nVidia stellt nForce 3 Professional für Opteron vor

Thomas Hübner 23 Kommentare

Neben VIA nutzt auch nVidia die Vorstellung des AMD Opteron um in ein neues Marktsegment vorzustoßen. Nachdem man mit dem nForce und nForce 2 bereits erfolgreich im Markt für Sockel A Chipsätze mitmischt, möchte man nun mit dem nForce 3 Professional auch in Workstations und Server anzutreffen sein.

Beim nForce 3 Professional handelt es sich um eine 1-Chip-Lösung, die in 0,15µm gefertigt wird und welche sich alleine schon dadurch von der Konkurrenz abhebt, die noch deutlich gröber fertigt. Der nForce 3 Pro unterstützt einen AMD Opteron Prozessor und liefert insgesamt drei onboard Controller für insgesamt sechs Festplatten. Der "Triple Fast Ultra ATA-133 Disk Drive Controller" von nVidia bietet hierbei jedoch keine native Serial-ATA Unterstützung, liefert dafür aber RAID 0, RAID 1 und RAID 0+1 Support. Am dritten Festplattencontroller, der sich auf eine Übertragungsrate von 150 MB/s übertakten lässt, ist es jedoch möglich, zwei P-ATA auf S-ATA Wandlerchips einzusetzen. Die erste Variante des nForce 3 Pro 150 liefert darüber hinaus AGP 8x Support sowie onboard 100 Mbit Ethernet, später soll im Herbst mit dem nForce 3 Pro 250 1 GBit Ethernet sowie Serial ATA Support nachgeliefert werden. Für die Produktion der nForce 3 Pro zeigt sich Asus verantwortlich, allerdings hat man hier bislang noch kein entsprechendes Produkt angekündigt.

nForce 3 Pro Mainboard
nForce 3 Pro Mainboard
nForce 3 Pro Mainboard
nForce 3 Pro Mainboard