News : Multitouchfolie für große Flächen vorgestellt

, 37 Kommentare

Multitouch-Displays sind in aller Munde: Ob Smartphone oder Touchscreen-PC, immer mehr Hersteller setzen auf Displays, die gleich mit mehreren Fingern gleichzeitig gesteuert werden können. Meist sind diese aber eher klein und für wenige Finger vorgesehen. Die portugiesische Firma Displax hat nun eine neue Lösung vorgestellt.

Dabei handelt es sich um eine sogenannte „Projected Capacitive“-Technologie. Ein Controller verarbeitet dabei multiple Signale, die er von einem Gitter aus Nanodrähten erhält. Das Gitter ist in eine transparente Polymerfolie mit Diagonalen zwischen 18 Zentimetern und drei Metern eingebettet, die auf jeder nichtleitenden Oberfläche wie Glas, Plastik oder auch Holz aufgebracht werden kann und auch kurvige Körper bis hin zu Kugeln erlaubt. Die Inhalte werden dabei mit einem Projektor auf das Material projiziert. Bei Materialdicken bis maximal 15 mm kann sie zudem in Kombination mit Rückprojektion auch auf der Rückseite der Oberfläche angebracht werden und gewinnt dadurch an Robustheit. Die hohe Empfindlichkeit ist ein wichtiges Merkmal der Folie. Das so entstehende Multitouch-Display reagiert nicht nur auf die Berührung von Fingern, sondern – vermutlich nur bei Anbringung auf der Vorderseite – auch auf Luftströmungen durch Pusten; selbst Intensität und Richtung werden erkannt. Die dadurch entstehende elektrische Störung wird vom Controller registriert. Er dekodiert deren genaue Position auf dem Gitter und kann so die Finger- oder Luftbewegungen verfolgen. Objekte wie Fotos oder Dokumente lassen sich auf diese Weise beispielsweise durch ein einfaches Pusten auf der Oberfläche bewegen. Zurzeit erkennt die Technologie auf einem 50-Zoll-Display gleichzeitig bis zu 16 Finger von verschiedenen Nutzern.

Displax Multitouch Technology
Displax Multitouch Technology

Die Multitouch-Technologie von Displax soll ab Juli 2010 auf dem Markt verfügbar sein. Preise stehen derzeit zwar noch nicht fest, das Unternehmen plant jedoch, die Technologie sowohl durch eigene Produkte zu vermarkten als auch sie zu lizenzieren, und geht von wettbewerbsfähigen Preisen aus.