News : Echter Mini-PC in der Steckdose

, 52 Kommentare

Mit dem „JackPC“ bietet Avnet eine neue und einfallsreiche Art, einen Netzwerk-PC im eigenen Heim zu integrieren. Der Mini-PC ist in seinen Maßen so minimalistisch dimensioniert, dass er komplett in einer Unterputzdose Platz findet, dabei jedoch sämtliche Komponenten beherbergt.

Als Betriebssystem setzt der Thin Client auf Windows CE. Als Einsatzgebiet bieten sich durch seine Kompaktheit und Abgeschlossenheit so auch Krankenhäuser an, in denen in den Operationssälen keine Computer eingesetzt werden dürfen, welche die Luft und somit auch Bakterien umherwirbeln. Da der „JackPC“ gänzlich auf Lüfter verzichtet, könnte er auch hier problemlos eingesetzt werden. Ebenso wie der „JackPC“ passen auch die anderen Geräte der Flex-Jack-Reihe von Avnet – wie etwa Access Points oder Switches – in die Unterputzdose. So lässt sich immer mehr IT-Equipment des Administrators platzsparend in der Wand verstecken.

JackPC | Quelle: TecChannel
JackPC | Quelle: TecChannel

Avnet bietet den JackPC in verschiedenen Ausführungen an. Sowohl die Speichergröße als auch Rechenleistung des Prozessors kann variieren, wobei jedoch stets der Formfaktor in Form der Unterputzsteckdose gewahrt bleibt. Drei übereinander angeordnete Platinen ermöglichen diese kompakte Bauform, welche von einem AMD-Risc-Prozessor angetrieben wird. Der Arbeitsspeicher ist in Form von miniaturisierten DDR2-Bausteinen implantiert.

Windows CE.NET 5.2 findet in einem Disk-on-Chip von M-Systems seinen Platz, die eine Datenbeibehaltung von mindestens zehn Jahren garantiert. Für die Grafiken sorgt ein Controller mit acht Megabyte eigenem Speicher, die nicht vom Arbeitsspeicher des Mini-PC abgezweigt werden müssen. Auf Shared Memory wird demnach trotz des kompakten Designs verzichtet. Die Versorgung mit dem notwendigen Strom erfolgt über das Ethernet-Kabel; „Power over Ethernet“ (POE) nennt sich diese Technik, bei der über das Ethernet-Kabel auch der Strom für das System geschickt wird. Die Einspeisung des Stroms ist im Bedarfsfall jedoch auch über ein externes Netzteil möglich, sollte eine Realisierung mittels POE nicht in Betracht kommen. Die maximale Leistungsaufnahme des Thin Client beträgt fünf Watt, der Standby-Betrieb schlägt mit etwa 0,35 Watt zu Buche.

Aufbau des JackPC | Quelle: TecChannel
Aufbau des JackPC | Quelle: TecChannel
Anschlüsse des JackPC | Quelle: TecChannel
Anschlüsse des JackPC | Quelle: TecChannel

Neben der nicht nur für die Stromversorgung notwendigen Ethernet-Schnittstelle, welche auf der Rückseite des JackPC angesiedelt ist, stehen ihm an der Front vier USB-Ports zur Verfügung, an welche mittels Adapter auch PS/2-Tastaturen und Mäuse, welche auch drahtlos funken dürfen, angeschlossen werden können. Je nach Wunsch kann eine Authentifizierung der angeschlossenen Geräte verlangt werden, so dass sich fremde Geräte ohne diese nicht an den vier USB-Ports betreiben lassen und geblockt werden. Auf einen Audio-Ein- sowie -Ausgang muss der JackPC ebenfalls nicht verzichten. Je nach Modell besitzt er entweder einen analogen VGA-Anschluss oder aber einen DVI-Anschluss für den Monitor.

Technische Daten des JackPC 6700 und 6900
JackPC 6700 JackPC 6900
CPU AMD Au Alchemy 333 MHz AMD Au Alchemy 500 MHz
RAM 64 MB DDR2 400 MHz 128 MB DDR2 400 MHz
Massenspeicher 32 MB Disc on Chip 64 MB Disc on Chip
Grafik VGA mit 1280 x 1024 Pixel, Truecolor,
eigener Controller mit 4 MB SDRAM
VGA analog oder DVI digital, 1600 x 1200 Pixel,
Truecolor, eigener Controller mit 8 MB SDRAM
Anschlüsse 100 Mbit Ethernet, 4 x USB 2.0, Audio in/out mit optionalem VoIP-Codec
Betriebssystem Windows CE.NET 5.2 Kernel
Protokolle Microsoft RDP 5.2, Citrix ICA 8.x, Local Browser mit IE 6.0
Preis 340 Euro 570 Euro

Die Administration des JackPC wird mit der Xcalibur-Management-Software vorgenommen. Avnet betont dabei explizit, dass die Kontrolle und der simultane Support von mehreren Tausend Thin Clients und Benutzern über diese Software problemlos und zugleich einfach möglich sein soll. Avnet gibt zudem an, dass der JackPC als Thin Client höchste Sicherheitsstandards erfüllt und immun gegen Viren und eine unautorisierte Softwareinstallation ist. Preislich steigt der JackPC bei 340 Euro ein. Nähere Informationen finden sich entweder auf der Homepage von Avnet oder unter der Hotline 02153-733-454.