News : Ultra-Highspeed via Kupferkabel

, 3 Kommentare

Im Rahmen des U-BROAD-Projekts der Europäischen Kommission soll eine breitbandige Multiservice-Zugangstechnologie für extrem hohe Durchsatzraten (ultra high bit rate) über Kupferkabel entwickelt werden. Dabei kommt erstaunliche Technologie zum Einsatz.

Das neue Forschungsmitglied, der israelische Hersteller von Access-Systemen, RAD Data Communications, soll dazu sein Know-how zur Leitungsemulierung mittels TDM over IP (TDMoIP, Zeitmultiplex über Internetprotokoll) beisteuern.

Mit der von RAD entwickelten und in der Branche bereits eingeführten Technologie TDMoIP werden E1- oder T1-Datenströme (E1 arbeitet mit 2 Mbit/s, T1 mit 1,5 Mbit/s) transparent über paketvermittelte Netzwerke transportiert (Ethernet/MPLS/IP). Die Sprachqualität erreicht dabei mindestens die von herkömmlichen Fernverbindungen (toll quality), alle TDM-Features und Funktionalitäten bleiben uneingeschränkt erhalten. Ziel der Initiative ist eine Vervierfachung der Geschwindigkeit, um Endnutzern echte breitbandige Inhalte über Ethernet-basierte Netzwerke anzubieten.

„Die Möglichkeit, LAN-, Daten-, Video- und Sprachservices über bereits vorhandene Netze zu transportieren, würde einen echten Durchbruch für schnelle Breitbanddienste bedeuten. Wenn Carrier keine Glasfaserkabel bis zum Kunden mehr verlegen müssen, könnten solche Dienste um vieles kostengünstiger angeboten werden. Niedrigere Gebühren würden es den Kunden um einiges erleichtern, ihre bestehende Infrastruktur aufzurüsten und breitbandige Services in Anspruch zu nehmen“, erklärt Amir Karo, Director of Product Management bei RAD.