10/20 PowerMagic Radeon9000 im Test : Drei Budget-Karten im Vergleich

, 7 Kommentare

Spiele-Benchmarks

Ultima IX

Was haben wir denn da für einen Dinosaurier ausgegraben, mag manch einer sich jetzt denken. Ultima IX, einst heißersehntes Finale der Rollenspielsaga von Richard Garriot, ist durch seine ursprüngliche Auslegung auf die 3dfx-Schnittstelle "Glide" und den erst später erfolgten Port auf Direct3D eine Herausforderung für jeden Treiber und seine detaillierten Texturen, die auch DXTC nutzen, und damit in der Lage sind, selbst moderne Karten gehörig ins Schwitzen zu bringen. Mit dem Patch auf Version 1.19 ist das Spiel aber auch unter Direct3D zu ordentlichen Leistungen im Stande und ergibt vor allem durch seine ähnliche Spielweise und Grafikauslegung einer ausgedehnten Landschaft ohne erkennbare Levelgrenzen einen recht brauchbaren Benchmark und Leistungsindikator zu aktuellen Krachern wie Morrowind oder Neverwinter Nights ab, für die es leider noch keine verlässliche Benchmarkmethode gibt.

Ultima IX D3D v1.19
  • 1024x768x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      53,47
    • Asus v8200 GF3
      53,39
    • Inno3D GF4 MX440
      53,38
    • Inno3D GF3 Ti200
      52,35
    • PM R9000
      51,65
    • PM R9000 128MB
      51,31
    • Radeon8500 LE
      51,25
    • PM R9000pro
      50,74
    • ATi Radeon7500
      48,59
    • Xabre400 TTex 0
      43,47
  • 1152x864x32:
    • Asus v8200 GF3
      53,55
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      53,00
    • Inno3D GF3 Ti200
      52,79
    • Inno3D GF4 MX440
      51,88
    • PM R9000
      51,42
    • Radeon8500 LE
      50,93
    • PM R9000 128MB
      50,75
    • PM R9000pro
      50,50
    • ATi Radeon7500
      48,92
    • Xabre400 TTex 0
      0,00
      Hinweis: Auflösung wird nicht unterstützt
  • 1280x1024x32:
    • Asus v8200 GF3
      53,44
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      53,13
    • Inno3D GF3 Ti200
      52,52
    • Radeon8500 LE
      51,00
    • PM R9000pro
      50,96
    • PM R9000
      50,74
    • PM R9000 128MB
      49,24
    • ATi Radeon7500
      47,75
    • Inno3D GF4 MX440
      46,82
    • Xabre400 TTex 0
      29,70
  • 16001200x32:
    • Inno3D GF4 Ti4200/64
      53,14
    • Asus v8200 GF3
      51,65
    • Radeon8500 LE
      50,30
    • Inno3D GF3 Ti200
      48,36
    • PM R9000pro
      48,12
    • PM R9000
      45,13
    • ATi Radeon7500
      38,93
    • PM R9000 128MB
      37,83
    • Inno3D GF4 MX440
      31,49
    • Xabre400 TTex 0
      21,80

Ein flexibles Texturmanagement, welches möglicherweise den Zugriffsmustern einer Glide-kompatiblen Karte nahekommt (auf das Ultima IX ursprünglich hochoptimiert war), sowie einiges an effektiver Füllrate sind nötig um in diesem in niedrigen Auflösungen CPU-limitierten Spiel eine hohe durchschnittliche Framerate abtrotzen zu können.

Beim ersten echten Spiel, welches zudem noch ohne den Einsatz von Geometriebeschleunigung auskommt, zeigt sich, dass die Einsparungen, die beim Radeon9000 vorgenommen wurden, kaum negative Auswirkungen haben. Lediglich in der 1024er- und der 1152er-Auflösung zeigt sich, dass die Treiber der kompletten ATi-Serie nicht ihr volles Potenzial zu nutzen im Stande sind, da schon die GeForce4MX hier minimal höhere Frameraten erreichen kann. Der 10% höhere Takt der Radeon9000 Pro gegenüber der Radeon8500 gleicht die niedrigere Rohleistung aus und erst in der höchsten getesteten Auflösung fallen die Radeon9000 mehr oder minder stark ab, ohne dabei jedoch den spielbaren Bereich zu verlassen, lediglich die 128MB-Version verpasst es, die Vorgängergeneration komplett hinter sich zu lassen.

Auf der nächsten Seite: Comanche 4

7 Kommentare
Themen:
  • Carsten Spille E-Mail
    … hat von Oktober 2001 bis Juli 2005 Artikel für ComputerBase verfasst.