News : Neues Retail-SSD „G3“ von SanDisk

, 23 Kommentare

SanDisk hat die Auslieferung der Solid State Drives vom Typ „G3“ an Retailer in den USA und Europa bekannt gegeben. Ursprünglich bereits für Mitte 2009 angekündigt, hat der Flash-Spezialist nun endlich seine Solid State Drives der dritten Generation zur Marktreife gebracht.

Bei der Controller-Wahl setzt SanDisk auf eine Eigenentwicklung mit DRAM-Cache, die dank eines „ExtremeFFS“ genannten Algorithmus auf Page-Ebene die Random-Write-Leistung steigern soll und für „beliebte Betriebssysteme“ optimiert wurde – ob dies nun neben Windows auch Mac OS X und evtl. sogar Linux einschließt, ist nicht ganz ersichtlich. Konkrete Zahlen zur Random-Write-Leistung nennt das Unternehmen aber leider nicht und wirbt lediglich plakativ mit den sequenziellen Transferraten, die bis zu 220 MB/s beim Lesen und bis zu 120 MB/s beim Schreiben erreichen sollen. Man wird also die ersten Tests abwarten müssen – immerhin wird TRIM unterstützt. Die Leistungsaufnahme beziffert SanDisk mit 0,3 Watt im Idle und 0,4 Watt unter Last. Als Maß für die Lebensdauer eines Laufwerks gibt SanDisk die sogenannte Long-term Data Endurance (LDE) an, d. h. die maximale Datenmenge, die auf das Laufwerk geschrieben werden kann. Im Falle des 120-GB-Modells sind dies 80 Terabyte, beim 60-GB-Modell entsprechend nur halb so viel. Wollte man dies innerhalb eines Jahres ausschöpfen, müsste man schon täglich mehr als 219 GB Daten schreiben, was für Otto-Normalverbraucher mehr als unwahrscheinlich ist (SanDisk gibt für einen typischen Nutzer 4 GB pro Tag an). Nach dem Ausschöpfen dieses Limits sollen die Daten auf dem Laufwerk noch ein Jahr lang lesbar sein. Zudem nennt das Unternehmen eine MTBF von zwei Millionen Stunden.

SanDisk G3
SanDisk G3

Das G3 ist ab sofort in Kapazitäten von 60 und 120 GB über den Webshop von SanDisk in den USA und Großbritannien erhältlich und soll in Kürze auch den Handel erreichen. Wann mit der im letzten Jahr angekündigten und auch schon im Manual zu findenden 250-GB-Variante zu rechnen ist, bleibt vorerst offen. In Großbritannien beträgt der Preis inkl. der dortigen Mehrwertsteuer von 17,5 Prozent 199 Britische Pfund (umgerechnet rund 224 Euro) für die 60-GB-Variante und 349,99 Britische Pfund (umgerechnet rund 392 Euro) für das größere Modell mit 120 GB Speicherkapazität. Die Preise im Handel dürften wohl etwas niedriger ausfallen.