News : Sockel 775: Preise für CPUs, RAM und Co.

, 38 Kommentare

Am Montag hat Intel seine neue Sockel 775 Plattform mit neuen Chipsätzen, Prozessoren und natürlich zahlreichen neuen Features offiziell vorgestellt. Im Handel sind nun die ersten Mainboards, Prozessoren, Grafikkarten und Speichermodule für Computer der nächsten Generation erhältlich.

Die große Preisfrage, welche wir im Rahmen unser Berichterstattung zu den neuen Produkten nur spekulativ beantworten konnten, kann nun mit harten Zahlen beantwortet werden. Während sich der Preisvergleich bei den Mainboards aufgrund des unterschiedlichen Ausstattung als schwer erweist, ist eine Auswertung der Preise für die anderen Komponenten ungleich einfacherer.

Arbeitsspeicherpreise (Geizhals)
Angaben in Euro
  • 512 MB (Corsair ValueSelect):
    • DDR2-533
      174
    • DDR400
      88
  • 256 MB (Corsair ValueSelect):
    • DDR2-533
      92
    • DDR400
      46

Beim Geizhals Online-Preisvergleich werden derzeit auschließlich DDR2-533-Module von Corsair der ValueSelect-Sparte gelistet, in Einzelfällen sind jedoch auch Module anderer Marken schon im Handel verfügbar. Beim Vergleich mit DDR400 Modulen der Corsair Value-Select-Schiene müssen die DDR2-Riegel ganz klar Federn lassen. Allerdings - und das muss man auch klar sagen - schlagen DDR400 Module von Corsair mit Heatspreader und besonders schnellen Speichertimings (XMS3200LL) bei einer Kapazität von 512 MB mit bis zu 162 Euro zu Buche. Damit relativiert sich der Preis etwas. Übringens: Auch bei den Corsair DDR2-Speichern gibt es Module, die so genannte XMS2-Serie, die mit Heatspreader ausgerüstet sind und im Preis deutlich über den ValueSelect-Modulen angesiedelt sein werden. Derzeit werden sie bei Geizhals noch nicht gelistet.

Grafikkartenpreise (Geizhals)
Angaben in Punkten
    • PCIE
      219
      Hinweis: (Gigabyte GeForce PCX 5900)
    • AGP
      184
      Hinweis: (Gigabyte GeForce FX 5900 XT)

Bei PCI Express-Grafikkarten wird das Angebot derzeit von Asus und Sapphire dominiert, aber auch Albatron, Gigabyte und MSI scheinen entsprechende Boards im Markt zu haben. Drei Lösungen mit nVidia Grafikchip stehen dabei über zwölf Modellen mit ATi Radeon X600 und X300 gegenüber. Je nach Modell - hier am Beispiel der GeForce PCX 5900 (die mit dem Taktraten der GeForce FX 5900 daher kommt) - ist mit einem mäßigen Preisaufschlag zu rechnen.

Prozessorpreise (Geizhals)
Angaben in Euro
  • Pentium 4 3,6 GHz:
    • Sockel 775 (Prescott)
      640
      Hinweis: (Mit Lieferzeit)
  • Pentium 4 3,4 GHz:
    • Sockel 775 (Prescott)
      422
    • Sockel 478 (Prescott)
      399
    • Sockel 478 (Northwood)
      371
  • Pentium 4 3,2 GHz:
    • Sockel 775 (Prescott)
      296
    • Sockel 478 (Prescott)
      258
    • Sockel 478 (Northwood)
      256
  • Pentium 4 3,0 GHz:
    • Sockel 775 (Prescott)
      225
    • Sockel 478 (Prescott)
      204
    • Sockel 478 (Northwood)
      203

Bei Prozessoren muss im Allgemeinen derzeit mit einem Aufpreis von ca. 10 Prozent gerechnet werden. Das Angebot ist noch rar - das Modell mit 3,6 GHz ist sogar bei keinem Anbieter lieferbar - und entsprechend geartet sind noch die Preise. Besonders interessant ist der Preisunterschied bei den 3,4 GHz Modell. Der Pentium 4 3,4 GHz mit Northwood-Kern ist je nach Anwendung nicht nur 4 Prozent schneller als ein gleichgetakteter Prescott, er ist bei alledem sogar noch günstiger.

In Sachen Mainboards möchten wir auf einen direkten Vergleich verzichten, da Sockel 478 und Sockel 775 in ihrem Feature-Angebot einfach nicht zu vergleichen sind. Der Einstieg auf den Sockel 775 ist derzeit für 105 Euro möglich. Dafür erhält man ein Intel D915PCY Mainboard mit DDR2, PCI Express und Serial ATA-Support. Am oberen Ende der Preisspanne findet sich das Asus P5AD2 Premium wieder, welches mit Dual Gigabit Ethernet, Firewire nach IEEE1394A und B, 8 Port Serial ATA-RAID - darunter auch Intels neues Matrix-RAID - Onboard Wireless-LAN (auch als Access Point einsetzbar) nach 802.11g Standard, 8-Kanal High Definition Audio sowie DDR2 und PCI Express aufwartet. Je nachdem, welchen Anspruch man an ein Sockel 478 Mainboard hat, ist hier der Einstieg für 80 Euro (oder weniger) möglich. Ein Asus P4C800-E Deluxe für den Sockel 478, das sich mit den Features des P5AD2 jedoch definitiv nicht messen kann, ist derzeit für 165 Euro im Angebot.

Je nach Komponente muss für die neue Plattform mal mehr und mal weniger tief in den Geldbeutel gelangt werden. Günstiger kommt man in keinem Fall weg. Zukunftssicherheit hat ihren Preis. Ob es sich lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Mit einem Fallen der Preise ist in den kommenden Wochen und Monaten in jedem Fall zu rechnen.