News : Albatron macht AGP-Karten PCIe-fähig

, 40 Kommentare

Heutzutage gibt es bekanntlicherweise zwei verschiedene Interfacearten, um eine Grafikkarte auf einem Mainboard zu montieren – den älteren AGP- und den neueren PCIe-Standard. Doch was passiert mit einer alten AGP-Grafikkarte, wenn auf dem neuen Board der andere Slot verbaut ist?

Bis jetzt gab es bei dieser Situation nur die Möglichkeit, sich eine neue Grafikkarte mit einem PCIe-Interface zu kaufen. Da dies für viele Kunden jedoch sicherlich nicht akzeptabel ist und jene somit auf einen Neukauf des Mainboards verzichten würden, hat der Hersteller Albatron Technology nach einer Lösung gesucht, die es ermöglicht, eine alte AGP-Karte auf einem PCIe-Mainboard weiter zu verwenden. „ATOP“ heißt das Zauberwort und steht für AGP-To-PCIe.

Albatron ATOP-Adapter
Albatron ATOP-Adapter

ATOP ist dabei nichts anderes als eine Adapterkarte mit einem PCIe-Anschluss, der auf das neue Mainboard montiert wird. Auf der Oberseite der Karte ist ein AGP-Anschluss vorhanden, auf dem die alte AGP-Grafikkarte montiert werden muss. Da somit jedoch automatisch die Grafikkarte ein Stück weiter nach oben rutscht und die bisher verwendete Blende an der Grafikkarte nicht mehr passen würde, bestückt Albatron ihre ATOP-Karten mit einer neuen Blende. Jedoch muss man dabei bedenken, dass vor allem bei größeren Grafikkarten einige Anschlüsse nicht mehr verwendbar wären. Um wenigstens das Problem eines fehlenden VGA-Ausgangs zu umgehen, besitzen die Adapterkarten einen separaten D-Sub-Ausgang, der die Grafikausgabe übernehmen kann.

Insgesamt gesehen ist diese Adapterkarte sicherlich eine interessante Möglichkeit, die alte AGP-Grafikkarte auf einem modernen PCIe-Mainboard weiter verwenden zu können. Jedoch wird dies nur bei Low-Profile-Karten ohne weiteres gehen – für Grafikkarten in „normaler“ Größe wird der Platz im Tower zu gering sein oder man benötigt ein besonders breites Gehäuse. Wann und zu welchem Preis der ATOP-Adapter im Handel erscheinen wird, gibt Albatron leider nicht bekannt. Ebenso unbekannt bleibt, ob es möglich sein wird, Grafikkarten von einem anderen Hersteller als Albatron einzusetzen.