News : EVGA stellt X58-Platine für unter 200 US-Dollar vor

, 36 Kommentare

Der Mainboard-Hersteller EVGA ist für seine High-End-Platinen bekannt, die aber oftmals auch auf einem hohen Preisniveau liegen. Nun stellt das Unternehmen mit dem „X58 SLI3“ ein neues Intel-Board mit Sockel LGA1366 vor, das eine üppige Ausstattung zu einem relativ günstigen Preis bieten soll.

Ein Blick in unseren Preisvergleich verrät, dass die Mehrzahl der X58-Mainboards oberhalb der 200-Euro-Marke angesiedelt sind. Bei EVGA findet man dort aktuell nur eine Micro-ATX-Version unterhalb dieser Preisgrenze. Mit dem EVGA X58 SLI3 soll sich dies ändern. Auf der Hersteller-Homepage wird das neue Board für 199,99 US-Dollar angepriesen.

Die fast komplett in Schwarz gehaltene Hauptplatine verfügt über Intels X58-Chipsatz samt ICH10R und unterstützt die „Core i7“-CPUs für den Sockel LGA1366, inklusive der Sechs-Kern-Prozessoren. Während ältere X58-Boards keine Unterstützung für die neuen Schnittstellen-Standards USB 3.0 und SATA 6 Gbps bieten, sind diese beim X58 SLI3 vertreten und werden durch Zusatzchips realisiert. Zwei der insgesamt acht SATA-Ports setzen auf den neuen Standard, bei den USB-Anschlüssen des I/O-Panels sind ebenfalls zwei Vertreter auf dem aktuellen Stand der Technik.

EVGA X58 SLI3

Wie der Produktname bereits verrät, bietet das Mainboard Unterstützung für Nvidias SLI-Technologie, womit Grafikkarten in Dual- oder Triple-Konfiguration betrieben werden können – ein CrossFireX-Verbund mit Radeon-Karten ist natürlich ebenfalls möglich. Hierfür stehen drei PCI-Express-x16-Slots zur Verfügung, die je nach Bestückung zum Teil elektrisch als x8-Slots ausgeführt werden. Für andere Erweiterungskarten sind ein herkömmlicher PCI-Slot sowie zwei PCI-Express-x1-Steckplätze vorhanden. Im Bereich um den CPU-Sockel ist die PWM-Spannungsversorgung mit 6+2-Phasen zu finden sowie sechs RAM-Slots für DDR3-Module in Dual- oder Triple-Channel-Konfiguration. Schwarze Kühlkörper bedecken dabei Spannungswandler und Chipsatz. Das Diagnose-Display (Debug LED) und die OnBoard-Buttons (Power, Reset, Clear CMOS) dürften zudem für manchen Enthusiasten interessant sein. Zur weiteren Ausstattung zählen ein Gigabit-LAN-Port und 8-Kanal-HD-Audio. Einen eSATA-Port sucht man am Backpanel allerdings vergeblich.

Insgesamt wirkt die Platine recht aufgeräumt und im Vergleich zu anderen Modellen des Herstellers fast schon spartanisch. Nichtsdestotrotz kann man die Ausstattung als durchaus ordentlich betrachten und mit einem voraussichtlichen Preis von unter 200 Euro würde sie zu den günstigeren Vertretern der X58-Familie zählen.