17/20 PowerMagic Radeon9000 im Test : Drei Budget-Karten im Vergleich

, 7 Kommentare

Serious Sam SE OGL

Dasselbe wie für die Direct3D-Version gilt natürlich auch für OpenGL. Da allerdings die Engine ursprünglich auf dieser API basiert, sind die Leistungswerte schon noch ein Stückchen weiter oben angesiedelt.

Serious Sam SE OGL v1.07
  • 1024x768x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      67,1
    • Asus v8200 GF3
      59,5
    • PM R9000pro
      56,7
    • Inno3D GF3 Ti200
      56,5
    • PM R9000
      53,8
    • Radeon8500 LE
      53,3
    • Inno3D GF4 MX440
      50,6
    • PM R9000 128MB
      49,0
    • Xabre400 TTex 0
      39,3
    • ATi Radeon7500
      31,9
  • 1152x864x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      64,2
    • Asus v8200 GF3
      53,9
    • PM R9000pro
      52,8
    • Inno3D GF3 Ti200
      50,5
    • PM R9000
      48,5
    • Radeon8500 LE
      48,3
    • PM R9000 128MB
      43,2
    • Inno3D GF4 MX440
      42,5
    • ATi Radeon7500
      30,3
    • Xabre400 TTex 0
      0,0
      Hinweis: Auflösung nicht unterstützt
  • 1280x1024x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      58,6
    • PM R9000pro
      47,1
    • Asus v8200 GF3
      46,1
    • Inno3D GF3 Ti200
      42,8
    • PM R9000
      42,6
    • Radeon8500 LE
      41,7
    • PM R9000 128MB
      36,2
    • Inno3D GF4 MX440
      34,6
    • ATi Radeon7500
      27,7
    • Xabre400 TTex 0
      26,7
  • 1600x1200x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      46,5
    • PM R9000pro
      36,0
    • Asus v8200 GF3
      34,1
    • Inno3D GF3 Ti200
      30,8
    • PM R9000
      30,4
    • Radeon8500 LE
      29,4
    • PM R9000 128MB
      25,1
    • Inno3D GF4 MX440
      24,6
    • ATi Radeon7500
      22,6
    • Xabre400 TTex 0
      17,3

Erstaunlicherweise können sich hier die PowerMagic Radeon9000 deutlich besser in Szene setzen, als in der D3D-Version von Serious Sam. Nicht nur sind die ermittelten Leistungswerte insgesamt höher, sondern auch die Werte der Radeons deutlich dichter an denen der GeForce, obwohl diese, wie wir in einem früheren Review bereits belegten, nur mit einem 16Bit tiefen Z-Buffer arbeitet und dadurch einige Speicherbandbreite spart. Deswegen sollte man eigentlich annehmen, dass sich hier die Kluft eher vergrößert als schließt.

Die beiden mit 64MB bestückten Versionen der Radeon9000 können hier die Radeon8500 teilweise deutlich in die Schranken weisen. Gerade im texturintensiven Serious Sam SE und da es sich unter beiden APIs (Applikation Programming Interfaces, DirectX und OpenGL z.B.) reproduzieren lässt, ein deutlicher Hinweis, dass ein großer Teil der Verbesserungsarbeit an den Texturcaches und deren Anbindung stattgefunden haben könnte.

Die "Pro"-Version vermag selbst bis in 1600x1200 nahezu spielbare Frameraten zu liefern, den beiden normalen Versionen gelingt dies immerhin noch bis 1280x1024, sehr beachtlich für sogenannte Budget-Karten.

Auf der nächsten Seite: UT2003 Demo

7 Kommentare
Themen:
  • Carsten Spille E-Mail
    … hat von Oktober 2001 bis Juli 2005 Artikel für ComputerBase verfasst.