News : Pentium 4: R0-Stepping stromsparender

, 20 Kommentare

Als erster Halbleiterhersteller hat Intel Prozessoren im Handel, die bereits in fortschrittlichen 65-nm-Strukturen gefertigt werden. Die eingesetzten Prozessorkerne hören dabei (im Desktop-Segment) auf den Namen Presler (Dual Core) und Cedar Mill (Single Core) und sind im Pentium D 900, Pentium XE 955 und Pentium 4 6x1 anzutreffen.

Doch auch wenn die Produktion in 65 nm auf Hochtouren läuft, schiebt man die in 90 nm gefertigten Halbleiterprodukte noch lange nicht aufs Abstellgleis. Für die im Handel verbleibenden Pentium 4 Prozessoren für den Sockel 478 wird ab Anfang März 2006 ein neues Stepping (G-1) im Handel erhältlich sein, welches die Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher Stoffe (RoHS - Restriction of Hazardous Substance) wie z.B. Blei, soweit möglich, erfüllt. Selbiges gilt auch für Celerons mit dem neuen Stepping für den Sockel 478 und bisher noch nicht umgestellte Prozessoren der Pentium 4 500-Familie für den Sockel 775, die noch nicht vor dem Jahreswechsel auf das neue Stepping umgestellt wurden.

Auch bei den Pentium 4 Prozessoren der 600-Serie wird es bei den in 90 nm gefertigten Modellen das erste (und gleichzeitig möglicherweise auch letzte) Stepping-Update geben. Der Prescott 2M-(Irwindale-)Kern dieser Prozessoren wird vom N-0-Stepping auf R-0 umgestellt, welches einige Neuerungen mit sich bringt. So wird auch hier – soweit möglich – auf Blei verzichtet. Darüber hinaus wird Intels 64-Bit-Erweiterung EM64T um die Befehle LAHF/SAHF erweitert, die beim Pentium 4 500 mit dem G-1-Stepping Einzug hielten.

Darüber hinaus hat Intel Veränderungen an den Multiplikatoren vorgenommen. Der unterste Multiplikator wurde von 14 auf 12 abgesenkt. Damit ist es einem Pentium 4 mit R-0-Stepping nun möglich, den Takt in Ruhephasen auf bis zu 2,4 GHz abzusenken (Stichwort: C1E und Enhanced Intel SpeedStep), um so weiter Strom zu sparen. Bisher waren 2,8 GHz das Minimum.

Das R-0 Stepping wird sich als 0xF4Ah (statt 0xF43h) melden. Entsprechende Produkte sind Frühestens ab Mitte März im Handel erhältlich; ein Bios-Update ist zwingend erforderlich.