News : Grafikmarkt: AMD und Nvidia legen zu

, 31 Kommentare

Das bekannte Marktforschungsunternehmen Jon Peddie Reasearch (JPR) hat die Zahlen für den Grafikmarkt im ersten Quartal 2010 vorgelegt. Dabei konnten insbesondere AMD und Nvidia deutlich zulegen und vom Marktführer Intel Anteile abknöpfen.

Die Zahlen für das erste Quartal sehen dabei für die großen Unternehmen in jedem Fall Zugewinne. Dies fällt auch nicht sonderlich schwer, galt doch das erste Quartal des vergangenen Jahres 2009 als eines, das am schwersten unter der Wirtschaftskrise zu leiden hatte. Und so ist es wenig verwunderlich, dass die gesamten Verkäufe um satte 44 Prozent zugelegt haben und bereits im ersten Quartal 2010 knapp 105 Millionen Grafikchips abgesetzt wurden.

Zieht man die Steigerung zum gleichen Quartal des Vorjahres zu Rate, dann konnte AMD am meisten profitieren. Mit nahezu einer Verdoppelung im Vergleich zum letzten Jahr steigerte man den Marktanteil leicht auf 24 Prozent – denn auch die Konkurrenz schläft nicht. Nvidia konnte auch mit seinem älteren Portfolio viele Geschäfte abschließen und seinen Marktanteil um satte fünf auf 31,5 Prozent ausbauen. Das besondere daran ist, dass Nvidia als einziger Hersteller im ersten Quartal 2010 mehr Grafikchips verkaufen konnte als im starken vierten Quartal des Vorjahres.

Sowohl Nvidia als auch AMD profitieren von vom Rückgang der Verkäufe bei Intel, deren Marktanteil mit integrierten Grafikchips von 51,1 Prozent im letzten Quartal des Jahres 2009 auf 43,5 Prozent gefallen ist. Insbesondere bei den Stückzahlen wird dies deutlich, diese sanken von 63,04 auf 45,49 Millionen Exemplare. Gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres heißt es aber auch bei Intel, dass man mit 22,3 Prozent im Plus steht.

Marktanteil Grafikchips (Gesamt)
Hersteller Verkäufe
Q1/10
Anteil
Q1/10
Verkäufe
Q4/09
Anteil
Q4/09
Wachstum
(Q1/09 zu Q1/10)
AMD 25,15 Mio. 24,0 % 26,81 Mio. 21,7 % 96,3 %
Intel 45,49 Mio. 43,5 % 63,04 Mio. 51,1 % 22,3%
Nvidia 33,00 Mio. 31,5 % 32,70 Mio. 26,5 % 41,9 %
Matrox 0,06 Mio. 0,1 % 0,05 Mio. 0,0 % -7,7%
SiS 0,22 Mio. 0,2 % 0,06 Mio. 0,0 % -68,6 %
VIA/S3 0,71 Mio. 0,7 % 0,81 Mio. 0,7 % -14,7%
Gesamt 104,62 Mio. 100 % 123,47 Mio. 100 % 44,3 %

Insgesamt erwartet JPR in diesem Jahr ein Wachstum des Grafikmarktes um satte 17,3 Prozent. Am Jahresende soll eine Stückzahl von insgesamt knapp 486 Millionen Einheiten erreicht werden.