News : Videosoftware für Premiere-Umsteiger bei Apple günstiger

, 3 Kommentare

Apple unterbreitet Umsteigern von Premiere ein interessants Angebot: Im Austausch gegen eine Premiere-Version von Adobe erhält der Kunde eine kostenfreie Version von Final Cut Express oder Final Cut Pro um 500 Euro günstiger.

Die aktuelle Version von Final Cut Express - Apples DV-Videoschnittlösung - die es privaten Anwendern, Schülern und Studenten erlaubt, ihre Videos zu bearbeiten, erhält der Kunde kostenlos. Beim Umstieg auf Final Cut Pro 4, der neuen Version der professionellen Videobearbeitungssoftware für Film, HD, SD und DV, bekommt der Umsteiger einen Rabatt von 500 Euro. Final Cut Pro 4 ist ab heute in der deutschsprachigen Version bestellbar, verfügbar ist die Software ab ca. Mitte August.

"Professionelle Cutter und Studenten an den Filmhochschulen haben Final Cut Pro als de-facto-Standard fuer Videoschnitt gewaehlt," sagt Rob Schoeben, Vice President of Application Marketing bei Apple. "Fuer Anwender von Adobes Premiere ist ab August die beste Zeit zu wechseln. Mit unserem Angebot bieten wir eine erstklassige Moeglichkeit, die Vorteile von Final Cut zu nutzen - entweder kostenfrei oder mit fast 50 Prozent Verguenstigung."

Final Cut Express ist fuer die Bearbeitung von Digitalvideo konzipiert. Uebergaenge, Filter und Effekte sind in Echtzeit anwendbar. Titel, Ebenen, Grafiken und Animationen lassen sich erstellen und Farbkorrekturen vornehmen. Final Cut Express Projekte koennen in iDVD oder in DVD Studio Pro importiert, auf Band gesichert oder in jedes QuickTime Format einschliesslich MPEG-4 exportiert werden.

Final Cut Pro 4 bietet nicht nur Adobe Premiere-Anwendern einen reibungslosen Umstieg; auch Final Cut Express-Kunden koennen ohne grosse Umgewoehnung in die professionelle Video-Editing-Welt aufsteigen. Die aktuelle Version hat ueber 300 neue Eigenschaften, darunter RT Extreme fuer die Echtzeit-Effektbearbeitung, die Moeglichkeit einer individuellen Anpassung der Benutzeroberflaeche, neue hochqualitative, unkomprimierte 8- und 10-Bit-Formate und - erstmals in einem Schnittsystem unter 100.000 Euro - volle 32-Bit Videobearbeitung pro Kanal. Zusaetzlich sind, neben Cinema Tools fuer 24-Frame-EDL-Unterstuetzung, drei voellig neue Anwendungen direkt in Final Cut Pro 4 integriert. "LiveType" fuer professionelle Betitelung, "Compressor" fuer das Kodieren in Stapelbearbeitung und "Soundtrack" fuer die Musikbegleitung. Soundtrack ist darueber hinaus ab heute als separate Loesung fuer 346,84 Euro inkl. MwSt. erhaeltlich.

Die weltweite Aktion startet in Deutschland am 1. August und endet am 20. September 2003. Adobe Premiere-Anwender, die auf Final Cut Express umsteigen möchten, müssen nur den, ab dem 1. August, auf der Homepage von Apple liegenden Coupon ausfüllen, ihre Mac- oder Windows-Installations-CDs an Apple schicken und bekommen eine Final Cut Express-Version zugeschickt. Premiere-Anwender, die auf Final Cut Pro 4 umsteigen, kaufen die aktuelle Vollversion im Apple Fachhandel oder im Apple Store zu 1.158,84 Euro. Die deutschsprachige Version von Final Cut Pro 4 ist ab heute bestellbar und wird ca. Mitte August verfügbar sein. Danach brauch man nur den Coupon im Internet ausfüllen und die Premiere-Installations-CDs mit dem Kaufnachweis von FCP 4 an Apple schicken. Umgehend erhält der Kunde den garantierten Rabatt von 500 Euro per Scheck.