Nvidia zeigt Raytracing auf der GPU

Wolfgang Andermahr
81 Kommentare

Rasterisation oder Raytracing? Oder gar beides in einer Art Hybrid-Modus? Genau das ist wohl eine der wichtigsten Fragen, die sich Softwareentwickler zur Zeit stellen müssen. Während aktuell primär Rasterisation im Echtzeit-Rendering genutzt wird, rückt Raytracing immer mehr in den Mittelpunkt.

[Anzeige: Black Friday bei Mindfactory. Jetzt in Angeboten von AMD, Corsair, MSI, WD und Co. stöbern!]

An dieser Stelle wollen wir jetzt keinen „Glaubenskrieg“ zwischen den beiden Varianten auslösen, sondern werfen einen kurzen Blick auf die aktuelle GPU-Hardware, die für Rasterisation optimiert ist. Trotzdem können aktuelle GPUs auch ohne größere Schwierigkeiten Raytracing-Berechnungen ausführen, wie Nvidia uns auf der diesjährigen CeBIT in einer Live-Demo hinter verschlossenen Türen zeigte. Auf der aktuell stattfindenden „Grafikmesse“ Siggraph zeigt Nvidia nun erneut eine Raytracing-Demo, die auf den eigenen GPUs in Echtzeit berechnet wird.

Nvidia Raytracing-Demo
Nvidia Raytracing-Demo

Als System nutzt man dabei keine handelsüblichen GeForce-Karten, sondern ein professionelles „Quadro Plex 2100 D4“-System mit vier GPUs. Die Raytracing-Demo besteht aus insgesamt zwei Millionen Polygonen und wird in der Auflösung 1920x1080 wiedergegeben. Die Demo läuft mit etwa 30 Bildern pro Sekunde und verwendet Raytracing-Schatten, -Reflexionen sowie -Refraktionen. Die Renderleistung soll linear mit einer höheren Rechenkapazität skalieren. Die Kollegen von Techreport konnten zudem einige Bilder der Demo erhaschen.

Nvidia Raytracing-Demo
Nvidia Raytracing-Demo
Nvidia Raytracing-Demo
Nvidia Raytracing-Demo