe geht das sehr fix. Für reine Daten wird der Vorteil irre schwer zu verkaufen sein.

Perfekt wäre ein Kabel, welches folgendes kann: Bildschirme (ein Kabel -> 4 Bildschirme), Netzwerk (mit Standard 1 oder direkt 10Gbit/s), Daten (gleiches Spiel), Ton (Verlust- und latenzfrei via Glasfaser) und darüber hinaus noch mehrfach belegt/gesplittet werden kann.
Dann würde ich mir einen Kabelkanal legen, das HDMI- und Cinch-Kabel rausrupfen und ein dickes "Thunderbolt"-Kabel legen und damit alle Spielzeuge gleichzeitig ansteuern die der Hobby-Nerd so haben kann: Fernseher/Beamer, Computer, Laptop-Docking, Stereo-Anlage, Server und in 10 Jahren am besten noch den Kühlschrank. :D
 

LinuxMcBook

Banned
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
4.595

lufkin

Admiral
Dabei seit
Jan. 2003
Beiträge
9.397
Und wieder einer, der nicht verstanden hat, was Thunderbolt ist... Und ich sags noch einen Posting drüber :rolleyes:

Dann kläre uns doch bitte auf statt hier nur dumme Einzeiler rauszuhauen...
Ich wage zu behaupten, dass die tatsächlichen Vorteile von TB und das, "was Thunderbolt ist" für über 95% der Nutzer da draußen völlig uninteressant sind.
​Selbst hier, in einem Enthusiasten Forum, findet TB offensichtliche keine rechte Akzeptanz.
USB ist seit über 10 Jahren Standard und reicht für die meisten Alltagsanwendungen völlig aus. Praktische sämtlichen externe Geräte laufen heute über USB (und man kann auch ohne Probleme seine 10 Jahre alte Maus an einem nagelneuen Notebook einsetzen), außer die Monitore und dafür gibt es auch lang erprobte und im Markt verbreitete Standards.

TB hat keine, für den Massenmarkt relevanten Vorteile und wird daher nur eine Nische bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Boogieman1337

Ensign
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
156
wenn es endlich externe grafikadapter gäbe über thunderbolt wären ultrabooks perfekt, auch wenn sich lediglich mittelklasse grafikkarten über eine solche lösung zuschalten lassen würden, würde es für die meisten locker ausreichen
 

JamesFunk

Commodore
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
4.643
Und wieder einer, der nicht verstanden hat, was Thunderbolt ist... Und ich sags noch einen Posting drüber :rolleyes:.
Lies nochmal, was du ein Posting drüber schreibst:

Weil? Glaskugel grade angeworfen!?

Viele verstehen immer noch nicht, was Thunderbolt eigentlich ist. Ich hoffe die Unterstützung und Akzeptanz wächst endlich!

Ich kann TB anhand dieser Aussage kein bisschen mehr abgewinnen, zum Verständnis trägt es auch nicht bei.
 

LinuxMcBook

Banned
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
4.595
Externe Grafikkarten funktionieren auch mit den PCI-express slots, die alle hochwertigen Notebooks haben.
 

TrabT

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
823
Thunderbolt finde ich überflüssig wie sonst noch was....

Für Displays gibt es den DisplayPort/Mini DisplayPort
Für externe Festplatten USB 3.0 oder eSata und mit "Power over eSata" sogar ohne Stromanschluss (wie bei Thunderbolt)
 
Anzeige
Top