News : Treiberbug bringt GeForce FX ins schwitzen

, 83 Kommentare

Offenbar ein kleiner Bug im aktuellen nVidia Treiber 43.45 könnte ganz grosse Folgen haben, denn dieser Treiberfehler kann zu übermäßiger Erhitzung des Grafikchips der GeForce FX 5800 Ultra führen. Ausgelöst wird der Bug durch die Verwendung des 3D-Bildschirmschoners in Windows.

Dieser wird vom Treiber nämlich nicht als 3D Anwendung erkannt, und das Kühlsystgem der Grafikkarte schaltet sich nach etwa fünf bis zehn Sekunden ab. Der Grafikchip erhitzt sich unter Last und ohne Kühlung enorm.

Die Jungs von pcekspert.com haben einen Testlauf mit der Gainward GeForce-FX-5800-Ultra gemacht und erreichten mit dem Bildschirmschoner "Matrix Reloaded" knappe 95 Grad Außentemperatur am Kühlkörper. Daher bleibt nur zu hoffen, dass seitens nVidia schnellstens nachgebessert wird, weil sonst höchstwahrscheinlich ein paar der Hochleistungsgrafikkarten den Sommer nicht mehr erleben werden.

vNidia GeForce FX 5800 Ultra
vNidia GeForce FX 5800 Ultra

Update

nVIDIA konnte die Umstände teilweise rekonstruieren, ohne dass es dort jedoch zu Störungen wegen der erhöhten Temperatur gekommen sein soll. Man arbeitet an der Lösung dieses Problems. Bis dahin sei allen GeForce FX-Besitzern empfohlen, entweder auf den Detonator in Version 43.45 zu verzichten und übergangshalber eine ältere Version zu nutzen, oder ganz genau achtzugeben, ob ein Programm (es könnten möglicherweise auch andere Programme, die den 3D-Teil zur Darstellung nutzen, ähnliches auslösen) irgendeine Form von 3D-Darstellung benutzt und der Lüfter dabei verdächtig leise ist.

Update

Im Gegensatz zu nVidia konnten wir an unserem Testexemplar der FX5800 von Inno3D ein Ausbleiben der Lüfterfunktion bei der Aktivierung der 3D-Bildschirmschoner "Matrix Reloaded" und "DiveVisions" nicht nachovllziehen. Auch bei uns kam der Detonator 43.45 von der Homepage von nVidia direkt zum Einsatz. Ein paar Sekunden nachdem die 3D-Applikation aktiviert wurde, regelte der Lüfter nach und das Betriebsgeräusch verstärkte sich von kaum vernehmbar hin zu deutlich hörbar (beides allerdings mit offenem Gehäuse). Nach Beendigung des Bildschirmschoners blieb der Lüfter für ca. 1 Minute auf hohem Drehzahl-Niveau bevor er wieder herrunterregelte.

Entweder sind nur FX5800 ultra-Karten betroffen oder die Lüftersteuerung funktioniert modellabhängig doch ganz gut. Wir sind jedenfalls mit den GPU-Temperaturen selbst unter starker Beanspruchung (und bei geschlossenem Gehäuse!) kaum über 75°C hinausgekommen und blieben damit beinahe um die Hälfte unter dem Wert, bei dem nVIDIA selber durch den Treiber die Taktfrequenz zu drosseln beginnt.