News : Sockel 939 soll noch ein langes Leben haben

, 22 Kommentare

Nachdem vergangene Woche eine inoffizielle Roadmap mit AMD-Prozessoren aufgetaucht ist, wurde man unsicher im AMD-Lager. Lebt der Sockel 939 wirklich noch lange oder muss man das neu erworbene Mainboard beim nächsten Prozessorwechsel wieder austauschen? AMD gibt in einem Interview mit den xBit Labs Entwarnung.

AMD ließ mehrmals verlauten, dass die aktuellen Sockel für den Athlon 64-Prozessor eine lange Lebenszeit haben werden. Aber vor allem nach der neuesten inoffiziellen Roadmap kam Zweifel auf, da dort ab dem ersten Halbjahr 2006 ein neuer unbekannter Sockel namens „M2“ gelistet wurde, welcher den Sockel 939 und 754 komplett verdrängte. Der Sockel 754 sollte danach das letzte mal bereits im ersten Halbjahr 2005 bedient werden; von den Aussagen, dass der ältere Untersatz durch den Sempron-Prozessor noch längere Zeit überleben soll, war auf der Roadmap nichts mehr zu erkennen.

Doch Advanced Micro Devices gibt in einem Interview Entwarnung: So sollen die Kunden mit dem Sockel 939 noch eine längere Zeit gut gerüstet sein, da man möglichst lange eine stabile Plattform liefern möchte. Allerdings lässt man sich ein Hintertürchen offen, indem erwähnt wird, dass sich die Planung ändern kann, falls es eine neuartige Technologie erfordert. Und da sich spätestens Anfang nächstes Jahres mit der Einführung von DDR2-Speicher einiges am Prozessor ändert (der in die CPU integrierte Speichercontroller muss neu designt werden), kann ab dann der Sockel 939 zum Auslaufmodell degradiert werden.

Außerdem gab AMD bekannt, dass der Sockel 754 aufgrund des relativ günstigen Preises weiterhin mit neuen Sempron-Prozessoren beliefert wird, da er sich perfekt dazu eignet, einen preisgünstigen PC zu realisieren. Der Sockel 939 sei jung, weshalb er noch eine längere Lebensdauer haben soll. Alternativ wäre hier auch denkbar, dass es ebenfalls für den heute aktuellen Sockel nur noch CPUs mit Sempron-Kern geben wird, falls der „M2“ wirklich alle Preissegmente abdecken wird.

Diese Aussagen hören sich relativ positiv an, wenn man bedenkt, dass laut der oben erwähnten Roadmap alle neue Prozessoren ab 2006 mit dem neuen Sockel „M2“ ausgestattet werden sollen. Falls AMD die im Interview erwähnten Pläne wirklich realisiert, wäre dies sicherlich im Sinne des Kunden, da diese noch längere Zeit bedenkenlos zu heutigen Mainboards greifen und diese mit modernen Prozessoren ausstatten könnten.