26/28 Intel Core 2 Duo E8600 (E0) im Test : Wolfsrudel im Schafspelz

, 173 Kommentare

„Undervolting“

„Undervolting“ bei einem 45-nm-Prozessor bietet sich fast immer an. Besitzt die CPU im Normalfall eine Spannung von ungefähr 1,2 Volt, regeln die verschiedenen Stromsparmechanismen die Spannung für die Zeit ohne Arbeit bereits auf bis zu 1,07 Volt herunter. Dies geschieht bei einem deutlich abgesenkten Takt von 2 GHz. Höchste Zeit also um herauszufinden, was bei der original Taktfrequenz von 3,33 GHz noch mehr an Spannung eingespart werden kann. Als Stabilitätstest dient bei jedem Versuch ein längerer Durchlauf mit Prime, wobei keine Fehler auftreten dürfen.

cpu-3333 1056
cpu-3333 1056

Ein Booten mit gerade noch 1,03 Volt war bis ins Windows möglich, jedoch überstand der Prozessor unter Vollast nicht den Dauertest. Eine leicht Anhebung auf 1,065 Volt wurde jedoch mit vollständiger Stabilität belohnt. Anhand deutlich gesenkter Temperaturen und einer ebenfalls spürbar geringeren Leistungsaufnahme kann sich der 3,33 GHz schnelle Prozessor bei nicht einmal 1,07 Volt mit einer herausragenden Performance sehen lassen.

Vergleich der Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • Prime95:
    • E8600, 3,33 GHz bei 1,065 Volt
      202
    • E8600, 3,33 GHz bei 1,200 Volt
      219
  • Windows Volllast:
    • E8600, 3,33 GHz bei 1,065 Volt
      341
    • E8600, 3,33 GHz bei 1,200 Volt
      361
Vergleich der Temperaturen
Angaben in °C
  • maximale Kerntemperatur:
    • E8600, 3,33 GHz bei 1,065 Volt
      48
    • E8600, 3,33 GHz bei 1,200 Volt
      56

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistungs-Verhältnis