News : Chaos bei der Telekom

, 74 Kommentare

Die sogenannten „Reseller“ von DSL-Anschlüssen haben es dieser Tage nicht leicht. Internet Service Provider wie Freenet, 1&1 und Co. leben zu großen Teilen davon, sich in das Netz der Deutschen Telekom einzumieten um dann DSL-Zugänge unter eigenem Namen an den Mann zu bringen. Schwierig wird es, wenn bei der Telekom geschlampt wird.

Und das wird es dieser Tage massiv. Ob, wie vielerorts behauptet wird, hinter den folgenden Umständen Absicht steckt, sei einmal dahingestellt. Dennoch scheint eine bestimmte Masche im Moment Konjunktur zu haben: Das Hinauszögern der Um- beziehungsweise Freischaltung von (Neu-)Kunden der DTAG/T-Online auf die eben genannten Drittanbieter. Was bereits seit dem Urteil der Regulierungsbehörde scheinbarer Alltag ist, wird jetzt durch ein Softwareproblem im Bonner Hauptquartier der DTAG verschärft.

Aufgrund von radikalen Fehlfunktionen und fehlenden Features soll die eigens zur Verwaltung der Resale-Kunden eingesetzte Software bei nahezu jedem dritten Neukunden Fehler produzieren. Diese äußern sich laut Freenet-Chef Eckhard Spoerr wie folgt: „[Die] Fehlerliste reicht von fehlender Rückmeldung, über falsche Termine bis zu abgelehnten Kunden, die dann doch freigeschaltet werden. Dabei wäre es möglich die Bestellungen manuell nachzuarbeiten.“ Die im letzten Satz formulierte Behauptung scheint auf Fakten zu basieren. Seltsamerweise gehen die Bestellungen der T-Com-Kunden reibungslos von statten - was angeblich nur bei der manuellen Nacharbeitung, die aber nur konzerneigenen Aufträgen gewährt wird, der Fall ist.

Indes räumte ein T-Com Sprecher nunmehr reichlich unverblümt Probleme mit dem Resale-Geschäft ein: „Die Einführung der Systeme für DSL-Resale war ein Großprojekt, das sehr schnell umgesetzt werden musste.“ Des Weiteren verwies er darauf, dass man unter Hochdruck an der Lösung des Problems arbeite. Die beschwichtigenden Worte kommen reichlich spät. So lies Reseller Arcor beispielsweise mitteilen, dass Bearbeitungszeiten von bis zu drei Wochen definitiv zu lange seien. United Internet (1&1, GMX) plant sogar die Etablierung eines eigenen Netzes, um sich von der DTAG unabhängiger zu machen.

Markanter Höhepunkt dieses durchweg skurrilen Schauspiels war das Fehlen von Splittern seit dem Anfang vergangener Woche. So konnte die Telekom aufgrund eines verunglückten Lasters, eigenen Angaben zufolge, vorerst keine Splitter an die Reseller-Kunden ausliefern. „Wir erwarten für Montag (heute, Anm. d. Red.) eine neue Lieferung von rund 25 000 Splittern“, hieß es dazu von der Telekom. Auch diese Aussage führt bei den verdatterten Resellern eher zu Kopfschütteln.

„Das Resale der Telekom-Anschlüsse läuft auf eine systematische Rufschädigung des Wettbewerbs im Markt hinaus“, befürchtet der Freenet-Offizielle Spörr nun. Da fragt sich nur, ob wirklich der Ruf des gesamten Marktes geschädigt wird. Die Telekom jedenfalls hat - bezeichnenderweise - immerhin ebenfalls Probleme mit dem Abbuchen der anfallenden Summen von den Konten der anderen ISPs. So ist man sich in Bonn derzeit nicht ganz im Klaren darüber, wer eigentlich wie viel bezahlen muss für die (nicht) freigeschalteten Neukunden der abhängigen ISPs.

Update

Einem Bericht von heise zufolge können sich seit den frühen Morgenstunden zahlreiche DSL-User (sowohl Reseller, als auch T-Online-Kunden) aufgrund von Problemen mit dem DTAG-eigenen Backbone nicht einwählen. Betroffen sind der Meldung nach Benutzer mit DSL- und ISDN- oder Analoganschluss, deren Provider den Telekom-Backbone nutzten. Die Zahl der betroffenen Anschlüsse ist derzeit noch unbekannt. Noch im Laufe dieses Tages soll das Problem aber behoben sein.