News : Sammelnews der letzten Woche

, 7 Kommentare

In den letzten Tagen sind wieder einige interessante Meldungen bei uns liegen geblieben, die wir euch jedoch nicht vorenthalten möchten und deshalb in einer Sammelnews zusammengefasst haben. Mit dabei sind Nachrichten über Intel, WLAN, Microsoft, ATi, Clearspeed und Pioneer.


Itanium 2: Leistungs-Tuning für 32-Bit-x86-Software

Anlässlich einer Analysten-Konferenz hat Intel seinen Itanium-Fahrplan bis zum Jahre 2006 präzisiert und Leistungsdaten des kommenden IA32 Execution Layers bekannt gegeben. Bisher verarbeiten die Itanium-Prozessoren 32-Bit-x86-Software nur mit sehr bescheidener Geschwindigkeit, während ihre 64-Bit-EPIC-Architektur (Explicit Parallel Instruction Computing) trotz vergleichsweise geringer Taktfrequenzen enorme Rechenleistung bietet. mehr bei heise.de

Studie: Privatanwender treiben WLAN-Markt an
Einer Studie von Synergy Research zufolge ist der Boom bei Wireless-LAN-Geräten hauptsächlich auf das große Interesse von Privatanwendern zurückzuführen. Der Gesamtmarkt konnte im Jahresvergleich um 47 Prozent zulegen. Verkäufe an Endanwender hatten im dritten Quartal einen Anteil von 64 Prozent am Gesamtmarkt", so Synergy Research-Analyst Aaron Vance. mehr bei zdnet.de

Microsoft muss 62 Millionen Dollar wegen Patentverletzung zahlen Microsoft muss der US-amerikanischen Softwarefirma SPX 62,3 Millionen US-Dollar Schadenersatz zahlen. Dies hat laut Mitteilung des Unternehmens der US District Court for the Eastern District of Virginia nun entschieden. Das Gericht entspricht damit einer Klage der SPX-Tochter Imagexpo vom Oktober 2002, in der das Unternehmen Patentverletzungen von Microsoft moniert hat. mehr bei heise.de

Näheres zur Radeon 9800 XL im Aldi-PC Auf Anfrage konnte ATI zumindest einige Infos zur ominösen Radeon-9800-"XL"-Grafikkarte im zum 19. November 2003 bundesweit angebotenen neuen Aldi-PC preisgeben. Kaufinteressierte brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass im "Medion Titanium MD 8080 XL" nur eine Radeon 9800 SE steckt. mehr bei golem.de

Kostenlose MPEG-4-Software vom Fraunhofer Institut Das Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen (IIS) stellt für den nicht kommerziellen und privaten Gebrauch kostenlose Testversionen (laufen vorerst nur bis 31. Dezember 2003) seiner MPEG-4-Software für Windows zum Download bereit. Unter anderem gibt es einen Player, der MPEG-4-Video (Simple Profile und Advanced Simple Profile bis Level 3b) und -Audio abspielt (AAC-LC: Advanced Audio Coding im Low-Complexity-Profile sowie AAC-LTP: Long Term Prediction), sich auf ISMA-1.0-konformes RTP/RTSP-Streaming versteht und laut Fraunhofer mit MPEG-4- und 3GPP-Dateiformaten umgehen kann. mehr bei heise.de

Clearspeed: 200 Megahertz reichen für eine hohe Performance
Mit dem Prozessor "CS301" will das Startup-Unternehmen Clearspeed auf der nächste Woche in Phoenix stattfindenden Supercomputing-Messe SC2003 einen leistungsstarken Chip vorstellen. Obwohl er mit nur 200 Megahertz taktet und lediglich drei Watt Leistung aufnehmen soll, verarbeitet er laut Hersteller bis zu 25 Milliarden Rechenschritte pro Sekunde (25 Gigaflops). Damit wäre er in etwa doppelt so schnell wie ein mit 3,0 Gigahertz getakteter Pentium. mehr bei computerwoche.de

Bill Gates trennt sich von zwei Millionen Microsoft-Aktien
Wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, hat Microsoft-Gründer und -Chairman Bill Gates am vergangenen Dienstag knapp zwei Millionen Aktien seines Unternehmens zu einem Preis von je 26,02 Dollar verkauft. Nach der Transaktion ist Gates noch mit 1,2 Milliarden Anteilen direkt sowie mit 428.000 Aktien über seine Frau an der Company beteiligt. mehr bei computerwoche.de

Pioneer brennt DVD-R mit 8X Nachdem bislang sämtliche der kürzlich erschienenen und angekündigten DVD-Brenner nur DVD+R mit 8X brannten, zieht Pioneer nun mit seinem DVR-A07 nach. Ein PDF mit vorläufigen Spezifikationen des Laufwerks waren bereits Anfang Oktober im Internet aufgetaucht. Die Datei stammt angeblich von dem Medien-Hersteller Datasafe Media. Pioneer wollte damals die darin genannten Leistungsdaten des Brenners nicht bestätigen. mehr bei heise.de

Nintendo schreibt rote Zahlen Der japanische Videospielhersteller Nintendo musste für die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres erstmals in der Unternehmensgeschichte Verluste bekannt geben. Im am 20. September 2003 zu Ende gegangenen Halbjahr verzeichnete man einen Verlust von 2,89 Milliarden Yen (etwa 22,8 Millionen Euro). Im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres hatte man noch einen Gewinn von 19 Milliarden Yen (150 Millionen Euro) vermelden können. mehr bei [url=http://www.golem.de/0311/28496.html]golem.de[/url]

Microsoft: Verluste bei der Xbox, Gewinne bei MSN In den bei der US-Börsen- und Handelsaufsicht SEC eingereichten Unterlagen schlüsselt Microsoft die Gewinne und Verluste der einzelnen Sparten nach US-GAAP genauer auf, als dies während der Vorstellung der Bilanzen geschah. Nach den neuen Unterlagen kann Microsoft mit seinem Internet-Dienst MSN zum ersten Mal Gewinn erwirtschaften: 58 Millionen US-Dollar im dritten Quartal. Der Umsatz lag vor allem durch gestiegene Werbeeinnahmen bei 491 Millionen US-Dollar. mehr bei heise.de