14/20 PowerMagic Radeon9000 im Test : Drei Budget-Karten im Vergleich

, 7 Kommentare

Jedi Knight II

Aus dem Hause Lucas Arts stammt das langerwartete Sequel zu der ersten Computerepisode der Abenteuer des Kyle Katarrn. Lichtschwertschwingend wandelt man durch Schauplätze im Star Wars Universum um der dunklen Seite der Macht Einhalt zu gebieten. Ganz im Gegensatz zu Quake III, auf dessen Engine Jedi Knight II basiert, limitiert hier weder Sound- noch Grafikkarte und nur in höchsten Auflösungen zeigt sich noch ein nennenswerter Unterschied zwischen den Karten. In der Zwischenzeit haben wir Jedi Knight auf die Version 1.04 gepatcht, die gleichzeitig auch ein neues Timedemo mitbrachte, die Ergebnisse sind somit in keinster Weise mehr mit früheren Tests vergleichbar.

Jedi Knight II OGL v1.04
  • 1024x768x32:
    • Asus v8200 GF3
      100,4
    • PM R9000 128MB
      97,7
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      97,4
    • Inno3D GF3 Ti200
      97,0
    • Radeon8500 LE
      95,1
    • Inno3D GF4 MX440
      92,2
    • PM R9000pro
      91,6
    • PM R9000
      91,3
    • ATi Radeon7500
      88,5
    • Xabre400 TTex 0
      87,4
  • 1152x864x32:
    • Asus v8200 GF3
      99,8
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      97,3
    • Inno3D GF3 Ti200
      96,1
    • PM R9000 128MB
      94,0
    • Radeon8500 LE
      93,1
    • Inno3D GF4 MX440
      89,1
    • PM R9000pro
      87,1
    • PM R9000
      84,6
    • ATi Radeon7500
      83,3
    • Xabre400 TTex 0
      0,0
      Hinweis: Auflösung nicht unterstützt
  • 1280x1024x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      100,3
    • Asus v8200 GF3
      96,4
    • Inno3D GF3 Ti200
      93,4
    • Radeon8500 LE
      87,4
    • PM R9000 128MB
      80,2
    • Inno3D GF4 MX440
      79,7
    • PM R9000pro
      75,9
    • ATi Radeon7500
      71,7
    • PM R9000
      71,3
    • Xabre400 TTex 0
      61,3
  • 1600x1200x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      95,2
    • Asus v8200 GF3
      76,7
    • Inno3D GF3 Ti200
      69,5
    • Radeon8500 LE
      68,0
    • Inno3D GF4 MX440
      56,4
    • PM R9000pro
      55,9
    • PM R9000 128MB
      54,9
    • ATi Radeon7500
      52,8
    • PM R9000
      52,0
    • Xabre400 TTex 0
      34,8

Das wilde Durcheinander in den beiden niedrigeren Auflösungen hat uns doch ein wenig überrascht, denn normalerweise sind Spiele auf Basis der Quake3-Engine relativ verlässliche (manche würden sagen: vorhersagbare) Benchmarks. So scheint bei der Radeon-Serie inlusive der 8500LE das Texturmanagement der begrenzende Faktor zu sein, da die ansonsten durch die Bank hinten anhängende Radeon9000 mit 128MB hier mit relativ hohem Abstand zu der höhergetakteten "Pro" führt, auch die deutlich füllraten- und speicherbandbreitenstärkere Radeon8500LE kann hier nicht mithalten. Die GeForce-Serie gibt sich hier zerfahren, wie sonst kaum in einem Test, die GeForce3 kann nicht einmal mit der Xabre mithalten, obwohl auch ihre 86fps noch niemandem Tränen in die Augen treiben dürften.

In 1280 findet sich zumindest das Spitzenfeld wieder in erwarteter Manier zusammen, die GeForce3 weniger wegen ihrer guten Leistung, sondern vielmehr, weil sie offenbar aufgrund eines Treiberproblems in den niedrigeren an ihrer normalen Leistungsentfaltung gehindert wird. Bei den Radeon9000ern dominiert noch immer die mit 128MB bestückte Karte, was aufgrund der zunehmenden Füllratenlimitierung und des daraus resultierenden Abstandes zwischen der "Pro" und der 64MB-Radeon9000 die Vermutung erhärtet, dass entweder Jedi Knight II oder der Treiber der Radeons ein Problem mit dem Texturmanagement zu haben scheinen.

In 1600x1200 kann sich, endlich möchte man fast sagen, zumindest innerhalb der Radeon9000-Familie die mit 25MHz mehr getaktete Radeon9000pro wenn auch nur knapp durchsetzen.

Auf der nächsten Seite: Max Payne