5/5 Creative Zen X-Fi im Test : Media-Player mit X-Fi-Sound im Scheckkartenformat

, 63 Kommentare

Fazit und Empfehlungen

Mit dem Creative Zen X-Fi erhält man einen hochwertigen Mediaplayer mit sehr gutem Klang, der auf den zweiten Blick aber einige Schwächen offenbart. Allen voran stehen die instabile Creative-Software und die Speicherkarteneinbindung. Die Spezialitäten des Zen X-Fi, also die X-Fi Effekte und die WLAN-Funktionen, sollte man leider eher als Dreingabe betrachten und der Mangel an Schnittstellen verstellt viele Möglichkeiten.

Dennoch, ein schlechter Kauf ist der Creative Zen X-Fi sicherlich nicht, schließlich stehen auf der Positivliste die kompakten Abmessungen, der ohne Optimierungen sehr gute Klang, die einfache Bedienung und das sehr gute Display. Die Angaben zur Akkulaufzeit haben wir nicht im Detail geprüft, sie scheinen jedoch nachvollziehbar, was als weiterer Pluspunkt zu verbuchen ist.

Bei der Recherche nach Alternativen wird der interessierte Kunde zunächst nach dem „normalen“ Zen ohne X-Fi (und WLAN) schauen. Sicherlich, bei ca. 120 € bis 150 € (bzw. etwa 180 € zu 235 € bei der 32-GB-Ausführung) ist eine deutliche Preisdifferenz gegeben. Doch man sollte hierbei nicht vergessen, dass dem X-Fi der deutlich hochwertigere In-Ear-Hörer beiliegt, der den Preisunterschied teilweise wieder auffängt. Dies kann man aber auch umgekehrt interpretieren: Wer bereits gute Kopfhörer hat und die Gadgets nicht braucht, fährt mit dem normalen Zen besser.

Wer einen preislich ähnlich gelagerten Player sucht, bei dem sich hinter dem WLAN-Kürzel auch ein wirklicher Internetzugang verbirgt, sollte dagegen zum Archos 605 WiFi greifen. Ein direktes Äquivalent zum Zen X-Fi ist hier allerdings nicht auszumachen, da die meisten Modelle mit Festplatten ausgestattet und zudem alle deutlich größer sind. Der iPod Touch hat bekanntermaßen ebenfalls mehr (Internet-)Funktionen zu bieten, allerdings bekommt man deutlich weniger Speicherplatz pro Euro.

Eine denkbare Alternative ohne WLAN ist der SanDisk Sansa View mit 16 GB; wer das Hochformat bevorzugt und einen TV-Out sucht, kommt hier günstiger weg.

Letztlich lässt sich jedoch festhalten, dass der Zen X-Fi insgesamt viel Qualität und Speicherplatz in einer angenehmen kleinen Verpackung liefert. Wer sich an den genannten Mängeln nicht stört, kann also zugreifen.

Zen X-Fi
Zen X-Fi

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.